Sebastian Kurz bei Auftritt in Berlin »gefeiert wie ein Popstar«

Österreich plant Asyl-Aufnahmelager außerhalb der EU

Gestern gab Kurz bekannt, dass Österreich mit anderen EU-Ländern Asyl-Aufnahmelager außerhalb der EU plane. In Berlin bejubelten heute Unternehmer beim CDU-Wirtschaftsrat lautstark eine Rede von Österreichs Kanzler, während es danach bei Merkel recht still blieb.

Foto: kremlin.ru
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Albanien, Angela Merkel, Asylbewerber, Asylpolitik, Aufnahmelager, CDU-Wirtschaftsrat, Dänemark, Einwanderung, Grenzsicherung, Horst Seehofer, Lars Lökke Rasmussen, Migranten, Migration, Österreich, Sebastian Kurz, Zuwanderung
von

Österreich plant unter seinem Bundeskanzler Sebastian Kurz mit einigen anderen EU-Ländern die Schaffung von Aufnahmelagern für Flüchtlinge und Migranten außerhalb der Euopäischen Union, wie am Dienstagabend im Rahmen eines Interviews offiziell bekannt gegeben wurde.

»Ja, es gibt Bestrebungen, dass wir Schutzzentren außerhalb Europas schaffen, wo wir Flüchtlinge unterbringen können, wo wir Schutz bieten können, aber gleichzeitig nicht das bessere Leben in Mitteleuropa«, sagte Kurz im österreichischen Fernsehsender ORF.

Man arbeite »mit einer kleinen Gruppe von Staaten« an dem Projekt, sagte der 31-jährige. Die Pläne seien bisher allerdings »sehr vertraulich«, um die Durchsetzbarkeit des Projekts zu erhöhen. Auf die Frage, ob ein solches Aufnahmezentrum in Albanien eingerichtet werden könnte, sagte dieser: »Wir werden sehen.«

Schon vergangene Woche ging der dänische Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen an die Öffentlichkeit, dass einige EU-Länder, darunter auch Österreich, Aufnahmezentren für abgelehnte Asylbewerber außerhalb der EU einrichten wollen. Mehrfach war dabei das traditionell mehrheitlich muslimische Albanien als möglicher Standort im Gespräch.

Kurz trifft sich an diesem Mittwoch in Berlin mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), um über die künftige Zuwanderungspolitik zu sprechen. Seehofer hatte seine Teilnahme am ebenso heute im Berliner Kanzleramt stattfindenden Integrationsgipfel kurzfristig abgesagt.

Wie es aus Seehofers Umfeld heißt, sei er mit dem von Merkel geplanten inhaltlichen Ablauf unzufrieden. Seehofer streitet mit Merkel über die von ihm geforderte Zurückweisung von Migranten an der deutschen Grenze.

In der zweiten Jahreshälfte 2018 übernimmt Österreich mit seiner Bundesregierung aus ÖVP und FPÖ die EU-Ratspräsidentschaft. Die Regierung von Sebastian Kurz will die europäische Asylpolitik und den Schutz der EU-Außengrenzen zu ihren Schwerpunkten machen.

Kurz hielt vor seiner Zusammenkunft mit Seehofer eine Rede vor Unternehmern beim CDU-Wirtschaftsrat. Dabei legte er sein Konzept für eine erneuerte und verschlankte EU dar, mit Bürokratieabbau und weniger Regulierung, dafür mehr Geld für Zukunftsinvestitionen. Dabei müsse der illegalen Migration ein Riegel vorgeschoben werden.

Kurz betonte: »Wir müssen entscheiden, wer nach Europa kommen darf«. Das Thema werde Österreich während seiner bevorstehenden EU-Ratspräsidentschaft voranbringen. »Erst wenn wir die Grenzen nach außen effektiv schützen können, werden wir die Grenzen nach innen wieder abbauen können«, sagte der Wiener.

Die »Welt« kommentierte dessen von den Anwesenden in Berlin immer wieder lautstark bejubelten Auftritt: »Der Gast wird gefeiert wie ein Popstar.« Auch Bundeskanzlerin Merkel weilte beim CDU-Wirtschaftsrat und hielt anschließend eine Rede, bei der es hingegen recht still war. Dieser war alles andere als ein Aufbruch für politische Veränderungen in Deutschland und Europa zu vernehmen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Lutz

Der kleine Kreis von Ländern sind wahrscheinlich Österreich, Dänemark und Bayern?

Wenn für zwei gewisse "Nationalfussballer" Erdogan der Präsident ist, ist für mich Kurz mein Präsident.
Allerdings:

für Leute wie Merkel gibt es noch genügend Möglichkeiten, Menschen nach Deutschland zu holen.
Z.B. per Flugzeug, per grüner Grenze, per Familiennachzug,per Zweit- Dritt- und Viertfrau usw.

Man muss heute unglaublich aufpassen, wie was gemeint ist und wo noch politische Schlupflöcher vorhanden sind.
Schlimm ist auch, dass man unbeglaubigten Zahlen glauben m u s s.

Sieht man die Veränderungen des Gesellschaftsbildes etwa in unseren Großstädten an, könnten auch 3 Millionen ins Land gekommen sein.

Was Genaues weiss man halt nicht...

Gravatar: Unmensch

Merkel sollte sich in jenen auserwählten Kreis von guten Menschen zurück ziehen, in dem sie noch bejubelt wird.

Gravatar: Gustaf

Es gibt sogar eine Dritte Lösung! ..so wie es immer Alternativen gibt.
Das zeigen die beiden Staaten USA und Dänemark:

Man kann als souveräner Staat ganz einfach die UNHCR verlassen!

Die USA sind offiziell seit Dez. 2017 bei der UNO in New York aus dem UN Flüchtlingshilfswerk UNHCR ausgetreten!
Präsident Trump will keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, bzw. hat einfach ehrlich dem Wunsch seiner Wähler entsprochen.

Ebenfalls hat vorletzten Monat auch Dänemark das UN- Flüchtlingshilfswerk UNHCR verlassen!

Die Dänen unterstützen zumindest das UNHCR weiter mit Zahlungen.
Aber ansonsten wollen die Dänen auch keine muslimischen Migranten -"Flüchtlinge" mehr...

Exkurs: die UNO - Unterorganisation UNHCR Flüchtlings-"hilfs"-werk wird längst von Globalisten für ihre NWO - (New World Order ) Geheimpläne missbraucht.

Dänemarks UNHCR Austritt:

http://resettlement.de/resettlement-aufnahme-in-daenemark-wird-ausgesetzt/

Gravatar: Erdö Rablok

Ich würde als Ort des Aufnahmezentrums Südgeorgien vorschlagen. In Grytviken stehen ausreichend alte Hallen zur Unterbringung. Es gibt dort keine Notwenigkeit von Handyempfang oder von Taschengeld. Allerdings könnten die Reisenden die Hinterlassenschaften der Walfänger aufräumen.

Gravatar: Freigeist

Besser einen ganz neuen Staat schaffen, denn in den alten Staaten ist enorm der Wurm drinn, auch in Albanien. Mafia, Oligarchen, Korruption etc.. Ein Staat mit neuem und modernem aber einfach Recht. Es gibt dazu schon ein Modell aus der Vergangenheit. Hong Kong ist heute chinesisches Gebiet und war 153 Jahre gepachtet von den Briten und wurde danach dem chinesischen Staat zurückgegeben. Die EU könnte nach diesem Modell eine Küsten-Gebiet in Afrika pachten, für 250 Jahre. Die afrikanischen Staaten, die am Atlantik liegen, könnten sich dafür bewerben. Die EU, d.h. Brüssel wählt das Pacht-Gebiet nach wissenschaftlichen und ökonomischen Kriterien aus. Vorzugsweise sollte der Landstrich in einer afrikanischen Region liegen, z.B. Dornensteppe, unbewohnt, wo jedoch fossiles Wasser durch Bohrungen gewonnen werden kann. Nennen wir das Gebiet EU-Afrika. Es wird ein Gebiet von der Größe des Saarlandes gepachtet und wird mit Hafen und Infrastruktur erschlossen. Infrastruktur hauptsächlich als öffentlicher Nahverkehr und niedrige Taxi-Tarife, kein Individualverkehr mit privaten PKWs. Spanien und Portugal errichtet die Infrastruktur, da sie die nächstgelegenen EU-Staaten sind, das Geld kommt neu geschöpft von der EZB über Brüssel, Nähers am Ende des Textes. In EU-Afrika herrscht ein neues EU-Recht, das noch zu erstellen ist. Es gibt eine befestigte und bewacht-kontrollierbare High-Tech-Grenze zum afrikanischen Land hin. Flüchtlinge, die in die EU geflüchtet sind, werden im neuen Staat untergebracht. Insbesondere Personen, die bisher nicht abgeschoben werden können, weil ihre Heimatstaaten sie nicht zurücknehmen, oder da im Heimatland Krieg herrscht, werden in EU-Afrika untergebracht. Personen können EU-Afrika jederzeit verlassen, kein Lager. Das einfache Bauen, Hochhäuser und Sportstätten ist sehr sehr preiswert zu erstellen, denn es gibt dort keinen kalten Winter, somit keine Heizperiode. Energie wird erzeugt durch Sonnenstrom und Küstenwind, dazu einige Müllkraftwerke um Flauten auszugleichen. Das Leben richtet sich streng streng nach den Erneuerbaren Energien. Hallo Klimaschützer ! Die Flüchtlinge unterhalten sich großteils selbst durch geflüchtete Ärzte, Krankenschwestern und sonstigen Service-Technikern. Es gibt Fabriken für Kleidung, Schuhe etc.. Materialien kommen aus der EU. Es gibt Obst- u. Gemüsebau mit Vermittlung von Grundkenntnissen für Alle. Keine Tierzucht. Andere Lebensmittel kommen aus der EU, die ohnehin Probleme mit Agrar-Überschüsse hat, Milch etc.. Versorgung nur durch Großküchen, so bleibt Nahrung billig. Es herrscht Arbeits-Pflicht in den Fabriken und Einrichtungen. Weltproblem - Religion. Religionsfreiheit ist gewährleistet. Für Religions-Ausübung gibt es verteilt einige Mehrzweckhallen. Diese Mehrzweckhallen sind sowohl für Party als auch für Gebetsausübung gedacht. Nach Zeit eingeteilt. Zum Beispiel kann am Vormittag gebetet, am Nachmittag Kaffe getrunken und nachts eine Disco-Party stattfinden. Die Einrichtung der Mehrzweckhallen ist mobil. Altäre, Mini-Minarette etc. werden in Nebenräumen aufbewahrt und zum Gebet in die Halle gestellt, alles mobil konstruiert. Tier-Opfer sind verboten. Die Regierung gewährt keinerlei finanzielle Unterstützung an Religionsgemeinschaften. Kirchensteuer ist verboten. Basis-Ethik- und Religionskunde-Unterricht ist Pflicht, auch für uninformierte Erwachsene, der Rest ist Privat-Sache. Rituelle Beschneidung wird bestraft durch Ausweisung. Es herrscht eine humanistische Rechtsauffassung, Scharia ist nicht möglich. Staatliche Familien-Beratung, maximal 2 Kinder pro Frau. Personen, die schon mit mehreren Kinder ankommen habe NICHT das Recht, weitere Kinder zu zeugen. Wer weitere Kinder zeugt, wird mit Gefängnis oder Ausweisung bestraft. Kinder zu zeugen, als Flüchtling ohne eigenes Einkommen, wird als dreister indirekter Diebstahl betrachtet gegenüber den Gesellschaften/Menschen die den Unterhalt erwirtschaften/erarbeiten müssen. Aufklärung, Evolutions-Lehre und Bildung stehen im Vordergrund. Es gibt Kindergärten, Vorschulen und Gesamtschulen, Berufsausbildung erfolgt schulisch. Hochbegabte werden besonders gefördert. Die Englische Sprache ist Amtssprache. Es wird die 4-Tagewoche eingeführt. Montag bis Donnerstag je 7 Stunden Arbeitszeit, somit nicht 40 sondern 28-Stunden-Woche. Freitag und Samstag sind Weiterbildungstage. Erwachsene dürfen nicht auf ihrem alten Bildungsstand stehen bleiben. Weiterbildung ist Pflicht. Jede Person erhält eine Ausbildung in Gartenbau um auf die Rückkehr in die Heimatländer vorzubereiten. Um Demokratie zu üben wird ein Flüchtlingsrat als Mehr-Parteien-Rat gegründet, der mit der Verwaltung zusammenarbeitet. Der Ideen-Schatz der Flüchtlinge soll so gewürdigt und genutzt werden. EU-Angehörige aus den europäischen EU-Staaten können Rentenzeit in EU-Afrika verbringen ohne finanzielle Abschläge und ihre Renten in EU-Afrika ausgeben. Es gibt Flughafen, Alten- u. Pflegeheime. Die Regierungs-Verwaltung kommt aus der EU um Clan-Bildung und Korruption zu verhindern. Über Brüssel werden die monatlichen Kosten umlagefinanziert. Die finanzielle Belastung, d.h. die Kosten je Flüchtling sinken voraussichtlich Jahr für Jahr. Es herrscht eine Rückkehr-Verpflichtung mit Rückkehr-Hilfen in die Heimatländer, soweit zumutbar. Studierende können in den EU-Staaten ein Studium aufnehmen, vorzugsweise in Technik-Bereichen. Für die Investition (Häuser, Straßen etc.) in EU-Afrika schöpft die EZB das Geld aus dem Nichts, wie damals die deutsche Bundesbank, als die DDR-Bürger DM erhalten haben. Mit dem neu geschöpften Geld werden Werte geschaffen, das Geld ist nicht verschwendet.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Seehofer hatte seine Teilnahme am ebenso heute im Berliner Kanzleramt stattfindenden Integrationsgipfel kurzfristig abgesagt.
Wie es aus Seehofers Umfeld heißt, sei er mit dem von Merkel geplanten inhaltlichen Ablauf unzufrieden. Seehofer streitet mit Merkel über die von ihm geforderte Zurückweisung von Migranten an der deutschen Grenze.“ ...

Kommt der von Seehofer nun gezeigte Aktionismus nicht viel zu spät und erst, nachdem Griechenlands Ex-Finanzminister Varoufakis erkannte:

„Europa hat Handelskrieg schon verloren“?!!

Ist das nicht der herausragendste Erfolg(?) der göttlichen EU- und Euro-Vernichtungspolitik dieser Merkel, welche sie besonders auf dem Rücken des deutschen Volkes zum Exzess trieb?

Wird die Göttin(?) nun - als Grund für die nach ihrem Willen fortbestende Sanktionierung der Russen – das Phlegma der scheinbar weit überwiegenden Mehrheit des deutschen Volkes angeben?

Gravatar: Walter

Bravo Sebastian Kurz !
Hier zeigt wenigstens ein deutsch, sprechender Bundeskanzler, dass er für sein Amt kompetent ist.
Wie lange müssen wir noch auf den Rücktritt der Raute warten. Wer nicht von selbst zurücktritt muss eben zurückgetreten werden, bevor er noch mehr Schaden anrichten kann. Es wird höchste Zeit - dass die CDU/CSU Parlamentarier sich ihrer Verantwortung stellen und handeln - bevor es zu spät ist !

Gravatar: Sommer

Das ist keine richtige Lösung, aber immerhin besser, als wie bis jetzt. Egal wo diese Lager stationiert sind, bleibt vieles offen. Wie lange bleiben die unzähligen Massen da, was passiert mit ihnen, wer bezahlt dafür? Falls EU – wie so? Werden sie dennoch nicht einen Weg (illegal, versteht sich) nach Europa finden? Das einzig Sinnvolle ist Schluss mit dieser grundfalschen Flüchtlingspolitik, die falsche Hoffnungen weckt und Asyl für jeden, dem das Leben in eigenem Land nicht gefällt, suggeriert. Ein Asyl, das eigentlich schmarotzen auf Kosten von Anderen bedeutet. Es muss klar und deutlich gezeigt werden, das Europa keine Müllkippe der restlichen Welt ist.

Gravatar: Aufbruch

Die Wirtschaft bejubelt Kurz und nicht Merkel? Das lässt Hoffnung aufkommen. Hoffnung auf einen Kurswechsel in Deutschland. Wie lange will sich der Mainstream noch gegen eine Bewegung stellen, die unübersehbar ist? Ein weiterer Hoffnungsschimmer ist die bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft Österreichs. Kurz ist in der Lage, diese Präsidentschaft zum Wohle der Bürger zu nutzen. Hier könnte tatsächlich eine politische Wende eingeläutet werden - ohne Merkel.

Gravatar: Erdö Rablok

@ Freigeist

Ein ähnlicher Staat wurde bereits von Jules Verne beschrieben. Er scheiterte, wie alle derartigen Experimente. Siehe auch Liberia, eine Gründung der USA, um die Schwarzen zurück nach Afrika zu bringen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang