Schwer verletzter Polizist nach Randale im Bahnhofsgebäude

Migranten sorgen für Großeinsatz im Hauptbahnhof Gelsenkirchen

Nicht zum ersten Mal gab es im Gelsenkirchener Hauptbahnhof eine Auseinandersetzung mit jugendlichen Migranten. Am Sonnabend randalierten erneut 20 bis 30 Personen und lösten einen Großeinsatz der Polizei aus. Ein Polizist wurde schwer verletzt.

Foto: Marc Schuelper/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 (Ausschnitt)
Veröffentlicht: | von

In Gelsenkirchen löste am Sonnabend eine Gruppe von 20 bis 30 überwiegend jugendlicher Migranten auf dem Hauptbahnhof einen Großeinsatz der Polizei aus. Dabei wurden unter anderem Passanten angepöbelt, Feuerlöscher versprüht und Bahnmitarbeiter mit Schottersteinen beworfen

Aufgrund der Sprache der Heranwachsenden kann nach Zeugenaussagen darauf geschlossen werden, dass es sich vor allem um türkisch- und syrischstämmige Personen handelte. Die Polizei spricht ebenso von »Jugendlichen, überwiegend mit Migrationshintergrund«.

Als die von Beamten der Bundespolizei unterstützten Einsatzkräfte anrückten, flüchteten die Personen. Drei von ihnen wurden noch im Hauptbahnhof festgenommen, ein weiterer Tatverdächtiger konnte in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs gefasst werden.

Letzterer, der bereits mit Haftbefehl gesucht war, widersetzte sich dermaßen gegen seine Festnahme, dass er mit dem Polizeibeamten gegen die Glasscheibe einer Pizzeria prallte, diese zerbrach und beide ins Lokal fielen. Der 29-jährige Polizist wurde durch die Schnittwunden der Scherben schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Alle Festgenommenen haben nach Angaben der Polizei Gelsenkirchen einen deutschen Pass. In letzterer Zeit häufen sich derartige Vorfälle im Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Daher wurde vor zwei Wochen bereits eine schnelle Eingreiftruppe der Bundespolizei eingerichtet, die dort eine stärkere Präsenz zeigt.

Ein Sprecher der Bundespolizei erklärte, dass diese Schwierigkeiten im Bahnhofsbereich mit Jugendlichen seit drei Jahren bestehen. »Sobald eine Person aus diesem Umfeld kontrolliert oder festgenommen wird, organisieren sie sich über ihre Smartphones. In kürzester Zeit stehen wir einer größeren Gruppe gegenüber, die unsere Einsätze behindert.«

Im Dezember vergangenen Jahres prügelten sich dort zehn Männer mit Migrationshintergrund. Der anschließende Polizeieinsatz wurde durch etwa 100 Schaulustigen erschwert, so, dass Pfefferspray eingesetzt werden musste, um die Ansammlung aufzulösen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jürgen Kunat

"Alle Festgenommenen haben nach Angaben der Polizei Gelsenkirchen einen deutschen Pass."

Was soll das wohl heißen? Sind halt Deutsche, die randalieren.
Geht's noch?

Vielen Dank dafür, wie Ihr mit unserer Staatsangehörigkeit umgeht, Ihr Politikdarsteller!

Gravatar: sigmund westerwick

Deutsche mit Migrationshintergrund

Dass sich die Einwanderer zusammenrotten, wenn jemand auch nur kontrolliert werden soll, ist hinreichend bekannt, und dass sie schon mal gewalttätig gegen Polizisten oder Geschäftseinrichtungen werden ist auch bekannt, und dass solche Bagatellen wie eine einfache Ausweiskontrolle schon mal einen Grosseinsatz der Polizei nach sich zieht ist leider auch nichts neues.

Wo mir allerdings völliges Verständnis fehlt ist die Tatsache, dass diese Goldstückchen einen deutschen Pass haben, damit werden solche Ausschreitungen in der Kriminalitätsstatistik unter 'randalierende Deutsche' geführt, was einer gewollten Fälschung der Statistik entspricht. Diese Häufung der letzten 3 Jahre läßt darauf schliessen, dass die Goldjungs erst nach 2015 eingewandert sind, wie kann es da sein, dass sie den deutschen Pass besitzen ?

Gravatar: karlheinz gampe

immer tätig diese hochbegabten CDU Merkelakademiker und SPD Goldstücke. Lacht da das Herz von Mama Merkel ?

Gravatar: Zyniker

87% der schon länger hier lebenden und damit Wahlberechtigten wollen exakt diese Zustände, sonst würde das ***************** ************* sein Hirn benutzen und anderst wählen...

Es tut noch nicht genug weh...

Gravatar: Wolfram

Es kommen zu vilee Polizisten und Einsatzkräfte zu Schaden !!! Merk das denn niemand ???

ES ist eine Kuktur der brutalen Gewalt, des Antisemitismus und des Christenhasses, die hier millionenfach einwandert !!!

Mit Migrations- und Flüchtlingspakt wird die gesamte Bevökerung vorgeführt und das Vok incl. Voilkseigentum schwerwiegend geschädigt.

Unsere Linkspopulisten sprechen von den Eroberern aus der Gewaltkultur unter dem Halbmond immer noch von angeblich "Schiffbrüchigen", "aus Seenot Gerretteten", wo die meisten Wohlstandsmigraten bzw. Sozial-Touristen direkt von den Küsten meist deutschen Schlepper-Schiffen unter dem verlogenen Deckmäntelchen der Humanität abgeholt werden - mitr einem arabisch sprechenden Übersetzer an Bord, damit die gesetzeswidrigen Aktionen auch perfekt koordiniert und an den Kütenwachen vorbei laufen können !!!

Gravatar: Frost

Das kommt dabei heraus, weil man Idioten, durch stetige Wiederwahl die Politik überlässt. Solch eine Unordnung wie in der "BRD GmbH" unter Merkel, gab es vor Merkel nie.Merkels Karriere begann mit Einschmeicheln. Und weil genug Blinde da waren, konnte sie als Einäuige Karierre machen. Man sieht an ihrer Politik, "dass man von ihr nichts erwarten kann, aber mit allem rechnen muss".

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Diesen sprichwörtlichen Saustall in unseren deutschen Großstädten verdanken wir der Neokommunistin Merkel und ihren eingeschleusten moslemischen Migranten. Nur weiter so! Hoffentlich bekommt die regierende Merkel-Bagage bei den kommenden Wahlen eine gehörige Quittung von UNS DEUTSCHEN serviert!

Gravatar: Karl Napp

Ach wie schön passen die porzellanfarbenen Neu-Deutschen und Noch-nicht-Deutschen in Merkels Neues Deutschland.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nicht zum ersten Mal gab es im Gelsenkirchener Hauptbahnhof eine Auseinandersetzung mit jugendlichen Migranten. Am Sonnabend randalierten erneut 20 bis 30 Personen und lösten einen Großeinsatz der Polizei aus. Ein Polizist wurde schwer verletzt.“ ...

Wird es diesem Polizisten wegen seiner selbst verschuldeten(?) Verletzung und Härte(?) gegen Migranten nun ähnlich ergehen, wie dem "Juden" in folgendem Fall, nur weil ihm „verbal“ der Kragen platzte???
https://www.journalistenwatch.com/2019/01/21/jude-deutsche-richter/

Gravatar: reiner

Diese Kriminellen werden sich nie benehmen, können sich alles erlauben. Respekt vor der Polizei, die nichts machen darf, haben die nicht. Der Rechtsstaat hat komplett versagt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang