»Das Osterfest ist das wichtigste Fest unserer christlichen Kultur«

Ostergrüße von Beatrix von Storch: Wir werden zusammen diese Krise meistern

»Es wird eine Zeit nach Corona geben. Und die dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Haben wir die Hoffnung, dass wir bald zu einem normalen Leben zurückkehren, dass wir nach Ostern unsere Arbeit wieder aufnehmen können, dass unsere Familien gesund bleiben. Haben wir die Hoffnung, dass wir diese Krise meistern werden.«

Foto: Freie Welt TV
Veröffentlicht:
von

[Siehe Video auf YouTube HIER]

Im Schatten der Corona-Krise ist Ostern dieses Jahr anders als sonst. Viele Menschen müssen fern ihrer Verwandten, Liebsten, Kinder und Freunde bleiben. Osterreisen fallen aus, viele müssen allein zu Hause bleiben.

In dieser Zeit richtet sich Beatrix von Storch mit einer Osterbotschaft an die Bürger:

»Das Osterfest ist das wichtigste Fest unserer christlichen Kultur. Im Schatten der Corona-Krise verbringen wir es dieses Jahr anders als sonst. Viele können ihre Familie nicht treffen und bleiben allein zu Hause. Großeltern sehen ihre Enkelkinder nicht. Und Kinder können nicht zu ihren Eltern. Das ist eine große Herausforderung. Zu Ostern wird uns noch einmal besonders bewusst, dass wir uns in einer Ausnahmesituation befinden und wie wichtig Familie doch ist.

Aber gerade jetzt ist es wichtig, nicht in Schwermut und Angst zu versinken. Wir müssen versuchen positiv und mutig in die Zukunft zu schauen. Machen wir die Osterbotschaft zu unserer eigenen Botschaft! Ostern: Das ist das Fest der Auferstehung und der Hoffnung. Diese Hoffnung müssen wir auch für uns bewahren. Und sie muss und als Land antreiben. Jede Notlage kennt auch einen Ausweg. Es wird eine Zeit nach Corona geben. Und die dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Haben wir die Hoffnung, dass wir bald zu einem normalen Leben zurückkehren, dass wir nach Ostern unsere Arbeit wieder aufnehmen können, dass unsere Familien gesund bleiben. Haben wir die Hoffnung, dass wir diese Krise meistern werden.

Es stehen noch schwere Zeiten vor uns. In der Geschichte unseres Landes haben wir aber bereits viele auch schwerste Krisen gemeistert. Und wenn wir Seite an Seite zusammenstehen, werden wir auch diese meistern. Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein friedvolles Osterfest.«

[Siehe Video auf YouTube HIER]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

@ Beatrix von Storch

Werte, liebe Bea, es ist immer erfrischend und ermutigend Ihre klugen Zeilen zu lesen. Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich trotz aller gegenwärtigen Bedrängnis Frohe Ostern!

Gravatar: Gerhard G.

...dass wir diese Krise meistern werden. Aber sicher doch!
Auch Ihnen Fr.V.Storch Frohe Ostern .

Was serviert uns die Raute zu Ostern...Faule Eier ?

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Sehr geehrte Frau von Storch auch von mir ein friedvolles Osterfest ! Meine langen Jahre in den Zellen der SED -Schergen machen mich wohl für daß Heute abgehärtet ! Mir fehlt aber die Hoffnung !!! Ich denke es wird schlimmer als bisher ! Fehlt der Masse Mensch wirklich der österliche Gottesdienst ?? Ich zweifle !! Der Wohlstand wird schwinden und die Rattenfänger warten schon ! Die Atheisten werden sich nicht besinnen und nachdenklich ihre Verderbtheit erkennen ,sondern es bis zur Extase treiben !

Gravatar: C.T.

Sehr geehrte Frau von Storch,
Wir grüßen sie mit dem Vers aus dem Römerbrief 15, 13:
Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben, damit ihr überfließend seid in der Hoffnung, in der Kraft des Heiligen Geistes.
MfG C.T.

Gravatar: Wolfram

Vielen Dank, liebe Fam. von Storch, für Ihre lieben Grüße,

lassen Sie sich nicht entmutigen von den atheistischen, heidenverliebten, grün-rot gehirngewaschenen Linkspopulisten in unserem Land aus Politik und Medien. Wahrheiten tun immer weh und können Demagogen nicht vertragen.

in unseren Kirchen werden ja wieder landauf landab lauwarme, menschliche "Gutmenschen"-Botschaften massenhaft gepredigt. Auch Heiden aus den antisemitischen, christenfeindlichsten Kulturen dürfen ihren Senf dazu geben - eine synchretistische Religionsvermischung wie zu Zeiten des Alten Testamentes! Noch schaut GOTT vom Himmel dem verweltlichten Treiben in aller Ruhe zu.Doch die apokalyptischen Gerichtsengel warten schon, um ihre Zornes-Schalen auf die Erde auszugießen. Und der Ruf nach dem biblisch prophezeihten Micro-Chip an rechter Hand bzw. Stirn und nach einem antichristlchen Weltenherrscher gem. Offenbarung 13, der die ganze Welt mit seinen satanischen Wundern bluffen wird, wird immer lauter ! Die Juden wollen bald ihren 3. Tempel bauen und dann wird wohl auch bald der falsche 7-Jahresvertrag (2 x 3,5 Jahre) geschlossen, der im Buch Daniel prophezeiht wird ? Keine Ahnung, wann es losgeht, aber wir könnten in diesem Jahrzehnt ggf. apokalyptische Zustände bekommen. Anstand, Sitte und Familien werden zerstört - Sodom und Gomorrha lässt grüßen !

Diese hoch infektiöse Lungenpest ist uns zur Mahnung und als Ruf zur Umkehr vom Allerhöchsten wohl zugelassen. Doch von Reue und Buße in unserem Land bei den Meisten keine Spur !

Der HERR JESUS CHRISTUS ist wahrhaftig auferstanden ! Er mach noch Drogensüchtige und Perverslinge, Alkoholiker oder Kinderschänder frei, wenn sie reuevoll auf ihre Knie gehen und ihre Sünden dem Heiland bekennen und um Vergebung bitten, sich von allen satanischen Bindungen unter Berufung auf Sein unschuldig auf Golgatha vergossenen Blut lossagen (sehr wichtig!) und sich mit Geist Seele und Leib aufrichtig und völlig dem SOHN GOTTES verschreiben.

Die Gnadenbotschaft gilt auch allen Kulturmarxisten, allen Lügner, Betrügern und Dieben, Antänzern und Messerstechern - doch schon der Prophet Jeremia klagt:"HERR, Deine Augen sehen nach dem Glauben, Du schlägest sie, sie fühlen's nicht, Du plagest sie, sie bessern sich nicht, sie haben ein Angesicht härter als ein Fels und wollen sich nicht bekehren!"

In diesem Sinne Ihnen und allen Kommentatoren diesmal ein sehr besinnliches Fest der Auferstehung JESU CHRISTI ! ... von dannen ER (bald?) kommen wird, zu richten die Lebendigen und die Toten.

Gravatar: Christ343

Heilige Messen sind überflüssig. Spirituelles Heilen und Mystik müssen gefördert werden. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

Gravatar: Ulrich Niewiem

Mit Verlaub, Frau von Storch. Klingt mir wie der Spruch der Uckermärkerin: ..."wir schaffen das"! Was daraus geworden ist und was da in Kürze noch kommt, wissen wir ohnehin alle. Trotzdem viel Spass beim "Suchen". U.N.

Gravatar: sagacitas

Vielen Dank, Frau von Storch, für Ihre Worte zu Ostern.
Ich schätze diese viel höher ein als Bedford-Strohm
Statements.
Es wäre sinnvoll, wenn Sie in Freie Welt schreiben
könnten, was der Martini-Gemeinde in Bremen
und deren Pastor Olaf Latzel von Linken
an Gemeinheiten widerfahren ist. Die Bundesbürger
müssen das wissen!

Gravatar: Joachim Datko

Ich halte mich an die von Wissenschaftlern empfohlenen Verhaltensweisen bei einer Epidemie. Damit versuche ich mich zu schützen und andere nicht zu gefährden. Menschenansammlungen vermeide ich in der derzeitigen Situation.

Zitat: "Machen wir die Osterbotschaft zu unserer eigenen Botschaft! Ostern: Das ist das Fest der Auferstehung und der Hoffnung. Diese Hoffnung müssen wir auch für uns bewahren. Und sie muss und als Land antreiben."

Unsere Gesellschaft ist naturwissenschaftlich orientiert. Wir hoffen auf schnelle Ergebnisse der Wissenschaften. Religionen sind aus der vorwissenschaftlichen Zeit. Sie können nichts zum Abflauen der Epidemie beitragen.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Wie viele ,, Gutachter" und verlogene Politiker haben über Jahre Opfer politischer Gewalt zynisch gedemütigt ! Eingesperrt und gequält und bis ans Ende ihrer Tage durch ,, Isolation in Gewalt "geprägt ! Selbst das Gebet wurde verlogen und als Aberglaube gegeißelt !
Ich kann über die jetzige Situation nur den Kopf schütteln !!Was , wenn wir wirklich Zustände wie im Sozialismus hätten !
Die Natur wird überleben aber die Freiheit stirbt garantiert !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang