Interesse Deutschlands an Investitionen sei groß

Merkel will linken argentinischen Präsidenten wirtschaftlich unterstützen

Die Wirtschaftspolitik des seit Oktober 2019 amtierenden linken Präsidenten Alberto Fernández kommt einfach nicht in Schwung. Die von seinem wirtschaftsliberalen Vorgänger Mauricio Macri in Gang gesetzten Prozesse hat Fernández abgewürgt. Jetzt will Merkel helfen.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Im Oktober 2019 vollzog sich in Argentinien ein politischer Linksruck. Der als wirtschaftsliberal geltende Mauricio Macri wurde von dem linken Politiker Alberto Fernández abgelöst, die von Macri in Gang gesetzten Prozesse zur wirtschaftlichen Stabilisierung des Landes konnte Fernández nicht fortsetzen, das Land rutschte in eine veritable Wirtschaftskrise. Die galoppierende Inflation ist die dritthöchste der Welt, 100 argentinische Persos sind derzeit gerade einmal 1,50 Euro wert. Die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Mindestlohngrenze von etwa 8.000 Pesos, derzeit gerade einmal 120 Euro. Die oberen zehn Prozent in Argentinien hingegen verfügen über ein Drittel des Gesamtvermögens des Landes. Macri wollte diese Kluft schließen, wurde aber abgewählt.

Fernández, der mit großen Worten und der Unterstützung der korrupten Cristina Kirchner angetreten war, konnte bisher keine seiner vollmundigen Ankündigungen umsetzen. Schlimmer noch, kein einziger seiner politischen Ansätze scheint auch nur annähernd zu greifen. Immer mehr Argentinier machen sich auf den Weg und kehren ihrem Heimatland den Rücken.

Jetzt hat Merkel dem linken argentinischen Präsidenten wirtschaftliche Unterstützung zugesagt. Das tat sie zuvor auch schon in Indien. Als Resultat daraus wandert eine Milliarde Euro an vom deutschen Steuerzahler aufgebrachten Geld in Richtung Delhi. Wie viele an vom deutschen Steuerzahler aufgebrachten Millionen Euro Merkel nach Buenos Aires überweisen will, ist bisher nicht bekannt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Zeitzeuge

Gehört Merkel auch zu den Demokraten?
Sie freut sich so sehr und überschwänglich, wenn sie z. B. auf Obama oder Hillary Clinton trifft und hätte es so gern gehabt, dass ihre Freundin die damalige Wahl gewinnt, zum Glück ist Trump Präsident geworden, der keinen Krieg möchte.
Trump hat in seiner Rede zum Ausgang des Amtsenthebungsverfahren diese Tage gesagt (die Rede kann man googeln), dass die Demokraten für offene Grenzen und Steuererhöhungen sind - das trifft auf diese Frau aus der Ueckermark zu, die ihre Chemiker- und Stasierfahrungen ins Amt mitgebracht hat und erfolgreich angewandt hat und von Politik, meiner Meinung keine Ahnung hat, was Trump auch über die Demokraten in seiner Rede sagte.
Merkel sollte man die Frage stellen: Lieben sie das Land, lieben sie die Deutschen (oder nur deren Geld)?

Gravatar: Sting

Lithiumabbau zerstört Länder Lateinamerikas im großen Ausmaß
-
https://www.watergate.tv/lithiumabbau-zerstoert-laender-lateinamerikas-im-grossen-ausmass/#comment-39830
-
Lithium wird das „weiße Gold“ genannt. Der wertvolle, weil seltene Rohstoff, wird für die Herstellung von Batterien und Akkus für Handys, Tablets und Computer benötigt. Auch in Batterien von Elektro-Autos wird das seltene Metall eingesetzt.
-
Lithium-Abbau: E-Auto-Wahn auf Kosten anderer…
-
Das sogenannte Dreiländereckt Chile, Argentinien und Bolivien wird bereits heute für den Lithiumabbau ausgebeutet. Am Salzsee von Uyuni im bolivianischen Hochland gibt es die wohl größten Lithium-Reserven der Welt. Aber auch Peru hat große Vorkommen des seltenen Metalls. Die Ausbeutung des Rohstoffs schafft Umweltprobleme ungeahnten Ausmaßes....ALLES LESEN !!


Sting kommentiert
-
Die von Greta und Soros aufgehetzten & bezahlten KLIMA-FANATIKER richten durch ihren fast schon religiösen Wahn mehr Schaden für die Umwelt an als sie glauben.
-
Es ist fast schon wie im Mittelalter beim HEXEN-WAHN !
-
Die Aussagen der sie stützenden PSEUDO-WISSENSCHAFTLER sind genau so zuverlässige wie unsere Wettervorhersagen über mehrere Tage, die fast so gut wie nie zutreffen !
-
Dafür wird unsere Industrie, unsere Arbeitsplätze und auch die Zukunft der Herkunftsländer des Lithium schwersten beschädigt.
-
WER EINE SOLCHE POLITIK MACHT ODER UNTERSTÜTZT SOLLTE DRINGEND IN EINER GESCHLOSSENEN ANSTALT UNTERGEBRACHT WERDEN !!

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Eine Neokommunistin unterstützt eben nur linke Staatsmänner. Daran haben wir uns längst gewöhnt! Und bezahlt wird das Ganze aus unseren Steuergeldern.

Gravatar: Gerd Müller

Das haben Kommunisten so an sich.!
Hoch die internationale Solidarität......

Oder glaubt etwa noch jemand, nach all dem was die angerichtet hat, Merkel sei eine „Konservative“ ?!

Gravatar: karlheinz gampe

Stasi kann keine Wirtschaft ! Politik kann Stasi auch nicht !

Gravatar: Thomas Waibel

Die ausländische Investitionen in Argentinien bleiben aus, unter anderen, weil es keine Rechtssicherheit gibt. Wer in Argentinien Geld anlegt, hat keine Garantie, daß dieses nicht zwangsenteignet wird.
Jedes Mal, wenn der argentinischer Staat Geld braucht, greift er auf betrügerischen Mittel zurück.
Diese traurige Erfahrung hat mehr als ein deutscher Anleger gemacht.

Wenn Frau Merkel behauptet, sie will die linke argentinische Regierung wirtschaftlich unterstützen, ist das entweder nur eine hohle Phrase oder sie meint, "Entwicklungshilfe" zu leisten, die in irgendwelchen dunklen Kanälen versickern wird.

Auf jedem Fall hat damit Frau Merkel, wieder einmal, kundgetan, daß sie mit dem Sozialismus sympathisiert und das Vorhaben der argentinischen Regierung, aus diesem Land ein Venezuela 2.0 zu machen, unterstützt.

Gravatar: patrick feldmann

"Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Mindestlohngrenze von etwa 8.000 Pesos, derzeit gerade einmal 120 Euro. Die oberen zehn Prozent in Argentinien hingegen verfügen über ein Drittel des Gesamtvermögens des Landes"

Das heißt doch dann, dass 40% der Bevölkerung Mittelstand sind, dem 2/3 des Vermögens gehören!

Das Problem Argentiniens ist n.m.Sicht nicht die Vermögensverteilung (wie der Beitrag suggeriert), sondern die Unstetigkeit der Politik und eine sehr hohe Staatsquote mit unproduktiven Versorgungsstellen.

Im Resumee schrumpft der Mittelstand mit jeder Krise und aufgrund des sozialist. Versorgungsstaates und seiner wirtschaftlichen Erfolge ist es für die untere Hälfte auch unmöglich Vermögen anzusparen.

Gravatar: Sam Lowry

Immer neue, immer höhere Steuern, und keiner geht auf die Straße?
"Überlebt, oder sterbt!"
(frei nach Outdoor Illner)

p.s.: Die Deutschen werden aussterben

Gravatar: Zeitzeuge

Nach dem Motto: Nach ihr die Sintflut.
Warum stoppt niemand diese sinnlosen ständigen anhaltenden Ausgaben, wovon wir nichts haben.
Sie verschenkt groß- und freizügig unser Geld an andere. Geht es ihr nicht schnell genug, uns arm zu machen, damit sie genüßlich ihren Ruhestand in sonst wo leben kann?

Die Frau schadet uns und unserem Land, jeder Tag mit dieser Kanzlerin ist ein verlorener Tag.

Gravatar: Zeitzeuge

die kann sich NUR MIT UNSEREM GELD, das ihr nicht einmal gehört, sich sehen lassen.

Frage: Wenn unser Land arm wäre, was würde sie erreichen?
Antwort: Gar nichts!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang