Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba kritisiert die NATO scharf

NATO-Heuchelei über Schweden und Finnland

Es ist der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba, der die Nichterwähnung der Risiken einer NATO-Mitgliedschaft für Schweden und Finnland kristisiert. Er hält es für Heuchelei, dass diese nicht diskutiert werden.

Youtube
Veröffentlicht:
von

Während einer Sitzung auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos am Mittwoch sagte Dmytro Kuleba, er glaube, dass Schweden und Finnland die Ukraine jetzt besser verstehen könnten, nachdem die Türkei in Bezug auf die NATO-Anträge der Länder gehandelt habe. »Sie wissen jetzt, wie es sich anfühlt, zu versuchen, in einen Club zu kommen, und ein Mitglied sagt nein«, sagte Kuleba laut Dagens Industri.

Vor dem Krieg hatten die Vereinigten Staaten einige Zeit behauptet, die Ukraine werde der NATO beitreten dürfen. Doch im Frühjahr erklärte der ukrainische Präsident Selenskyj, er habe endlich erkannt, dass sein Land dem Militärbündnis nicht beitreten dürfe. Michael McFaul, der ehemalige US-Botschafter in Russland, hat kürzlich zugegeben, dass die USA nur über eine ukrainische NATO-Mitgliedschaft gelogen haben.

Dmytro Kuleba erklärte in Davos, die Diskussionen um Schweden und Finnland zeigten, dass es nicht auf Verdienste ankomme, welche Länder der NATO beitreten dürfen. »Die NATO ist dabei, ein Land aufzunehmen, das eine sehr lange Grenze zu Russland hat. Was Putin dazu sagt, interessiert niemanden. Aber wenn die Ukraine die Frage der NATO-Mitgliedschaft aufwirft, wird sie sofort mit Hunderten von Argumenten konfrontiert, dass die Ukraine nicht bereit sei«, sagte er laut DI.

Es sei »ein Element der Heuchelei« in der Tatsache, dass sich gleichzeitig niemand gegen eine NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens ausspricht, da dies das Risiko eines Krieges zwischen der NATO und Russland erhöhen würde, so der Minister.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manni

dankefürnichts 27.05.2022 - 11:26

Recht so,und darüber hinaus,wieviele Dollars wurden Selenskyi und Kuleba von den USA gezahlt?Millionen?Das was hier läuft ist kein Krieg der Ukraine,es ist ein Krieg der USA gegen Russland und nix anderes.Nato?Ein Handlanger im Weltweitem Krieg im Interesse der Amis.Wieviele Jahrzehnte geht das schon?Wieviele?Zuviele .Zuviele bekloppte Politiker in der Welt merken nicht einmal das sie sich dem Untergang preisgegeben haben.Die USA als Totalausfall auf der Erde.Das nennen sie den Great-Reset-Kapitalmord.

Gravatar: Tom aus Sachsen

@Gerhard G.

danke für den Tip : Die Jung´s bekommen gleich mal ein paar genaue Hinweise zu deutschen Hetzmedien und deren Schmierfinken. Außerdem die Namen der 586 " Volksvertreter " vom Bundestag die für Waffenlieferungen in die Ukraine gestimmt haben. Da darf keiner vergessen werden.

Gravatar: Karl Dehmel

@Peter Lüdin
Sie haben wohl zuviel ARD und ZDF geschaut?
Und was sagen sie zu den tausenden Russen die in der Ostukraine zwischen 2014 und 2022 von Ukrainern ermordet wurden?
Waren die ihnen egal? Sind das für sie Menschen 2.Klasse?

Gravatar: Sting

Ein Feind der USA zu sein ist nicht dramatisch, aber ein Freund der USA zu sein, kann tödlich enden !

Gravatar: Sting

„Verschleppung“ und „Deportation“ von Ukrainern nach Rußland
-
https://qpress.de/2022/05/25/verschleppung-und-deportation-von-ukrainern-nach-russland/#comment-70853
-
Wir werden von den Medien täglich mit Propaganda überschwemmt, wobei uns von der sogenannten freien Presse und den ach so seriös dreinblickenden TV-Moderatoren Desinformationen und Unterstellungen untergejubelt werden.
-
Warum flüchten Ukrainer nach Rußland?
-
Es ist doch logisch, daß die Menschen nicht nach Rußland verschleppt oder deportiert werden, sondern freiwillig dorthin fliehen, um sich vor dem ukrainischen Militär in Sicherheit zu bringen.
-
Warum sollten die Menschen auch vor den russischen Soldaten oder denen der Republiken Doneszk und Luhansk fliehen?
-
Sie wären froh, wenn sie endlich von dem Krieg erlöst würden, den Kiew über sie gebracht hat.
-
Was passiert wohl, wenn die ukrainischen Militärs sich in Wohnhäusern oder öffentlichen Gebäuden verschanzen und dann auch noch die Bevölkerung als Geiseln und menschliche Schutzschilde mißbrauchen?
-
Dann ist es in einem Krieg unvermeidbar, daß Wohnhäuser auch von russischer Seite bombardiert werden und Zivilisten als „Kollateralschäden“ zu Tode kommen. ...UNBEDINGT ALLES LESEN !!


Kommentar
-
SELENSKI BEHAUPTET JETZT, DASSS DIE RUSSEN DIE OSTUKRAINE ENTVÖLKERN
-
1) DIE ASOW-NAZIS ENTVÖLKERN SCHON SEIT 2014 DURCH MORD DIE OSTUKRAINE !!
-
2) JETZT FLÜCHTEN IMMER MEHR NACH RUSSLAND !!

Gravatar: dankefürnichts

Kuleba begreift nicht mal den Sinn und Zweck der NATO. Die USA bedienen sich der NATO-Mitgliedsländer, um ihren Einflussbereich zu erhöhen. Die NATO wurde nicht gegründet, damit ultranationalistische Idioten sich der NATO bedienen, um ihren Fanatismus ausleben zu können. Die NATO benutzt die Ukraine, nicht umgekehrt. Wer setzt solche denkfaulen Amateure wie Kuleba eigentlich in ihre Pöstchen ein?

Finnen und Schweden massakrieren auch nicht seit acht Jahren Russen und russischstämmige Ukrainer wie das das Regime in Kiew tut. Daher ist deren Mitgliedschaft für Russland weit weniger kritisch.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Es ist der ukrainische Außenminister Dmytro
Kuleba, der die Nichterwähnung der Risiken einer
NATO-Mitgliedschaft für Schweden und Finnland kristisiert. Er hält es für Heuchelei, dass diese nicht diskutiert werden.“ ...

Weil die ukrainische Armee weiterhin stark unter Druck steht
https://www.deutschlandfunk.de/ukrainische-armee-weiterhin-stark-unter-druck-100.html,
sehr zu befürchten ist, dass sie im Krieg Washingtons gegen Moskau in Kürze kapitulieren muss und die Amis ihre angekündigten Langstreckenraketen dann doch etwas zu spät liefern???
https://www.nzz.ch/international/krieg-in-der-ukraine-die-neusten-entwicklungen-ld.1613540?reduced=true

Da Russland – hundsgemein(?) - die ukrainische Infrastruktur aber zerstört, „um Waffenlieferungen aus dem Westen zu behindern“:

Wäre es aus Sicht Washington nicht sehr viel zeitsparender und effizienter, diese Raketen nicht über den Umweg Ukraine nach Russland zu bewegen ... und den Gegenschlag im Anschluss ´sofort` abwarten???

Gravatar: Gerhard G.

Verehrte Forenwächter/Kommentarlöscher

Bitte mal ,,Berliner Telegraph'' lesen

Vorbereitung eines Kriegstribunals

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang