Völlig gestörtes Verhältnis zur Demokratie?

Merkel will Wahl Kemmerichs »rückgängig« machen

Merkel weilt derzeit in Südafrika. Dort, so die Erwartungen allerortens, wird Merkel wieder einmal deutsche Steuermilliarden versprechen. Zur Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten äußert sie sich auch, allerdings mit einem sehr eigenwilligen Einwurf.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Kemmerich ist der neue Ministerpräsident in Thüringen. Durch einen genialen politischen Schachzug der AfD wurde der hochfavorisierte und sich selbst schon als Sieger sehende Kommunist Ramelow ausgebremst. Politisch gewünscht war jedoch ein Linksruck des Landes, herbeigesehnt von nahezu allen Altparteien und deren Vertretern. Weil die AfD jedoch einen Strich durch diese Rechnung gemacht hat, wird nun von allen Orten gehetzt, gemeckert, gejault und kommentiert, dass jeden, der noch etwas gesunden Menschenverstand hat, sich die Frage aufdrängt, wie wenig Kenntnis und Verständnis jene Hetzer, Meckerer, Jauler und Kommentatoren von Demokratie haben.

Dass sich das linke Spektrum samt und sonders echauffiert - je linker die Position, desto lauter das Geschrei - ist wenig verwunderlich. Aber was Merkel aus dem fernen Südafrika zu der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen absondert, ist nicht minder merkelwürdig. Die demokratisch einwandfreie Wahl Kemmerichs sei »unverzeihlich«, so Merkel. Sie fordert, die Wahl müsse rückgängig gemacht werden.

Eine demokratische Wahl ist eine demokratische Wahl, fertig! Das Ergebnis muss nicht immer jedem gefallen, aber wenn es im Einklang mit den Werten und Vorgaben der Demokratie und den entsprechenden Gesetzen steht, dann hat man es zu akzeptieren. Dann kann man eine Wahl nicht »rückgängig« machen; jedenfalls nicht in einer Demokratie. Von einem Regierungschef eines (noch) halbwegs demokratischen Staates wie der Bundesrepublik Deutschland, egal welchen Geschlechts und wo er sozialisiert wurde, sollte man erwarten dürfen, dass er/sie/es über diese Kenntnisse verfügt. Merkel hat mit ihren jetzigen Worten einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie dieses Demokratieverständis definitiv nicht hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Zeitzeuge

Die Kanzlerwahlen sollte man ebenfalls anzweifeln und die Kanzlerschaft von Frau Merkel auch endlich rückgängig machen, da die Kanzlerin mit ihrer zusammengeflickten Regierung sich weder an ihre Amtseide, vielen einzuhaltenden Gesetze, Abkommen etc. gar nicht hält, uns und unserem Land weiterhin absichtlich Schaden zufügt, Zitteranfälle bekommt, wenn sie die Deutsche Nationalhymne hört :))), mit unserem Geld, wie bei Karnevalsumzügen mit den Kammellen, um sich wirft, politisch nur gefragt ist, weil sie Geldgeschenke macht in Millionen und Milliardenhöhe oder sich mit unserem Geld deren Sympathien einkauft (das kann JEDER), die Diktatur zunehmend einführt bzw. eingeführt hat (die wir inzwischen auch haben u. a..

Erdogan sagte über Merkel einmal öffentlich, dass Merkel schlimmer ist als Hitler.
Hat sie ihm evtl. ihre Vorhaben und Machenschaften über uns und unser Land vertraulich unter vier Augen geschildert und Erdogan wollte uns Deutsche nur vor ihr warnen?

Gravatar: harald44

Nachtrag zu meiner Meinungsäußerung von heute morgen:

Daraus folgt doch, daß es für das BRD-System das beste wäre, Bundestag und Landtage würden sich mit den Stimmen ihrer Mitglieder selbst wählen, was wahltechnisch nirgendwo verboten wäre.
Und dadurch würde gleich noch verhindert werden, daß die Regierenden (da oben) durch lästiges Wahlverhalten (derer da unten) zu teils widersprechenden, teils erlogenen, teils unrechtmäßigen Aussagen - extra aus Afrika - gezwungen würden.

Gravatar: harald44

Diese faktisch neue Wahlrechtsänderung durch die BRD-Altparteien eröffnet völlig neue Perspektiven. Galt bisher und weltweit im Parlamentarismus das Prinzip Ein Mann/Eine Stimme, und zählte nur das Ergebnis, so sieht das heuer in der BRD nach der Thüringen-Wahl ganz anders aus.
Gehen wir mal von etwa 15 MIllionen Wahlberechtigten in der BRD aus. Mit statistischer Sicherheit befinden sich unter den Wählern auch Saufköppe, Schwule, Ehebrecherinnen, Atheisten, Huren, Alkohliker, Arbeitslose, u.v.a. Außenseiter mehr.
Wie kann eine Feministin damit umgehen, daß sie auch mit Stimmen von Huren in ihr Amt gelangt ist? Würde sie es sofort niederlegen?
Wie kann ein schwuler MInister damit leben, daß er sein Amt auch Stimmen Heterosexueller verdanken würde? Würde er es ablehnen?
Wie geht ein tiefreligiöser Mensch damit um, daß er u. U. auch von Atheisten gewählt wurde?
Wie wird eine Bundestagsabgeordnete und brave Ehefrau regieren, wenn sie sich klarmacht, daß auch Stimmen von Ehebrecherinnen - und das sind nicht wenige - ihr zu dem wohldotierten Parlamentssitz verholfen haben. Wird sie ihn ausschlagen?
Ist es moralisch vertretbar, daß ein Bundesarbeitsminister von Arbeitsscheuen mitgewählt würde?.
Und so weiter und so fort.

Gravatar: Karl Napp

Nun bin ich aber gespannt, wie Frau Ramelow und Herr Merkel es gemeinsam deichseln werden, die letzte freie Landtagswahl in Thüringen zu verfälschen. Wahlfälschen haben ja beide bei der SED gelernt. Also: Zeigt, was ihr gelernt und nicht vergessen habt, ihr beiden Profis!

Gravatar: Matz

Herzlichen Glückwunsch Frau Mahlberg !!!!
Endlich mal ein Mensch der es auf den Punkt bringt.
Sie treffen mit ihrem Text die Meinung sehr vieler Bürger
in diesem Lande. Das ist sicher. Nur die wenigsten trauen sich zu Ihre eigene Meinung zu äußern.
Das ist endlich mal eine vernünftige Kritik an dieser unfähigen und unerträglichen Regiering.
Sie haben meine volle Unterstützung!!!!

Gravatar: Gerd Müller

Was soll man von so einem kommunistischen Betonkopf auch anderes erwarten ??!

Gravatar: heinz ketchup

MERKEL wie immer rotzfrech und blöde. Dieses Subjekt ist an ignoranter Überheblichkeit und naiver Selbstverliebtheit nicht zu toppen.Sogar in Africa wo sie wieder Deutsche Steuergelder verpulvert kann sie nicht ihr Schandmaul halten. Die und das Maasmänchen gehören hinter Gitter und diese Schandregierung gleich mit.

Gravatar: Ted Bundy

Wenn diese Frau nicht Bundeskanzlerin wäre, müsste man sich mit ihrem geistigen Dünnschiss nicht auseinandersetzen. Sie sondert immer häufiger immer abstruseres Geschwafel ab, das täglich bis auf 's Nanogramm zerlegt, analysiert und umgedeutet wird.
Die Deutschen in Deutschland - sie sehen einfach den Rosa Elefanten im Raum nicht.

Gravatar: Andreas Schulz

Merkel hätte lieber schweigen sollen,die Wahl hätte man lieber akzeptiert.
Merkel ist mit Ihrer Ansage sowas von in den Fettnapf getreten.
Sie hat sich,und ihre linke CDU, dermaßen blossgestellt.Das ist das tatsächliche Ende von Merkel.
Die AfD hat eine Bombe gelegt,von der man nichtmal geträumt hat.Und diese Bombe hat gezündet.Bravo.
Die FDP hat den Todeskuss bekommen.Links läuft der Geifer nur so aus dem Maul.
Gewählte werden bedroht und brauchen Polizeischutz,Antifa ausser Rand und Band.
Wenn jetzt nicht der letzte Michel wach wird......
Merkel hat nur mit Ihrer Einmischung und den tatsächlichen Folgen daraus, Ihre Diktatur offen gezeigt.
Bei Gott,das hat die nie gewollt.Das war Ihre größte Angst.
Sie hat sich demaskiert und jeder hat es mitbekommen.

Gravatar: Walter

"Der renomierte britische Wirtschaftshistoriker "Niall Ferguson"hat merkels Kanzlerschaft als Totalausfall bezeichnet. Sie werde in die Geschichtsbücher eingehen die strategisch ein Desaster war. Sie habe nur ihre Macht verteidigt, sichergestellt, dass ihr kein Rivale gefährlich werden kann."
Wenn dies gefährdet ist werden demokratische Regeln einfach durch die Richtlinien - Kompetenz der Kanzlerin abgeschaft.
Mittlerweile kann man doch erkennen das wir in diesem Land keine demokratischen Verhältnisse haben. Wenn wahlen den Regierenden nicht gefallen werden die Beteiligten dazu gezwungen diese zu anulieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang