Unterkünfte für »Flüchtlinge«, aber nicht für Einheimische

Neuer Wohnraumskandal in Berlin

In Berlin zeichnet sich gerade ein neuer Skandal ab, bei dem der rot-rot-grüne Senat im Mittelpunkt steht. Für »Flüchtlinge«, überwiegend alleinstehende, junge und kräftige Männer, schafft jener Senat Wohnraum. Für einheimische Alleinerziehende Frauen mit Kind aber gibt es keine Wohnungen in der Hauptstadt.

Foto: Pixhere
Veröffentlicht:
von

Die Berliner Schnauze ist bekannt für ihren Zynismus, mit dem sie seit Zille-Zeiten die allgegenwärtigen Probleme der Hauptstadt kommentiert. Aktuell steht die Wohnsituation im Fokus. Wie kriegt man am schnellsten eine Wohnung in Berlin, lautet die Frage. Antwort: Pass wegschmeißen, Haare schwarz färben, zur polnischen Grenze fahren und sich als Asylant ausgeben. Problem gelöst.

Solche Sätze, vor allem in Berliner Mundart gesprochen, verleiten leicht zu einem Schmunzeln. Das aber vergeht bei einem Faktenvergleich im Flug. Denn während sich der rot-rot-grüne Senat den Allerwertesten aufreist, um den überwiegend alleinreisenden jungen, kräftigen Männern aus Kulturkreisen mit einem archaischen Weltbild 12.000 Unterkünfte in Berlin herzurichten (siehe diesen Beitrag), müssen alleinerziehende Einheimische sich den ganzen Tag damit beschäftigen, vor dem kommenden Winter für sich und den Nachwuchs eine Unterkunft zu finden (siehe diesen Beitrag).

Den rot-rot-grünen Senat interessieren solche Probleme der einheimischen Bevölkerung nicht. Man fixiert sich voll und ganz darauf, die Politik der unkontrollierten Zuwanderung wieter zu forcieren. Dass damit die sozialen Spannungen - nicht nur in Berlin - massiv steigen, interessiert bei Rot-Rot-Grün jetzt niemanden mehr. Der Wähler ist auf die Wahlpropaganda hereingefallen (wieder einmal), hat sein Kreuz entsprechend gemacht - oder auch nicht, weil er nicht konnte, durfte oder sollte - und nun macht der öko-kommunistische Block weiter wie bisher.

Ohne Rücksicht auf die Belange der Einheimischen, dafür aber um so aufgeschlossener für die kommenden potenziellen islamistisch motivierten Terroristen, die unkontrolliert ins Land einsickern können und für die sofort Wohnraum bereitgestellt wird. Und ärztliche Versorgung. Und neue Kleidung. Und Taschengeld. Und, und, und...

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sausemann

Die Zuwanderung führt zwangsläufig zu Gettos.Da wird es
wohl Stattteile geben wo sich keine Polizei mehr hintraut.
Dann will kein Politiker schuld sein an diesem Zustand.
Was mich am meisten stört ist die Abgabenlast.Empfänger
ist dieser Mob der für unsere Arbeitswelt nicht zu gebrauchen ist.Das geht so lange bis es wieder Arbeitslose
gibt,dann will niemand verantwortlich sein!
Wie kann das sein,dass es Personen gibt die den Staat ins
Abseits führen aber nicht kontrolliert werden?

Gravatar: Spejbl

Wie gewählt, so geliefert. Ist so.

Gravatar: heinz ketchup

Ich weiss nicht wie lange es noch dauert bis das Wahlvieh endlich schnallt das es auf der ***** ******.Jeder der halbwegs was in der Birne hat merkt das Ausländer in diesem Land bevorzugt werden.Aber niemanden störts.Am wenigsten das Verräterpack aus den Altparteien die sich fleissig an unseren Steuern bedient und sich ein dickes Polster anlegt.Die Deutschen sind ein dummes Volk.

Gravatar: Frost

' Deutsche müssen draußen bleiben'. ,,Erst einmal die Fremden bedienen, denn von denen kriegen wir eher einen in die Fresse. Die Deutschen machen ja noch keinen Terror, dazu haben das ja noch nicht genügend ausgereizt. Bevor sie uns was tun, hetzen wir lieber Fremde und Einheimische aufeinander !" Wer denkt schon an Bürgerkrieg - die können ja nicht denken. Wenn hier jemand die Nazis schafft, dann sind es gerade diese Leute.

Gravatar: Thomas Waibel

Man will Deutschland mit Menschen aus islamischen und afrikanischen Ländern überschwemmen.

Deswegen darf jeder aus diesem Bereich einreisen und keiner wird abgeschoben, nicht einmal wenn er eine Vergewaltigung oder einen Mord begeht.

Damit die "Gäste" von Frau Merkel hier bleiben und ihre Familien nachziehen, werden sie verwöhnt.

Diejenige, die die Alt-Parteien gewählt haben, haben kein Recht, sich zu beklagen. Wer die Ursachen schafft, muß auch die Folgen tragen.

Gravatar: Ketzerlehrling

Das wird künftig generell so sein.

Gravatar: Karl Biehler

Was soll man sich aufregen. Die Mehrheit in diesem Lande hat so gewählt. Wir sehen aber, dass wir für eine Demokratie noch nicht reif sind. Denn hier bestimmt die Mehrheit. Und diese Mehrzahl ist strohdumm!

Gravatar: Frank

Ich bin einmal mehr entsetzt!
Die "Flüchtlinge" haben, wie auf dem Foto in dem Artikel der BZ zu sehen ist, sogar Zimmermädchen, die ihnen die Betten richten in Ihren Appartments!
Raus mit dem Verbrecherpack und Deutsche Mütter hinein in diesen Luxus!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang