Grüne Ideologie als Gefährdung für Natur und Tierwelt entzaubert

Norwegen stoppt Biokrafstoffe aus Palmöl

Eine grüne Idee vor ein paar Jahren war es, Biokraftstoff aus Palmöl zu gewinnen. Mit Elan, Propaganda und Zwang wurde diese Ideologie durchgesetzt. Faktisch aber werden Natur und Tiere vernichtet und gefährdet. Norwegen stoppt diese Ideologie jetzt.

Foto: Frank Wouters/CC BY 2.0/Wikimedia
Veröffentlicht:
von

Manche Ideologie der Grünen wirkt wenig bis gar nicht durchdacht, wird aber durch den gezielten Einsatz von Propaganda bestimmter Lobbygruppen, wenn nötig auch mit Zwang, durchgesetzt. So wie es jetzt mit der E-Mobilität versucht wird, trotz der beschriebenen Folgen für die indigenen Völker in Südamerika, der Kindersklavenarbeit in Zentralafrika und der Vernichtung großer Landflächen in China, haben die Grünen vor ein paar Jahren die Palmöl-Ideologie massiv voran getrieben.

Palmöl sollte dem Biokraftstoff beigemischt werden; angeblich sei es CO2-neutral und würde so die Umwelt nicht belasten. Denkbar, dass es CO2-neutral ist (wobei Experten auch diese Behauptung in Frage stellen); Fakt aber ist, dass es die Umwelt extremst belastet. Nicht hier in Deutschland, wo die Grünen auf Kosten von Mensch, Tier und Natur in anderen Ländern ihr ökologisches Bewusstsein befriedigen. Aber vor Ort, in den Ländern, wo Palmöl gewonnen wird, werden Landstriche verwüstet und der Lebensraum ohnehin bedrohter Tierarten weiter begrenzt, wenn nicht sogar vernichtet.

Große Palmöl-Plantagen gibt es auf Borneo (zu Indonesien gehörend). Dort wurde der Regenwald dermaßen zerstört, dass der Lebensraum für den bedrohten Borneo-Orang-Utan (Orang-Utan heißt »Waldmensch«) fast vollständig vernichtet ist. Die grüne Ideologie des Billig-Öls ist maßgeblich verantwortlich für die unwiderbringliche Vernichtung einer den Menschen biologisch sehr nahestehenden Art.

Im norwegischen Parlament gibt es offensichtlich Menschen mit größerem Weitblick als im deutschen Bundestag. Die Norweger haben ein Importverbot für Biokraftstoffe aus Palmöl verhängt. Die Schadstoffbelastung bei der Produktion des Biokraftstoffes ist deutlich höher als bei der Produktion von Kraftstoff aus fossilen Energieträgern (Indonesien steht auf Rang vier der Liste der größten Verursacher von klimaschädlichen Schadstoffemissionen) und der Lebensraum der Orang-Utans soll und muss erhalten bleiben, so die Argumentation.

Das Gesetz, welches Ende 2018 auf den Weg gebracht wurde, wurde jetzt vom Parlament mit großer Mehrheit verabschiedet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

@ Hartwig, Hans von Atzingen, Elmar Oberdörffer

Selber auch mal denken, nicht nur von Wikipedia abschreiben.

Gravatar: Sam Lowry

Damals, fuhr ich mit dem Motorrad durch den Dschungel und sah einen Orang-Utan (Mensch des Waldes).

Ich stoppte das Motorrad, und er kam immer näher, setzte sich auf den Lenker, und schaute mich lange an.

Für mich ist ein Mensch des Waldes nicht nur ein Bild, sondern eine Erinnerung, eine Wahrheit, ein Lebewesen.

Denkt mal drüber nach...

Gravatar: karlheinz gampe

@Hartwig

Ich glaube nicht, dass die Norweger selbst wie in Deutschland Bio Kraftstoffe herstellen, vielleicht im kleinen Stil experimentell. Strom kostet dort nur einen Bruchteil von Deutschland. Teilweise heizen die im Winter sogar die Bürgersteige anstatt zu streuen. Dadurch das Norwegen gebirgig ist gibt es dort viel Natur und wenig Ackerland. Der Norweger lebt mehr mit und in der Natur. Hab dort eine Zeit lang gelebt.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Elmar Oberdörffer

Wasserstoff kommt schon in Form von Wasser H2O in der Atmosphäre vor und es regnet, schneit, hagelt zurück zur Erde. Ein Kreislauf. In Norwegen gab es einen Unfall mit einer Wasserstofftankstelle(Brand). Ich glaube aber, dass Wasserstofftechnologie beherrschbar ist.

Gravatar: Hartwig

Zu Norwegen ist festzuhalten, die machen jeden ökologischen Schwachsinn mit. Und (!), die gleichen sehr reichen Norweger haben lediglich ein Importverbot für Biokraftstoffe aus Palmöl verhängt. Auf die kluge Idee, ganz auf Biokraftstoffe zu verzichten, sind die noch gekommen, als Nation. Denn alle Biokraftstoffe zerstören die Natur und nehmen den Menschen Nahrungsmittel weg.

Desweiteren führen die reichen Norweger einen weltweiten Kampf gegen alle fossilen Energien und so fort. Eine Schweinerei.


@ Werner

Wieso soll Wasserstoff der einzige unschädliche Kraftstoff sein?

Wer (!) hat Ihnen solche Flausen in Ihren schönen Kopf gesetzt?

Jeden Tag sterben 200.000 Menschen weltweit, aus den verschiedensten Gründen. Logisch!!

Gravatar: germanix

Zitat:

"Dort wurde der Regenwald dermaßen zerstört, dass der Lebensraum für den bedrohten Borneo-Orang-Utan (Orang-Utan heißt »Waldmensch«) fast vollständig vernichtet ist."

Das wissen wir schon lange, dass der "Waldmensch" von den Grünen, aber auch Altparteien ermordet wurde und wird!

Das die Regenwälder/Urwälder (die Lunge der Erde) in großen Flächen seit Jahrzehnten abgeholzt, verbrannt und gerodet werden (Flächen so groß wie die BRD innerhalb 3 Jahren), wissen wir auch schon lange!

Scheinbar aber nicht die Grünen und Altparteien!

Wo bleibt die Plakataktion in den Blogs, in den alternativen Medien, die DEMOS der Jugend mit dem Bild des "Waldmenschen" und der Aufschrift "STOPPT Grüne Schreibtischmörder", wo der Aufschrei der Tierschutz-Verbände, BUND, die Kirchen "Bewahrung der Schöpfung" etc.

Die Priester, Bischöfe, Besucher der Kirchentage sind beständig mit Scheuklappen belegt - kein Wort zu Tieren, kein Wort zu dem von Menschen gemachten Artensterben in Millionengrößen - also kein Wort zum konzilarem Prozess der Schöpfung - kein Wort zum Völkermord der "Waldmenschen"!

Warum nimmt sich die AfD dieses grausamen Sterbens der "Waldmenschen" nicht an? Da fängt Klimaschutz/Tierschutz an...!

Gravatar: Hans von Atzigen

Das sind eben die sog. Grünen, Ideologielastig
bis sich die Balken biegen.
Die sind offensichtlich weder willens und offenbar fähig
wenigstens im Grobraster eine Sache vorab zu prüfen.
@Werner
Wasser ist die Verbindung von Wasserstoff und Sauerstoff.
Zur gewinnung von Wasserstoff ist sehr viel Energie notwendig Elektrischen Strom dafür braucht es Generatoren. Soooo einfach zb. Chemisch geht das nicht. Bei den Alternativen Verfahren stellt sich sehr schnell die Aufwand Kostenfrage.
Wasserstoff könnte bestenfalls Sinn machen als
Zwischenspeicher zb. bei einem erheblichen Überangebot an ,,Windstrom,, bei hohem Windaufkommen.Ob sich das Wirtschaftlich und Energietechnisch rechnet?
So einfach wie viele meinen ist die Physik NICHT aushebelbar.
Es gibt nur 2 Primärenergie-Quellen die Kernspaltung und die Kerfusion alles andere ist sekundär.
Letzteres hat unvermeidlich seine Begleiterscheinungen,
die ,,saubere,, Kerntechnik ist und bleibt ein Traum.
Das Universum mit seinen,,Gesetzen,,kann und wird
der Mensch nie und nimmer beherrschen können.
Mit Verstand und Mass nutzen und damit leben, alles andere bleibt schöne Träumerei und Illusion.
Freundliche Grüsse.

Gravatar: Frank

Sehr schön!

Gravatar: Tom der Erste

Palmöl CO² neutral ? Ich habe da so meine Zweifel, Palmöl wird aus Pflanzen hergestellt und deren Stoffwechsel beruht nun mal auf oxygener Photosynthese wobei CO² und Wasser zu Kohlenhydraten verwandelt werden und letztendlich Sauerstoff entsteht. . Wenn es Walöl wäre, dann ist das was anderes. ( https://de.wikipedia.org/wiki/Photosynthese ) Es sei denn, die alten Schulweisheiten und biologischen Naturgegebenheiten sind ungültig und überholt weil die neuen grünen Götter das so wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang