Prof. Malone riskiert mit seinen Aussagen seine Chancen für den Noblepreis

Mit-Entdecker der mRNA-Impfstoffe Robert Malone gegen obligatorische Impfungen

Robert Malone nimmt das Risiko in Kauf, seine Chancen auf den Nobelpreis zu verlieren und seinen Ruf aufs Spiel zu setzen. Ihm geht es um die Sache. Ihm ist es wichtiger auf die Risiken der mRNA-Wirkungen Aufmerksam zu machen.

Dr. Robert Malone/Bild: Screenshot TrailSite
Veröffentlicht:
von

Der US-amerikanischer Virologe, Immunologe und Molekularbiologe Prof. Dr. Robert Robert Wallace Malone war in den 80ern und 90ern einer der Pioniere der mRNA-Technologie und forschte mit Kollegen zur Entwicklung der Lipofektion mit mRNA, einer wesentlichen Technik bei den späteren RNA-Impfstoffen.

Doch in der Corona-Krise hat er sich deutlich gegen die Verwendung von mRNA-Impfstoffen ausgesprochen. Dabei ist nicht generell gegen Corona-Impfstoffe. Aber er ist gegen eine obligatorische und universelle Impfung, die er für potenziell gefährlich hält.

Er vertritt die Ansicht, dass die Viruslast bei infizierten Geimpften nicht gleich hoch, sondern möglicherweise höher ist als die Viruslast bei ungeimpften Infizierten. Damit sei es potenziell genauso wahrscheinlich, dass geimpfte Menschen das Virus übertragen wie Ungeimpfte. Die Hauptgefahr sieht er darin, dass die von den mRNA-Impfstoffen erzeugten Spike-Proteine zytotoxisch (d.h. zellschädlich) seien. Sie würden außerhalb der Impfstelle selbständig biologisch aktiv werden und Schaden anrichten.

Robert Malones Einschätzung wird nicht von allen Medizinern und Molekularbiologen geteilt. Einer seiner ehemaligen Kollegen, Professor Stan Gromkowski, ein zellulärer Immunologe, der auch Anfang der 1990er Jahre an mRNA-Impfstoffen arbeitete und der Malone als einen unterschätzten Pionier betrachtet, erklärte in einem Interview mit "The Atlantic", dass Robert Malone mit seiner Kritik an den mRNA-Inpfstoffen, seine "Chancen auf einen Nobelpreis vermasseln" würde.

Doch Malone nimmt das Risiko in Kauf, seine Chancen auf den Nobelpreis zu verlieren und seinen Ruf aufs Spiel zu setzen. Ihm geht es um die Sache. Ihm ist es wichtiger auf die Risiken der mRNA-Wirkungen Aufmerksam zu machen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Wer glaubt, das Nobelpreis-Komitee sei frei von jeglicher Beeinflussung, der hat die Macht des Geldes nicht begriffen und weil die meisten diese Macht nicht kennen, kennen auch dabei nicht die Begierden, die dabei entstehen und so manche Entscheidung wär so sicherlich nicht zustande gekommen, was man ja an Fällen sieht, wo man fragend gegenüber steht und keine Antwort für diese Entscheidung hat.

Die Idee als solche war ja im Urgrund sicherlich berechtigt und damals zählte auch noch das Ergebnis, was herausragend sein mußte und auf eigene Fähigkeiten zurück zu führen war,

Heute ist das anders, da werden unter anderem auch Vorschläge von unterschiedlichen Seiten gemacht und die fließen mit ein und plötzlich werden dann Kriegstreiber mit Blut an den Händen mit dem Friedesnnobelpreis geehrt und der andere, der vor teuflscher Entwicklung warnt wird ihm entsagt und somit bestätigt sich immer wieder, das vieles manipuliert wird, sogar in höchsten geisitigen Kreisen, die auch nur Menschen sind und sich für Gefalligkeiten vereinnahmen lassen, denn sonst gebe es ja solche Entgleisungen nicht.

Gravatar: Roland Brehm

Melon ist eben kein Oportunist, sondern ein Wissenschaftler der auch die eigene Arbeit kritisch hinterfragt, genau so wie es sein sollte.
Zu viele haben sich kaufen lassen und wirken nun mit am massenhaften Töten und/oder Schrettern des Immunsystems.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Robert Malone nimmt das Risiko in Kauf, seine Chancen auf den Nobelpreis zu verlieren und seinen Ruf aufs Spiel zu setzen. Ihm geht es um die Sache. Ihm ist es wichtiger auf die Risiken der mRNA-Wirkungen Aufmerksam zu machen.“ ...

Geht daraus etwa hervor, dass entsprechende Nobelpreisträger gar nicht für wissenschaftliche Leistungen vom Nobelpreiskomitee ermittelt werden sondern per göttlicher(?) Weisung für ´entsprechende` „political Correctness“???

Könnte dies nicht auch ein gewichtiger Grund dafür sein, dass dieses Obama ausgerechnet den ´Friedensnobelpreis` verliehen bekam???

Gravatar: Arne

Das Verdient ein Bundesverdienstkreuz in Gold

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang