Achtung: Mit Aktualisierung des Artikels

Meldungen über Angriff gegen AfD-Bundestagsabgeordneten immer widersprüchlicher

Nach dem brutalen Überfall auf den Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten werden die Meldungen immer verworrener.

Screenshot Bundestag
Veröffentlicht: | von

Aktualisierung: Nach der Veröffentlichung von Videoaufzeichnungen war der Tathergang wohl anders. Zu erkennen ist folgendes: Drei vermummte Täter haben Herrn Magnitz in einer Gasse verfolgt. Einer hat ihn von hinten umgestoßen. Auf dem Video ist zu sehen, wie er dann auf den Kopf des Gefallenen schlägt. Die Frage ist, ob und was er dabei in der Hand hatte und ob er diesen Gegenstand dann dem zweiten Mittäter in die Hand drückte, wie einige das Video interpretieren.

Der Gedanke, dass Magnitz mit einem Kantholz geschlagen war, stammt wohl von einem der Bauarbeiter, der einige Momente später hinzukam und wohl ein Kantholz auf der Straße sah. Mit welchem Gegenstand Magnitz letztlich geschlagen wurde, ist auf dem Video nicht zu erkennen.

Das Video ist im Internet verbreitet worden. Unsere Leser mögen sich ihr eigenes Urteil bilden.

 

Ursprünglicher Artikel:

Klar ist, Frank Magnitz, Bundestagsabgeordneter der AfD, wurde in seiner Heimatstadt Bremen von mehreren vermummten Tätern auf dem Heimweg nach einem Neujahrsempfang einer örtlichen Zeitung hinterrücks angegriffen und niedergeschlagen. Das, so lauten die aktuellen Polizeimeldungen, belegen die Aufzeichnungen einer Überwachungskamera. Bis heute jedoch verweigert die Polizei, aus welchen Gründen auch immer, die Veröffentlichung dieser Bilder. Man hat zwar Ermittlungen eingeleitet und die Bevölkerung zur Mithilfe aufgerufen. Doch anstatt die Kameraaufzeichnungen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, was in der Vergangenheit schon sehr oft zur Täterermittlung geführt hat, hält man sie unter Verschluss.

Dass der Schlag auf Magnitz´ Kopf mit einem Kantholz ausgeführt wurde, will oder darf die Bremer Polizei nicht bestätigen. Sie stellt ein solches Kantholz als Tatwerkzeug auch nicht explizit in Abrede, sondern versucht, sich wachsweich um eine eindeutige Aussage zu drücken. Allerdings vermeidet sie es auch, eine schlüssige Erklärung für die mehrere Zentimeter lange klaffende Wunde, die Magnitz davon getragen hat, zu erklären.

Eine Antia-Gruppe hat die Tat auf einem linksextremistischen Medienportal für sich reklamiert; doch dieser Beitrag war bereits kurze Zeit nach der Veröfffentlichung wieder aus dem Netz verschwunden. Obwohl Wortwahl und Wortlaut exakt ähnlich verfassten Meldungen der linksextremistischen Schlägertrupps der SAntifa entsprechen, habe man in Bremer Sicherheitskreisen Zweifel an der Authenzität der Meldung, heißt es in einem Bericht der Welt.

Magnitz selbst hat sich von dem Überfall und den Verletzungen relativ gut erholt und bereits gestern Abend das Krankenhaus wieder verlassen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Brenner

Man will die Bürger reizen...
Aber der Deutsche trägt es gelassen.

Von Vergewaltigungen und Freilassungen der Täter, Messermorde, über Kantholz bis Sprengstoffanschläge gegen die politische Konkurrenz.

Weber schrieb:
Politik ist "Dicke Bretter" bohren.
Von Kantholz und SHT war da nicht die Rede.
Das haben die Handlanger (Antifa) der Alt-Parteien schäbiger Weise dazugetan.

Gravatar: Ulli P.

@ Rolf 10.01.2019 - 15:38
F. Magnitz kam vom Neujahrsempfang der regimetreuen links-grünen "Zeitung" Weser-Kurier.

Überlegenswert: Woher wussten die Schläger, wann er diesen Empfang verlassen hat?

Wenn beim ZDF Antifa-Leute an den Kameras stehen oder A. Gauland beim ZDF-Interview mit Moderator Walde auf einem Schiff plötzlich von Land aus durch grölende Störer Besuch erhält, wundert einen gar nichts mehr ...

Gravatar: tobias

Es wird Zeit, dass irgend ein Augenzeuge auftaucht, und ein Video öffentlicht präsentiert... Dieser Regierung glaub ich nichts. ja gar nichts mehr !

Gravatar: Paul Behnke

Ist aber immer die Rechtspraxis, dass erst einmal die Polizei selber in ihren Dateien möglicher Verdächtiger ermittelt und dann erst das Video veröffentlicht, wenn dabei nichts herausgekommen ist. Immerhin hat die Polizei schon zwei Tage danach eine Veröffentlichung für kommende Woche in Aussicht gestellt. Normalerweise kommen solche Videos erst nach mehreren Wochen. Hier bahnt sich mal eine ganz schnellere Lösung an.

Gravatar: adlerauge

Das Verwirrspiel ist Teil der Strategie von links-grüner, aber auch schwarzer Politik, Polizei und willfährigen Mainstreammedien, um den Angegriffenen und seine Aussagen zu diskreditieren und als unglaubwürdig erscheinen zu lassen.
Ein perfides durchsichtiges Spiel.

Gravatar: Maximilian

… guten Morgen Vaterland,
aufgrund unterschiedlichen Darstellungen der Medien, Ermittlungsbehörden und dessen versifften Parteien.

Appelliere ich an TV-Richter Alexander Hold
-Freie Wähler Bayern-
um seine Beurteilung in diesen Fall Frank Magnitz in Bremen!

Gravatar: Hartmut Rencker

Mit den zu einer Verletzung führenden biomechanischen Notwendigkeiten bin ich einigermaßen vertraut, ganz bestimmt auch die Gerichtsmedizin. Wenn das Opfer von hinten heftig gestoßen wurde, braucht schon allein wegen der Massenträgheit des Körpers dieser eine gewisse Zeit zum Umkippen und niedergehen. Bei solch unvermuteten Stürzen, egal aus welcher Ursache, gibt es immer eine reflektorische Abwehrreaktion, also der Versuch des Abfangens mit den Händen. Typischerweise kommt es dabei zu distalen Radiusfrakturen oder Frakturen des Os naviculare. Oder spielte das Opfer gerade "Taschenbilliard" und hatte die Hände vergraben oder war der Gestürzte so besoffen, dass er völlig reaktionslos hingeklatscht ist. Das bedarf ebenso der Klärung wie die Analyse des Wundabstrichs. Wahrscheinlich bedurfte es einer "Wundtoilette". Insofern müsste die Pflichtdokumentation Hinweise geben.

Gravatar: Rolf Weichert

Die Bundesregierung tut die ANTIFA aus den Haushaltmittel finanzieren. Deshalb wollen die Kartellparteien die ANTIFA von dieser scheußliche Straftat rehabiltieren. Sie bekommen mittlerweile kalte das Sie von der Regierung Trump wegen Terrorfinanzierung in die Sanktionsliste geraten! Dies hat dann negative Auswirkung auf dne deutscher außenhandel!!

Gravatar: Ebs

Was für ein Datum haben wir eigentlich? Den 11.01.1933?

Gravatar: Elke Schiedeck

Als nächstes erwarte ich eigentlich eine weitere Meldung von der Systempresse, dass der AfD Politiker sich selbst die Wunde zugefügt habe.. Wäre logisch beim heutigen Abwärtstrend von Politik und Presse! Wo sind Zeugenaussagen und Video? Wo ist jener Lebensretter?
Wenn so mit einer Partei umgegangen wird, die sich dem Wohl der einheimischen Bevölkerung verschrieben hat, geht der Schuss nach hinten raus. Damit wird die AfD zum Opfer und die Altparteien können sich definitiv verabschieden!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang