Streit um die Gas-Pipeline Nord Stream2 durch die Ostsee

Nun doch Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich?

Emmanuel Macron hatte angedroht, dass Frankreich in der EU gegen die Pipeline Nord Stream 2 stimmen werde, die Erdgas von Russland nach Deutschland bringen solle. Doch jetzt scheint man sich auf einen Kompromiss geeinigt zu haben.

Grafik: Boban Markovic [GFDL oder CC BY-SA 3.0], von Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Die Pipeline Nord Stream 2 soll Erdgas von Russland nach Deutschland liefern und die Pipeline Nord Stream 1 entlasten. 

Kritik kam aus den USA, weil auf diese Weise Russland gestärkt würde, und aus Polen und der Ukraine, weil diese Länder sich als Transitländer für Pipelines umgangen fühlen.

Frankreich hatte Kritik angemeldet, sich der Argumentation der USA angeschlossen und damit gedroht, in der EU gegen das Projekt zu stimmen. Das hat zu Missstimmung zwischen Paris und Berlin geführt.

Wie nun »Focus-Online« und »Tagesschau.de« mit Bezug auf eine »AFP«-Meldung berichteten,hat man sich darauf geeinigt, dass die Entscheidung nun bei dem Land liegen solle, bei dem die Pipeline ankommt bzw. wo die Pipeline auf das europäische Netz trifft. Und das ist Deutschland bzw. Greifswald. Damit hat Macron also nachgegeben.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: fishman

@Karl Brenner: Beifall. Aber bei den heutigen uns regierenden Amateuren wäre selbst eine Einstellung und Rückbau nicht verwunderlich und gänzlich unerwartbar. Tausende Tonnen Munition , versenkt in der Nord.-und Ostsee, ist ein Thema mit dem wir gut und gerne leben müssen. Eigentlich ein EU-weites Thema für diese Politidioten. Während man für ein paar Gramm locker verkraftbare Stickoxyde demnächst halb Deutschland sperrt.

Gravatar: caesar

Daß Macron "nachgegeben " hat wird Einiges gekostet haben.Das verschweigt man dem "mündigen" Wähler vorsorglich. Aber die AfD könnte doch eine parlamentarische Anfrage machen.
Im Übrigen bin ich ziemlich sicher ,daß die NS2 fertiggestellt wird ,danach aber der Betrieb von Merkel verboten wird.Nach Joschka : "Es spielt keine Rolle wofür das Geld ausgegeben wird ,Hauptsache die Deutschen haben es nicht ..."

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang