Die Liste ihrer Wortbrüche ist lang

Merkel spricht sich (noch) gegen fünfte Amtszeit aus

Die aktuelle Bundesregierung wirkt schwach, orientierungslos, unfähig. Nur Merkel profitiert. Das heizt Diskussionen einer weiteren Amtszeit an. Sie weigert sich - noch. Aber die Liste ihrer Wortbrüche ist lang.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Die derzeitige Bundesregierung wirkt schwach, saft-, kraft- und orientierungslos. Die einzige Person, die von dieser Schwäche profitiert, ist die Regierungschefin. Sie profiliert sich zu Lasten ihrer Minister. Von Dritten werden daher immer wieder Diskussionen angeheizt, Merkel solle sich für eine fünfte Amtszeit als Regierungschefin nach der kommenden Bundestagswahl zur Verfügung stellen. Das streitet sie (noch) vehement ab. Allerdings ist die Liste ihrer Wortbrüche sehr lang.

Die Zuwanderung wollte Merkel einst regulieren und steuern. Heute ist nicht zuletzt aufgrund ihres eigenen Versagens als Regierungschefin Deutschland längst zum »Land der offenen Tür« für Migranten aus allen Ländern der Welt geworden. Unkontrolliert und ungesteuert kommen sie in Scharen ins Land, unter ihnen Islamisten, Terroristen, Mörder und andere Gewaltverbrecher. Merkel trauert öffentlich um den Tod von George Floyd, bezeichnet die Tat sogar als Mord. Sie trauerte aber öffentlich nicht um Mia aus Kandel, Maria aus Freiburg, Susanna aus Mainz, Julia aus Viersen oder die ganzen anderen Opfer der Morde, die von durch Merkels Entscheidungen ins Land gekommener Migranten verübt wurden.

Euro-Bonds als gemeinschaftliche Haftung für Schulden von EU-Ländern würde es nicht geben, »so lange ich lebe«, posaunte Merkel lauthals hinaus. Gerade aktuell zeigt sich, dass EZB-Chefin Lagarde und die EU-Kommissionspräsidentin mit ihren »Uschi-Anleyen« diese Worte in hohem Maße konterkarieren.

Auf die 2016 angekündigte Abschiebungsoffensive wartet man hier im Land ebenso wie auf die angekündigte Aufklärung über die Geistlichkeit des Islam. Beides wurde vollmundig von Merkel angekündigt, passiert ist nichts. Daher kann sie bei ihrem TV-Interview mit dem per Zwangsabgabe finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch so sehr behaupten, dass ihr Nein zu einer fünften Amtszeit als Regierungschefin »ganz gest stehe.« Zweifel an ihren Worten bleiben.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Zicky

Jeder weiß doch, dass Merkel immer das Gegenteil von dem macht was sie ankündigt.
Hat sie nicht auch bei ihrem ersten Amtsantritt davon geredet, dass sie es nicht wie Kohl hält und so lange am Kanzlerstuhl klebt, weil man nach so langer Zeit ausgelutscht ist?
Ih denke nach der nächsten Wahl ist sie nu mal da und wir müssen uns halt wieder daran gewöhnen.
Ob Frau Bundeskanzlerin Kinder haben wollte und deshalb keine hat? Ist wohl ganz gut für sie, weil ihre Politik ist eine nach-mir-die-Sinnflut -Politik und eigentlich nicht für die Zukunft von Kindern ausgerichtet. Ihre Politik war und ist eine, die unsere Kinder zum Steuerzahler-Nutzvieh deklassiert.
.

Gravatar: germanix

Rita Kubier 05.06.2020 - 13:06

Lieb Frau Kubier - lesen Sie bitte auch mal den unteren Teil meines Kommentars "Südtirol NEWS".

Doch zuerst zu Merkel:
Häuptling kann nur dann jemand sein, wenn die Lakaien für den Häuptling stimmen!

Merkel ist nichts, ohne ihre Lakaien! In Wirklichkeit ist Merkel ein Produkt der Vasallen.

Ein Vasall "lateinisch vassus „Knecht“, war im frühen Mittelalter ein Herr, der sich freiwillig als Gefolgsmann in den Dienst eines anderen Herren stellte und sich diesem für bestimmte militärische oder diplomatische Dienstleistungen verpflichtete!

Diese CDU/CSU-Knechte sind der Garant für die DDR-Merkel-Diktatur in der BRD!
Merkel diktiert im wahrsten Sinne des Wortes ihren Knechten die Gangart und diese Knechte halten ihr den Rücken frei!

Der Pfarrer Jakob Tscharntke spricht in seiner Predigt vom 3. Weltkrieg - und genau das ist die heutige Situation! Das ist die beste Predigt, die ich bisher je gehört habe. Sie wird immer wieder gesperrt - aber auch immer wieder neu eingesetzt!

Ich kann der FREIEN WELT nur raten, Teile von der Predigt immer und immer wieder zu veröffentlichen! Sie gibt es auch schriftlich - man muss sie nur anfordern!

Hier die Predigt von Pfarrer Tscharntke:

https://www.youtube.com/watch?v=AAD_yv_BHv0

In dieser Predigt wird der französische Nobelpreisträger und Virologe Luc Montagnier zitiert: dass dieser Virus mit absoluter Sicherheit im Labor gezüchtet wurde. Dieser Virus enthält gewissen Merkmale von HIV.

Südtirol NEWS vom 26.042020

Zitat:

"Fake News oder plausible Theorie?
Nobelpreisträger sagt: Coronavirus entstand im Labor!

Paris – Es klingt wie eine wilde Verschwörungstheorie – und doch hat es der französische Virologe Luc Montagnier bei einer Fernsehdiskussion vor laufenden Kameras offen ausgesprochen: Das heimtückische Coronavirus, das derzeit die ganze Welt in Atem hält, ist eine Chimäre, also ein im Labor künstlich erzeugtes Virus. Teile von HIV seien in harmlose Coronaviren eingebaut worden. Der Haken ist: Montagnier ist nicht irgendjemand. 2008 hat der Professor für die Erforschung von HIV den Nobelpreis gewonnen.

In einer Fernsehdiskussion behauptete Montagnier, dass er und ein Kollege bei einer Untersuchung des neuen Coronavirus RNA-Sequenzen des HI-Virus gefunden haben, die nicht auf natürliche Weise zum Bestandteil von SARS-CoV-2 geworden sein könnten. Um eine HIV-Sequenz in das Genom einzubringen, seien molekulare Werkzeuge nötig, „und das kann nur in einem Labor gemacht werden“, erklärte Montagnier.

Ein indisches Forscherteam sei zu demselben Schluss gekommen und habe ebenfalls HIV-RNA-Sequenzen im neuartigen Coronavirus gefunden. Das Team sei dann jedoch unter Druck geraten und habe das Papier zurückgezogen. Als Nobelpreisträger sei er hingegen viel weniger eingeschränkt, sagte der 87-Jährige bei der Diskussion.

Weiterer Text unter dem Link:

https://www.suedtirolnews.it/chronik/nobelpreistraeger-sagt-coronavirus-entstand-im-labor

Gravatar: H.M.

GOTT schenke unserem geliebten deutschen Volk und Vaterland eine starke neue Regierung! Einen großen Mann, der mutig, wertkonservativ, patriotisch, gottesfürchtig und frei von Menschenscheu und linker Ideologie ist!

Gravatar: H.M.

@Karl Napp:

„Karl Napp 05.06.2020 - 13:53
HERR, erbarme Dich, befreie Dein Volk von dieser Plage und verschone es vor weiterem Übel!“

Haben Sie sich nicht irgendwann mal daran gestört, hier Gott um Hilfe zu bitten, oder verwechsele ich Sie? Jedenfalls volle Zustimmung zu Ihrer Bitte.

Gravatar: Hans Friedrich

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Ich habe seit Jahresbeginn mehrmals kleine Beträge überwiesen.
Più non è possibile purtroppo.

Gravatar: Hans

Diese Frau aus der DDR ist wahnsinnig.
In der deutschen Geschichte wäre sie nicht der erste Kanzler, der unserem Land großen Schaden zufügte. Gegen diesen formierte sich vor 80 Jahren immerhin zunehmend Widerstand.

Gravatar: asisi1

Die fünfte Zeit ist auf dem GULAG und da bin ich Aufseher!
Da erwarte ich schon die ganzen Politiker samt ihren Sippen!

Gravatar: Werner Hill

Für die Puppenspieler im Hintergrund wird es gar nicht leicht sein, wieder eine so gut eingespielte und vernetzte Marionette zu finden wie Frau M.
Andererseits habe ich nicht den Eindruck, daß sie von der Schwäche der Bundesregierung profitiert.
M.a.W.: wenn sie nocheinmal antritt, könnte das die CDU sehr viele Stimmen kosten.
Aber - egal wie es kommt - eine Person die sich kosequent für deutsche Interessen einsetzt, wird "man" nicht zulassen.

Gravatar: Willi Winzig

Ich wollte eben einen unfeinen und bissigen Kommentar dazu schreiben, aber die charakterlose Alte ist das einfach nicht wert. Daher lasse ich es.

Gravatar: Arno

Man muss Frau Merkel nicht mögen oder ihre Entscheidungen gutheissen, doch darf sie als durchaus integere Pragmatikerin gelten.
So das die Aufregung hier zwar wohlfeil ist, aber überflüssig.
Sie wird kein weiteres mal kandidieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang