Merkels Türkei-Deal quasi ohne Wirkung

Migration auf Balkanroute um 84 Prozent gestiegen

Der von Merkel und ihrem Spezi Erdogan ausgehandelte Flüchtlingsdeal ist quasi ohne Wirkung. Der Flüchtlingsstrom auf dem Balkan hat im Vorjahr gegenüber 2017 um 84 Prozent zugenommen. Erdogan kassiert Milliarden an Steuergeldern aus Deutschland und anderen EU-Ländern, erbringt aber so gut wie keine Gegenleistung.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Merkel hatte in einem politischen Alleingang mit dem türkischen Despoten Erdogan einen Flüchtlingsdeal ausgehandelt. Erdogan und seine marode Wirtschaft erhalten mehrere Milliarden Euro aus der EU, erbracht von den Steuerzahlern in Deutschland und anderen EU-Ländern. Als Gegenleistung versprach Erdogan dafür Sorge zu tragen, dass keine »Flüchtlinge« mehr aus der Türkei sich auf den Weg über Griechenland und den Balkan Richtung Mitteleuropa machen würden.

Das Geld hat der türkische Despot längst eingesackt und immer wieder noch mehr Geld gefordert, seine Gegenleistung allerdings hat er nicht oder nur teilweise erbracht. Die Zahl der Asyltouristen, die sich über die Türkei und der Balkanroute auf den Weg in Richtung der sozialen Absicherung der mitteleuropäischen Staaten und hier insbesondere Deutschland machten, ist im Vorjahr gegenüber dem Jahr 2017 um 84 Prozent gestiegen.

Die Sicherung der EU-Außengrenzen findet, anders als es die Altparteienvertreter zu behaupten versuchen, nicht statt. Griechenland ruft laut um Hilfe, wird aber nicht erhört. Schlimmer noch, die Migrationslobbyisten attackieren die griechische Regierung scharf. Andere Länder auf der Balkanroute wie Kroatien oder Ungarn rüsten sich gegen neue Asylantenströme und werden dafür von der Asyllobby ebenso scharf angegangen und mit Hass und Hetze überzogen.

Die Fakten aber sprechen eine eindeutige Sprache, die nicht widerlegbar ist: Merkels Deal mit Erdogan ist nicht das Papier wert, auf dem er geschrieben wurde. Hier wurde und wird nur Steuergeld verschwendet, das an anderer Stelle besser angelegt wäre.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Doppelgänger

Trump hat das mit México innerhalb weniger Tage und ohne Geldgeschenke klar gemacht und im Sinne der USA gelöst. Die Mexikaner wissen nun, was ihnen wirtschaftlich blüht, wenn sie weiterhin die Migranten Karawanen ungehindert in Richtung USA wandern lassen und sind sofort eingeknickt. Merkel hingegen will keinem auf die Füße treten und sich das Wohlwollen mit Geld erkaufen. Resultat, Deutschland wird ausgenommen wie eine Weihnachtsgans bei einem Ergebnis gleich Null. So sieht deutsche Weiberpolitik aus. Die Welt spricht aber eine andere Sprache. Uns läuft die Zeit davon.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der von Merkel und ihrem Spezi Erdogan ausgehandelte Flüchtlingsdeal ist quasi ohne Wirkung. Der Flüchtlingsstrom auf dem Balkan hat im Vorjahr gegenüber 2017 um 84 Prozent zugenommen. Erdogan kassiert Milliarden an Steuergeldern aus Deutschland und anderen EU-Ländern, erbringt aber so gut wie keine Gegenleistung.“ ...

Weil es die scheinbar völlig vermerkelte UNO schon aus Gründen der „Bestandserhaltung“ https://www.un.org/en/development/desa/population/publications/pdf/ageing/replacement-es-d.pdf
im Einklang mit der christlichen(?) Kirche so will???
https://www.kath.net/news/66084

Gravatar: Walter

Was hat den die Kanzlerin schon echt vollbracht - was man als positiv für dieses Land bezeichnen kann ? Bisher konnte man nur negatives erkennen. Merkel hat doch aus der CDU und den anderen Altparteien nur Abnickvereine für ihre Migrationspolitik gemacht.

Gravatar: Wolfram

Es war doch von Anfang an klar, dass dieser teure Deal nur Augenwischerei ist !!!

Verträge mit einer täuschenden Gewaltkultur sind nichts wert - schon gar nicht das Papier, auf dem sie unterschrieben sind !!!

Die gewaltsame Stürmung von Idomenie, die häufigen Stürmungen den spanischen Exklaven auf afrikanischem Boden und die kürzlichen Stürmungen der slowenischen und ungarischen Grenzen zeigen wieviel kaum bezwingbares Gewaltpotenzial in den Eroberern / auch in diesen Ländern ungebetenen "Gästen" steckt.

Die vor TV-Kameras herum jammernden Pakistani, Marokkaner, Algerier und Tunesier - alle im Gebrauch von Stichwaffen bestens trainiert - kommen eben nicht aus Gründen der Verfolgung oder aus Kriegsgebieten !!!

Millionen von Afrikanern aus Zentral und Westafrika hocken auf gepackten Koffern und drängen vornehmlich nach Deutschland !!!

Verständlich funktioniert in den nicht christlichen afrikanischen und arabischstämmigen Ländern (bis auf den reichen Ölstaaten, die null Migranten aufnehmen) so gut wie nichts - Korruption, Misswirtschaft, mangelnde Hygiene, Arbeitslosigkeit - eine Kultur des Misstrauens und der Folter !!!

Doch wir können keine zwei Milliarden Menschen aufnehmen !!! - Mit oder ohne Migrationspakt nicht !!!

Die Probleme muessen in den muslimischen Ländern gelöst werden, wie Sebastian Kurz es richtig zum Ausdruck gebracht hat !!!

Wie begriffsstutzig doch unsere heidenverliebte Politik, Medienlandschaft und auch unser amtliches Pfaffentum ist !!!

Gravatar: Werner

Beim Deal von Merkel und Erdogan wurde anscheinend nicht beschlossen, dass weniger Armut und Wirtschaftsflüchtlinge von der Türkei nach Deutschland gekarrt werden, sondern soviel wie möglich.
Wenn die Justiz die Stasi-Merkel nicht stoppt, dann muss es das deutsche Volk in die Hand nehmen.
Wie steuern auf eine riesige Katastrophe zu.

Gravatar: k.becker

Erdogans Wahlkampfhelferin hatte nie vor, die, die wir brauchen, die, die uns bereicher, zu begrenzen, aber, sie mußte ein Mäntelchen finden, wie sie ihrem Geförderten zu seine Aggressionen unterstützen konnte.
Merkel fördert und unterstützt die völkerrechtswidrigen Kriegs/Banditenüberfälle derTürken und die Türkenunterstützung von Terrorbanden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang