In Holland steht ein heißer Sommer bevor

Mit Schweinefleisch sollen Muslime provoziert werden

In den Niederlanden gibt es eine Entsprechung zur deutschen PEGIDA: Patriotische Europäer gegen Islamisierung. Während des islamischen Fastenmonats Ramadan wollen sie vor ausgesuchten Moscheen Schweinefleisch grillen. Man riecht den Braten jetzt schon. Es wird Ärger geben.

Symbolbild Pixabay
Veröffentlicht:
von

Einem Aktionsplan zufolge soll das erste Grilltreffen vor der Ulu-Moschee in Utrecht am 4. Juni stattfinden. Am 5. Juni geht es vor der Arnheimer Aya-Sofya-Moschee weiter, am 6. Juni soll in Gouda vor der En-Nour-Mischee gegrillt werden, am 7. Juni in Rotterdam vor der Laleli-Moschee sowie am 8. Juni in Lahey cor der As-Soenah-Moschee.

Davon berichtet Jouwatch und bezieht sich auf nicht näher genannte lokale, türkische Medienberichte. Demnach will man die Grilltreffs bewusst in den Abendstunden ansetzen, nämlich dann wenn die Muslime das Fastenbrechen vor sich haben und in die Moschee zum Beten gehen.

Die muslimischen Gemeinden sehen das erwartungsgemäß als Provokation. Der Vorsitzende der türkisch-islamische Kulturstiftung von Arnheim, Hüseyin Turkoğlu, erklärte, die Pläne der PEGIDA würden ein erhebliches Konfliktpotential beherbergen. Man sei besorgt über die ständigen Provokationen. Die städtischen Behörden sehen derzeit jedoch keinen Anlass einzugreifen, alles sei noch innerhalb der Regeln und Bedingungen.

Der Konflikt schwelt schon länger. Diesmal werden absichtlich Brandbeschleuniger hinzugegeben. In Bristol in England hatte es schon im Jahr 2017 einen spektakulären Fall gegeben, bei dem jemand bestraft wurde, weil er mit Schweinefleisch eine Moschee »angriff«, wie es genannt wurde. »Britischer Mann, der eine Moschee mit vergammeltem Schweinefleisch angriff, stirbt im Gefängnis nach der Hälfte der Haftstrafe«, heißt es im Wächter, der sich auf einen Artikel in der Sun bezieht.

Der Krieg der Kulturen wird im Alltag ausgetragen. Es gibt Schlachten um das Kopftuch und um den Handschlag, um die richtige Wortwahl und um das Schweinefleisch. In Holland wird es diesmal einen heißen Sommer geben.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Kai Mediator

Super Aktion! In unseren Ländern darf Schweinefleisch gegrillt werden, wann immer es gefällt. Muselmanen können bei sich daheim den Koran lesen. Hat hier nichts verloren. Sie sind Gäste und sonst nichts. Aber sie führen sich auf wie die Herrenrasse. Diese Zeit ist eigentlich bei uns vorbei.

Gravatar: Der Unverwüstliche

Man könnte auch allemein dem Trinkwasser Europas eine leichte Schweinenote verpassen, den Koran in seiner jetzigen ohnehin unveränderlichen Form verbieten und endlich wieder ohne doofe Diskussionen grillen können.

Aber grillen vor Moscheen zum Ramadan ist schon mal ein guter Anfang!

Gravatar: Ercan Aslan

Hmmm! Lecker! Wenn ich das Bild sehe! :-D

Ob man UNBEDINGT nun DIREKT vor einer Moschee grillen muss, ist äußerst fragwürdig. Muss das unbedingt sein? Man grillt ja auch nicht direkt vor einer Kirche...ob Schweinefleisch oder nicht, ist ja Wurst(sic!).

In Deutschland gänge dies sowieso nicht, denn WILDgrillen ist ja färrrbotänn! Ebenso wie WILDzelten, WILDpinkeln, etc. pp. Hier muss amtlich alles ausdrücklich erlaubt, bescheinigt und abgestempelt sein.

An sich ist in dieser Jahreszeit gegen Grillen nichts einzuwenden. Es grillen ja selbst die Moslems, die bei uns schon an jedem sonnigen Tag ab ca. 9.00 morgens komplett alle Grillplätze mit ihren Großfamilien belegen! Das ist nicht übertrieben, sondern wirklich so! Wer's nicht glaubt, kann hier gerne mal vorbeikommen, um sich ein Bild zu machen. Vielleicht ist das auch in Holland der Grund dafür, dass die Grillfreunde vor die Moscheen ausweichen müssen, weil woanders kein Platz mehr ist! ;-) </Ironie> </Sarkasmus>

Nee, aber Spaß beiseite:
Ich denke, so eine Provokation muss nun wirklich nicht sein; dies gießt unnötig Öl ins Feuer.

Gravatar: D.Eppendorfer

Schweinefleischbrataroma als biologischer Kampfstoff gegen die imtegrationsunwilligen Invasoren?

Dann werden unsere muselvernarrten Sugarmummys sicher bald kilometerweite Grillverbots-Schutzzonen um jede Rechtgläubigenbehausung fordern, damit ihre Beglücker hier ungestört von christlichen Leckerei- und Weihrauchdüften ihre Scharia-Filialen errichten können.

Unsere grenzenlos weltoffenen oversexed underfucked Weibchen sind längst von unserem Segen zu unserem Fluch mutiert, denn sie springen munter zwitschernd wie Singvögelchen von Ast zu Ast. Egal ob das Gewächs von einheimischer oder importierter exotischer Art ist. Die animalische Hüpflust macht alle gleich bzw. egal. Oder eben doch nicht. Der Reiz des Unbekannten lockt nämlich primär schlichte Gemüter an, und oft leider direkt ins Verderben.

Diese naive Dummheit vieler unserer dauerpubertären Jungmädels und Oldiegirls bekümmert mich, denn sie rislieren für eine oft nur kurze Liebesillusion ihr Leben.

Gravatar: Thomas Rießler

Mich persönlich stören die Logentempel mehr als die Moscheen. Muslime zwingen hierzulande auch noch niemanden zum Moscheebesuch, das machen eher die Logenbrüder und ihre Komplizen in Politik und Schulbehörden.

Gravatar: Unmensch

Dieser Angriff auf die kulturelle Vielfalt muss unbedingt verhindert werden! Denn nur der Islam ist bunt!

Gravatar: Erolennah

In Europa wird gegessen was auf den Grill (Tisch) kommt, auch Schwein. Wem das nicht passt, gute Rückreise in die Heimat. Wer hier Ziegen und Schafe ohne Bestrafung im Großformat im öffentlichen Raum grillt sollte einfach mal die Klappe halten. Ich für meinen Teil nehme auf die Mimositäten gewisser Ethnien keine Rücksicht. Irgendwann ist Schluss mit lustig. Unser Land unsere Sitten.

Gravatar: Klaus Reichel

Prima Bild! Erinnert mich daran, daß ich noch nit zu Mittag gegessen habe.

Und am Sonntag beim Trödelmarkt: Schweinsbratwürstel!
(Falls die wegen "Ramadan nicht untersagt werrden)

Gravatar: karlheinz gampe

@ Ercan Aslan in Deutschland wird durchaus vor Kirchen gegrillt. z. Bsp. bei Gemeindefesten und ähnlichen Festen. Da in Deutschland die Felder, auf denen unsere Lebensmittel wachsen jedoch mit Schweinegülle gedüngt werden ist jeder Muslim,ZB3R7 der hier lebt der Hölle verfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang