Europas Verteidigung liegt im argen

Nach der Erklärung von Macron fragen viele: Ist die Nato "hirntot"?

Der französische Präsident hat ausgesprochen, was viele Europäer denken: »Was wir derzeit erleben, ist der Hirntod der Nato«. Aber hat er recht ? - Ein Kommentar

Veröffentlicht:
von

Der französische Präsident hat ausgesprochen, was viele Europäer denken. Auf die Frage, ob er noch an den Bündnisfall-Artikel 5 des Nato-Vertrages glaube, überlegte er kurz und sagte dann: »Ich weiß nicht.«. Um zu ergänzen: »Was wir derzeit erleben, ist der Hirntod der Nato.«

Der erste Blick scheint den Eindruck zu bestätigen. Am äußersten südöstlichen Rand steht der Nato-Partner Türkei momentan Moskau näher als Brüssel. Frankreich war ohnehin nie wirklich mit dem Herzen dabei. In Deutschland wurden die Rüstungsausgaben auf das Niveau der Heilsarmee herunter gedreht. Die einzigen Partner sind jene Länder in Mitteleuropa, die vor 30 Jahren noch als mögliche Angreifer galten.

Und doch ist das Bild vom »Hirntod« unpassend gewählt. Denn nicht das Hirn hat seine Funktion aufgegeben, sondern die Seele ist fort. Deshalb steht, wie Macron völlig korrekt resümiert, Europa »am Rande eines Abgrunds«. Es ist dabei, wie Macron gleich noch einmal treffend analysiert, die Kontrolle über sein Schicksal zu verlieren. Dann spricht er das Kernproblem an: Europa müsste beginnen, »sich strategisch als geopolitische Macht zu betrachten.«. Das muss es in der Tat.

Warum Europa dieser Blick auf seine geostrategische Lage vollkommen abgeht, dazu äußert Macron sich dann nicht mehr. Wie könnte er auch, ist er doch selber mit seiner Freundin aus Berlin die Ursache für die Misere. Dass Europa zumindest in einigen Teilen seine Seele verlor, ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen EU–Politik, die vollkommen seelenlose europäische Werte vertrat. Heute geht es in diesem Konglomerat aus Verwaltungen allein um die Verteilung des verbleibenden Wohlstands und afrikanischer und arabischer Migranten, die auf ihn aus sind. Die vielbeschworene Wertegemeinschaft ist dagegen die reine Fiktion. Ihre Werte sind wesentlich sozialistisch und müssen daher seelenlos sein.

Die Seele Europas hat sich nach Mittel– und Osteuropa begeben; in den Schutz von Gesellschaften, die den Islam für einen Teil Afrikas und Arabiens halten und ihn nicht bei sich haben wollen. Es sind Gemeinschaften mit einem europäischen Glauben.

Wenn die Metapher vom »Hirntod« überhaupt einen Sinn hat, dann den, dass nur eine Hirnhälfte Europas weiterhin lebt. Churchills Rede vom »Eiserner Vorhang«, der sich in der Mitte Europas herabsenke, erhält so eine neue Bedeutung. Heute beschreibt er einen mentalen Vorgang. Die eine, die östliche, Hirnhälfte lebt, die andere, die westliche, ist gründlich verkleistert. Das ist für Europa nichts Neues. Kiew war über viele Jahrzehnte des Kontinents Herz. Und Krakau, Lemberg oder Pressburg sind allemal europäischer als jedes vermaledeite Kaff zwischen Werra und Ärmelkanal.

Das alles darf Macron natürlich nicht einmal denken. Die Politkaste, der er entstammt, wäre nie in der Lage, die feine Ironie zu erkennen, die hier aufblüht. Denn mit Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänen und den baltischen Staaten haben sich jene Staaten zusammengefunden, die schon einmal den wirklichen Hirntod einer militärischen Allianz miterlebten.

Diese Staaten würden, falls die Nato tatsächlich stirbt, – soviel ist sicher – sofort einen neuen Pakt gründen, einen Warschauer Pakt, der seinen Namen wirklich verdiente. Denn sie haben ihre geostrategische Lage begriffen und die Unterstützung der Vereinigten Staaten niemals vergessen. Und aus diesem Warschauer Pakt könnte dann irgendwann eine neue Nato entstehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Dr. Michael Holz

Diese Staaten würden, falls die Nato tatsächlich stirbt, – soviel ist sicher – sofort einen neuen Pakt gründen, einen Warschauer Pakt, der seinen Namen wirklich verdiente. Denn sie haben ihre geostrategische Lage begriffen und die Unterstützung der Vereinigten Staaten niemals vergessen. Und aus diesem Warschauer Pakt könnte dann irgendwann eine neue Nato entstehen.

Mein lieber Storch, mit Verlaub gesagt, Sie träumen! Dieser neue "Warschauer Packt wäre, wie die NATO, gegen Russland gerichtet. Wenn Sie die USA als Partner betrachten, geht der Schuss nach hinten los. Die US-Amerikaner haben in Europa nichts zu suchen!

- - - -

[Anm. d. Redaktion: Herausgeber und Autor dieses Artikels sind nicht dieselbe Person. Wir haben viele Autoren. Danke.]

Gravatar: keinesorgen

mit den führenden damen und herren sagt man : eher hirnlos.
der rst ergibt sich dann automatisch..

Gravatar: Axel Gojowy

Ein Esel sollte den anderen nicht Langohr schimpfen

Gravatar: Frost

"Trotzdem: Die USA über alles !" Obwohl, die Öffnung der Mauer, die Natoerweiterung Richtung Russlands und die Naostkriege durch die Vorgänger von Trump, diesen ganzen Bockmist zu verantworten haben. Europa und Deutschland mit Ramstein, haben da ganz schön mitgemischt. Man macht Libyen kaputt, den Irak kaputt und die Clinton bekommt fast noch die Klimax, wenn sie zusieht, wie die Potentaten dieser Länder massakriert werden. Und jetzt haben wir die ganzen Flüchtlnge ins Land beiommen, und Merkel lobt die USA auch noch. Die Frau ist einfach krank.

Gravatar: Sting

Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.
-
STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern ==> www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

Gravatar: Lara Berger

"....ist er doch selber mit seiner Freundin aus Berlin die Ursache für die Misere."

Das glaube ich nicht. Ich denke, die NATO wurde obsolet, als die Sowjetunion zusammenbrach. Meiner Ansicht nach wurde sie nur deswegen bis heute erhalten, weil sie einer großen Zahl von Menschen ein fürstliches Auskommen ermöglichte. Hier und da gab es sicher noch die eine oder andere stategische Rechtfertigung, aber sie war eigentlich überflüssig, was sich am 11. September 2001 extrem schmerzlich zeigte. Denn statt einen angegriffenen Nato-Partner, die USA zu verteidigen und Saudi-Arabien, die die USA an diesem Tag angriffen, jedoch ihre Urheberschaft verschleierten, abzustrafen, war sie vollkommen untätig. Bis auf den heutigen Tag tat sie gar nichts, um die letzte übrig gebliebene Bedrohung der Menschheit, den buchgetreuen Islam, zu bekämpfen und vom Natogebiet fernzuhalten. Nicht mal die Masseninvasion aus Afrika war und ist für sie ein Grund zum Eingreifen.
Macron hat recht: sie ist tot. Aber eben nicht erst seit gestern.
Und außerdem: was ist ein Bündnis schon wert, dass den eigenen Feind beherbergt? Ist es nicht die Türkei, die die Nato maßgeblich kontrolliert? Unser Verteidigungsbündnis steht unter Kontrolle eines islamistischen Staates! Das ist dasselbe, als hätte die Sowjetunion 1960 die Kontrolle über die westlichen Atombomben gehabt.
Ich frage: wer hat das zu verantworten?

Gravatar: germanix

Wie kann die NATO Hirntod sein?

Die NATO gliedert sich in eine politische und eine militärische Organisation - Hirntod sind die politischen Vertreter aller Mitgliedsstaaten - einschließlich der Flinten Uschi-EU.

Die militärische Seite hat nur Befehlsempfänger - dessen Gehirne reagieren nur auf Kommandos!

@ Redaktion (wh)

Insgesamt ein KLASSE Bericht - DANKE!

Gravatar: Walter

Was zur Zeit vor allem im westlichen Europa abläuft lässt eher die Erkenntnis zu, dass ein Teil der politischen westeuropäischen Führungskräfte eine Art Hirntot erlitten haben.
Dies zeigt sich daran, dass diese gewissenlos ihre Länder einer globalen Elite ausliefern um ihre Nationalstaaten zu zerstören um eine Diktatur der Neuen Weltordnung zu errichten.
Damit machen sie sich schuldig am Niedergang ihrer Länder und der Zerstörung Europas durch die Massenmigration.
Diese europäischen Führungseliten, welche selbst in einem Elfenbeinturm sitzen, interessiert es überhaupt nicht wie sie damit die Zukunft ihrer Völker zerstören.

Gravatar: Gerhard G

Heute...US-Außenminister bei Merkel...was macht sie...verspricht Aufstockung des Rüstungsetats.
Eine bekloppter als die Andere. Der überwiegende Teil Deutschlands möchte nicht in irgendwelche Kriege hereingezogen werden. Wer sich trotzdem abknallen lassen will...nur zu. Die den Krieg vom Zaun brechen schauen aus weiter Ferne zu....reiben sich die Hände.

Gravatar: Rita Kubier

Nicht nur die Nato ist hirntot. Am ehesten ist es die EU mit ihren Politikern erst recht. Und Deutschlands links/rot-grün Regierende (CDU selbstverständlich eingeschlossen) sowieso.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang