Am 23. Januar Großversammlung in der Hauptstadt der USA

mRNA-Pionier kündigt großen Protest in Washington gegen Corona-Impfstoffmandate an

»Wir glauben an die Kraft der natürlichen Immunität; wir glauben und bestehen auf informierter Zustimmung«, sagt Dr. Robert Malone.

Ivan Radic, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Am 23. Januar werden Amerikaner, die von der Corona-Impfpflicht genervt sind, nach Washington, D.C. kommen, um gegen die Corona-Impfpflicht und die Stigmatisierung derjenigen zu protestieren, die die neuen und umstrittenen Impfungen ablehnen, wie LifeSiteNews berichtete.

Der erklärte Corona-Maßnahmen-Kritiker und mRNA-Technologie-Pionier Dr. Robert Malone, der kürzlich von Twitter verbannt wurde, weil er den Corona-Impfstoff von Pfizer kritisiert hatte.

Die Demo soll »Defeat the Mandates« (»Nieder mit den Mandaten«) heißen.

»Es geht nicht darum, gegen Impfstoffe zu sein, sondern gegen Mandate, und unsere Hoffnung ist, dass wir die Menschen zusammenbringen«, erklärte Malone. »Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, jeder Partei, jeder Religion, jedem ethnischen Hintergrund ... Das, worauf wir uns einigen können, ist die persönliche Freiheit und das Recht der Menschen, ihre eigene Entscheidung zu treffen.«

»Dies wird also Teil einer weltweiten Kundgebung für die Freiheit sein, die am selben Tag in der ganzen Welt stattfinden wird«, fügte er hinzu. Sie steht für »keine Impfpässe; keine Impfung für gesunde Kinder; ‚Nein‘ zur Zensur ... wir glauben an die Kraft der natürlichen Immunität; wir glauben und bestehen auf einer informierten Zustimmung.«

Auf der Website der Veranstaltung heißt es, dass die Veranstaltung, die von den Gruppen Unity Project, Children‘s Health Defense und Global Covid Summit gesponsert wird, um 11:30 Uhr am Washington Monument beginnen wird, von wo aus die Teilnehmer etwa eine Meile zum Lincoln Memorial laufen werden, wo sie dann von einer noch nicht bekannt gegebenen Reihe von Künstlern, prominenten Ärzten, Journalisten, Profisportlern, Schauspielern und führenden Vordenkern hören werden.

»Ja, wir glauben an die Kraft der natürlichen Immunität«, heißt es weiter. »Ja, wir bestehen auf einer informierten Zustimmung. Ja zur Entscheidungsfreiheit von Ärzten und Patienten ohne Einmischung«.

Weitere Einzelheiten, darunter die Anmeldung zur Teilnahme, Hotelunterkünfte und die Möglichkeit, sich für Updates anzumelden, finden Sie unter DefeatTheMandatesDC.com.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Klaus Peter+Kraa

Sowohl der österreichische Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein als auch sein deutscher Kollege Karl Lauterbacht drängen, allein auf weiter Flur in Europa, auf eine allgemeine Corona-Impfpflicht.
Dabei werden bewußt? wissenschaftliche Erkenntnisse, die eindeutig gegen die Einführung einer Verpflichtung zur Impfung sprechen, ignoriert. Es ist längst erwiesen, dass die aktuell zugelassenen Impfstoffe keineswegs das Ende der Pandemie herbeiführen können, da sie die Infektionskette nicht unterbrechen und sogar die Gefahr einer verdeckten Virusausbreitung erhöhen. Auch ist es bereits erwiesen, dass geimpfte Menschen, die sich mit COVID-19 infizieren, dieselbe Viruslast in ihrem Nasenrachensekret aufweisen und nach jüngsten Erkenntnissen auch genauso ansteckend sind wie nicht geimpfte Menschen. Der Erfinder des mRNA-Impfstoffes, Robert Melone, sagt gar: Voll geimpfte sind Covid-Super-Spreader, eine Erklärung für den Anstieg der (freilich mit falschen Drosten-PCR-Test gemessen) Infektionen in Deutschland nach Beginn der Impfung im Dezember 2020. Müssen wir also jetzt von einer „Pandemie der Geimpften“ sprechen, wie der Epidemiologe aus Yale, Prof. Harvey Risch: „Ungeimpfte sollten mehr Angst vor Geimpften haben“, als umgekehrt.
Auch eine Studie der Harvard Medical School zeichnet auf: Hohe Impfquote = Hohe Infektionsquote und umgekehrt.
In einem Gastkommentar begründet der Biologe Clemens Arvay mit Bezug auf evidenzbasierte neue Studien, warum ein entschiedener Widerstand gegen die Pläne zur Einführung einer allgemeinen Impfpflicht jetzt unbedingt nötig ist. Die Entscheidung für oder gegen eine Corona-Impfung muss schon allein aus Gründen der physischen und psychischen Volksgesundheit weiterhin frei bleiben. (Die Rote Fahne, Demokratische Zeitung in Österreich seit 1918)
Bezieht man die bereits bekannten, vergleichsweise mit anderen Impfungen bis zu 100 mal höheren, verschwiegenen und noch nicht bekannten, aber möglichen Nebenwirkungen (Prof. Dr. Bhakdi, Prof. Dr. Reiß) mit ein, muß eine Abwägung zu dem Ergebnis kommen, dass eine Impfung mit den angebotenen Impfstoffen eventuell Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen hilft, allen anderen aber nur schadet.
Gesetzliche Impfplicht wäre also, insbesondere mit den angebotenen Impfstoffen, wie fast alle übrigen freiheitsberaubenden Maßnahmen dieser Corona-Politik, ohne ausreichen Grund angeordnet. Die wirklichen Fakten haben zu keiner Zeit zu einer Gefährdung der Volksgesundheit und zu einer nachvollziehbaren Begründung für diese Maßnahmen geführt, sind herbeigelogen worden und sollen jetzt offenbar herbeigeimpft werden (Studie der Harvard Medical School). Da muß man sich doch mal endlich fragen, warum das alles?
Will Bill Gates mit seinen rd. 45 Mrd. US$, die er für dieses „Geschäft“ allein in die Taschen geld- und machtgieriger europäischer Politiker und deren Helfer gesteckt hat (https://bit.ly/3hSTyd1), seinen Traum von einer Pandemie, die die Welt verändert, wahr machen (Paul Schreyer; Pandemie-Planspiele; Vorbereitung einer neuen Ära? YouTube) Es wäre nicht nur ein Verstoß gegen die Verfassung (Art 1,2 und 6 GG) und den medizinischen Moralkodex von Nürnberg zur Vermeidung von Versuchen an und mit Menschen wie in der NS-Zeit (Stichwort: Josef Mengele), sondern international ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das strafrechtlich nach dem Völkerstrafgesetzbuch – VStGB (insbesondere § 7 VStGB vom 26.06.2002) zu ahnden ist – die Ausführenden müssen vor den Kadi und bei Neuwahlen mit „rationaler Wahlentscheidung“ (= keine Stimme für durch imperatives Mandat gebundene Beauftragte der Parteien“ und ihrer Strippenzieher, so der Staatsrechtler Gerhard Leipholz, oder „den fabrizierten Volks- und Mehrheitswillen“, wie Josef Schumpeter es nannte, also keine Stimme für schwarz-rot-grün und keine Wahlenthaltung) fallen, denn die Indemnität (Straflosigkeit )der handelnden Personen werden diese Parlamente nicht aufheben, da zu viele dort daran mitschuldig sind.

Gravatar: Gerhard G.

Im Mainstream noch nichts gehört oder gelesen

Gravatar: Guido

"Nieder mit den Mandaten" - was oder wer ist damit denn gemeint?

Gravatar: Fritz der+Witz

Ein echter Kerl aus Stahl wie es scheint. Der "Charles Bronson" des Jahres 2022.

SO MUSS das....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang