Pressekonferenz zu den Gewalttaten in Stuttgart

Offene Gewalt und massive Plünderungen

Bei der Pressekonferenz zu den Gewalttaten in Stuttgart gab es sehr unterschiedliche Bewertungen. Die Repräsentanten der »Blaulichtkräfte« (Polizei, Feuerwehr usw.) sprachen von offener Gewalt und massiven Plünderungen. Die Politiker wollten beschwichtigen.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Video zur Pressekonferenz hier

Über 40 Geschäfte wurden bei den Gewaltexzessen in Stuttgart geplündert, mindestens 20 Polizisten wurden verletzt und sind teilweise dienstunfähig. Diese massive Form der Gewalt ist für die Polizeiführung in Stuttart eine neue Erfahrung. Ausgelöst wurden die Ausschreitungen durch eine Polizeikontrolle eines 17-Jährigen wegen eines Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Innerhalb kürzester Zeit haben sich Teilnehmer der sogenannten »Event-Szene« vor Ort zusammengerottet und sind mit Vehemenz und Gewalt massiv auf die Polizeikräfte losgegangen.

Erst duch die Alarmierung zusätzlicher Kräfte konnte die Polizei nach fast sieben Stunden ununterbrochener Präsenz die Lage unter Kontrolle bringen. Die beiden Repräsentanten der Polizei fanden in der Pressekonferenz zu den Gewalttaten relativ klare Worte, auch wenn der Begriff »Event-Szene« für die Gewalttäter im Nachlauf zu den Verbrechen und der Pressekonferenz in den sozialen Medien als Verharmlosung und Verniedlichung scharf kritisiert werden.

Oberbürgermeister Kuhn (Grüne) hielt sich in seinen Aussagen relativ allgemein. Es ginge nicht, dass man die Polizei angreift, so Kuhn. An Wochenenden seien viele Leute auch aus dem Umland in Stuttgart unterwegs. Das sei der Hauptgrund, warum so etwas geschieht, so Kuhn. Man werde aber alles tun, dass sich so etwas nicht wiederhole.

Von den bisher Festgenommenen sind die Hälfte Ausländer, von den in Haft befindlichen Deutschen hat ein Viertel Migrationshintergrund. Auch das ist eine Wahrheit, die so ausgesprochen werden muss, sagt Polizeivizepräsident Thomas Berger. Ob und in welcher Form bestimmte Äußerungen von Altparteienpolitiker die Gewaltbereitschaft einiger Gruppen gegen die Polizei fördert, unterliege einer politischen Bewertung. Das stünde ihm nicht zu, so Berger weiter.

Selbst die doppelte Menge an Einsatzkräften hat nicht ausgereicht, um der Lage zunächst Herr zu werden. Man musste Zusatzkräfte aus dem Umland hinzuziehen, so der Polizeivize. Daraus habe man gelernt, noch einmal wird es zu einer solchen Situation nicht kommen, ist sich Berger sicher.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Repräsentanten der »Blaulichtkräfte« (Polizei, Feuerwehr usw.) sprachen von offener Gewalt und massiven Plünderungen. Die Politiker wollten beschwichtigen.“ ...

Wird nicht auch damit deutlich, was bereits bekannt ist?

„Die Regierung räumt also ein, dass sie keine Ahnung hat“
https://www.rubikon.news/artikel/panischer-schnellschuss,
wodurch sich ihre Angehörigen scheinbar dazu getrieben sahen, zum Machterhalt zu Wahrheitsfälschern zu werden!!!
https://www.rubikon.news/artikel/die-wahrheitsfalscher
Entlarvte sich das Merkel in ihrer Intellenz etwa deshalb als „Gegnerin der Volkssouveränität“???
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/06/18/merkels-lob-der-freien-presse-entlarvt-sie-als-gegnerin-der-volkssouveraenitaet/
Wäre es deshalb nicht sogar ´sehr` angebracht, auch ´alle` Mitglieder von Merkels göttlichem(?) Kabinett zu einem entsprechenden Deutschkurs zu verpflichten https://www.journalistenwatch.com/2020/06/22/partyszene-stuttgart-spott/,
damit sie endlich auch Menschen wie Heiko Schrang zu verstehen lernen???
https://www.youtube.com/watch?v=RmD_mRUtEjo&feature=youtu.be

Gravatar: Ewald B.

Solange 87% nicht die AfD, sondern die Verursacherparteien wählen, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Die Bürger wollen das so. Auch jetzt regen sich nur die auf, die sowieso AfD wählen. Die Schlafschafe schlafen weiter, von denen hört man nix. Von der Politik & Medien wie gewohnt das Verharmlosen. Und solange sich Polizisten von ihrer Polizeiführung und der Politik so verarschen lassen ... sorry, solche Memmen haben es nicht anders verdient.

Also bis zum nächsten Event der Partyszene. Passt auf, dass es euch nicht erwischt. Es muss noch viel mehr passieren ... es muss richtig weh tun, der Mensch lernt nur durch Schmerz.

Gravatar: P.Feldmann

Gefährliche Witzfiguren wie Oberbürgermeister Kuhn (Grüne) sind ganz offensichtlich v.a. Teil des Problems, das sie in großen Teilen selbst erst geschaffen haben und schaffen.


Wer glaubt, daß Kuhn und seinesgleichen "solche Zustände in Zukunft verhindern " kann oder auch nur will, der braucht halt noch mehr Realität!

Daß inzwischen die Köpfe derjenigen, die im BT für die nazifa (und gegen die AfD und die Deutschen!) stimmen, auf den Mordaufrufs-Plakaten eben jener als Ziele auftauchen, erschreckt vielleicht die Özdemirs, aber zumindest die Göring-Eckardts meinen noch "ganz sicher" zu sein. Leute, Ihr werdet von Eurer eigenen Hetze eingeholt!

Gravatar: Walter

Die Politiker beschwichtigen, sie müssen ja nicht ihren Kopf hinhalten wie die Polizisten.
Eine äußerst komische Verbrechensbekämpfung in diesem Land - wenn ein Polizist erst überlegen muss wie er ein Verbrechen verhindern kann ohne dem Täter zu schaden - was ihm sonst später selbst große Probleme bereiten kann.
Das es dabei allerdings für das eventuelle Opfer zu spät sein könnte, dies interessiert unsere inkompetenten Politiker vermutlich nicht, wenn es dabei um schon immer hier lebende Bürger geht.

Gravatar: Silvia

Das WIE VIELTE MAL ist das jetzt, wo wir sagen müssen: "Wir haben's Euch gesagt."?
Darauf hätte ich wirklich gerne verzichtet.
Wir haben das kommen sehen, bloß hört uns keiner zu.
.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Bei der Pressekonferenz zu den Gewalttaten in Stuttgart gab es sehr unterschiedliche Bewertungen. Die Repräsentanten der »Blaulichtkräfte« (Polizei, Feuerwehr usw.) sprachen von offener Gewalt und massiven Plünderungen. Die Politiker wollten beschwichtigen.“ ...

Weil um unserer(?) Göttin(?) Willen keinesfalls bekannt werden darf, dass es sich hierbei nur um Beiwerk des „großen Reset“ handelt???
https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-reset

Gravatar: Doppelgänger

Ich befürchte, nur der Einsatz von Schusswaffen durch die Polizei , wie es in den Herkunftsländern dieser gewalttätigen Migranten gang und gäbe ist, wird eine solche Situation nochmals verhindern können. Da dies in Deutschland undenkbar ist, sind wir also im A...... Danke Frau Merkel. Refugiés welcome☠️

Gravatar: Sam Lowry

(meine) "Experten-Analyse":
Drogen lassen sich auf dem Ländle schwerer verkaufen, deshalb leben unsere "Goldstücke" ja lieber in den Städten. Meiden Sie Städte! #landlivesmatters

Die innere Sicherheit ist in den Städten nicht mehr möglich. Es traf zum Glück keine Mitbürger, sondern "nur" die Polizisten, die laut taz ja auf die Müllhalde gehören.
(Merkel schaltet sich ein)

Der Klimawandel ist schuld, und die AfD ist Klimawandel-Leugner. Also, wer ist also schuld an den lauen Sommernächten, in denen die "Party- und Eventszene" vor lauter Hitze ausrastet?

Mein Kommentar:
Als ehem. langjähriger Eventmanager ist mir nicht bekannt, dass nach dem Kinderschminken oder Ballonweitflug-Wettbewerb jemals "etwas aus der Auslage entnommen wurde" oder die geschminkten jungen Menschen anschließend "pöbelnd" durch die Stadt zogen oder Polizisten "anrempelten". Die "Qualität" dieser "Kids" war damals noch deutlich angenehmer, auch in Gelsenkirchen, Reckling- und/oder Oberhausen.
(O-Töne der ÖR-Medien in Anführungs-Zeichen).

Mein Vorschlag zur Güte:
Helgoland zur Eventinsel ausbauen und alle aus der v.g. "Party- und Eventszene" zum Zwangskinderschminken

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang