Schauspieler erleiden Diffamierungen, Ausgrenzung, Berufsverboten und Morddrohungen

Morddrohungen für Meret Becker nach #allesdichtmachen

Ben Becker über seine Schwester: »Meine Schwester ist am Boden zerstört. Sie sitzt weinend zu Hause.«

Meret Becker/Bild: Tele.at
Veröffentlicht:
von

Nach ihrer Teilnahme an der schnell berühmt gewordenen Aktion #allesdichtmachen, bei der sich mutige Schauspieler mit ironischen und zynischen Wertbeträgen den Irrsin der Merkel’schen Corona-Politik zu kritisieren wagten, erhielt Meret Becker Morddrohungen.

In einem Gespräch mit der BILD offenbarte ihr Bruder – auch Schauspieler – Ben Becker: »Ich sitze hier am Set in meinem Wohnwagen, und draußen stehen Leute und rufen, wo der Becker ist. Das macht Angst. Wer weiß, was noch alles passieren wird. Aber viel schlimmer ist, was meine Schwester ertragen muss. Sogar Morddrohungen«, und fügte hinzu: »Meine Schwester ist am Boden zerstört. Sie sitzt weinend zu Hause.«

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland, kommentierte die Angriffe auf die teilnehmenden Schauspieler der Aktion #allesdichtmachen:

»Am Ende der Merkel-Jahre befindet sich Deutschland in einem beklagenswerten, erbärmlichen Zustand. Wer Kritik an der Bundesregierung äußert, wie das jetzt zahlreiche prominente Schauspieler getan haben, sieht sich mit Diffamierungen übelster Art, Ausgrenzung, Berufsverboten und Morddrohungen konfrontiert. Die soziale, ökonomische und physische Vernichtung von Andersdenkenden wieder hoffähig bzw. denkbar gemacht zu haben, dafür steht das System Merkel — und der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der dieses System in seinem Kadavergehorsam bedingungslos unterstützt. Satire als Waffe darf nur im Sinne der Herrschenden und ihrer Böhmermänner und -frauen eingesetzt werden. Satire als Kritik an der Regierung ist eine Todsünde und wird entsprechend sanktioniert. Diese Regierung, die die Grundrechte der Bürger einschränkt und bekämpft, wo sie nur kann, muss weg. Und diesem öffentlich-rechtlichen Staatsfunk müssen die Finanzmittel über die Gebührenzwangsfinanzierung entzogen werden.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jaspers

Jetzt erkennen unsere guten GEZ-Staatsschauspieler und Talkshow-Gäste endlich einmal am eigenen Leibe, was Demokratie und Rechtsstaat in der BRD wirklich wert sind, wenn man nicht auf Linie ist. Das wird ein heilsamer Lernprozess! Ähnlich wie in der verblichen DDR, da mussten Manfred Krug und Freunde genau das durchmachen.

Gravatar: Stanley Milgram

Ach komm Leute, ich zahle gerade eine Geldstrafe von 1.800 Euro ab, weil ich einer FDJ-Sekretärin in einem drittklassigen Chat mit dem Tode drohte. Betrunken.

Ich habe weder Zeit, noch Lust, noch die Mittel, um das jemals in die Tat umsetzen zu können.

Es ist doch gerade so wie mit den Juwelenräubern in Italien. Da wird plötzlich zurückgeschossen und sie sind tot, statt ihren Plan verwirklicht zu haben.

Da kommen sicher jetzt Familienmitglieder der Räuber und drohen dem Juwelier mit dem Tode. Doch der kann sich noch immer wehren. Salvini steht im sogar bei.

Sollte also jemand in Deutschland ernsthaft mit dem Tode bedroht werden, nehmen wir mal als Beispiel
Hamed Abdel-Samad, dann muss die Polizei Personenschutz gewährleisten. Sicherlich keine schöne Situation, aber 2 bis 3 bewaffnete Profis im Schlepp geben doch ein wenig Gefühl von Sicherheit.

Und wenn es tatsächlich Profikiller sein sollten, die einen verfolgen, dann ist es eh vorbei. Dann kann man nur froh sein, wenn man keine Familie oder Freunde hat. Die haben keine Probleme damit...

Grausame Details aus erster Hand erspare ich Ihnen jetzt hier.

Gravatar: claude de jean

Ein Schande für die Bevölkerung,die sich weigert das Hirn einzuschalten...

Gravatar: Frank

Die miesen Scherken der Altparteien tun ihr bestes....aber zum Aufwachen immer noch zu wenig. Schweigen und wegsehen hilft dem Bösen die Mutigen wieder auf Merkels Linie zu bringen..Angst macht Mürbe...und Feige

Gravatar: Roland Brehm

Viel Feind, viel Ehr !
Wenn man in Deutschland angefeindet und bedroht wird hat man alles richtig gemacht !4FKQY

Gravatar: werner

Ich möchte Meret Becker beruhigen, vor denen, die wo diese Morddrohungen aussprechen, braucht sie keine Angst zu haben, denn das sind alles nur feige Schweine.
Sie muss auch erst recht keine Schuldgefühle gegenüber irgendjemand zu entwickeln. Sie ist im vollen Recht und hat richtig gehandelt. Allen Respekt.

Gravatar: dankefürnichts

Ja, da entblößen die Guten ihre Moral, und der Mensch wendet sich ab mit Grausen.

Gravatar: Rita Kubier

Solche Methoden, wie Berufsverbote, jegliche Art von Repressalien und auch Morddrohungen hat es schon immer in jeder Diktatur gegeben. Zuletzt auf deutschem Boden unter dem SED-Regime. Und es blieb in solchen Systemen auch nicht nur bei Drohungen gegen Leib und Leben. Die jüngsten, am bisher extremsten ausgeübten Gewaltverbrechen auf gesamtdeutschem Boden wurden Journalisten angetan, die in den 1990er Jahren den "Sachsensumpf" um Politiker, Richter und Staatsanwälte trockenlegen wollten. Einer von ihnen wurde derart zusammengeschlagen, dass er nun im Rollstuhl sitzt und von Pflegegeld leben muss.
Was wird jetzt zu erwarten sein gegen Andersdenkende, die Merkel-Diktatur Kritisierende und Ablehnende?
Die von dieser linksgrünen Diktatur gehypten und finanzierten Schlägertrupps insbesondere der Antifa werden sicher nicht davor zurückschrecken, sich am Leben derer zu vergreifen, die sie hassen, hassen sollen und daher vernichten wollen und sollen. Und DAS sicher nicht nur mit Duldung und Zuspruch dieses Merkel-Regimes. Sondern gezielt auf dessen Weisung hin! Die brutalen Angriffe der Polizei auf friedliche Demonstranten liefern bereits vielfache Beweise dafür! Und von all den Schikanen und weiteren zu erwartenden Gewaltverbrechen sind gewiss nicht nur die Schauspieler, die sich per Ironie und Zynismus gegen die verheerende und rücksichtslose Merkel'sche Corona-Politik und diesen Wahnsinn aufgelehnt haben, betroffen. Es gibt Tausende Unbekannte, die diffamiert wurden und werden, die ihre Jobs bereits verloren haben, pleite sind und deren Existenzen zerstört wurden. Nicht nur durch die Maßnahmen dieser Corona-Diktatur. Sondern auch durch bösartige, bewusst boshaft durchgeführte Repressalien an Menschen, die diese Diktatur kritisieren bzw. kritisiert haben.
Merkel geht vor, wie es einst der Diktator Hitler tat. JEDER, der bei Hitler gewagt hat, ihn und seine Diktatur zu kritisieren, wurde vernichtet. Heute geschieht unter der Diktatorin Merkel genau wieder das Gleiche!! Nicht das friedliche, um ihre Rechte kämpfende deutsche Volk sind die Faschisten oder Nazis. DIESE sitzen in der Bundes- und in den Landesregierungen!!

Gravatar: Doppelgänger

Wenn man in der DDR zum Jahrestag die Fahne nicht aus dem Fenster hängen hatte, konnte man damit rechnen, dass da was auf einen zukam. Von daher finde ich das Gejammer der Akteure schwach. Man sollte Rückgrat beweisen.

Gravatar: karlheinz gampe

Kriminelles CDU STASI System bedroht kritische Menschen nun sogar mit Mord. Im geliebtem DDR Mörderstaat einer ungebildeten, rotverstrahlten CDU Merkel wurden auch krititischen Menschen ganz einfach ermordet. Sogar total unschuldige wie der Student Benno Ohnesorg, der in Westberlin von der STASI aus CDU Merkels DDR Mörderstaat heimtückisch und feige von hinten einfach abgeknallt wurde. Der DDR STASI Agent wurde schon damals von der ror unterwanderten Justiz freigesprochen. Sogar die Beweise wurden von der roten Bagage gefälscht. Dieses kriminelle rote Pack regiert heute in der unterwanderten BRD.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang