10.000 Euro Prämie für jeden aufgenommenen »Schutzsuchenden«

Merkel macht Versprechungen für Annahme des Migrationspakts

Heute soll von der EU der neue Migrationspakt verabschiedet werden. Viele EU-Mitglieder wollen aber nicht so, wie Merkel es gerne hätte. Also macht Merkel jede Menge Versprechungen, die man eigentlich nur als massive Bestechung bezeichnen kann.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Als Merkel vor fünf Jahren im Alleingang zahlreiche in Deutschland geltende Gesetze und international verbindlich abgeschlossene Abkommen außer Kraft setzte, setzte sie eine Entwicklung in Gang, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Seit fünf Jahren machen sich Menschen aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten und teilweise sogar Fernost auf den Weg in Richtung Europa und vor allem in Richtung Deutschland. Sie werden ideologisch eingefärbt entweder Flüchtlinge genannt oder Schutzsuchende, alternativ auch Geflüchtete. Faktisch aber greifen weder die Aslygesetze noch die diversen Flüchtlingskonventionen bei jenen Zuwanderern. Es sind in der Regel Wirtschaftsmigranten, die in die Sozialsysteme der europäischen Staaten - und vor allem in das Deutschlands - einwandern wollen.

Deswegen hat Merkel jetzt auch große Probleme, den neuen Migrationspakt bei den EU-Staaten durchzupeitschen. Der soll heute beschlossen werden, aber einige EU-Mitglieder winken entschieden ab. Die Visagrad-Staaten (Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn) machen keinesfalls mit. Sie werden sich nicht von einer Quote vorschreiben lassen, ob und wie viele Migranten sie aufnehmen. Auch Dänemark scheint erhebliche Vorbehalte zu haben.

Also versucht es Merkel jetzt mit jeder Menge Versprechungen, die sich fast schon wie Bestechungsversuche lesen. So soll jedes Mitgliedsland für jeden Erwachsenen »Flüchtling«, den es aufnimmt, eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro erhalten. Nationen, die sich der Aufnahme von jenen kontingentierten Personen verweigerten, würden im Gegenzug mit hohen Geldbußen sanktioniert.

Der Migrationspakt wird heute in Brüssel wohl durchgewunken werden. Der Widerstand in einigen Staaten wird bleiben, die Gräben zwischen den Ländern wird sich wieder und weiter vertiefen - weil Merkel unbedingt ihren Kopd durchsetzen will.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Olaf Fröhlich

Könnten wir keinen Spendenfon einrichten ähnlich wie die Schlepper? Nur das diese Schiffe endgegen dieser arbeiten würden? Wir müssen uns endlich wehren. Schiffe die dies blockieren?

Gravatar: Ronald Schroeder

Da dürften den Osteuropäern die simplen Grundrechenarten ausreichen, um zu ermitteln, daß ein Asylant weit mehr Kosten verursacht, als die 10.000 € die der Staat für deren Aufnahme erhält - und da ist unterstellt, daß er friedlich aber nutzlos im Asylheim herumsitzt. Sollte er kriminell werden, mangels ausreichend Nutella seine Behausung anzünden, einheimische Frauen vergewaltigen, junge Männer des Gastlandes abstechen, um sich ein Daueraufenthaltsrecht zu ertrotzen etc. pp. dürften die Kosten in kürzester Zeit ein Vielfaches dieser Prämie ausmachen. Zumal sollte man sich die Erhaltung der eigenen Kultur selbst dann nicht abkaufen lassen, wenn die Asylanten wirtschaftlichen Nutzen stiften würden.

Gravatar: Sam Lowry

Solange Idioten für die BILLIONEN arbeiten, die Merkel und Kosnorten zum Fenster rauswirft, ist die Demokratie doch in Ordnung.

Oh, Job weg, Familie weg, vielleicht noch Opfer von "Zugereisten"?

Dein Pech, Deutscher!

p.s.: Man sehe sich mal die Google-Bewertungen der Uniklinik Bonn an... noch Fragen? Good luck...

Gravatar: Anam57

Wo sind eigentlich die 57 Moslemischen Staaten bei der Flüchtlings.- Migranten.-und Einwandereraufnahme..Warum nehmen diese reichen Länder Ihre Glaubensbrüder und Schwestern nicht auf?
Sie verhalten sich total unauffällig ruhig bei diesem Thema und werden von unseren Gutmenschen auch nicht aufgefordert! Warum spricht das niemand an?

Gravatar: Aufbruch

Deutschland ist durch und durch korrupt. Und es beweist sich wieder die Erkenntnis, dass der Fisch am Kopf anfängt zu stinken, denn Merkel stinkt am meisten.

Gravatar: Peter Lüdin

Die Flüchtlingsverteilung hat noch nie funktioniert, nicht 2015 und auch nicht heute. Die angeblichen "Flüchtlinge" gehen hin wo sie wollen, wo es am meisten Sozialhilfe gibt und wo der Clan sich bereits etabliert hat.

Gravatar: Grace

Was unser kleines Land alles finanziert ist nur noch schwachsinnig.

Genau wie die Kreaturen, die solche Vorgaben machen.

Doch bei ihnen kommt noch die Unzurechnungsfähigkeit dazu.

Aber es wird einige Länderchefs geben, die sich nicht kaufen lassen. Und dafür werden sie von ihrem Volk geliebt.

Ein Zustand den das mErKEL nie erreichen wird !

Gravatar: werner

Die Merkel will seit sie Kanzlerin ist, den Coudenhove-Kalergie Plan umsetzen. Deshalb bekam sie diesen Orden verliehen. Sie bricht sämtliche Gesetze, geschützt durch alle, die bei ihr Justizminister waren und durch die Staatsanwaltschaft. Es wurden schon tausend Klagen gegen die Merkel von ihnen abgeschmettert. Wir leben in einer Diktatur.

Gravatar: Wolfgang Remmler

Wann wird diese Frau endlich entsorgt?
Was glaubt die wer sie ist.
Was muss noch geschehen, damit ihr endlich ein Riegel vorgeschoben wird?
Ich frag mich allerdings von wem.

Gravatar: Patricia

@Werner Hill 10.36
Das Problem ist, das bei leicht beherrschbarem Völkergemisch, unseren Politikern die Erfahrung eines Lebens in eben diesen Ländern fehlt. Leicht explosiv trifft es eher. Mit dem was unsere Politiker hier reinholen, würden sie das, was sie mit uns machen, nicht machen können. Diese Leute würden das Land brennen lassen. Das ist keine Unterstellung, das sind meine selbst erlebten Erfahrungen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang