25 bekannt gewordene Angriffe in den letzten zehn Tagen - Dunkelziffer deutlich höher

Messerattacken in Deutschland nehmen inflationär zu

Die Zahl der publik werdenden Messerangriffe in Deutschland steigt. Die Zahl dieser Angriffe hat seit drei Jahren massiv zugenommen. Der gravierende Unterschied gegenüber den Vormonaten aber ist, dass immer mehr Medien, wenn auch unter Weglassung wichtiger Details, darüber berichten.

Collage / Quelle: journalistenwatch.com
Veröffentlicht: | von

Das Netzwerk aus Altparteien, regierungsnahen Entscheidungsträgern bei der Polizei und ebenso regierungsnahen Medienvertretern kriegt mehr und mehr Löcher. Noch immer wird versucht, die Berichterstattung über Messerangriffe bestimmter Tätergruppen mit dem Versuch der sowohl leicht durchaubaren wie auch fadenscheinigen Begründung des angeblich »bedauerlichen Einzelfalls« unter den Tisch zu kehren. Doch immer öfter verweigern sich vor allem kleine, regionale Medien diesem de facto Verbot der Berichterstattung. Allein in den letzten zehn Tagen wurden 25(!) Fälle von solchen Messerattacken gemeldet; die Dunkelziffer hingegen dürfte um ein Mehrfaches darüber liegen.

Nicht nur die deutschen Metropolen wie Berlin sind dabei Tatorte solcher Angriffe. Auch aus Orten wie Boostedt, Sögel oder Zeitz wird von solchen Taten berichtet. Die Opfer sind nicht länger nur mehr Mädchen und junge Frauen. Jetzt fallen auch Männer jedweden Alters solchen Messerattacken zum Opfer. Nicht in jedem Bericht werden die Täter genauer beschrieben. Meist heißt es dort, dass ein oder mehrere »Männer« den Angriff verübten. Selbst der ohnehin schon als Verschleierungsversuch zu wertende Begriff des »Südländers« ist aus der Berichterstattung weitgehend verschwunden.

Besonders dramatisch sind solche Taten dann, wenn sie den Tod des Opfers bringen. Wie zum Beispiel der des 27-jährigen Mannes in Waldfeucht. Vier Tatverdächtige »Männer« wurden in der Zwischenzeit verhaftet. Drei wohnen in Heinsberg, einer wurde in Wassenberg verhaftet. In beiden Städten stehen große Flüchtlingsunterkünfte.

Zu den in den deutschen Medien verschwiegenen Messermorden gehört auch der Mord an Leonore Prothmann, einer deutschen Studentin im niederländischen Emmen. Sie wurde am 03. September des Jahres ermordet, die niederländischen Medien berichteten landauf und landab. Den deutschen Medien war dieser Mord keine einzige Zeile wert. Unter Tatverdacht wurde ein angeblicher Italiener verhaftet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frost

"Streicheleinheiten" werden in unseren Medien nicht aufgeführt". Merkel hat die alle im Sack. Sie sind zu Popanzen der Regierung geworden. Wan kommt das Gleichschaltungsgesetz ?

Gravatar: Harald Schröder

Täter forderten Geld, sonst müssten Kinder dran glauben

Düsseldorf: Veronika F. (22, Name geändert) die junge Mutter wurde in Düsseldorf-Eller überfallen. Am helllichten Tag. Im Beisein ihrer drei kleinen Kinder, darunter ein Säugling. Das alles wegen einer Mini-Beute. Veronika F.: „Sie sahen ausländisch aus. An der Haltestelle stand zu diesem Zeitpunkt nur ein älterer Mann. Er hat nicht geholfen.“

– Dortmund: Schwarzafrikaner greift 17-Jährigen mit Messer an
– Dresden: 32-jähriger Tunesier machte bei Rewe einen auf IS
– Rösrath: Taxi-Fahrer überfallen - Drei südländische Räuber
– Bonn: Prozessauftakt gegen den Messer-Stecher Amir N. - 7 Anklagen !
– Köln: "Jetzt bist du dran !" - Räuber verletzt Opfer mit Bierflasche
– Düsseldorf: Täter forderten Geld, sonst müssten Kinder dran glauben
https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

Gravatar: Old Shatterhand

Was kann man denn von diesem primitiven hier reingelassenen Islamistenpack denn anderes erwarten als sexuelle Gewalt, Mord, Totschlag und Raub?
Wer es immer noch nicht gemerkt hat, ist dies nur ein Aspekt unser Volk zu vernichten. Chemtrails, vergiftete Lebensmittel, Unsinnige Impfungen gegen militärische Kampfstoffe wie z.B. Ebola, Rinderwahn, Vogelgrippe und andere freigesetzte Viren uva. mehr sind die weiteren Methoden. Das Ziel der Gobalisten ist die Reduktion der Menschheit von über 7 Milliarden auf 500 Millionen und wir sind die ersten Versuchskanickel, die daran glauben sollen, weil wir diese verfluchte NWO behindern. Ist doch ganz einfach zu verstehen, man muss nur mal ein wenig Recherche betreiben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„25 bekannt gewordene Angriffe in den letzten zehn Tagen - Dunkelziffer deutlich höher
Messerattacken in Deutschland nehmen inflationär zu“ ...

Klar, und „Deutschlands Problem mit der Messerkriminalität wird noch verschärft durch seine milde Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen mit Messern verübter Straftaten verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Diese Praxis erlaubt es Strafverdächtigen, weiterhin so gut wie ungeschoren Verbrechen zu verüben.“
https://de.gatestoneinstitute.org/10503/messerverbrechen-deutschland

Schafften die Göttin & Co. den Rechtsstaat wegen der Flüchtlinge etwa deshalb ab
http://www.mister-ede.de/politik/politik-schafft-rechtsstaat-ab/4374
weil sie unter Merkels Diktat in Kürze auch die Scharia in Deutschland einführen wollen???

Gravatar: sigmund westerwick

Es geht noch schlimmer

Neuester Trend bei den manchmal noch notwendig erscheinenden Berichtserstattung der Qualitätsmedien sind bösartige Selbstmorde und unerlaubtes Wegsterben der deutschen Eingeborenen während irgendwelcher Stadtspaziergänge der Neubürger.
So ist während des Zusammentreffens mehrer Neubürger auf einen Deutschen dieser an Herzversagen gestorben, an einem anderen Ort hat ein Biodeutscher während der intensiveren Begutachtung eines Messers einiger Neubürger Selbstmord mit einem dieser Messer begangen, auch da trifft die Neubürger erst einmal keine Schuld.
Und gestern habe ich eine Geschicht auch Tschechien gehört, auch dort hat sich eine Frau durch insgesamt 9 Messerstiche ( davon zwei ins Herz ) getötet, wöhrend sie alleine mit einem arabischstämmigen Mann in einem Zimmer war.
Bei den sich nunmehr häufenden Selbstmorden der einheimischen Urbevölkerung sollte die Polizei verstärkt darauf achten die Urbevölkerung konsequent zu entwaffnen, weiterhin kann schon jetzt davon ausgegangen werden, dass Fremdverschulden bei Messerattaken grundsätzlich ausgeschlossen werden kann, es sind schlichtweg heimtückische Angriffe einer überwiegend suizidgefährdeten Urbevölkerung auf diejenigen, die noch nicht solange hier sind.

Gravatar: ruhland

Die Merkel freut sich über jeden Deutschen, der abgestochen wird.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Das verdanken dieser unappetitlichen, dicken Frau aus dem Osten mit ihren abgefressenen Fingernägeln. Umso länger sie noch an der Macht ist, umso mehr Taugenichtse und Verbrecher wird sie weiterhin in unser Land schleusen lassen. Diese Frau begeht Verbrechen gegen das eigene Volk. Wann endlich kommt sie vor ein Gericht und wird abgeurteilt!

Gravatar: Betrachter

Diese " Verbrecherin " am " deutschen " Volk kommt nie vor ein " ordentliches " Gericht, weil Sie solche Gerichte schon längst in der Hand hat. Wenn man bedenkt, wie " skrupellos " Sie alle Widersacher der eigenen Partei " vernichtet hat, so kann man vor dieser " machtbesessenen " Despotin noch Demokratie erwarten.
Ihre " Ausbildung " bei der FDJ zeigt sich immer mehr.
Honecker und seine Mauermörder würden Purzelbäume vor Freude über dieses " Trojanische Pferd " im Kanzleramt schlagen.

Gravatar: Rolf

Bei uns in einem kleinen Ort (2000 Einwohner) Nahe Bremen, hat vor 2 Jahren ein Asylant einen anderen am helllichten Tage in einer Bushaltestelle erstochen. Nur in der Lokalzeitung stand davon etwas, ein 5 Zeiler...

In Bremen hat vor 2 Wochen Ein Auswärtiger einen Gast in einer Kneipe erstochen.
Kein Wort davon er gerade vor einem Monat aus dem Gefängis entlassen worden ist, weil er zuvor einen anderen Erstochen hatte.

Die Dunkelziffer ist riesig....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang