Völlig gestörtes Verhältnis zur Demokratie?

Merkel will Wahl Kemmerichs »rückgängig« machen

Merkel weilt derzeit in Südafrika. Dort, so die Erwartungen allerortens, wird Merkel wieder einmal deutsche Steuermilliarden versprechen. Zur Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten äußert sie sich auch, allerdings mit einem sehr eigenwilligen Einwurf.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Kemmerich ist der neue Ministerpräsident in Thüringen. Durch einen genialen politischen Schachzug der AfD wurde der hochfavorisierte und sich selbst schon als Sieger sehende Kommunist Ramelow ausgebremst. Politisch gewünscht war jedoch ein Linksruck des Landes, herbeigesehnt von nahezu allen Altparteien und deren Vertretern. Weil die AfD jedoch einen Strich durch diese Rechnung gemacht hat, wird nun von allen Orten gehetzt, gemeckert, gejault und kommentiert, dass jeden, der noch etwas gesunden Menschenverstand hat, sich die Frage aufdrängt, wie wenig Kenntnis und Verständnis jene Hetzer, Meckerer, Jauler und Kommentatoren von Demokratie haben.

Dass sich das linke Spektrum samt und sonders echauffiert - je linker die Position, desto lauter das Geschrei - ist wenig verwunderlich. Aber was Merkel aus dem fernen Südafrika zu der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen absondert, ist nicht minder merkelwürdig. Die demokratisch einwandfreie Wahl Kemmerichs sei »unverzeihlich«, so Merkel. Sie fordert, die Wahl müsse rückgängig gemacht werden.

Eine demokratische Wahl ist eine demokratische Wahl, fertig! Das Ergebnis muss nicht immer jedem gefallen, aber wenn es im Einklang mit den Werten und Vorgaben der Demokratie und den entsprechenden Gesetzen steht, dann hat man es zu akzeptieren. Dann kann man eine Wahl nicht »rückgängig« machen; jedenfalls nicht in einer Demokratie. Von einem Regierungschef eines (noch) halbwegs demokratischen Staates wie der Bundesrepublik Deutschland, egal welchen Geschlechts und wo er sozialisiert wurde, sollte man erwarten dürfen, dass er/sie/es über diese Kenntnisse verfügt. Merkel hat mit ihren jetzigen Worten einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie dieses Demokratieverständis definitiv nicht hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Silvia

Geht das jetzt heutzutage?
Prima! Darf ich dann auch die Wahl Merkels zur Bundeskanzlerin rückgängig machen?
Oder die Frauenquote? Es gibt so vieles, mit dem ich nachträglich nicht einverstanden bin.
Wir ändern jetzt einfach mal alle an allem rum, auf die Gesetze ist gesch***

Oh, Mann, jemand sollte denen allen mal einen Becher "Anstand to go" in die Hand drücken.

Gravatar: Maria B.info-bohm

Es ist schade, es wäre gut, mal jemanden aus der Wirtschaft im Amt zu haben der nicht von staatlichen Alimenten anbhängig ist, deswegen ist ja das Geschrei so groß. Aber das Pendel wird zurückgehen, so oder so, das ist ein Naturgesetz.
Die CDU ist auch blöd, nun wird sie unter die 20% Marke gehen.

Gravatar: Sven Hedin

Lee Harvey Oswald trifft Angela Merkel

Gravatar: Hartwig

Wer absolut bösartige Menschen ständig als Gutmenschen bezeichnet und meint, hier ginge es nur um eine Art Skatspiel und alle wären "gleich gut", hat nichts verstanden, erntet Verbrecher wie Merkel und läßt sie gewähren.

Die herzlose Linke will erneut mit aller Macht den Menschen gegen seinen Willen umerziehen. Dazu braucht man faschistoide Gewaltmittel. Und die Linke will Krieg bis zum bitteren Sieg. Koste es was es wolle.

Gravatar: Ost-Berliner

Was mich immer wundert, ist die Tatsache, dass es wichtig sein soll, was das Merkel bei den Doppeldemokraten gemacht hat, sprich FDJ u.ä.. Fakt ist doch, dass der Osten sie bereits abgewählt hat und sie nur überlebt, weil genug Bekloppte im Westen sie weiter wählen. Erspare mir das Zitat von Herrn Bohlen.

Gravatar: Doris Mahlberg

Die Wahl Kemmerichs sei "unverzeihlich", sagt Merkel ? Nun, Frau Merkel, ich nenne Ihnen gerne ein paar Fakten, die ich "unverzeihlich" finde. Allein die Tatsache, daß Sie im Kanzleramt sitzen und unser Land in den sicheren Abgrund regieren, ist nicht nur unverzeihlich, sondern wird von Tag zu Tag unerträglicher. Ich glaube, sehr viele Bürger in diesem Land werden mir zustimmen.

Die vielen Mädchenmorde und Vergewaltigungen sind unverzeihlich. Daß hier durch Ihre korrupte Justiz die Migranten-Mörder in schöner Regelmäßigkeit fast oder ganz straffrei ausgehen, ist unverzeihlich. Ihre Lügen-Medien und System-Journalisten sind unverzeihlich. Das Verschwenden unserer Steuergelder ist unverzeihlich. Ihre ganze kriminelle POLIT-Sekte der Altparteien ist unerträglich, Ihre deutschfeindliche u. volksverräterische Politik ist UNVERZEIHLICH. Ginge hier noch igendetwas mit rechten Dingen zu, säßen Sie, Frau Merkel, im Gefängnis und zwar bis an Ihr Lebensende. Das "Antanimora" auf Madagaskar wäre ein wunderbarer u. passender Ort für Sie. Dort ist es immer heiß, das Wasser ist knapp. Toiletten gibt es nicht, Duschen auch nicht, die Mahlzeiten bestehen aus Abfällen. Dort säßen Sie in einem Erdloch, von Läusen und Flöhen übersät, und könnten einmal in aller Ruhe darüber nachdenken, was Sie unserem Land und dem deutschen Volk angetan haben. Dann, und nur dann, könnte ich Ihnen VIELLEICHT verzeihen.

Gravatar: Andreas Schulz

Demokratie in Deutschland? Spätestens jetzt, sollte jedem klar sein, dass wir in einer Diktatur sind.

Gravatar: Olaf Fröhlich

Wie viel muss noch passieren, um ein Amtsenthebungsverfahren zu beantragen gegen diese Frau Merkel?

Es wird Zeit, das diese Frau endlich ihr Amt niederlegt.

Gravatar: Karl Napp

@ Doppelgänger

Richtig: Die AfD sollte ein Impeachment-Verfahren gegen Frau Merkel beantragen, weil sie die Wahlergebnisse der Thüringer und ihres Landtags verfälschen will. Wird natürlich von den Altparteien abgelehnt, würde aber aufzeigen worum es in Thüringen geht: Die Verfälschung demokratischer Wahlen durch Frau Merkel und die Altparteien..

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang