Merkel droht mit totaler Sperrung: Machtergreifung oder Hilflosigkeit?

Merkel will kritischen Bundesländern Mega-Lockdown aufzwingen

Nach dem kurzen Rückzieher in Sachen Oster-Verbot, zieht Kanzlerin Merkel nun die Zügel richtig an.

Foto: European Union
Veröffentlicht:
von

Ruhetag und Verzeihung waren gestern – heute kommen wieder Druck und Erpressung. Weil der Merkel-Lockdown gegen das Corona-Virus weitestgehend wirkungslos bleibt, hat Kanzlerin Angela Merkel gestern in der Talkshow »Anne Will« angekündigt, härter durchgreifen zu wollen.

»Die Eindämmung ist nicht da«, gestand die Kanzlerin, die erst in vergangenen Woche den Bundestag und die Bürger für ihre Fehlentscheidungen um Verzeihung gebeten hatte. Mit anderen Worten: Die von ihr und den Ministerpräsidenten der Länder verhängten Maßnahmen bleiben wirkungslos. Kurz: Sie sind falsch.

Doch anders als in der vergangenen Woche, bat Frau Merkel nicht um Verzeihung für diese fehlerhafte Politik, sondern drohte. Ihr Plan sei richtig und habe Bestand; er müsse nur richtig umgesetzt werden. An die Ministerpräsidenten gerichtet, die nicht folgen, sagte sie, wenn die Länder die Notbremse ignorieren, muss ich andere Wege finden. – Hier spricht offenbar eine Art Monarchin, die nicht mehr an der Spitze eine demokratische Regierung vertritt, sondern in der ich-Form regiert.

Lockerungen wie im Saarland geplant, will sie nicht dulden. Ihrem Parteikollegen und saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans sagte sie: »Das ist nicht der Zeitpunkt, so etwas jetzt ins Auge zu fassen.« Auch Parteichef Armin Laschet, immerhin Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, erhielt einen Schuss vor den Bug, weil er die sogenannte »Notbremse« nur in einigen Kommunen ziehen will. Das erfülle sie »nicht mit Freude«. Als Anne Will nachhakt: »Der mögliche Kanzlerkandidat verstößt also gegen die gemeinsam beschlossenen Beschlüsse?«, setzt Angela Merkel gleich noch eins drauf: »Ja, aber er ist nicht der Einzige«, erwiderte Merkel. Wen sie noch meinte, wurde nicht klar.

Eine neue Bund-Länder-Konferenz lehnt Merkel ab. Die Länder hätten zu spuren. »Da werde ich mir das anschauen und schauen, ob das reicht.« Dann verwies sie sogar, ohne zu lachen, auf ihren Amtseid. »Ich bin verpflichtet, wenn ich der Überzeugung bin, das geht in die falsche Richtung.« Viel Zeit zur Umsetzung der bisher nutzlosen Maßnahmen will Merkel den Ländern nicht geben. »Aber ich werde jetzt nicht tatenlos 14 Tage lang zusehen und es passiert nichts, was wirklich auch eine Trendumkehr verspricht«. Unter Umständen müsse sie »alle Möglichkeiten des Handelns austarieren« – was auch immer das heißt. Sie will den Bundestag stärker einbinden, was wohl eher heißen soll: Sie will die Macht der Länder brechen. »Das ist eine Option, die hab ich bis jetzt nicht benutzt. Die kann man aber nehmen«, sagte Merkel.

Vor dem Hintergrund, dass Merkel erst vor wenigen Tagen schwere Fehler eingeräumt hat, wirkt ihre Bemerkung: »Aber es wird dazu kommen, dass wir das Richtige tun und dafür stehe ich ein«, beinahe grotesk. Von der Interviewerin nach ihrem Gefühl befragt, das sie nach ihrem Abtritt im Herbst haben würde – eine Frage, wie sie unsinniger kaum sein kann –, antwortete Merkel: »Im Augenblick habe ich jedenfalls ein entschlossenes Gefühl«.

Oder hat Merkel vergangene Woche doch nur so getan, als wolle sie um Entschuldigung bitten ? Diese drohenden Worte lassen kaum eine andere Deutung. Sie will nicht nur den Bürgern, sondern auch den Länderchefs zeigen, wer in Deutschland das Sagen hat und wer nicht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bettina

Zuckerbrot und Peitsche ist das.
Wielange lässt sich die Bevölkerung diese diktatorische Art noch gefallen?? Langsam müßte doch auch der Letzte durch vielfältige Informationen wissen, dass es IHR nicht um das Volk geht.
Die Entschuldigung war eine Farce - absichtlich eingesetzt.

Gravatar: Josef Krist+Fulda

Warum wurde die "IM Erika" und ihre Vasallen noch nicht geimpft? ANTWORT:
Wir würden ja gerne, aber wir sind noch nicht daran!
Erst muss dass gesamte Volk durch geimpft werden und wenn dann noch ein Plätzchen frei ist, vielleicht nach der 2.3. oder der 4. Impfung. Wenn dann immer noch nichts passiert, muss noch eine 5. Impfung her.
Bis dahin hat das dumme Wahlvolk alles vergessen.
Wer uns (die Altparteien) dann immer noch nicht wählt, tja, der hat Pech gehabt und wird "einkassiert".
Wo ist der Aufschrei vom Volk. Leider hört und sieht man NICHTS:

Gravatar: M.Gutt

Es erschreckt mich nicht was diese Frau da sagt, vielmehr erschrecken mich die vielen Menschen die ihr folgen, die aber auch über jedes Stöckchen springen was man ihnen hinhält so nach typisch deutscher Obrigkeitshörigkeit, denn wer ein bisschen nachdenkt erkennt den wahren Grund ihres Tuns.Merkel ist als Kommunistin geboren und wird als solche sterben.Wenn es hier kracht muss auf jeden Fall dafür gesorgt werden das sie dieses Land nicht verlässt, sie muss für alles zur Rechenschaft gezogen werden was sie uns angetan hat. Sie sollte Schaden vom deutschen Volk abhalten, hat sie geschworen, machen tut sie seit Jahren genau das Gegenteil.

Gravatar: Manfred Hessel

@Gretchen 29.03.2021 - 17:06 , bei den heutigen Ikea- Möbeln besteht die Möglichkeit, daß die Zielperson nicht durch die Sprengladung sondern durch herumfliegende Schrauben erwischt wird.

Gravatar: Delion Delos

"Merkel will kritischen Bundesländern Mega-Lockdown aufzwingen"
So weit sind wir inzwischen schon gekommen, dass die Bundesländer, die bisher brav JEDEN verfassungswidrigen Beschluss mitgestaltet, mitgetragen und sogar noch durch eigene Verordnungen ergänzt und unser Grundgesetz auf diese Weise pervertiert haben, als "kritisch" bezeichnen, bloß weil sie - jedenfalls derzeit - den letzten Schritt nicht auch noch gehen wollen.
Dabei WÜRDEN sie alle diesen letzten Schritt zur vollständigen Vernichtung der deutschen Volkswirtschaft gerne und genau so bereitwillig gehen wie alle anderen Schritte - wenn da nicht inzwischen die diffuse Angst vor dem wachsenden Widerstand wäre und die Angst davor, sich eines nicht allzu fernen Tages DOCH NOCH vor einem (internationalen?) Gerichtshof für ihre Verbrechen verantworten zu müssen.

Gravatar: Siegfried Hermann

Werte Gretchen,

uns ist laut Bibel und den kosmischen Gesetzen nicht gestattet zu morden,
aber,
ich favorisiere Arbeitslager in Bautzen, lebenslang, ohne Bonus. Da kann sie und ihre Gläubigen und bunten Gäste ein Teil ihrer Schuld abtragen.

Das diese Kanzler-Darsteller*Innen- (s(l/d) unschuldiges Blut ohne Ende an ihren Hände klebt, dürfte selbst dem naivsten und deppsten Michel aufgefallen sein.
Was nutzt aber nur sie abzuservieren???
Wenn im Herbst die Grünen diese ganze Scheixxe noch mal ein paar Gänge höher schalten!!!
totale Umvolkung, Straffreiheit von bunten Massenvergewaltigern und Mördern, massive Pädophälie-Föderung übelter Sorte selbst in Kitas, Margot-Honnecker-Erziehung schlimmer als HJ und FdJ zusammen, Einrichten von Gulags und Massenermordungen von Regimegegner und natürlich Holocaust an den europäischen Weissen und dem Deutschen Volk im Besonderen, das sie "Impfungen" und "Test" nennen. 300 Mio. Europäer sollen so massakriert werden.
Von der totalen Wirtschaftszerstörung brauchen wir gar nicht reden und bäck tu de finstere Mittelalter.
Und wenn sie dann ihr Vernichtungswerk erledigt haben, werden sie von den Schergen der thrust auch erledigt, weil der Mohr seine Arbeit getan hat und nur noch Kosten anfallen...
kommt die NWO und die totale Kontrolle der globalen Konzernen, die den Vorhof zur Hölle einrichten.
Es greift also Art. 20 GG
JEDER ist dazu VERPFLICHTET!
Wie der einzelne das ausgestalten will, bleibt jeden selbst überlassen. Hauptsach es passiert was. Und je mehr Sand im Getriebe ist, um so schneller ist der Scheixx vorbei.
Freiheit ist nicht umsonst. Sie MUSS sich verdient werden. Jeden Tag aufs neue!

Gravatar: Thüringer

Gretchen 29.03.2021 - 17:06

Kann es sein, dass Deutschland wieder einen Graf Stauffenberg braucht?
-------------------------------

Ja ...

Gravatar: Thüringer

@Werner N. 29.03.2021 - 15:32

Danach wird sie nach Paraguay in ihre Hazienda entfleuchen. Mit diesem Land hat die BRD kein Auslieferungsabkommen.
-------------------------------------

Alles richtig, aber es gab auch schon mal einen Geheimdienst, der einen gewissen Herrn Eichmann in Argentinien entführte und in Israel vor Gericht stellte ...

Gravatar: maria theresia

Merkel spielt sich als Alleinherrscherin auf und glaubt, dass sie mit uns Bürgern machen kann was sie will.
Zeigen wir endliche genug Widerstand gegen dieses Staatswillkür.
Mutanten und Viren wird es immer geben, diese kann man nicht ausrotten.

Gravatar: Thorben Kaufmann

Es ist nicht nur die Kanzlerin (gibt es eigentlich nicht im Deutschen, aber egal). Es ist das verrottete System, was weg muss! Und das werden wir bestimmt nicht in Abstimmung und Wahlen schaffen!
Dieses System funktioniert nur durch Mitläufer. Also: hört auf mitzulaufen! Zeigt den "Untertanen" des Systems klare Kante und entzieht dem System Euer Geld, Eure Zustimmung, Eure Leistung! Organisiert Euch regional und lokal!
Ein Stauffenberg würde kurzfristig auch helfen, doch dann wächst der nächste Kopf der Hydra nach!
Das Problem beginnt weiter unten: in der Gesellschaft und damit bei jedem Einzelnen!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang