Corona-Diktatur ist nicht der »amerikanische Weg«

mRNA-Pionier Dr. Malone, Dr. McCullough organisieren riesige Corona-Demo in den USA

Hochkarätige Persönlichkeiten mit Fachkenntnissen in Medizin, Recht und Biologie, darunter Dr. Robert Malone, Robert F. Kennedy, Jr. und Dr. Peter McCullough, werden diesen Sonntag auf einer Kundgebung gegen die Corona-Restriktionen in Washington, D.C. sprechen.

Bild: Werbeplakat Defeat the Mandates, Screenshot
Veröffentlicht:
von

Der Marsch und die Kundgebung »Defeat the Mandates« (Besiegt die Mandate), die von dem Komiker und selbsternannten »Freiheitskämpfer« J.P. Sears moderiert wird, wird organisiert, um die Menschen »in Einheit zu versammeln, um zu sagen«, dass die Corona-Mandate »Mandate enden müssen«, berichtet LifeSiteNews.

Auf der Website der Veranstaltung wird das Treffen als »American Homecoming« bezeichnet, bei dem »Amerikaner aller Klassen und Hautfarben«, »Demokraten und Republikaner« sowie »Geimpfte und Ungeimpfte« zusammenkommen, während die Impfmandate als unamerikanisch bezeichnet werden.

»Nein zum Impfzwang. Nein zu Impfpässen. Nein zum Zwang von Covid-19-Impfungen für Kinder. Nein zu Zwangsimpfungen ohne Akzeptanz des Risikos. Nein zur Zensur. Nein zu Beschränkungen einer vernünftigen Debatte«, heißt es in der Beschreibung der Werte und des Auftrags der Versammlung,« verkünden die Organisatoren.

»Ja, wir glauben an die Kraft der natürlichen Immunität. Ja, wir bestehen auf einer informierten Zustimmung. Ja zu Entscheidungen von Ärzten und Patienten ohne Einmischung«, heißt es weiter auf der Webseite der Gruppe.

Weitere namhafte Persönlichkeiten, die auf der Veranstaltung sprechen werden, sind Dr. Paul Alexander, ein Experte für Epidemiologie und ehemaliger Berater der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Trump-Regierung, der ehemalige Biologieprofessor und Autor Bret Weinstein sowie der konservative Podcast-Moderator und Autor Will Witt.

Dr. Aaron Kheriaty, ehemaliger Professor an der University of California Irvine School of Medicine und Direktor des Programms für Medizinethik an der UCI Health, wird ebenfalls sprechen. Kheriaty, der auch Autor des Buches The Catholic Guide to Depression (»Das katholische Handbuch zur Depression«) ist, wurde entlassen, weil er sich weigerte, eine Impfung gegen das Coronavirus zu nehmen. Er schreibt häufig über medizinische Ethik, die Tyrannei des Coronavirus und natürliche Immunität.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manni

Corona-Diktatur ist nicht der »amerikanische Weg«

Hierzustelle ich fest:-ES IST DER AMERIKANISCHE WEG-WELTHERRSCHAFT im Namen des Krieges nach 1945.Noch nie hat ein Staat soviele Kriege geführt wie die USA.Rüstung,Bodenschätze,Areale,Politiker,Weltvormachtstellung,Weltraumeroberung und was sonst noch .Corona?Gerade dieser verkommenen USA schreibe ich das zu und da bin ich mir ganz sicher.Nicht nur die USA ,das wäre zu einfach.Ja da kommen auch andere in Frage.Andere die zu mächtig geworden sind.Was tut man?Globalplayer ist das Zauberwort.China ,Russland ?Was kommt da noch hoch?

Gravatar: Hajo

Da muß man abwarten wie die Amerikaner es aufnehmen, es ist aber ehrenwert sich gegen etwas zu stemmen, was dem amerikanischen Freiheitsgedanken wiederspricht. Natürlich auch dem unsrigen und das sind ja auch schon vernünftige Kräfte am Werk und nur schade, daß sich auch die intellektuellen Gegner sich nicht unter die Leute mischen, denn das wäre das mindeste um die Bewegung zu unterstützen und dazu haben sie auch mehrheitlich keinen Hintern in der Hose und so müssen es die Bürger alleine bewerkstelligen, das war schon immer so, weil die eigenen Pfründe als übergeordnet angesehen werden und man diese nicht gefährden will.

So sind viele auch nur bedingt hilfreich, wie man es erwarten könnte, denn hier geht es um Sein oder Nichtsein und Revolutionen wurden ja erfahrungsgemäß nur über die Massen herbeigeführt, wo dann im Anschluß andere análysieren, obwohl sie in jeder Hinsicht tatkräftig unterstützend eingreifen müßten um mit dem Unrecht fertig zu werden, worüber sich ja alle im Klaren sind, die es eben anders sehen.

Gravatar: Fritz der Witz

Vielleicht gelingt es ja sogar, Biden aus dem White House zu spritzen...mit bunten Wasserpistolen...

Auf jeden Fall muss man den beiden Recken die Daumen drücken, auf dass das Projekt ein voller und DURCHSCHLAGENDER Erfolg wird.

Gravatar: Walter

Unsere Politiker reden immer vom guten Beispiel der Amerikaner für unsere angebliche Demokratie.

Am Beispiel wirklich demokratischer Amerikaner haben sie vermutlich kein Interesse.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Hochkarätige Persönlichkeiten mit Fachkenntnissen in Medizin, Recht und Biologie, darunter Dr. Robert Malone, Robert F. Kennedy, Jr. und Dr. Peter McCullough, werden diesen Sonntag auf einer Kundgebung gegen die Corona-Restriktionen in Washington, D.C. sprechen.“ ...

Entsprechende Auftritte aber werden in Deutschland sicherlich aber schon deshalb verboten, weil hiesige Politiker der Altparteien mit der „Zerstörung der Demokratie 1930-1933“
https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/weimarer-republik/275841/1930-1933-zerstoerung-der-demokratie
scheinbar ein für die Nazis zunächst relativ erfolgreich verlaufenes Beispiel vor Augen haben!??

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang