30,5 Cent pro Kilowattstunde ist der Höchstwert

Nirgendwo in Europa ist Strom teurer als in Deutschland

Den höchsten Preis für den Strom zahlen die Verbraucher mit je 30,5 Cent pro Kilowattstunde in Deutschland und in Dänemark. Hält die Tendenz der letzten zehn Jahre an, wird der deutsche Bürger im nächsten Jahr auch hier europaweit am stärksten geschröpft werden.

Foto: Harald Bischoff / Wikimedia / CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Der Strompreis für die deutschen Verbraucher kennt in den letzten Jahren nur einen Tendenz: steil nach oben. In den letzten zehn Jahren verteuerte sich die Kilowattstunde um unglaubliche 39 Prozent und schlägt jetzt mit 30,5 Cent zu Buche. Bei einem statistischen Durchschnittsverbrauch von etwa 4.300 Kilowattstunden pro Jahr in einem dreiköpfigen Haushalt kommt da eine erkleckliche Summe zusammen. Doch nur 21,5 Prozent des Strompreises sind Kosten für die Strombeschaffung. Der Rest besteht aus Steuern, Entgelten, Abgaben und Umlagen.

Vor allem bei den Steuern (22,9 Prozent) und den Abgaben/Umlagen (31,3 Prozent) wird der deutsche Verbraucher zur Kasse gebeten. Allein die EEG-Umlage zur Finanzierung der propagierten Energiewende schlägt mit 23 Prozent zu Buche und macht einen Großteil der Abgaben/Umlagen aus. Mehr als die Hälfte der Stromkosten wandern also vom privaten Verbraucher direkt in den Staatssäckel. Die privaten Haushalte verbrauchten im Vorjahr etwa 130 Milliarden Kilowattstunden. Pro Kilowattstunde strich die Merkel-Regierung knapp 17 Cent pro Kilowattstunde ein. Das ergibt grob gerechnet eine Einnahme von etwa 22 Milliarden Euro pro Jahr.

Finanziert wird mit diesem Geld aber eben nicht die propagierte Energiewende. Finanziert werden mit diesen Summen Hilfsprogramme für andere Länder, etliche Projekte für die Flüchtlingsindustrie und andere Merkel-Prestige-Programme. Wer wirklich Politik für die Menschen im Land machen will, der kann und sollte hier die Steuerschrauben nach unten drehen. Eine Reduktion bei der EEG-Abgabe, der Stromsteuer und die Anwendung des reduzierten Satzes der Mehrwertsteuer auf Strom würde die Haushaltskassen der Verbraucher deutlich entlasten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Mueller

30,5 Cent pro Kilowattstunde ist der Höchstwert
Nirgendwo in Europa ist Strom teurer als in Deutschland ?

Okay, Strompreis ist in Polen 1/2 vom deutschen Strompreis.

Mindestlohn ist in Polen 1/3 vom deutschen Mindestlohn.

Der Durchschnittsverdienst ist in Polen auch nur 1/3 vom deutschen Durchschnittsverdienst.

Ein Pole muss für eine kWh wesentlich länger arbeiten als ein Deutscher.

Ist jetzt Strom in Polen günstiger oder teuer für den Bürger in Polen als in Deutschland ?

Gravatar: Werner Meuller

Bei uns bauen die Leute PV-Anlagen auf wie die Weltmeister.
Die meisten sogar mit Akku.

Das kWh von der PV kostet ja nur 9 Cent und aus dem Netz 30,5 Cent und die günstigen PV-kWh‘s kommen an ca. 4.000 Stunden im Jahr, mit Akku dann so 6000 Stunden aber zum Preis von ca. 20 Cent.

Gravatar: Hans  Diehl

Werner Müller sagt:
Der Strompreis für die deutschen Verbraucher kennt in den letzten Jahren nur einen Tendenz: steil nach oben. In den letzten zehn Jahren verteuerte sich die Kilowattstunde um unglaubliche 39 Prozent und schlägt jetzt mit 30,5 Cent zu Buche.


@ Werner Müller.
Und lobbyistisch gut gemanagt, wird alles der Energiewende in die Schuhe geschoben.

Wer sich damit beschäftigt weiß, dass das Gegenteil der Fall ist. Seit 2008 haben sich die Börsenpreise, sprich Strom Beschaffungskosten für die Versorger mehr als halbiert.
Siehe hier:
https://www.energy-charts.de/price_avg_de.htm?price=nominal&period=annual&year=all

Halbiert, weil die Erneuerbaren an der Leipzigerstrombörse wegen ihrer „0“ Grenzkosten nach dem Merit Order Prinzip die Preise nach unten drücken.

Für jeden nachvollziehbar im Folgenden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Merit-Order


Ein von Lobbyisten konstruiertes System ( EEG Neuordnung 2010 ) sorgt für ein „Paradoxon“

Seit 2010 gilt je niedriger die Börsenpreise, desto höher die EEG Umlage.

In der Praxis bedeutet das, je billiger sich die Versorger Strom Beschaffen können, desto mehr Umlage müssen ihre Kunden bezahlen.

Der Ex-Chef vom Fraunhofer Institut nennt das im folgenden Video größte Schweinerei der Energiewirtschaft.
https://www.youtube.com/watch?v=VjN_J3QA3RI

Die Vergütungen für den EEG Strom haben sich.. „Nur“..verdoppelt, während sich die EEG Umlage „Verfünffacht“.. hat.

Die wenigsten beschäftigen sich mit der Materie, deshalb entsteht hier mehr oder weniger eine oberflächliche Frustdiskussion.

Gravatar: Werner Mueller

"Der Strompreis für die deutschen Verbraucher kennt in den letzten Jahren nur einen Tendenz: steil nach oben. In den letzten zehn Jahren verteuerte sich die Kilowattstunde um unglaubliche 39 Prozent und schlägt jetzt mit 30,5 Cent zu Buche."

Deshalb machen sich die Leute und Betriebe PV-Anlagen auf das Dach und da kostet das kWh nur 7 bis 10 Cent.

Bei meiner alten PV-Anlage stehen noch 0,00 Cent/kWh für die PV-kWh auf der „Rechnung“.

Solarstrom ist der günstigste Strom für Bürger und Betrieb, aber nicht die einzigen kWh die benötigt werden, noch nicht.

Gravatar: Hans Diehl

Tom der erste sagt:
Hallo Egon Dirks, die Worte können wir uns sparen , schade um die Arbeit. Solche sachlichen Berichte wie in der WELT werden in der Regel ignoriert oder gleich übersehen, weil´s nicht in den Kram paßt.

@ Tom
Solche berichte wie den in der Welt, sind deshalb nicht ernst zu nehmen, weil jeder in den „Mantel Klimaschützer“ schlüpfen kann, um für Kernenergie zu demonstrieren.

Tom der erste sagt:
Das erinnert mich immer an einen meiner Enkel, dem kann man sagen was man will, der hört einfach nicht. Und wenn er nochmal vom Ganter gezwickt wird, weil er unbedingt die Gänse streicheln will dann lasse ich den Ganter seine Arbeit machen.

@ Tom
Und warum machen Sie das nicht mit den Energiewendemachern genau so ??

Gravatar: Tom der Erste

Hallo Egon Dirks, die Worte können wir uns sparen , schade um die Arbeit. Solche sachlichen Berichte wie in der WELT werden in der Regel ignoriert oder gleich übersehen, weil´s nicht in den Kram paßt. Das erinnert mich immer an einen meiner Enkel, dem kann man sagen was man will, der hört einfach nicht. Und wenn er nochmal vom Ganter gezwickt wird, weil er unbedingt die Gänse streicheln will dann lasse ich den Ganter seine Arbeit machen.

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans-Peter Klein,...

...es tut mir Leid, aber Sie mit H. Diehl sind, wie zwei Papageien der uralten Dressur mit Borsenpreisen, die sich halbieren; mit Ressourcen, die endlich sind; mit der Tante Dunja, die die Strompreisdifferenz nicht weiter gibt und-und..., schauen Sie doch Mal an, was für Probleme der "Energiewende" ständig bei WELT publiziert werden; ist wohl, was Tom der Erste über die Kernkraft da schreibt, nicht interessant?, oder, noch besser "Energiewende mit Mensch und Natur", 16 Oktober 2018., "Das Stromsystem nach 2035: WWF legt umfassende Studien zum Erneuerbaren-Ausbau vor", warum geht dieses Leben der "Energiewende" ohne Ihrer Teilnahme vorbei?, ich hege auch den Verdacht, dass da man außer Börsenpreis-Stroh noch im Schädel was drin haben muss, nicht der Grund ist...

"Ich hege den positiven Verdacht, das die AfD langsam merkt, das sie damit auf lange Sicht schlechte Karten hat."

Ich habe schon geschrieben, dass die AfD braucht Ihren Rat, wie ein Kranich den Kompaß! Es gibt eine Frage, ob man Sex auf dem Gehweg machen kann? NEIN!, weil die Fußgänger bringen das Paar zum Tode mit Raten, wie man das besser machen soll, so kann es auch mit AfD passieren, wenn JEDER Füßgänger ihr raten wird, was sie zu tun hat...

Beste Grüße.

Gravatar: Freigeist

Die EEG-Umlage wird künftig sinken, da der Staat die Notbremse schon gezogen hat. Das jahrelange Ansteigen hätte jedoch verhindert werden können, durch das frühe kappen der Einspeisevergütungen. So hätten wir auch noch in Deutschland die Produzenten für Solarmodule erhalten können. Politische Fehler über politische Fehler.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang