Hohe Kriminalität, Angriffe und Überfälle auf DHL-Mitarbeiter

No-Go-Zonen: DHL stellt Zustellung in einigen Berliner Kiezen ein

Angriffe, Überfälle und Bedrohungen: DHL-Mitarbeiter wollen sich dieser Gefahr nicht mehr aussetzen. Daher hat die DHL in drei Berliner Kiezen ihre Zustellungen eingestellt.

Veröffentlicht:
von

Von wegen, es gebe keine No-Go-Zonen in Deutschland: Wie heute mehrere Berliner Radiosender meldeten und der Berliner Kurier berichtete, hat die Pakettochter der Post, die DHL, ihre Zustell-Dienstleistungen in drei Berliner Problem-Kiezen eingestellt. Die Kieze sind gekennzeichnet von ausufernder Kriminalität.

Besonders im Stadtteil Wedding sei die Kriminalität angewachsen. An manchen Straße gibt jährlich es mehrere tausend Straftaten. Einige Zusteller berichten von überfällen auf sie, zum Beispiel von mit Messern bewaffneten Männern, die die Übergabe der Pakete erzwangen.

In Berlin gibt es immer mehre Kieze, in denen die Kriminalität weiter zunimmt. Polizei und Rechtsstaat sind überfordert. Manche Straßen sind in der Hand weniger Clans, die dort nach Mafia-Manier regieren.

Auf der Internetseite Civil Peitition läuft gerade eine Petitions-Initiative zum Schutz der Bürger vor Gewalt.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ulli P.

Ein Staatsbetrieb kapituliert. Der Staat kann ihn nicht mehr beschützen!

Gravatar: rinhard

Nach der Rede und Lesart dieser BK´rin in der heutigen
Generaldebatte des BT zum HH 2017 dürften diese oder
ähnliche Nachrichten mit Sicherheit gefälscht oder zumin-
dest manipuliert sein. Ja, diese Merkel, besitzt sogar die
Unverschämt die einheimischen deutschen Wahlbürger
aufzufordern solchen Nachrichten nicht zu glauben bzw.
sie am besten gar nicht zu lesen. Im Gegenteil Sie warnt
davor populistischen Strömungen hinterherzulaufen.

Anscheinend hat diese sog. BK´rin während Ihrer marxis-
tischen Ausbildung zur Physikerin wenig oder kaum la-
teinisch respektive griechisch gehabt. Sonst dürfte Sie
eigentlich wissen, daß Populos (lat.) das Volk bzw.
Demos (gr.) das Staatsvolk meint.

Will Sie mit Ihrer Aufforderung zum Ausdruck bringen,
daß wir, daß Volk (Populos) zukünftig keine eigenen
Meinungen mehr äußern sollten? Und wenn doch nur
hinter vorgehaltener Hand, so wie Sie das aus der DDR
gewohnt war!

Das ist eine bedenkliche Entwicklung. Aber Frau Merkel
seien Sie gewiß, daß Wir das Volk (Populos) uns von
Ihnen und Ihren Claqueren nicht vorschreiben oder gar
verordnen lassen welchen Volkesmeinungen wir folgen.

Noch haben wir in Deutschland keine Clintonkratie, keine
Erdogratie und schon gar keine Merkelokratie. Auch
wenn sie ihre fast schon verzweifelte Partei CDU noch-
zur Kanzlerkandidatin 2017 aufgestellt hat.

Mit Ihrer heutigen Rede allerdings haben Sie gezeigt
was Sie von Volkesstimme (Populos) wirklich halten.
Dieser Populos wird Ihnen 2017 zeigen, ob Sie sich ge-
bärden können wie ein römischer Imperator oder nicht!

Gravatar: Candide

@rinhard: ich bin dafür Wetten aufzustellen, ob in einem Jahr überhaupt noch Wahlen stattfinden werden. Es spricht manches dafür, aber auch einiges dagegen.

Gravatar: Rotwurst

@rinhard

Ich habe die Debatte nicht sehen können, aber Merkel hat sich vermutlich mit Liz Mohn (Bertelsmann) und Friede Springer abgestimmt, ob sie noch einmal kandidieren sollte.

Wer zugleich Liz Mohn und Friede Springer erfolgreich beeinflusst, dürfte klar sein: Es sind die NWO-Globalisten. Aus dieser Deckung heraus kann sie jede Wahl gewinnen, da die genannten Personen über ihre Medien und Presseerzeugnisse die Gegner Merkels diffamieren können...

Das Erfolgsrezept Merkels beruht also weniger auf ihrer Vergangenheit, sondern durch ihre Vernetzung im kapitalistischen System der gelenkten Demokratie , die ihre Politik seit Jahren flankiert. Kritik wird am Islam zwar geübt (das fokussiert den Untertan auf ein anderes Feindbild) , aber ein Zusammenhang zu den Strippenzieher der NWO-Agenda, die ihre Politik mit Krieg durchsetzen, wird tunlichst vermieden.

Gravatar: Jomenk

Diese Probleme haben wir nicht nur in Berlin. Man kann sich jetzt fragen, ob wir eine Staatskrise haben. Der Staat verliert offensichtlich immer mehr sein Gewaltmonopol. Ich würde sagen, nein. Es geht bereits darüber hinaus. Was wir erleben ist der Anfand eines Staatszerfalls.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass.
Eine Mauer um alle No-Go-Zonen im DDR Look.Migranten als Selbstversorger und Ruhe ist.

Gravatar: Max

Wo sind denn all die Gutmenschen, Linksfaschisten und andere Politikerdarsteller wie das Maasmännchen, die nun endlich mal mit Kuscheltieren und Interkulturellen Feste mal so richtig die gute Sau rauszulassen.
Ich warte auf die Kirchen die endlich mal klarstellen wie schon diese Kieze sind -eigenwilllig und schön.
Ich kann die DHL nicht verstehen, es ist doch der altbekannnte Rassismus den die Paketvertriebler betreiben.
Dann bewaffnen sie doch ihr Personal, ähnlich wie die Geldeinsammler-bitte mehr Phantasie und weniger mit pauschaler Angst zu argumentieren.
Diese Leute sind unsere Zukunft-schon vergessen?

Gravatar: Klaus Kolbe

Ein ganz herzliches Dankeschön für diese fröhlich-bunten multikulturellen Zustände der Bereicherung an die Kanzlerette und ihre Entourage im Berliner Regierungs-Tempel.

Gravatar: Klartexter

Ja, die bunte Vielfalt ist wirklich vielfältig und die Einfältigen werden nicht schlauer. Offensichtlich sind bei diesen Leuten Hopfen und Malz verloren. Die Kiez-Beherrscher, also nicht die Staatsmacht, werden die Herrschaftsbereiche ausweiten. Hoffentlich bald bis ins Regierungsviertel, damit man dort auch etwas von der Vielfalt abbekommt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang