Über 20 Opfer durch Macheten und Schusswaffen

Muslimische Fulani morden in Nigeria christliche Farmer

Das Attentat in Christchurch ging durch alle Medien. Die Gräuelattacken muslimischer Fulani, eines Stammes in Nigeria, an christliche Farmer im Norden des Landes Anfang März aber interessiert die westlichen Politiker wie Merkel nicht.

Quelle: portesouvertes.fr / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht:
von

Die Fulani sind muslimsiche Viehhirten, die im westlichen Afrika beheimatet sind. Große Stammesgruppen finden sich heute im Südwesten des Sudans, im Tschad sowie im Nordosten Nigerias und des angrenzenden Nigers. Sie selbst vertehen sich im gesamten Verbreitungsgebiet als Angehörige eines Stammes und nicht als einem der Staaten zugehörig. Daher nehmen sie sich auch das Recht heraus, mit ihren Herden quer durch alle Länder und alle Territorien marschieren zu dürfen.

Die Fulani, etwa eine halbe Million Menschen, sind überzeugte Moslems. Ihr einstiges Kalifat von Sokoto ging 1903 im Krieg gegen die britische Kolonialmacht unter, dennoch wird auch heute noch in Nigeria der Sultan von Sokoto als das Oberhaupt der 70 Millionen Muslime bestimmt.

Die Fulani haben nun dem Kampf um Ressourcen, ihre Herden konnten nicht über die abgezäunten Gebiete der meist christlichen Farmer wandern, zum Religionskrieg ausgerufen. Anfang März setzte eine Fulani-Gruppe laut Berichten in drei Dörfern den Feldzug um. In den Orten Tse-Tema Dula, Tse-Ugor, and Tse-Jabu im nigerianischen Bundesstaat Benue meuchelte die Gruppe mit Macheten und Schusswaffen über 20 Menschen auf dortigen Farmen. Drei Tage nach diesem ersten Massaker hat vermutlich dieselbe Gruppe das Dorf Tse-Ikyo Mke überfallen und dort drei Menschen, alles christliche, verheiratete Familienväter, gemordet.

In den letzten zwölf Monaten sind in der Region über 70 Menschen, alle christliche Farmer und deren Angehörige, von muslimischen Fulani-Rebellen, gemordet worden. Die deutschen Mainstreammeiden meiden Meldungen darüber und die deutschen Altparteienvertreter interessieren sich nicht für die Christen in Nigeria.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

Da man ja immer wieder propagiert, dass der Islam eine friedliche Religion sei, passt das nicht in das v.g. Framing und wird schlicht und ergreifend von der Regierung und ihren schleimigen Schreibtischtätern in den ÖR-Medien weggelassen.

Die Morde in NZ werden passend gemacht: Rechtsextrem.

Leider schauen viel zuviele Menschen Propaganda-TV und glauben den Müll noch, der ihnen da eingetrichtert wird.

Die Konsequenzen hat sich dieses Volk auf die eigenen Fahnen zu schreiben. Es gibt genug unabhängige Medien im Internet, über die man sich RICHTIG informieren kann.

Amen.

Gravatar: Rita Kubier

Darüber berichten unsere Mainstream-Medien mit keinem Wort! Dabei ist das sicher nur EIN Beispiel von vielen Massakern, die überall und immerzu in islamischen Ländern oder in jenen, in denen sich die Moslems in der Mehrheit befinden, stattfinden. Dieser Terror, dieses Gemetzel von Christen durch Moslems ist den linksgerichteten Politikern und Medien aber offenbar nicht der Rede wert. DAS scheint für sie nicht verurteilungswert, nicht anprangerungsbedürftig, sondern ganz normal zu sein. Es sind ja "nur" Christen, die ermordet werden. Aber wehe dem, einem oder gar mehreren Moslems wird etwas angetan!
Predigen nicht immer unsere Linksgrünen, dass ALLE MENSCHEN gleich sind?! Aber offenbar sind für diese "Prediger" Moslems doch noch mehr MENSCH als es die Christen sind.
Diese verlogene links-grüne Moral ist für jeden nur halbwegs Denkenden und realistisch Wahrnehmenden absolut ersichtlich und daher unbedingt zu verurteilen und anzuprangern!

Gravatar: Walter

Wenn Muslime in Neuseeland ermordet werden ist sofort ein großer Medien - Hype vorhanden. Wenn das Gleiche in Nigeria durch Islamisten mit weßen Farmern passiert, erfährt man dies nur von den Internet - Medien. Damit erkennt man doch die ganze Scheinheiligkeit und die humanistische Heuchelei der von der Politik gesteuerten Presse.

Gravatar: Werner

Dass in afrikanischen Ländern jede Woche einmal Christen von Muslimen massakriert werden, taucht in deutschen und anderen westlichen Medien nicht auf.

Gravatar: Unmensch

Wenn sie darüber berichten würden, dann sicherlich in der links-islamischen Bewertung, wonach die Moslems unschuldige Opfer böser christlich-kapitalistischer Unterdrückung sind.
Aber damit warten sie noch, bis es anlässlich einer Verteidigungsreaktion mit muslimischen Opfern auch die Propaganda-tauglichen Bilder dazu gibt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Das Attentat in Christchurch ging durch alle Medien. Die Gräuelattacken muslimischer Fulani, eines Stammes in Nigeria, an christliche Farmer im Norden des Landes Anfang März aber interessiert die westlichen Politiker wie Merkel nicht.“ ...

Weil es sich bei ihr um eine ´christliche` Göttin handelt?

Oder konvertierte auch sie inzwischen zum Islam, weil „das Christentum
keinen Sinn ergibt“???

Weil – wie im Video beschrieben - wer leichter glaubt schwerer klug wird???
https://www.huffingtonpost.de/catherine-houlihan/islam-christentum-konvertiert-muslime-deutschland-glauben-religion_b_17646406.html

Gravatar: Hartwig

Das ist bereits seit mindestens 10 Jahren so. Oder mehr. Christen sind zum Abschuß freigegeben.

Niemanden hat das interessiert. Jetzt ist es noch viel schlimmer geworden.

Atheisten und Muslime haben den gleichen Vater: den ersten Mörder und Lügner.

Sowohl Atheisten lügen gern, wie der Muslim, dem das von seinem satanischen Allah aufgegeben wurde (vgl. Koran und Hadith).

Glücklicherweise steht in der BIBEL, vor wem man sich einzig und allein fürchten soll. Weder vor dem verlogenen und feigen Atheisten, noch vor dem gewalttätigeren und ebenso lügenden Muslim.

Sondern vor dem, der Körper und (!) Seele zerstören vermag. Dieser wird alles Böse rächen und jeder ermorderte Christ ist ein Märtyrer und keiner wird sein Blut umsonst vergossen haben. Nicht ein einziger. Alle werden gerächt werden. Ohne Ausnahme.

Wehe dem, der Christen so etwas antut oder sich an unschuldige Kinder vergreift. Wehe denen und diesen.

Gravatar: Rita Kubier

@Hartwig

Mir erschließt sich Ihre Verurteilung der Atheisten absolut nicht. Wo und wann haben konfessionslose Menschen denn schon einmal einen Terrorangriff oder ein Massaker an anderen Menschen bzw. Gläubigen (welcher Religion auch immer) begangen?
Dass es unter Atheisten AUCH Verbrecher gibt, wie unter allen anderen ebenso, wird sicher niemand bestreiten. Aber dass Glaubens- und Ideologielose jemals solche Terroranschläge begangen haben, wäre mir neu. Terroranschläge sind fast ausschließlich religions- bzw. ideologiegeprägt. Bis auf die, die aus privaten, persönlichen Hassgründen z. B. auf Mitschüler begangen werden. Von denen sind aber sicher die meisten auch keine Atheisten.

Gravatar: Hartwig

@ Ekkehardt

Das Christentum soll keinen Sinn ergeben?

Christen sind seit sehr vielen Jahren unfrei in diesem Land. In den Schulen darf nicht offen und frei darüber gesprochen werden. Das Christentum ohne Sinn? Welch eine durch und durch perverse, dumme Aussage.

Welchen Sinn hat denn der Atheismus? Der Atheismus predigt doch jeden Tag, genießt euer Leben, lügt, mordet, und wenn ihr ganz schlau seid, dann passiert euch nichts und dann ist das Leben eh vorbei. Das soll einen Sinn haben?

Es gibt weltweit nur eine einzige Denkschule (Christentum) die echten Sicht nicht nur versprechen kann, sondern auch beweisen.

Atheist wird nur der, der das atheistische System nicht begriffen hat. Das atheistische System ist nur nicht beweisbar, es ist bereits erwiesen, dass es falsch ist.

Auch der Atheist würde allzu gerne ewig leben. Allerdings nicht dadurch, dass er seinen Schöpfer um Verzeihung bittet, ihn immer ignoriert und sich nie bei ihm bedankt zu haben, sondern durch technologischen Fortschritt.

Alleiniges Ziel des Atheismus ist es, wie Gott zu werden. Wenn Sie das nicht wissen, oder leugnen sollten, dann sind Sie für die intellektuelle Wissenschaft nicht gemacht worden.

Aus der dümmlichen und verlogenen, einseitigen Huffington Post zu zitieren ist ein klares Anzeichen, dass Sie dieser Arbeit nicht kritisch fähig sind.

NUR DAS ECHTE CHRISTENTUM (vlg. BIBEL) MACHT SINN. Es macht frei, absolut frei. Denn, nur der Mensch ist wahrhaftig frei, der auch mit seinem Schöpfer in Frieden leben will. Und das ist nur im Christentum möglich.

Wissen Sie denn nicht, dass jeder Muslim ein Sklave des Satans ist? Allah verspricht keinem Muslim, er würde in das Paradies gelangen. Suchen Sie den Koran mal danach durch. Oder besser, tun Sie das nicht. Fragen Sie doch mal Muslime. Kein Muslim weiss vor seinem Tod, wohin er gelangt. Egal wieviele Ungläubige er getötet haben will oder wie friedlich er war. Rede ich deutlich? Im Islam ist das Verhalten des Gläubigen ABSOLUT UNABHÄNGIG von seinem späteren Eintritt in den islamischen Himmel, denn es natürlich nicht geben kann. Allah ist ein potenzloser Betrüger. Es gibt kein Allah. Aber selbst wenn es ihn gäbe, er sagt zu seinen Gläubigen, allen ernstes: Ich mach was ich will. Ich entscheide und lasse die Würfel werfen. Ich sage dir nicht, wo du hinkommst. Und so weiter. Der Muslim ist ein Slave. Bis zum letzten Atemzug weiss dieser nicht, ob es sich gelohnt hat für ihn, Allah zu folgen.

Geht es noch dümmer?

Der Atheist genauso. Der Atheist ist ja noch dämlicher. Der Atheist kann nicht beweisen, dass nach dem Tod nicht noch etwas anderes kommmt. Aber, weil der Atheist zur Arroganz neigt, schliesst er das, OHNE BEWEIS, aus. Wie das?

Nur die christliche Lehre hält Wort. Derjenige, der den allmächtigen Gott liebt, kommt absolut sicher ins Paradies. Der Eintritt ist sehr einfach. Er muss nur bestätigen, dass JESUS CHRISTUS der Sohn des christlichen Gottes ist.

Wohingegen, alle anderen Ideologien, Religionen, GENAU DAS ABSTREITEN WOLLEN. Ohne Beweise gegen Christus zu haben.

Das Christentum macht allein nur Sinn. Alles andere ist der Ignoranz, Arroganz, und Bosheit geschuldet. Der Atheismus ist das sinnloseste Gebilde überhaupt. Außer Blendertum ist da nix. Und Karriere. Wer heute Karriere machen will, muss Atheist sein oder so tun. Ansonsten wird diese im Keim erstickt, falls man Christ sein will und ist.

Also, Ball flach halten, Herr Ekkehardt. Entweder haben Sie keine Ahnung oder Sie hatten in Ihrem Leben nur Lügner als Lehrer.

Merkel ist KEINE Christin. Das merken Sie an ihren Handlungen. Sich nur als Christ zu verkleiden, bringt absolut nichts. Das kann jeder Betrüger. Es sind die Handlungen, die Beine, die nicht lügen können.

Wenn Merkel sich nicht zu Christen und den Attentaten auf diese äußern will, diesen Menschen keinen Schutz anbieten will, dann ist das kein Zufall, sondern allerhöchster Verrat. Merkel wird ihren Preis noch bekommen, ihre Belohnung. Und es wird dieser Schlange nicht gefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang