SPD Sachsen setzt »wichtiges Ausrufezeichen« im Wahlkampf

Mülleimer für »menstruierende Männer« auf Toiletten gefordert

Anhand dessen, welche Parteien im Wahlkampf vor einer Bundestagswahl wo ihre Prioritäten setzen, kann der Wähler viel erkennen. So wie bei der SPD Sachsen. Für die ist nicht etwa die Altersarmut wichtig oder das Renteneintrittsalter; für die SPD Sachsen ist wichtig, dass es demnächst auf öffentlichen Toiletten auch Mülleimer für »menstruierende Männer« gibt.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Gleich vorab: nein, heute ist NICHT der 1. April und demzufolge folgt jetzt auch kein Aprilscherz. Diese Erläuterung scheint wirklich erforderlich, denn die nun folgende Meldung würde sonst unweigerlich zu einem entsprechenden Verdacht führen.

Die SPD Sachsen hat bei ihrem Landesparteitag einen Antrag beschlossen, in dem gefordert wird, dass auf allen öffentlichen Toiletten zukünftig auch Mülleimer für »menstruierende Männer und menstruierende nicht-binäre Personen« für die »Entsorgung von Hygieneprodukten« aufgestellt werden sollen. Solche Mülleimer gibt es aktuell noch nicht, die SPD Sachsen will nach eigener Aussage mit ihrem Antrag eine Diskriminierung dieser Personengruppen verhindern.

Nun könnte der geneigte Leser - mit Recht - bemerken, dass es in diesem Land doch wohl ganz andere Probleme gibt, denen sich eine Partei, die sich angeblich für mehr soziale Gerechtigkeit einsetzt, widmen könne und solle. Als da wären: Altersarmut, Kindesarmut, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Wohnraumknappheit, steigende Preise, hohe Steuer- und Abgabebelastungen und noch vieles mehr.

Für die SPD Sachsen aber scheinen diese Probleme in den Hintergrund zu rücken. Für jene ganz besonderen »Spezialdemokraten« ist es viel wichtiger, dass demnächst in allen öffentlichen Toiletten auch Mülleimer für »menstruierende Männer und menstruierende nicht-binäre Personen« aufgestellt werden. DAS ist das Thema für die SPD Sachsen im kommenden Bundestagswahlkampf.

Kein Wunder, dass die SPD bei der letzten Landtagswahl in Sachsen auf gerade einmal 7,7 Prozent der Stimmen gekommen ist. Wer derartige Prioritäten setzt, braucht sich auch nicht zu wundern, wenn er bei den nächsten Wahlen unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde angelangt sein wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Arne

Oder nennt man das "Hirnschmelze"?

Gravatar: Arne

"Mülleimer für »menstruierende Männer« auf Toiletten gefordert"

Ich sage nur das ist "Totaler Kabelbrand"! Das muss dringend gelöscht werden!

Gravatar: Papa Schlumpf

Unglaublich was aus der SPD geworden ist. UNWÄHLBAR genauso wie diese nervigen Grünlinge

Gravatar: Peter Meyer

Man, endlich. Darauf haben wir doch alle gewartet, oder nicht?

Gravatar: ropow

„Ich finde es nicht richtig, dass man da immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich verstehe das nicht.“ - Elfie Handrick (SPD) am 11.08.2019

Jetzt hat die SPD endlich mal die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst genommen - und dann ist es auch wieder nicht recht.

Gravatar: Gerhard G.

Die SPD ... mit solchen Forderungen... haben sich die Genossen umoperieren lassen ?
Haben die Roten Socken keine anderen Sorgen ...oder seids gar in der falschen Partei ?

Gravatar: karlheinz gampe

Wer die roten Idioten, die Noskes von der Arbeiter Mörderpartei wählt, der kann nur ein ungebildeter Idiot sein, der die verlogene Geschichte der SPD nicht kennt!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Kein Wunder, dass die SPD bei der letzten Landtagswahl in Sachsen auf gerade einmal 7,7 Prozent der Stimmen gekommen ist. Wer derartige Prioritäten setzt, braucht sich auch nicht zu wundern, wenn er bei den nächsten Wahlen unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde angelangt sein wird.“

Wird damit nicht auch deutlich und sollte ganz besonders auch von den Altparteien beachtet werden, dass zumindest die Zahl der Sachsen drastisch abnahm, die als „Deppen“ in einer „Dummikratie“ „Idioten“ wählen“???
https://www.visitberlin.de/de/event/sebastian-schnoy-dummikratie-warum-deppen-idioten-waehlen

Gravatar: harald44

Irrenhaus BRD!

Gravatar: werner

Menstruierende Männer? Was es nicht alles gibt.
Jetzt kommen die ganzen Schweinereien langsam ans Tageslicht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang