Lehren aus dem Chaos der Coronakrise

Nie wieder!

Klopapier alle? Keine Hygieneartikel und Desinfektionsmittel mehr? Wirtschaft vor dem Kollaps? Am Ende der Krise wird viel aufzuarbeiten sein. Vor allen Dingen: So etwas darf nie wieder passieren. Jetzt werden die Risiken der maßlosen Globalisierung offenbar.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Kosteneffizienz und Outsourcing waren die Zauberworte. Damit lockten Unternehmensberater die Regierungen und Firmen dieser Welt zur Produktionsverlagerung ins Ausland. Warum teure Masken in Deutschland produzieren, wenn es in China viel kostengünstiger geht? Warum große Vorräte an Hygieneartikeln, Desinfektionsmitteln und Schutzanzügen für Krankenhäuser und Arztpraxen in großen Mengen auf Vorrat halten, wenn man alles kostengünstig bei Bedarf nachbestellen kann?

Diese Geiz-ist-geil-Politik der letzten Jahrzehnte fliegt heute vielen westlichen Industrieländern um die Ohren. Im globalen Ernstfall wie einer Pandemie, einem Krieg oder einer Naturkatastrophe gelten die Regeln der globalen Produktions- und Handelsketten nicht mehr. Dann ist stark, wer selber produzieren kann. Die Dienstleistungsgesellschaft stellt dann fest, dass man Dienstleistungen nicht essen kann. Die radikale Tendenz zur Auslagerung der Produktion ist anfällig für jede noch so kleine Störung, und sei es nur ein kleines Virus.

Das Coronavirus hat der maßlosen Globalisierung die Risiken und Grenzen aufgezeigt. Nach der Bewältigung der Krise muss unbedingt alles auf den Prüfstand, was sich als Schwäche erwiesen hat: offene Grenzen, mangelnde Kontrollen an den Grenzen und Flughäfen, Auslagerung der Produktion, globale Produktionsketten usw. Es müssen zudem neue Standards her: Was muss eine Gesellschaft und Volkswirtschaft, was muss eine Nation an Hausaufgaben erledigen, um für die nächste Krise gewappnet zu sein? Das wird sicherlich eine der wichtigsten Fragen der nahen Zukunft sein.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Viola Crell

@Tom der Erste, Entschuldigung wenn ich mich hier einmische, aber das Ministerium in Berlin hat Ihre Hilfe wirklich abgelehnt ? Wenn Sie das schriftlich haben dann sollten Sie das wirklich veröffentlichen .

Gravatar: Tom der Erste

@Oliver Hilgendorff, Sie dürfen davon ausgehen. Vorn die Rollo´s runter, Kneipe auf Privatgrundstück, Kamera an der Hintertür und gut ist.

Wenn sich ein grüner Bürgermeister aus Berlin aus Solidarität mit seiner Freundin absichtlich ansteckt, wenn trotz Warnungen der Import von sogenannten " Asylbewerbern" bei Nacht und Nebel ungestört weitergeht und wenn gewisse Großfamilien bei ihren Ausflügen von Polizei und Ordnungsamt tunlichst in Ruhe gelassen werden, dann kann es auch gar nicht so übel aussehen.

Freiwillige Unterstützung ist vom Bundesgesundheitsamt offenbar auch nicht gewünscht. Ich bin gelernter Fernsehfritze und hatte schon Anfang voriger Woche per Mail angefragt ob ich irgendwie helfen kann ( Montage oder Elektronik von Beatmungsgeräten oder dergleichen , auch in Heimarbeit ) hatte um eine diesbezügliche Kontaktadresse gebeten aber bis heute KEINE Antwort. Die haben es einfach nicht nötig - aber DAS hänge ich noch an die große Glocke. Diese Gurkentruppe ist nur auf die eigene Reputation bedacht.

Also , warum soll ich dann nicht in meine Kneipe gehen ?

Gravatar: Oliver Hilgendorff

@Tom der Erste , darf ich davon ausgehen, daß Sie ganz gemütlich in Ihrem Wirtshaus sitzen und mit Ihren Kumpanen bechern ?

Gravatar: Tom der Erste

Und mittlerweile läuft mein privater Filmdienst auf Hochtouren. Der absolute Renner ist :

https://de.wikipedia.org/wiki/1-2-3_Corona

( DEFA 1947 ) Das mir von meinen Saufkumpanen keiner glauben wollte daß es da sogar einen Film gibt hatte ich schon mehrere Wetten gewonnen.

Gravatar: Britta

Regt Euch wegen Klopapier nicht auf.

Ein Supermarkt, so hörte ich, verkauft sogar Klopapier
mit Ostermotiven. Ha, ha, ha.

Na dann, Frohe Ostern.

Gravatar: Willi Winzig

Ja das mit dem Prüfstand, da ist was dran.

Hier einmal 7 Punkte welche angegangen werden sollte um zu retten was noch zu retten ist, vor allem unsere Freiheiten, unser Bargeld und unsere Unabhängigkeit von Fremdbestimmung.

1.) Die gesamte derzeitige Regierung inkl. Linker und Grüner müssen sofort in Quarantäne und zwar so dass die hinter Stahlstäben gesiebte Luft atmen müssen nachdem sie für ihre vielen Gesetzesbrüche rechtskräftig verurteilt wurden.
2.) Dier gesamt hirnrissige Energieproduktion über Wind und Sonne muss sofort auf ein sinnvolles Mindestmaß gekappt werden und die AKW's müssen wieder sofort ans Netz, soweit sie noch zu aktivieren sind. Wenn es nicht reicht um preiswerte Energie für Wirtschaft und Gesellschaft zu liefern muss Kohle und Gas wieder dazu.
3.) Die Steuerverschwendung für fiktive Asylanten, besser Invasoren und Wirtschaftsflüchtlinge muss sofort gestoppt werden und die Grenzen müssen dicht gemacht werden besonders für dieses Klientel. Dazu kommen sog. Rettungspläne für marode Banken in maroden Staaten. Nicht Schuldenmachen, sondern sparen ist angesagt.
4.) Deutschland sollte sofort den Dexit einleiten, denn auch die EU Ganoven haben sich als völlig unfähig erwiesen um auch nur einen vernünftigen Vorschlag zu machen, geschweige denn vernünftig zu handeln.
5.) Die NWO-Staatsmedien müssen zerschlagen werden und freier Journalismus sollte an deren Stelle treten.
6.) Der ausufernde Parlamentarismus in allen Bereichen bis zu den Kommunen muss wieder zurück gestutzt werden, damit die Krake der linken und grünen Ideologen sich nicht wieder in alles einmischen und wie Mehltau jede Eigeninitiative blockieren um deren spinnerten Ideologien willen.
7.) Das gesamte Schul- und Universitätssystem muss von Grund auf reformiert werden, damit die Kinder wieder für ihre Leben lernen und die Universitäten dem Fortschritt der sachlichen Wissenschaften dienen und nicht wie momentan völlig bescheuerten Ideologien für Minderheiten und durch geknallte Spinner.

Gravatar: Jomenk

Fromme Wünsche. Es wird nichts passieren. Wenn die Krise vorbei ist, geht es so weiter wie bisher. Wir haben es doch bei der letztem Finanzkrise gesehen. Hat sich danach etwas grundlegend geändert? Natürlich nicht. Im Gegenteil, es wurde noch schlimmer. Die Banken dürften weiterhin ihren Derivatendreck unter die Leute bringen. Warren Buffet hat es mal treffend beschrieben. Er sprach von finanziellen Massenvernichtungswaffen. Und diese Bombe steht kurz vor dem platzen.
Um wirklich etwas zu ändern, müsste das gesamte, globale Finanzsystem auf den Prüfstand. Das geht über Klopapier oder Schutzmasken weit hinaus.

Gravatar: karlheinz gampe

Das ist keine Geiz ist geil Politik sondern rotgrüne Idiotenpolitik. Denn Vorratshaltung empfiehlt doch selbst schon die Bibel (Josef und die Hungersnot in Ägypten) aber soweit können rotgrüne Pfarrerstöchter und andere STASI Leute nicht denken und konnten es nie. Für Rotgrüne betreiben Vorratshaltung nur Prepper (von engl. prepare vorbereiten) und die sind für rotgrüne doch Idioten Nazis Sie wollen damit ablenken, dass sie selber rotlackierte Nazis (nämlich rote Internationale) sind. Sie sind nicht einmal in der Lage aus Schaden klug zu werden, denn selbst der wirtschaftliche Untergang ihres geliebten STASI Mörderstaates war nicht in der Lage diesen roten Idioten die Augen zu öffnen. Solche rotgrünen Idioten können nur andere Idioten wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang