Vollkommene Ahnungslosigkeit oder einfach nur schlecht recherchiert?

Nancy Pelosi geht mit Schal von Sklavenhändlern behangen gegen Rassismus auf die Knie

Parteienvertreter der US-Demokraten mit Nancy Pelosi an der Spitze haben ein ganz eigenes Zeichen gegen den Rassismus gesetzt. Gemeinsam gingen sie auf die Knie, um Hals und Schultern trugen sie einen Schal der Ashanti. Deren Wohlstand im heutigen Ghana rührte aus dem Goldreichtum der Region - und dem Sklavenhandel.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Derzeit übertreffen sich ja viele Politiker, Künstler, Sportler und andere Personengruppen darin, ein angebliches Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Dass diese Zeichen im wahrsten Sinne des Wortes einfarbig ausgerichtet sind, interessiert jene Leute nicht. »Black lives matter« - alles andere zählt nicht. Und wer etwas auf sich hält, der trägt selbstverständlich auch ein Kleidungsstück, dass die Verbundenheit mit den Unterdrückten, mit denen dem Rassismus ausgesetzten Volksgruppen zeigt. »Kente« ist der Überbegriff für diese Art der Kleidung, wie sie noch im heutigen Ghana weite Verbreitung findet.

Nancy Pelosi und die US-Demokraten gingen medienwirksam mit einem Kente-Schal auf die Knie, um ihr ganz persönliches Zeichen gegen den Rassismus zu setzen. Blöd nur, dass sie sich ausgerechnet einen Schal der Aschanti umlegten. Denn die Aschanti, die heute noch in Ghana leben, hatten im späten 17. Jahrhundert ein großes, sehr wohlhabendes Königreich errichtet, das bis etwa 1900 Bestand hatte.

Der Reichtum und die Macht der Aschanti basierte auf zwei Stützen. Zum einen war es der Goldreichtum der Region, zum anderen betrieben die Aschanti einen sehr florierenden Sklavenhandel. Dabei unterwarfen sie militärisch andere Völker der Region oder entführten schlicht und ergreifend Menschen, die in den umliegenden Staaten lebten, und verkauften sie an Europäer. Erst im Jahr 1900 unterlagen die Aschanti nach vielen blutigen Schlachten den Briten, die daraufhin dem Sklavenhandel der Aschanti endgültig einen Riegel vorschoben.

Noch ein Schmankerl am Rande: Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär, gehörte dem Volk der Aschanti an.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Roland Exner

Lieber Werner Olles, mit den ersten fünf Zeilen mögen sie recht haben. Aber die "Witzfiguren der Politik" haben doch erst die größte Witzfigur der Politik, den Onkel Donald, möglich gemacht.

Gravatar: Rita Kubier

Tja, ist schon recht dumm und peinlich, wenn man sich historisch nicht auskennt wie diese knienden "Demokraten", die sich nen Schal von einstigen Sklavenhändlern umhängen. Und ausgerechnet DAMIT gegen Rassismus protestieren wollen. Woran man erkennen kann, dass es diesen "Demokraten" NUR um Aufmerksamkeit und Wählerstimmengewinne geht. Was, letztlich heißt, um die Erlangung der Macht! Unterdrückung bzw. der Rassismus an sich, ist denen doch völlig egal. Die ziehen einfach nur verlogen eine Show ab und nutzen die Gunst der Stunde! Wie das Linke nun mal immer so machen!!

Gravatar: Hartwig

@Jutta

1.
260 Millionen verfolgte Christen weltweit. Weder Pelosi (eine falsche, feige, lügende Person, katholisch erzogen, und die christlichen Werte VERRATEND, eine großartige NULL) tut etwas für verfolgte Christen noch die Black Lives Matter-Bewegung, noch die Antifa, noch die verkommenen Linken. Im Gegenteil, in Seattle, in der neuen Anarchie, werden Christen kaltgestellt, man läßt sie nicht reden, oder wirft sie aus der Zone hinaus. Ja ja, nur wird auch das von den üblichen, kriminellen Lügenmedien manipulativ verschwiegen.


2.
Multikulti funktioniert nur dann, wenn alle sich an die christlichen Werte halten würden. Da die Macher von Multikulti aber genau das NICHT im Sinn haben, sondern diejenigen sind, die das Christentum nicht nur hassen, sondern auch die 260 Millionen weltweit verfolgen, kann das nie etwas werden.


3.
Ihre verstorbene Tante war mit einem schwarzen Baptisten verheiratet und hat den Rassismus bestätigt, in den USA? Dieses Zeugnis hat keinerlei Wert. Es war eine subjektive Sicht, ein subjektives Urteil, welches sich nicht verallgemeinern läßt. Ihre Tante mag das so gesehen haben. Okay. Aber sie sagte eben nicht alles.

Da fängt es doch ständig an. Nie redet man über den chinesischen Rassismus. Wußten Sie, daß die Rotchinesen sich über alle anderen Menschen erhaben fühlen? Sich als etwas Besseres erachten? Prüfen Sie nach.

Oder wieso redet man nie über den schwarzen Rassismus? Oder warum sind die Linken zu feige über den offensichtlichen muslimischen Rassismus zu sprechen?


4.
Wer zwingt denn die Menschen, sich mit anderen Rassen zu vermischen? Die Freimaurer, diese verkommenen Atheisten, die genau wissen, wozu das führen wird, in Haß und Zwietracht und viele, sehr viele Lügen.


5.
Immer da, wo Menschen sich mit Höflichkeit und Respekt begegnen, ist ein Zusammenleben möglich. Ist die BLM-Bewegung höflich? Oder die Antifa, die Gegnern die Augen ausstechen will? Was ist mit den atheistischen Linken? Wo kommt der Haß, der Neid, die Unzucht der Linken her? Aus ihren Herzen kommt das, was die atheistische Lehre aber leugnet. Die Atheisten leugnen das Böse, und wenn sie es nicht tun, verweigern sie eine korrekte Bestrafung. Der Täter braucht nicht zu bereuen, kann munter weiter machen, wo er aufgehört hat.

Rassismus hat seine Vorteile. Ich will mit Zigeunern, Moslems nichts zu tun haben. Messer gehören in die Küche und nicht in den Rücken von Menschen. Es sind erst diese linken Fanatiker, die Geistesgestörten, die den Begriff Rassismus pervertieren. Das ist generell ein Zeichen unserer Zeit: die Lüge und die Pervertierung von Begriffen.

Eine gesellschaftliche Gruppe zwingt andere, gegen deren Willen, etwas zu tun, was sie gar nicht wollen, unter Androhung maximaler Gewalt.

Gravatar: Jutta

Es gibt eine Gruppe, in der alle Hautfarben verfolgt werden:
Die verfolgten Christen.
Da beugt man weder das Knie, noch kümmert man sich darum.

So entsetzlich ich finde, wie George Floyd und viele andere ums Leben kommen musste, und meine nun schon verstorbene Tante, die in Amerika mit einem Schwarzen, einem Baptisten, verheiratet war und den Rassismus bestätigte, würde ich doch niemals knien .. ausser vor dem Kreuz Christi.

Rassismus muss sicherlich generell belämpft werden, aber Politiker können gar nicht mehr anders, und viele Medien ebenso, als alles zu instrumentalisieren und zu ihren Gunsetn auszuschlachten.
Denn Randale und Vandalismus während der Demos sind ebenso "rassistisch".

https://www.thomasschirrmacher.info/buecher/rassismus-alte-vorurteile-und-neue-erkenntnisse/

Gravatar: Andreas Schulz

Ahnungslos? Das ist das einzige was die wohl nicht sind.
Es geht um Wählerstimmen, das sieht nach "Afrika" aus, also wird es "benutzt". An den Wahltagen ist man ein Kreuz, die restliche zeit nur ein wandelndes Dollarsymbol.
Das sieht man ja auch in Deutschland, in der linksversifften Scheindemokratie. Der Bankkaufmann hat ja Masken für 4,50 das Stück für insgesamt 4.500.000.000,-€ "besorgt".
Also kann der nicht rechnen oder besonders gut?
EU-Schutzgeld steigt um satte 42 Prozent, Schulen in DE verrotten,Insolvenz und Armut greifen um sich, jeder Kritiker wird als reif für die Klapse dargestellt und teilweise auch dahin gebracht.
Zitat Merkel: .....dann ist das nicht mehr mein Land....
Zu Merkel frei nach Lübke:... Wem das nicht passt, der kann Deutschland ja verlassen.
Ws mach die Göttin noch hier? Achja, Zitat der selben : ... ich bin mit Deutschland noch lange nicht fertig....
Und wie man heute sieht, war das eine Warnung. Jetzt folgen die Taten.Wie lange will der Schafmichel das noch mitmachen?

Gravatar: harald44

Seit zweitausend Jahren gilt bei uns im zivilisierten Abendland die Regel, daß der Christenmensch nur vor GOTT kniet bzw. vor dem Altar, auf dem er verehrt wird. Diese Bilder manipulierter US-Politiker sind sowas von peinlich!

Gravatar: Jüppchen

Und die Zwischenhändler waren in der Regel Araber.
Die US Demokraten, an der Spitze Pelosi, sind ein würdeloses, kriecherisches Pack, das keine Scham kennt.
Ich gehe vor keinem auf die Knie!!!

Gravatar: Einzelk@mpfer

Das Erinnert mich irgendwie an die Spezialdemokraten kurz vor dem Nervenzusammenbruch LOL

Gravatar: Werner Olles

Gegen Wahnsinn gibt es ja inzwischen ganz gut wirkende Medikamente, gegen Schwachsinn hilft leider nichts. Ein normaler Mensch kniet nur vor Gott, vielleicht auch vor seiner Angebeteten beim Heiratsantrag, aber was dieses links-bunte "demokratische" Völkchen da treibt, übertrifft jede Satire und Comedy.
Bitte, bitte, lieber Donald: "Keep America great", und lasse es nicht in die Hände dieser Witzfiguren fallen.

Gravatar: Erdö Rablok

Cant nennt der Amin und der Engländer dieses verlogene Verhalten!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang