Es gibt keine Kinderrechte

Nachwort zum Weltkindertag

Gestern war Weltkindertag. Vielleicht haben Sie es gar nicht bemerkt. Das wäre kein Wunder. Solche Tage gehen klanglos dahin, sie sind Eintragungen im Kalender der Journalisten und Politiker, die einen Anlass brauchen, sich bemerkbar zu machen und bei der Gelegenheit Kinderrechte zu fordern – obwohl es grundsätzlich keine Kinderrechte geben kann. Was steckt dahinter?

Kinder, Pixabay
Veröffentlicht:
von

Hinter den Aktivitäten zum Weltkindertag stecken Kräfte, die langfristig arbeiten. Es geht diesen Leuten nicht um das vielzitierte Kindeswohl, sondern um die Möglichkeit, mit dem Schlagwort »Kindeswohl« Geschäfte zu machen. Es geht auch nicht um Kinderrechte, die regelmäßig zum Weltkindertag auf die Fahnen geschrieben werden, sondern darum, mit der Forderung nach Kinderrechten für sich selbst ein politisches Betätigungsfeld zu finden und mehr Verstaatlichung durchzudrücken.

Auf dem Blog sciencefiles findet sich eine grundsätzliche Abrechnung und eine recht ausführliche Ausführung zu der Frage, warum es keine Kinderrechte geben kann. »Kinder können keine eigenständigen Rechte haben. Rechte setzen die Fähigkeit, sie wahrnehmen zu können, voraus … Rechte brauchen jemanden, der sie überhaupt wahrnehmen kann.«

Dass Rechte darüber hinaus auch an Pflichten gebunden sein sollten, käme noch hinzu: Kinder können auch keine Pflichten wahrnehmen. Dass sie Rechte gar nicht wahrnehmen können, reicht schon als Gegenargument. »Kinder sind ebenso wenig in der Lage, ihre Rechte zu vertreten wie Hunde oder Katzen oder Rinder. Deshalb werden Kinderrechte zwangsläufig dazu führen, dass es Agenten von Kinderrechten geben wird, Erwachsene, die stellvertretend für Kinder deren Rechte wahrnehmen«.

Warum also Kinderrechte? Der Blog allesevolution sieht die Forderung nach Kinderrechten als Gefahr – als Gefahr, dass Eltern, die bislang die Rechte der Kinder wahrgenommen haben, ihre Möglichkeiten einbüßen. »In der Tat ist das vielleicht eine der größten Gefahren, die die Rechte der Kinder auch zu etwas besonderen machen: Üblicherweise sind Grundrechte Abwehrrechte des Einzelnen gegen den Staat, hier aber würden sie indirekt dem Staat mehr Rechte geben, die Rechte von Eltern einzuschränken.«

Eingeschränkt werden sollen sie zugunsten des Staates, der über Jugendämter mehr Einfluss auf die Kinder gewinnen will. Wie der Artikel in der Welt unter dem Titel »Leistet die Politik einer Enteignung der Kinder Vorschub?« verrät, gingen die Pläne von Manuela Schwesig genau in diese Richtung.

In die Richtdung soll es also weiter gehen. Dahin sollen die Kinder mitgenommen werden. Der Weltkindertag ist dabei ein willkommener Anlass für Politiker, Worte zu finden, die so kitschig sind wie schlechte Schlagertexte. Die Kinderbeauftragte Susann Rüthrich von der SPD findet den richtigen Ton. Michael Klein hat dazu seine eigene Einschätzung. Für ihn ist es keine Überraschung, dass sich die SPD für Kinderrechte stark macht: Die Partei hat längst eine Wandlung durchgemacht von der Arbeiter-, über die Mittelschichtsfrauen-, zur Kinderpartei – »ein Wandel, der angesichts des infantilen Personals der Partei vielleicht unvermeidlich war«.

Was also teilt uns die SPD per Pressemitteilung mit? »Am 20. September 2018 ist Weltkindertag und die SPD-Bundestagsfraktion kümmert sich: Wir haben in den Koalitionsverhandlungen verbindliche Initiativen im Kampf gegen Kinderarmut, beim Schutz von Kindern vor Gewalt und für starke Kinderrechte im Grundgesetz vereinbart. Alle Kinder und Jugendliche in Deutschland haben Ideen und Wünsche. Die SPD-Bundestagsfraktion will ausreichend Gelegenheiten dafür schaffen, dass sie diese auch in die Politik einbringen können.«

Im Ernst? Noch einmal: Die Kinder sollen ihre Ideen und Wünsche in die Politik einbringen! Wie soll das gehen? Sollen sie etwa mit Andrea Nahles gemeinsam das Pippi-Langstrumpf-Lied singen? Kriegen sie einen Luftballon, wenn sie versprechen, dass sie später, wenn sie wahlberechtigt sind, SPD wählen werden?

Die Sorgen um die Kinder, die bei der SPD so gut aufgehoben sind wie ein Haustier, das man bei einem Tierpräparator in Pflege gibt, wenn man in den Urlaub fährt, haben in diesem Jahr noch einen besonderen Dreh. Da gibt es noch ein gewisses Extra, über das sich die deutschen Kinder besonders freuen werden. Da heißt es: »Wir achten dabei besonders darauf, auch die Kinder mitzunehmen, die aus dem Ausland zu uns kommen oder deren Familien arm sind.«

Diese Kinder will die SPD also auch »mitnehmen«. Wohin wollen sie die wohl mitnehmen? In die Welt der Alleinerziehenden, in der eine Mutter nur noch »Elter« heißt? In eine Zukunft, in der die SPD noch weiter in Eltern-Streit-Bewirtschaftung und Alleinerziehenden-Bewirtschaftung, in Trennungs- und Betreuungs-Industrie investiert?

Die Mütter aus dem Ausland werden ihre Kinder nicht so leichtfertig an den Staat abliefern, wie es die deutschen Mütter tun. Sehen wir es nüchtern: Mit ihrer Vorstellung von Familie liegt die SPD quer zu den Müttern, die aus dem Ausland zu uns kommen.

Die SPD hat ihnen nichts zu bieten – nur Geld. Und Abhängigkeit.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Franz Josef Kostinek

Diesen Schwachsinn können nur Politiker ( innen ) sagen die selbst aus Eigennutz keine Zeit für ihre eigenen Kinder haben. Ein aktuelles Beispiel: Manuela Schweig.

Gravatar: Thomas Waibel

@Klaus Elmar Müller

Das bedeutet, daß für diese Konvention ungeborene Kinder Sachen ohne Rechte sind, die man demzufolge auch umbringen darf.

Das haben die National-Sozialisten auch getan. Für sie waren Angehörige von gewissen Völkern, Volksgruppen und Ethnien Untermenschen, d.h. keine Menschen.
Aus dieser Vorstellung nahmen sie sich das "Recht" diese "Untermenschen" zu versklaven oder sogar auszurotten.

Gravatar: Nachwort zum Weltkrieg

Haben wir doch auch schon längst besprochen, was es mit den 'Kinderrechten' auf sich hat.

Mutti 'rettet' Gott und die Welt, 'Frauen und Kinder zuerst.'

http://www.spiegel.de/forum/politik/grundgesetzaenderung-schwesigs-kinderrechts-plaene-gehen-der-union-zu-weit-thread-134250-8.html#postbit_16401010

Und dieses Mal eben unter einer alleinerziehenden Mutti, 'retten' die Deutschen Gott und die Welt nicht nur vor Juden, sondern vor dem ganzen Rest, also vor (heterosexuellen) Männern. Die sind das Übel.

http://menschundrecht.de/Reichsgesetzblatt.pdf

Gravatar: Thomas Waibel

Es ist blanker Zynismus, wenn man in einer Welt, in der Millionen von Kindern im Mutterleib ermordet werden, der Tag der Kinder gefeiert wird.

Gravatar: H.M.

HERR, erbarme dich unseres Landes! Rette unser geliebtes deutsches Volk und Vaterland!

Schenke, dass die von dir gegebenen Schöpfungsordnungen nicht weiter aufgelöst und vermengt werden:
- Kinder und Eltern und das klare Hierarchieverhältnis zwischen ihnen.
- Geschlechter und Rollen (Mann und Frau).
- Staaten, Völker, Sprachen, Ethnien! Schenke, dass wir Deutsche Deutsche bleiben und uns nicht völlig aufgeben und vermischen!

Die ehr- und vaterlandslosen Sozialdemokraten verabscheuen natürlich auch das Gebot, die Eltern zu ehren (2. Mose 20, 5. Mose 5)! Gott schütze Deutschland vor der Sozialdemokratie!

Schenke uns Männer in Regierung und Kirche, die einen Sinn für die Schöpfungsordnungen haben, wie sie auch die 21 Pastoren im Altonaer Bekenntnis von 1933 hatten.

http://digitalisate.sub.uni-hamburg.de/nc/detail.html?tx_dlf%5Bid%5D=6019&tx_dlf%5Bpage%5D=1&tx_dlf%5Bpointer%5D=0 | https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/UXDLFMZ6ZV44QLLN4GUQD7JCNIWQPSQG | https://de.wikipedia.org/wiki/Altonaer_Bekenntnis

https://www.freiewelt.net/nachricht/dem-buergerlichen-gesetzbuch-soll-das-geschlecht-ausgetrieben-werden-10075727/

Gravatar: Freigeist

Nehmen Sie doch mal bezüglich der grausamen Knaben-Beschneidung Stellung.

Gravatar: Klaus Elmar Müller

Laut Kinderrechtskonvention Artikel 6 beginnt das Recht auf Leben mit der Geburt. Abtreibung kurz vor der Geburt verstieße also nicht gegen diese "großartige" Konvention! -
Können Eltern ihren Kindern das Anschauen von Pornos und Horrorvideos verbieten? Laut Artikel 13 kann nur der Staat die Informationsfreiheit einschränken, soweit Staat und Öffentlichkeit Schaden nähmen.

Gravatar: Hildegard von Trotzsingen

Die Kinder bringen ihren Lebensunterhalt nach freiwissenschaftlicher, freiwirtschaftlicher Theorie und Ideologie direkt mit ihrer Geburt in die Grundstückspreise ihrer Länder ein. Von dort fließen sie in die Wohnungskosten und –Mieten, in die Preise aller Erzeugnisse und Arbeitsleistungen. Und kommen grundgesetzlich den jeweiligen Grundeigentümern als “ arbeitslose Einkommen “ zugute und nicht generell allen Kindern und Müttern des Landes. Das muss nicht mehr sein.
Erstrangiges Kinderrecht, das ihnen bisher mit ihrer Geburt genommen wird, wäre nach freiwirtschaftlicher Forderung, den Kindern und ihren Müttern ihren im ganzen Kostengefüge ihres Landes, den im Bruttoinlandprodukt enthaltenen Lohn, auch auszuzahlen. Das Bruttoinlandprodukt beträgt z.Z. 3000 Milliarden Euro alljährlich.
Davon entfallen z. Z. 1/3-tel als “ arbeitslose Einkommen “ auf den Multi – Milliardär – und Millionär – Boden- und Geldadel und ein weiteres 1/3-tel auf seinen Verbildungs- und Verdummungsstaat. Das restliche 1/3-tel entfällt auf die, welche die 3/3-tel des BIP erwirtschaftet haben, ca. 40 Millionen Arbeitnehmer und ca. 15 Millionen Mütter und Kinder.
Die 15 Millionen Mütter und Kinder haben daher ein Mütter-Kinderrecht auf die alljährlichen 1000 Milliarden “ arbeitslose Einkommen “ des genannten Adels. Das Mütter – Kinder – Recht lässt sich durch den friedlichen Rückkauf sämtlichen Grundbesitzes in den Pachtbesitz durch die Freiland – Reform verwirklichen. Je nach dem auf welches bezugsberechtigtes Alter für die Kinder man sich von Land zu Land einigt, dürften je Kind monatlich mit mehr als 4000.- Euro Unterhalt je Kind einschließlich Mutter zu rechnen sein. Darüber hinaus würde der Staat des Boden- und Geldadels nicht nur seinen Geist sondern auch seine Kosten zum Gewinn aller Schaffenden aufgeben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Es geht auch nicht um Kinderrechte, die regelmäßig zum Weltkindertag auf die Fahnen geschrieben werden, sondern darum, mit der Forderung nach Kinderrechten für sich selbst ein politisches Betätigungsfeld zu finden und mehr Verstaatlichung durchzudrücken.“ ...

Wie erkannte schon der römische Historiker Tacitus (58 bis 120 nach Chr.) m. E. völlig richtig?

„Germania ist rau und im Gesamteindruck einfach niederdrückend“!!!

Wird dies durch die aus meiner Sicht auch aktuell völlig vermerkelte Politik nicht sogar noch unterstrichen???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang