Wer schützt uns und unsere Kinder auf den Bahnhöfen?

Nach dem Mordanschlag in Frankfurt: Warnung vor Nachahmungstätern

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor Nachahmungstätern. Er wies darauf hin, dass aus Großstädten wie Berlin schon verschiedene Fälle sogenannter S- und U-Bahn-Schubser länger bekannt seien.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Am Montagmorgen waren im Frankfurter Hauptbahnhof eine Mutter und ihr 8-jähriger Sohn vor einen hereinfahrenden ICE gestoßen worden. Die Mutter konnte sich retten und liegt im Krankenhaus. Der kleine Junge kam grausam zu Tode. Der Täter war ein etwa 40-jähriger Afrikaner aus Eritrea, der die Opfer wohl nicht kannte. Im Bahnhof kam es danach zu chaotischen Szenen. Viele Bahnreisende waren wegen des schockierenden Anblicks heulend zusammengebrochen.

Kann so etwas wieder passieren? Jörg Radek, stellvertretender Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), warnt vor Nachahmungstätern [siehe Bericht »Focus-Online«]. Er wies darauf hin, dass aus Großstädten wie Berlin verschiedene Fälle sogenannter S- und U-Bahn-Schubser schon länger bekannt seien.

Solche Taten zu verhindern sei schwierig. Es gibt rund 5600 Bahnhöfe und Haltestellen in Deutschland. Da könne man nicht mit schnellen Lösungen rechnen. »Die sind alle so unterschiedlich strukturiert, dass es schwer sein dürfte, ein Konzept für alle zu entwickeln«, erklärte Radek.

Zahlreiche Politiker aller Couleur kommen mit allerlei Sicherheitsvorschlägen aus dem Schatten gesprungen. Auch Innenminister Horst Seehofer will sich mit den Chefs der Sicherheitsbehörden beraten. Manche fordern mehr Sicherheitspersonal und Polizei auf den Bahnhöfen. Andere halten es für utopisch, solche Vorfälle in Zukunft völlig verhindern zu können.

Erst vor wenigen Tagen war am Bahnhof im niederrheinischen Voerde eine 34-jährige Frau vom Bahnsteig vor einen einfahrenden Zug gestoßen worden. Die Mutter einer 13-jährigen Tochter war von einem Regionalexpress überrollt worden [siehe Bericht »Freie Welt«].

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Es wird garantiert Nachahmungstäter geben! Und die werden nicht lange auf sich werten lassen. Das "Messern" findet doch nun auch schon lange und überall statt, nachdem es anfangs nur "Ausnahmen" waren. Bei DEN "Verurteilungen", die es dafür jeweils gab und gibt, machen die doch damit ungehemmt und ungehindert weiter. Und Gleiches wird sich auf den Bahnhöfen abspielen. Wie heißt es doch schon immer in Deutschland in den Bahnsteigansagen? VORSICHT AN DER BAHNSTEIGKANTE!! Nur hat DIESE Ansage JETZT eine andere bzw. wesentlich erweiterte Bedeutung!!
Ja, ja, Deutschland, das Land, in dem wir gut und gerne Leben - waren Merkels Worte!!

Gravatar: rasch65

"Unsere" Altparteien haben aus unserem Land eine
rechtlose Kloake gemacht.
Die Macht und Dekadenz des Parteien-Systems kann
kaum noch überboten werden.
Egal welche Alt-Partei man wählt,man wählt immer den
Untergang des deutschen Volkes !
Sie haben es sich im Reichstag bequem gemacht und
wenn tatsächlich eine neue Partei auftaucht, die die
Wahrheit anspricht, wird sie geschlossen von den
Alt-Verbrecher-Parteien angegriffen und verleumdet.
Der dumme Wähler will das einfach nicht wahrhaben und
schaufelt sich sein eigenes Grab.

Gravatar: calljonas

Ja, es gibt Wiederholungstäter.
Die Wiederholungstäter, die beim Anschlag auf dem Breitscheidplatz und hier keinerlei Mitleid zeigen oder Kondolenz bezeugen.
Die eine Frau fliegt Bundeshubschrauber, die andere fährt Bundesbahn. Deutschland im Urlaub.

Übrigens, beide wollten nach Österreich.

Die Eiskönigin hat wieder mal kein Herz gezeigt, wie denn auch

Gravatar: Sam Lowry

Der Kampf beginnt. Jetzt! Und nicht erst morgen.

Ich kämpfe für Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe.

Es ist nicht mehr auszuhalten...

Gravatar: Freidenkende

Die freuen sich darüber, weil ihr EU-Migrationspakt umgesetzt wird und viele Helferlein und Mitläufer freuen sich ebenfalls mit, die vor lauter Naivität, Dummheit, Blindheit, Hörigkeit, Unterwürfigkeit, Abhängigkeit, Selbstdarstellung, Eigenwerbung etc. dafür sind, dass es aktiv weiter geht und niemand, auch Mörder wie in diesem Fall, ausgewiesen werden.
Es darf ihnen keiner verloren gehen, die sie geholt haben, sie schaffen das, zahlen kann das Volk, damit z. B. der Mörder in einer Psychiatrie bestens versorgt wird er gehört abgeschoben und nicht bemitleidet - Was ist mit dem Kind und unserem Schutz? IRRE. Wer schützt uns? Unser Geld könnten wir anstatt für diese teure Behandlung und Unterbringen von Mördern und sonstigen dafür an Arme und Obdachlose ausgeben - das wäre viel sinnvoller, dies ist eine Geldverschwendung und die Kosten für den Polizeieinsatz, die Versorgung der Mutter und und und.

Gravatar: asisi1

Der Idiot , mit den Aussagen, passt genau zu den Gewerkschaften. Da sitzen auch die verharmlosenden Lügenbolde! Kassier dicke Gehälter und haben nichts in der Birne!

Gravatar: germanix

Sicherheit ist - keine kulturfremden Wirtschaftsflüchtlinge ins Land zu lassen!

Bunt ist - dass Wirtschaftsflüchtlinge sich an Einheimische ran machen und töten!

Die Konsequenz daraus ist - die Altparteien durch Wahlen hinwegfegen und Merkel den Prozess machen!

Gravatar: Sam Lowry

Aus schierer Verzweiflung bin ich gestern eine halbe Stunde mit dem Rad am Rhein gefahren und rief jedem zu: "Allahu akbar".

Wieviel "Allahu akbar" mit Hitlergruß zurückkam hat mich noch mehr erschüttert als ich es zu diesem Zeitpunkt eh schon war...

Gravatar: Hartwig

@ Armin 30.07.2019 - 16:29

Viele Muslime gaben sich fälschlich als angebliche Christen aus, um Asyl zu erhalten. Nix Neues. Das hat nix zu bedeuten.

Der Mann ist KEIN Christ.

Das ist Verhöhnung pur. Die linken Linken ziehen jede Lüge, die denen genehm sein will.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang