Springer-Presse appelliert an Anstand der Bundesregierung

Merkel-Regierung sollte bei Susannas Eltern um Verzeihung bitten

Die Springer-Presse appelliert im Fall der von einem »Flüchtling« ermordeten Susanna an den Anstand der Merkel-Regierung. Der Staat habe Susanna im Stich gelassen. Es sei das Mindeste, Susannas Eltern um Verzeihung zu bitten.

Quelle: European Commission
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Springer-Presse, Bericht, Breitseite, Merkel-Regierung, Verantwortlichkeit, Mord, Susanna
von

Der von einem irakischen »Flüchtling« an der 14-jährigen Susanna begangene grausame Mord beschäftigt nach wie vor die Menschen in diesem Land. Die AfD legte heute im Bundestag in der Aussrpache über die Geschäftsordnung eine spontane Schweigeminute zum Gedenken Susannas ein. Die Bundestagsvizepräsidentin Roth zeigte nicht einmal ausreichend Pietät, um diese Schweigeminute ungestört einzuhalten: sie unterbrach das Gedenken durch mehrfache Zwischenfragen. Auch andere Parlamentarier der Altparteien murrten und meckerten klar vernehmlich, wie in diesem Video deutlich hörbar wird.

Die allgemein der Union sehr nahe stehende Springer-Presse geht aktuell auf Distanz zur Merkel-Regierung. In einem Bericht der »Bild« werden Missstände in der Flüchtlingspolitik in einer Deutlichkeit angeprangert, die es so seitens des Blattes bisher nicht gab. Da heißt es unmissverständlich, dass der Staat nicht von sich behaupten könne, er habe alles zum Schutz seiner Kinder getan.

Weiter heißt es wörtlich: »In den letzten Monaten sind zu viele Kinder (aber nicht nur Kinder) von Menschen ermordet worden, die längst nicht mehr in Deutschland hätten sein dürfen. Menschen, die in unserem Rechtsstaat kein Recht hatten, hier zu sein, und trotzdem hier waren. Menschen, die diesen Staat bei ihrer Einreise belogen und betrogen haben und trotzdem hier waren. Gewalttäter, die für ihre Taten längst hätten ausgewiesen werden müssen und trotzdem hier waren.«

Auch an dem Tag, als Susanna ermordet wurde, hat dieser Staat sie grauenvoll im Stich gelassen. »Mit diesem tödlichen Wahnsinn muss endlich Schluss sein. Der Bericht endet mit einem Appell direkt an Merkel und ihre Konsorten. Die Merkel-Regierung solle »den Anstand haben, Susannas trauernde Familie um Verzeihung zu bitten.«

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Maximilian

„Es sei das Mindeste, Susannas Eltern um Verzeihung zu bitten.“
… ja das Mindeste wäre, dass Merkel in diesen Zusammenhang auch ihren Rücktritt bekannt gibt!
Angela Merkel treten Sie zurück, Sie und ihre Genossen/innen sind Unmenschlich!!! Pfui Daibl …

Gravatar: Stephan Achner

Die Springer-Presse hat jegliche moralische Legitimation verloren, die Merkel-Regierung aufzufordern, "Susannas trauernde Familie um Verzeihung zu bitten".

Die vor allem seit 2015 stets Merkel-Schleim absondernde Springer-Presse hat ein hohes Maß an politischer Mitverantwortung für den katastrophalen Zustand dieses Landes und trägt auch journalistische Mitverantwortung für den Tod etlicher junger Mädchen, die durch hochkriminelle "Flüchtlinge", die die Springer-Presse jahrelang als Bereicherung bejubelt hat, ihr junges Leben verloren haben.

Keine Handreichung dieser gewissen- und ehrlosen Springer-Presse, auch dann nicht, wenn sie jetzt täglich Merkel-kritische Artikel schreiben sollte.

Gravatar: Walter

Von den Kollateralschäden ihrer politischen Entscheidungen will die Kanzlerin vermutlich nicht tangiert werden. Beim Breitscheidplatz musste sie doch auch erst aufgefordert werden, ihre "große Empathie" zu zeigen. Das könnte vermutlich auch an einer narzisstischen Veranlagung liegen. Vor allen Dingen sind solche Vorfälle nicht gut fürs internationale Image.

Gravatar: Wolfram

Wer die Angehörigen der Opfer vom Breitscheidtplatz erst nach einem Jahr empfängt, nachdem sie von der Trauerfreier ausgeschlossen waren, die nur auf Druck der Medien winzige Entschädigungen erhalten haben, wer vor allem mit einemn getrürkten Lächeln und fetten Ellenbogen agiert, wird wohl kaum die menschliche Größe haben, sich zu entschuldigen oder gar zurückzutreten - das wäre doch eine Schmach für den gesamten karrieregeilen Feminismus!!! - Unmöglich!!!

Gravatar: Tom der Erste

Das einzige worum die bitten können sind flinke Füße wenn die Stimmung endlich mal kippt.

Gravatar: renata tausend

es ist eine schande, ein grauen, unvorstellbar.

jeder der kinder oder enkelkinder hat, kann
sich das unermessliche leid vorstellen.

ich will nicht schreiben, was ich mir über
frau merkel denke.

Herrgott, befreie uns von dieser frau und
div. politikern, die gar nicht mehr wissen, was
recht und unrecht und ein gewissen ist.

Gravatar: renhard

Es wird nicht mehr lange gut gehen, bis uns Deutschen
der Kragen platzt. Wir werden seit über einem Dutzend
Jahren von einem kriminellen koalierenden Politpack re-
giert. Unsere nationale Souveränität wird mehr und mehr
an einen völlig intransparenten und undemokratischen
Moloch namens EU verschachert. Was die schweigende
deutsche Mehrheit (nicht die sog. Umfragemehrheit)
verlangt wird arrogant übergangen und medial unter-
drückt zumindest bisher. Sollte sich das Boulevardblatt
BILD auf Grund des erneut von einem Muslim begange-
nen Mordes an dem vierzehnjährigen, deutschen Mäd-
chen Susanna endlich eines besseren belehrt haben
und zur Einsicht gekommen sein, die derzeit Regieren-
den öffentlich der Mittäterschaft anzuklagen, dann gibt
es vielleicht doch noch Hoffnung, daß sich die Zustände
und politische Lage in Deutschland ändert.

Jeder oder ich hoffe zumindest viele haben heute in
der Sitzung des Bundestages das unverschämte, pietät-
lose Verhalten einer total verdorbenen und charakter-
losen grünen Kreatur namens Claudia Roth mitverfolgen
können. Jeder anständige DEUTSCHE schämt sich zu-
tiefst dieser widerlichen Grünen Person. Den BT nannte
man einmal das "Hohe Haus", seit diese Person Claudia
Roth jedoch zu einem der Stellvertreter des Präsidenten
gemacht wurde, ist das Haus zu einer instinkt- und ge-
wissenlosen Räuberhöhle verkommen.

Ich hoffe sehr, daß "BILD" endlich erkannt hat wohin
dieses Land trudelt und wohin diese Entwicklung führt!
Deutschland schafft sich ab, so schrieb einmal ein fak-
tenreicher Autor namens Sarrazin. Damals haben viele
Deutsche noch die Nase gerümpft und weggeschaut.
Heute schauen nur noch die weg, die uns das Chaos
auf Grund falscher Toleranz eingebrockt haben. Wir
sollten Sie aber nicht davonkommen lassen und wenn
die "BILD" jetzt dazubeiträgt, dann wird auch ihr Aufla-
genrückgang wieder geringer werden.

Gravatar: H.Roth

"Anstand" und "Bundesregierung"...? Hm. Man könnte ebenso versuchen, Nordpol und Südpol zusammen zu legen. Ein solcher Appell prallt an der "Unfehlbaren" ebenso ab, wie jede andere Kritik.

Gravatar: Walter

Mit den Kollateralschäden ihrer politischen Fehlentscheidungen will die kanzlerin nicht tangiert werden. Bei dem Gedenken auf dem Breitscheidplatz musste sie ja auch erst aufgefordert werden ihre "große Empathie" zu zeigen. Dies könnte aber vermutlich an einer narzisstischen Veranlagung liegen. Solche Vorfälle sind natürlich nicht gut fürs internationale Image. Ich bin mal gespannt ob der Apell der Springer - Presse von Erfolg gekrönt ist.

Gravatar: Ercan Aslan

Nachtigall ick hör dir trappsen!

Kann es sein, dass die Stimmung in diesem Land so langsam aber sicher kippt und dass jetzt auch der letzte Trottel so langsam begreift, dass so einiges in diesem Land schiefläuft??

Wenn sogar die Springerpresse sich mittlerweile von Merkel abwendet, dann spricht das Bände!

Hoffentlich wachen noch viel mehr Menschen auf und bereiten dem massenhaften Gemessere, "Bereichern", dem schamlosen Ausnutzen des Sozialsystems und dem sich ausufernden Islamismus ein Ende!

Denn momentan ist Deutschland ein Land, in dem man gut und gerne abkotzen möchte!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang