Ehemalige Obama-Mitarbeiterin mit scharfer Forderung:

»Nicht-Geimpfte dürfen nicht zur Arbeit und keinen Zugang zu Kindern haben«

Die ehemalige Obama-Mitarbeiterin für Gesundheitsfragen, Kathleen Sebelius, gibt einen interessanten Einblick in die radikale Denkwelt der US-Demokraten. Ungeimpfte sollen quasi aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden.

HHS, Public domain, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Die ehemalige Obama-Mitarbeiterin für Gesundheitsfragen (Administration Health and Human Services Secretary), Kathleen Sebelius, gibt einen interessanten Einblick in die radikale Denkwelt der US-Demokraten. Ungeimpfte sollen quasi aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden: »Nicht-Geimpfte dürfen nicht zur Arbeit und keinen Zugang zu Kindern haben« [siehe Bericht »The Charston Press«].

Sie ist der Meinung, dass Nicht-Geimpfte ihre Freiheit missbrauchen, um andere Menschen zu gefährden. Das dürfe nicht sein. Daher müssten Impfverweigerer mit Konsequenzen rechnen.

In den USA sind mindestens 75 Millionen Menschen vollständig geimpft. 122 Millionen haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Doch die Impfbereitschaft lässt nach, zumal es immer wieder Schlagzeilen zu Nebenwirkungen gibt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Onkel Dapte

Sie ist der Meinung, dass Gesunde (nicht Geimpfte) ihre Freiheit missbrauchen, um andere Menschen zu gefährden. Das dürfe nicht sein. Daher müssten Unschuldige (Impfverweigerer) mit harten Strafen rechnen.

Wie das denn? Erstmalig werden Unschuldige angeklagt und bestraft, und das im freiheitsliebenden Amerika.

So macht es aber Sinn für die NWO, und das hat die "Dame" inhaltlich auch gemeint.

Gravatar: Walter von der Vogelweide

Zu Egon Scherzer 22.07. : Leider ist die Aussage (letzter Satz) falsch. Es muss heißen:
Herr vergib ihnen NICHT, denn sie wissen, was sie tun

Gravatar: Peter Müller

An solchen Aussagen ist klar zu erkennen, woher der Wind weht. Die Konzerne bestimmen die Richtung. Wenn die Menschen nicht das machen, was die Konzerne wollen, dann haben die Regierungen dafür zu sorgen dass dieser Mensch bestraft wird. Das ist so absurd krank.

Gravatar: Ingeborg Mayer

Diese Frau sollte nur als Putzhilfe einen Arbeitsplatz bekommen. Die passte gut zu Obama!!
Die gehört allerdings schnellstens hinter Gitter!!

Gravatar: Manni

Die Todesschwardron bei ihrer Arbeit.Diese selbst?Immunität.

Gravatar: kassaBlanka

Ob der Trulla das Schicksal Ceaucescus bekannt ist?

Gravatar: D.Eppendorfer

Satan kommt nicht immer angekokelt düster männlich daher. Er verkleidet sich auch gerne in eine helle blonde Frau.

Das sogenannte schwächere Geschlecht, das sich per Quote überall einzunisten versucht, hat durch Lug und Trug längst immense Macht erlangt und kann wie in der früheren Geschichte durch ihre Intrigen auch ganze Imperien vernichten. Viele Kerle lassen sich für ein wenig Fickificki nämlich nur all zu gerne zu naiv gehorsamen Schoßhündchen dressieren.

Empathielos machtgeile Psychopathen gibt es also in beiden Geschlechtern. Und leider auch verdammt viele.

Gravatar: PapaSchlumpf

Kann man sowas nicht Zwangsweisen.

Gravatar: Ura Lexif

Wer allen Ernstes solche menschenverachtenden Milchmädchenrechnungen vorträgt sollte sicherheitshalber noch nichteinmal als Putzfrau arbeiten dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang