AfD kritisiert Panikmache der Bundesregierung und Landesregierungen

Merkel-Lockdown tötet: Aus Angst vor Corona wurden lebensnotwendige Operationen abgesagt

Eine Studie des Klinikums Hochrhein in Waldshut-Tiengen (Baden-Württemberg) belegt, dass Menschen allein zu Hause gestorben sind, weil sie sich nicht ins Krankenhaus trauten.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Die Panikmache der Bundesregierung sowie der Bayerischen Staatsregierung hat dazu geführt, dass Menschen, die Risikogruppen angehören, nötige Arztbesuche oft nicht mehr wahrnehmen. Sie fürchten, sich im Wartezimmer anzustecken. Aber auch andere Patienten sind von dieser Angst betroffen. Die Folgen sind nicht selten tödlich: Eine Studie des Klinikums Hochrhein in Waldshut-Tiengen (Baden-Württemberg) belegt, dass Menschen allein zu Hause gestorben sind, weil sie sich nicht ins Krankenhaus trauten. Fast die Hälfte der Übersterblichkeit im April geht auf die reduzierte Nutzung medizinischer Notfallangebote zurück. Zudem haben Ärzte Operationstermine abgesagt, weil sie dadurch Kapazitäten für die vermeintliche Welle von Corona-Infizierten freihalten wollten.

Dazu sagt der seniorenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Ulrich Singer, das Folgende:

»Wir haben nun erleben müssen, dass für eine von der Politik angekündigte Pandemie, die dann doch nicht kam, Kapazitäten zurückgehalten wurden. Damit wurde billigend in Kauf genommen, dass Menschen, die einer Untersuchung, einer Operation oder einer stationären Aufnahme bedurft hätten, verstorben sind. Die politischen Entscheidungsträger haben also nicht nur Schuld an millionenfacher Arbeitslosigkeit und einer Staatsverschuldung, die künftige Generationen auf Jahrzehnte belasten wird, sondern auch am Tod von Menschen, die nicht rechtzeitig behandelt wurden.

Ich fordere die Regierenden daher auf, sämtliche unnötigen Lockdown-Maßnahmen zurückzunehmen und die Bevölkerung über die tatsächlichen Corona-Zahlen zu informieren. Es muss Schluss damit sein, Angst und Panik mutwillig zu erzeugen, indem man nicht zwischen Infektionen und wirklichen Erkrankungen unterscheidet und die Mortalität künstlich hochrechnet. Auch muss die Regierung endlich zugeben, was ihre verfehlte Corona-Politik den Steuerzahler kosten wird. Und eigentlich gebietet es dann auch der Anstand, die politischen Konsequenzen aus diesem Versagen zu ziehen. Allerdings bezweifle ich, dass solcher Anstand bei den Verantwortlichen anzutreffen ist.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Wie gut dass es unterschiedliche Ansätze zur Bekämpfung der Seuche gibt, umso schneller findet man den besten Weg und kann immer nachbessern. Der aktuelle Erfolg den man gerade in Madrid hat dürfte aber kaum etwas mit der Herdenimmunität zu tun haben. Andere Regionen hatten ähnlich hohe Durchseuchungsraten und leiden immer noch.

Gravatar: Blacky

@ Onkel Dapte
Sie schreiben...Zitat : das es keine jahrelangen Tests an Tieren gegeben hat ....zitat Ende

Wieso schon wieder an Tieren testen? Nehmt zum Testen unsere Unnützen Politiker und deren Familien . Hinzu das Ganze Rot/ Grüne Gesindel !
Wir haben nämlich kein Corona Virus und keine Corona Pandemie , sondern einen Merkelvirus mit einer
Sozialismuspandemie.

Gravatar: Gerhard G.

So schön es auch wäre ...so schnell wie möglich ein Stöffche gegen Corona zu haben ...die Woprte von einer anderen Seite sollten wir im Auge behalten:

,,Selbst die Zahl der hier positiv Getesteten ist noch vergleichsweise zu gering, um ernsthafte Schlüsse daraus zu ziehen. Denn das Lebensalter spielte bei dieser geringen Anzahl ebenfalls offenbar keine Rolle. Wir wissen nichts über die Wirksamkeit bei Älteren, nichts über die Hospitalisierungsrate (mit Impfstoff) und nichts über die erwartete Todesfallrate. Die Euphorie ist ein schlechter Scherz.''

Gravatar: Thomas Waibel

Hier stellt sich die Frage, ob nicht der Lockdown nicht mehr Menschen umgebracht hat als das Coronavirus ohne Lockdown.

Es soll Heilmethoden geben, die schädlicher als die Krankheit, die sie heilen sollen, sind.
Zu denen gehört der Versuch, die Armut mit dem Sozialismus zu beseitigen.

Gravatar: Hajo

Dieses Sozialisten -und Kommunistenpack, nach eigener Lesart, einschließlich großer Teile der Schwarzen nehmen dieses Virus doch nur zum Anlaß um über die Angst der Menschen, heimlich still und leise ihre Transformation im Sinne von Hegel, Marx und Lenin umzusetzen und die Kirchen und ihre willigen Helfer, die Gewerkschaften und Sozialverbände arbeiten eifrig daran mit um diese Nation um die Ecke zu bringen und aufgehen zu lassen in einer kommunistieschen Union nach dem Vorbild der Sowjetunion.

Während sich andere Nationen dagegen stemmen. sogar die Chinesen selbst, wollen sie uns in ihr Reich überführen, wo Wein und Honig fließen, aber nur für sie selbst, die anderen werden dann das erleben, wo bis heute noch berichtet wird, was das für Schurkenstaaten waren und die traumatisierten Deutschen gehen schlafwandelnd mit und merken noch nicht einmal, was für üble Typen sie vor sich haben, bis sie ihr Vermögen abschließend mit anderen dieser Welt teilen müssen und dafür zur ewigen Arbeit verurteilt sind.

Merkt denn hier niemand mehr, daß sich die Kirchen und die Gewerkschaften selbst überflüssig gemacht haben und nur noch an ihre eigene Vorteile kennen und Gott und ihre Mitglieder sind doch die herrlchste Nebensache der Welt, die sind doch schon lange antireligiös und asozial, weil sie etwas verkaufen, was in der Praxis nicht funktioniert, denn wer verteilen will muß es erst erarbeiten und wenn dann noch etwas übrig bleibt kann man es ja den Armen geben, nicht aber den Faulen und den angeblich Verfolgten, die sich hier eingeschlichen haben um von der Schaffenskraft anständiger Bürger zu leben auf immerdar.

Gravatar: Onkel Dapte

Es kann noch schlimmer kommen. Folgender Text, der teilweise von Klonovsky abgekupfert wurde, hat der Focus gerade gelöscht:

Bei dem Impfstoff von Biontech handelt es sich um einen sog. RNA-Impfstoff. Wikipedia sagt zu den Nachteilen:

"–Ein Problem bei der Entwicklung von RNA-Impfstoffen ist, dass die RNA über die Aktivierung der angeborenen Immunantwort eine übermäßige Immunreaktion auslösen kann. – Eine gesteigerte Permeabilität von Endothelzellen kann zu Ödemen führen, und eine Anregung der Blutgerinnung birgt die Gefahr der Thrombenbildung. Die von Letzterer ausgelösten Krankheitsbilder sind unter anderem der Infarkt, der ischämische Schlaganfall, die Thrombose oder in deren Folge die Lungenembolie."

Man muß sich klar machen, daß es sich hierbei um wissenschaftliches Neuland handelt und daß es keine jahrelangen Tests zuerst an Tieren gegeben hat. Es ist zu befürchten, daß bei einer "Durchimpfung" viele Menschen zu Schaden kommen.

Gravatar: Rasio Brelugi

Ja, es ist Panikmache! Wir haben keine (!) Übersterblichkeit in Deutschland. Täglich hören wir von horrende Neuinfektionen: knapp 20.000 pro Tag. Passt das zusammen?

Ja, es passt zusammen. Wenn der Anteil der Corona-Infizierten an der Bevölkerung monatlich, wöchentlich, täglich größer wird, dann muss logischerweise auch der Anteil der Corona-Infizierten bei den (zukünftigen) Verstorbenen größer werden. Warum auch sollte das Virus um diejenigen, die nächste Woche versterben werden, einen Bogen machen. Dieser erhöhte Anteil von Corona-Infizierten bei den Toten wird uns alarmistisch und panikmachend untergejubelt. Dies ist unbegründet, weil: Es gibt keine Übersterblichkeit aktuell!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „AfD kritisiert Panikmache der Bundesregierung und Landesregierungen ...
Merkel-Lockdown tötet: Aus Angst vor Corona wurden lebensnotwendige Operationen abgesagt“ ... »Wir haben nun erleben müssen, dass für eine von der Politik angekündigte Pandemie, die dann doch nicht kam, Kapazitäten zurückgehalten wurden. Damit wurde billigend in Kauf genommen, dass Menschen, die einer Untersuchung, einer Operation oder einer stationären Aufnahme bedurft hätten, verstorben sind. Die politischen Entscheidungsträger haben also nicht nur Schuld an millionenfacher Arbeitslosigkeit und einer Staatsverschuldung, die künftige Generationen auf Jahrzehnte belasten wird, sondern auch am Tod von Menschen, die nicht rechtzeitig behandelt wurden.« ...

So denke auch ich, dass der Lehrer einer Berufsschule in Berlin wohl kaum verkehrt lag, als er z. B. „Masken“ als „moderne Hakenkreuze“ bezeichnete!!!
https://www.n-tv.de/panorama/Lehrer-leugnet-Corona-im-Unterricht-article22164557.html

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang