Deutschland abgeschlagen bei der Impfstoff-Beschaffung

Mitglied der Leopoldina: »Grobes Versagen der Verantwortlichen«

Bei der Beschaffung von Impfstoff gegen das Corona-Virus für die Deutsche Bevölkerung haben die Verantwortlichen offenbar völlig versagt.

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Mit dem Merkel-Lockdown zerstört die Berliner Regierung einerseits die Grundlagen der Deutschen Wirtschaft – zugleich gelingt es derselben Regierung nicht, genügend Impfstoff gegen das Corona-Virus zu beschaffen. Anders kann man den Kommentar einer Neurologin der Leopoldina nicht deuten.

Die Zahlen sind eindeutig: Während Deutschland am Stichtag 28.Dezember lediglich 0,05 Dosen Corona-Impfstoff auf 100,000 Einwohner verabreicht hat, liegt der Welt-Durchschnitt darüber und die vom deutschen Mainstream so gescholtenen Länder wie die USA und Großbritannien liegen unter Donald Trump und Boris Johnson Längen vor den Ministern um Kanzlerin Angela Merkel: Die USA haben über zehn-, die Briten über zwanzigmal so viele Dosen verabreicht. Und Israel führt mit über einhundertmal so vielen Geimpften die Spitze an.

Wüsste man es nicht anders, man könnte denken in Berlin hätten die Querdenker die Regierungsgewalt übernommen.

Aber die mangelhafte Versorgung der deutschen Bevölkerung ist kein Ergebnis einer verständlichen Vorsicht – sie ist das Ergebnis kompletter Unfähigkeit. So jedenfalls sieht es Frauke Zipp. Sie ist Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurologie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und sollte es wissen. Als Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist sie wohl über jeden Zweifel erhaben, eine Anhängerin von Verschwörungstheorien zu sein.

Trotzdem findet sie deutlich Worte: »Ich halte die derzeitige Situation«, erklärt sie laut Welt, »für grobes Versagen der Verantwortlichen.« Und sarkastisch fährt sie fort: »Vor Kurzem gab es noch offizielle Totengedenken, jetzt zählt offenbar nicht mehr jeder Tag, an dem Menschenleben gerettet werden könnten. Jetzt wird Geduld eingefordert.«

Der Hinweis geht Richtung Angela Merkel. Sie hatte mit peinlich gespielter Demut zu Neujahr verbreitet, die Hoffnung habe jetzt ein Gesicht: »Es sind die Gesichter der ersten Geimpften« um dann fortzusetzen: »Auch ich werde mich impfen lassen, wenn ich an der Reihe bin.« – Ein Hinweis auf mögliche Schlangenbildungen vor den Impfzentren und darauf, dass wir uns hinten anstellen sollen und Geduld haben müssten.

Doch genau so ist die Situation: »Ham wa nich!« ist die Antwort der Ärzte und Pfleger zu den Impfwilligen.

Und warum »Ham wa nich«? – Weil die Regierung auf ganzer Linie versagt hat. 600 Millionen Dosen haben die USA und Donald Trump im Sommer geordert. Die EU wünschte gerade einmal die Hälfte und keiner weiß, wie die Dosen unter den Mitgliedsländern aufgeteilt werden und in welcher Zeit.

Dabei lag ein Angebot auf dem Tisch. »Warum hat man im Sommer nicht viel mehr Impfstoff auf Risiko bestellt?«, fragt der Chef von Biontech, Ugur Sahin. Über eine Antwort aus dem Hause Spahn kann man nur spekulieren.

Finanzielle Überlegungen waren es hoffentlich nicht. »Denn wenn man«, erläutert die Neurologin Zipp, »«bei den damals schon Erfolg versprechenden Unternehmen wie Biontech, Curevac, Moderna, Astra Zeneca und einem weiteren schon im Sommer für jeweils 60 Prozent der Bevölkerung – für Deutschland also etwa jeweils 100 Millionen Dosen zu je rund 20 Euro – bestellt hätte, dann wären das für Deutschland gerechnet Kosten von rund zehn Milliarden Euro gewesen.« Eine im Vergleich zu den Hunderten Milliarden, die Olaf Scholz gerade verbrennt, läppische Summe.

Die Bundesregierung hat bei der Bestellung des Impfstoffes das gemacht, was sie seit dem Frühjahr durchgehend macht: Immer zu wenig und das Wenige immer zu spät.

Merkel wollte bei der Bestellung nichts riskieren und sparen. Doch da fragt die Neurologin: »Was wäre das Risiko gewesen?« Und gibt selber eine vielsagende Antwort: »Wenn alle Impfstoffe effektiv und sicher wären, hätte man zwar zu viel Impfstoff – der könnte aber an ärmere Länder weitergegeben werden.«

Merkel interessierte sich weder für die Impfungen noch für die Armen der Welt. Allein der bis zur Bundestagswahl gesicherte Machterhalt ist ihr wichtig. Bis dahin will sie nichts riskieren.

Wenn also Kordula Schulz-Asche von den Grünen Kanzlerin Merkel in Schutz nimmt, indem sie erklärt, dass es »aus heutiger Sicht sicher besser gewesen wäre, mehr und verschiedene Impfstoffe bei den über 100 Entwicklern auf Risiko zu bestellen« – nur habe sich das Biontech-Vakzin damals noch in der Testphase befunden, dann zeigt sie nur eines: Auch diese Frau hat nichts verstanden.

Genau das haben Netanjahu, Trump und Johnson gemacht: Sie haben für ihre Nationen etwas riskiert – und gewonnen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Hill

Sie haben für ihre Nationen etwas riskiert - und gewonnen.

Ob sie damit etwas "gewonnen" haben, muß sich erst zeigen!

Gravatar: Wähler

Merkt ihr was?
Unter dieser Merkelregierung sind wir in keiner Disziplin mehr Spitzenreiter in der Welt. Ja, wir sind sogar in vielen Bereichen mittlerweile ein Dritte Welt Land.
- Elektroautos
- MINT Ausbildung
- Wasserstoff Technologie
- Internet
- KI Technologie
- Bevölkerungsarmut
- Pressefreiheit
- Meinungsfreiheit
- Medikanentenversorgung
- usw.

Gravatar: mah

Nach so kurzer Zeit kann man kaum eine fundierte Meinung dazu haben.

Es könnte sich später herausstellen, dass die Impfungen genauso viel Schaden wie Nutzen anrichten (Langzeitwirkungen).
Die extrem kurze Entwicklungszeit hat ja schon solche Befürchtungen aufkommen lassen. Widerlegt sind sie nicht.
Sollte dieser Fall eintreten, dann werden sich die "Verantwortlichen" an die Brust schlagen und ihre zögerliche Handlungsweise loben.

Warum sollte das Beschaffungsmanagement bei Impfstoffen generell besser funktionieren als jenes bei Ersatzteilen für die Bundeswehr?

Die Impfwilligen sollten froh sein, daß überhaupt geimpft wird. Man hätte die Beschaffung auch mit Hinweis auf die Frauenquote im Aufsichtsrat der Lieferanten komplett ablehnen können.

Gravatar: Allbehend

Wie gut, daß sie versagen! Sie versagen auf noch Schlimmeren Ebenen.
Wir wollen als Gesunde nicht genmanipuliert krankgeimpft werden.
In Israel sind Hunderte Geimpfte erkrankt. Weg mit dem Gen-Gift, ab in den Müll!

Gravatar: Roland Brehm

Was soll dieser Kommentar. Erst wird, berechtigter Weise, gegen den Gen-Impfstoff gewettert und jetzt wird sich beschwert das die Nono-Plastikteilchen mit ihrer Genfracht nicht schell genug in die erpresste Bevölkerung gepumpt wird. Russland hatte Deutschland angeboten ihren auf alt bewährten Erkentnissen beruhenden Impfstoff Sputnik in ausreichendem Maße zukommen zu lassen. Dies wurde von Dder Regierung Merkel abgelehnt, woraufhin Russland sich andere Lieferpartner gesucht hat.
Derweil sterben weltweit Menschen, am Genimpfstoff. Brasilien hat schon früh Vaccine verboten nachdem zahlreiche Menschen gestorben sind und massenhaft Nebenwirkungen auftraten. Nachdem dies bekannt wurde war in den mainsteam-Medien davon nichts mehr zu hören, was mal wieder deren geradezu korrupte Verbindung zu NWO-ReGierungen weltweit belegt.

Gravatar: Ede Wachsam

Zitat: Doch genau so ist die Situation: »Ham wa nich!« ist die Antwort der Ärzte und Pfleger zu den Impfwilligen. Ende

Davon abgesehen, dass ich mir dieses fragwürdige und nicht ausreichend erforschte Zeug ohnhin nicht spritzen lassen würde, fällt mir bei dem Satz oben ein DDR Wendewitz ein den uns Besuchs-Wessis damals von ostdeutsche Landsleute in Potsdam, welches wir mit unserer Firma besucht hatten, erzählt wurde.

Kommt ener in en Baliner Koofhaus und fragt den Verkäufer: "Hamse geene Möbel?" Der sacht geene Möbel zweeten Stock mir ham hier geene Schuhe.

Das scheint mir auch hier die alte Sozialistische Bankrotterklärung zu sein, an der sich offenbar nichts geändert hat. Man kann auch sagen typisch bekloppte Ideologie der roten Totalversager, die nur noch von den Grünen übertroffen werden. Wann merken die Menschen endlich das diese Irrlehren grundsatzlich ins Chaos und den permanenten Mangel führen?

Gravatar: Gerhard Schiff

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenig plausibel ist die Tatsache, dass in Deutschland an zwei namhaften Instituten in Mainz und Tübingen) die Impfstoffe erfunden wurden, jedoch Deutschland in der Impfstoff-Versorgung an 11. Stelle abgeschlagen ist. Selbst der "Weltdurchschnitt" liegt über Deutschland. Noch kürzlich kamen durch die Nachrichten, dass in Europa der Patientenschutz Vorrang hat und deshalb die Prüfungen länger dauern, jedoch liegen die EU-Staaten Litauen, Portugal, Dänemark über der deutschen Versorgung, selbst das ehemalige Vollmitglied Großbritannien und das EU-Assoziierte Mitgliedland Israel mit einer Spitzenposition für ihre Bürger..
Geht man davon aus, dass Sicherheitsprüfungen Jahre dauern, dann bringen einige Wochen nicht viel mehr Sicherheit. Andererseits sind die Impfungen eh freiwilliog und jeder Bürger entscheidet in Eigenverantwortung für sein Risiko.
Eine längere Prüfzeit für EU-Mitgliedländer wirkt folglich unglaubhaft.
Von prominenten Regierungsmitglieder wird seit geraumer Zeit öffentlich für die Impfungen geworben, jedoch Deutschland liegt als Hersteller der Impfstoffe abgeschlagen zurück.
Da ist etwasi "faul im State Dänemark"(Shakespeare) und viele kritische Bürger zweifeln zurecht an der Glaubwürdigkeit der Informationspolitik der Schönrederei..
Bei einem sog. Entwicklungsland hätte man Nachsicht, jedoch bei einem so stolzen Industriestaat als Exportweltmeister, ist das alles nicht mehr verständlich.
Einfache Antworten reichen nicht mehr, immer anderen
Parteien oder ungehorsamen Bürger die Schuld zuzuschieben.
Selbst der Erfinder des Impfstoffes, der deutsche Prof. Shahin, vermag das alles nicht mehr nachzuvollziehen.
Es fehlt auch an genügend Fachleuten im politischen Spektrum. "Parteisoldat" ist zu wenig.

Viele Grüße
Gerhard Schiff

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Mein Gott ,wann werden die Guten in der Herde der dummen Schafe ,von diesem Gesicht, mit dieser einmaligen Körpersprache erlöst ! In meiner Kindheit kam nach der SED-Propaganda ALLES Böse, wie zb dieKartoffelkäfer vom Klassenfeind aus dem Westen !!Damals wurden schon die Erstklässler mit dem Giftstrümpfen über die Kartoffeläcker Kampflieder singend über die endlosen Kartoffeläcker geschäucht !!!Hat der Westen damals etwas falsch gemacht ?? Kam in jener Zeit der rote Pfaffe Kasner mit klein Erika ,kurz vor deren Geburt ebenfalls dort , mit welchem Auftrag, von wem gesteuert dort aus dem WESTEN an !!!!Tja 15 Jahre Merkel , sieht der Kartoffelacker ,der ,, Westen " insgesammt so aus als hätten die Kartoffelkäfer gesiegt oder das Gift aus den Buna -(Leuna) Werken ging aks Schuß nach hinten los !!!!!!!!

Gravatar: Blindleistungsträger

ZITAT: "Genau das haben Netanjahu, Trump und Johnson gemacht: Sie haben für ihre Nationen etwas riskiert – und gewonnen."

Das sind ja auch Männer. Männer riskieren, Frauen frieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang