2020 ist durch die Lockdown- und Schließungspolitik die Wirtschaft eingebrochen

Merkels Corona-Schließung: Größter Konsumeinbruch seit 70 Jahren

Im ersten Corona-Jahr 2020 ist die Wirtschaft eingebrochen. Dies hat sich unmittelbar auf den Konsum niedergeschlagen. Es ist der größte Konsumeinbruch seit 70 Jahren.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Im ersten Corona-Jahr 2020 ist die deutsche Wirtschaft massiv eingebrochen. Der Einzelhandel ist eingebrochen, die Gastronomie und Hotellerie mussten schließen, die Verbraucher wurden verunsichert.

Dies hat sich unmittelbar auf den Konsum der Bürger niedergeschlagen. Es ist der größte Konsumeinbruch seit 70 Jahren!

Mindestens 1250 Euro weniger haben die Verbraucher im vergangenen Jahr durchschnittlich für Konsumausgaben aufgewendet, wie »Tagesschau.de« berichtete. Dies ergaben Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Das entspricht einem Gesamtrückgang um 116 Milliarden Euro, heißt es in der aktuellen Studie.

Bedeutet dies, das die Bürger künftig mehr Geld in der Tasche haben? Mitnichten. Denn viele Unternehmen müssten die verlorenen Einnahmen nachholen. Das geht nur über Preissteigerungen, zumindest langfristig. Außerdem wird die enorme Schuldenlast durch die Corona-Hilfspakete zur Inflation beitragen.

Wenn es mit den Corona-Verordnungen so weiter geht, wird auch 2021 nicht besser ausfallen als 2020, vielleicht sogar noch schlimmer.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

p.s.: Mit JEDEM Tag steigt meine Meinung, dass es die Doitschen genau so verdient haben. Geliefert wie gewählt.

Dumm geboren, nichts gelernt, die Hälfte vergessen.

Nö, ich wurde in der Schweiz geboren...

Gravatar: Sam Lowry

@Wolfgang Schlichting
Wolfgang Schlichting 21.04.2021 - 10:53

"Man muss auch mal das Positive sehen..."

Genau. Ab 21 Uhr fährt kein Auto mehr vorbei, keine Jugendlichen kreischen besoffen rum, meine Zahnlücke sieht man nicht mehr... ach ja, Corona hat auch so viel Positives.

Man sieht sich dann im Lager bei Wasser und Brot...

Gravatar: <Frank>

In erster Linie bedeuten 116 Mrd auch 18,5 Mrd weniger Umsatzsteuer die der "Normalo" als Mehrwertsteuer kennt.

Und das ist GUT so!

Da der Normalo aber auch woanders spart (Dienstleistungen etc) wird es noch mehr Geld sein.

Und das ist auch GUT so!

Steuereinnahmen werden in Größenordnungen wegbrechen das Sozialprogramme nicht mehr bedient werden können.

Und das ist noch viel besser so!

Weiter so! Wir schaffen das!

Ich kaufe auch nix mehr... nur noch Essen wo ich es ohne Maulkorb bekomme.

Konsumboykott hilft das System in die Knie zu zwingen.

Gravatar: PapaSchlumpf

Und was macht der Altparteien Wähler. Er setzt dem ganzen noch die Krone auf. Er wählt entweder weiter "wir schaffen das " oder noch schlimmer er wählt diese Grünlinge. Mir tun die Wähler leid die über den Tellerrand schauen schauen können und Blau wählen. Deutschland hat fertig.

Gravatar: maasmännchen

Es ist schon lange klar das diese Regierung mit voller Absicht die Wirtschaft niedermacht. Noch selbst schnell mitten in der Corona Pandemie die Diäten erhöht damit sie noch schön ausgepolstert ihrem Ruhestand entgegen sehen können während die Deutschen ausbluten und am Hungertuch nagen. Merkel und das Altparteienpack sind grössten Verräter die es in Deutschland je gab.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Man muss auch mal das Positive sehen, der Innenminister Horst Seehofer freut sich bei der Vorstellung der neuen Polizeistatistik darüber, dass die Ladendiebstähle bedingt durch die geschlossenen Geschäfte merklich zurück gegangen sind.

Gravatar: Hajo

Die Menschheit ist so naiv und glaubt daran, daß ihre Arbeitsplätze gesichert seien und das Kúrzarbeitergeld begünstigt noch die Annahme es wird alles weiterlaufen wie gehabt.

Das mag ja in manchen Branchen so sein, denn Kriegsgewinnler gibt es immer, egal was kommt, aber die großen Verlierer werden die Lohnabhängigen sein, denn wo nichts mehr ist, kann auch nichts mehr wachsen und darüber sind sich die meisten Fachleute im Klaren, sprechen es aber nicht mit der gebotenen Deutlichkeit aus, von Ausnahmen abgesehen und das dumpfe Erwachen wird noch kommen, weil diese Art der Zerstörung einmalig ist, aber kein Zufall, wenn man eins und eins zusammenrechnen kann.

Dafür nehmen sie alles in Kauf, auch horrende Steuerverluste auf allen Ebenen, einschließlich das Firmensterben, was dann anderweitig reingeholt werden muß und das Ergebnis wird für die Überlebenden sein, höhere Steuerbelastung und einen unverantwortlichen Schuldenberg, den dann die Bürger abtragen müssen, weil sich die Verantwortlichen bis dahin schon längst aus dem Staub gemacht haben und neue Kräfte den Rest erledigen, bis diese Republik am Ende ist.

Wer da noch zusieht und auch noch an eine gute Zukunft glaubt, der muß so vernagelt sein, wie es schlimmer nicht geht und ist erst mal die Inflation so richtig im Gange, dann wird ihnen ein Licht aufgehen, wenn die Rente gerademal bis zum Zehnten eines Monats reicht, das Haus an die fremden Gäste zwangsweise untervermietet wird und die Nahrungsbeschaffung zur Hauptaufgabe wird, mit nächtlichem Einsatz um das wenige zu bewachen, was dann andere holen wollen und das alles könnte sehr ungemütlich werden.

Gravatar: Lutz

Zwei ausgewiesene Wirtschafts-Experten, Kanzler*in Kobold-Intelligenzia und Hofnarr Arminius, sorgen bald für einen tollen Aufschwung.

Bitte nicht lachen!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang