Ganz miese Nummer der Bundesländer

Mehrere Tausend Lehrer mit Beginn der Sommerferien arbeitslos

Jedes Jahr verlieren pünktlich mit der Zeugnisausgabe mehrere Tausend Lehrer ihren Job und werden in die Arbeitslosigkeit entlassen. Wenn die Ferien vorbei sind, werden sie zum Großteil wieder eingestellt. Doch während der Ferien müssen sie Stütze beziehen.

Quelle: pixabay.com
Veröffentlicht:
von

Der Tag der Zeugnisausgabe ist für die Vielzahl der Schüler eine Art Feiertag, ist er doch gleichbedeutend mit dem Beginn der Sommerferien. Sechs Wochen keine Schule, keine Penne, keine Paukerei. Für mehrere Tausend Lehrer ist dieser Tag aber gleichbedeutend mit einer mindestens sechswöchigen Arbeitslosigkeit. Denn ihr Arbeitsvertrag lief mit Ablauf des letzten Schultages aus und sie stehen, zumindest vorübergehend, auf der Straße. Mit dem neuen Schuljahr erhalten sie dann größtenteils wieder einen neuen, auf das dann beginnende Schuljahr begrenzten Arbeitsvertrag. Und am Tag der Zeugnisausgabe gibt es dann wieder den Freiflug.

Diese Praxis des »Hire&Fire« betreiben die Bundesländer schon seit Jahren. Eine Ähnlichkeit mit der einstigen Praxis im Baugewerbe, die dortigen Mitarbeiter mit Beginn des Winters in unschöner Regelmäßigkeit in die Arbeitslosigkeit zu schicken um Geld zu sparen, ist nicht zufällig. Die Länder sparen so Millionenbeträge. Vor allem im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg feuert man Lehrer, was das Zeug hält. Im Vorjahr lag die Arbeitslosenquote während der Sommerferien im »Ländle« bei unglaublichen 71(!) Prozent, wie der »Spiegel« mit Bezug auf Daten der Bundesagentur für Arbeit berichtet.

Für das Baugewerbe wurden die Bestimmungen hinsichtlich der Kündigungen im Winter verschärft. In der Praxis gibt es zwar auch weiterhin solche Kündigungen. In der Regel sind Kündigungen wegen eines geringen Beschäftigungsbedarfs während der Schlechtwetterperiode aber unwirksam, da es seit einiger Zeit die Möglichkeit der Saison-Kurzarbeit gibt. Für den saisonalen Arbeitsausfall während der Schlechtwetterperiode vom 01.12. bis 31.03. des Folgejahres kann Saison- Kurzarbeitergeld beantragt werden. Sofern diese Möglichkeit besteht, ist eine betriebsbedingte Kündigung wegen der Schlechtwetterperiode in der Regel unwirksam.

Für die Bundesländer gilt das selbstverständlich nicht, denn die Regelung für das Baugewerbe wurde von Politikern erlassen. Treten aber die bestimmenden Politiker mehr oder minder direkt als Arbeitgeber auf, dann werden alle Fesseln fallen gelassen und es wird gemauschelt, gekungelt und verschoben was das Zeug hält.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ahmad

traurig aber wahr und es sind nicht nur Lehrer sondern heute so, dass man selbst als Absolvent schwer was findet
die offiziell gemeldeten stellen muss man kritisch betrachten darunter viele blindausschreibungen, kurios zeitarbeitsfirmen und co.

selbst als Ingenieur hat man es schwer ohne vitamin b unterzukommen. keiner meiner Kommilitonen hat einen unbefristeten job ergattern können

Doch das wird akzeptiert und keiner regt sich darüber aus.
es entsteht der Eindruck, dass die arbeitslosen hierzulande unqualifiziert seien

Gravatar: Frank

Ich für meinen teil bezahle mit meinen üppig gezahlten steuern und Abgaben lieber einen untätigen Lehrer als alles andere.

Der Deutsche will immer alles geregelt wissen, in sicherheit, vorgesorgt. Er würde noch Gesetze entwickeln wenn die Erde von der sonne verbrannt wird. Jeder darf so und so viel Strahlung abbekommen und die sonne darf sich nicht mehr als 5000 Kilometer von ihrer Bahn bewegen.

Genauso versucht er eine einst FREIE Marktwirtschaft zu kontrollieren. aber das Lehrer Zukunft bedeuten und diese 6 Wochen eine einmalige Chance sind diese zu formen und gestalten, solch Simplizismus scheint ihm nicht begreiflich. Da ist die Geleegefüllte Denkschale schlichtweg überfordert.

Ich sage mal Gott sei Dank, denn was könnten sie ihm verbraten unsere heutigen Obermacker. Linksgrüne Ideologien vom Weltkommunismus und auf Bäumen lebenden Gutmenschen welche sich aus lauterem Schuldgefühl anderen Lebensformen gegenüber nicht zu atmen getrau´n.

Lass der Wirtschaft freien Lauf,
auf die Lehrer doch pass auf!

Gravatar: Palindrom

Wenn man einmal googelt "Ferien Lehrer arbeitslos" sieht man schnell, dass nahezu wortgleiche Meldungen seit Jahren immer vor den Ferien veröffentlicht werden. Passiert ist nichts; und ich bezweifle, dass in den nächsten Jahren wirklich etwas passieren wird. Befristet eingestellte Lehrer sind eine Verschiebemasse. Es gibt Kollegen, die bereits mehr als 10 solcher Saisonbeschäftigungen hinter sich haben. Teilweise kommt der neue Vertrag dann auch erst wenn das neue Schuljahr bereits 2 oder 3 Wochen läuft. Eigentlich dürften diese Kollegen während dieser Zeit gar nicht arbeiten; aber welcher ernsthafte Lehrer lässt seine Klasse die ersten 2 Wochen eines Schuljahres im Stich. Man könnte ja Klagen, denken viele jetzt. Aber, wer klagt hat schon verloren und darf sich nicht wundern, wenn er überhaupt keinen Vertrag mehr bekommt. Und in den Ferien darf man sich dann wieder über die hämischen Kommentare der Freunde und Bekannten freuen "6 Wochen Ferien möchte ich auch mal haben." Wer will denn tauschen?

Gravatar: Alfred

Wer wird daraus schlau? Ich dachte, es fehlen Lehrkräfte? Nun hat es aber den Anschein, dass anschließend nur linientreue (Linke-Faschisten) Lehrer eingestellt werden sollen.
Warten wir mal ab, was die Zukunft noch bringen wird.

Gravatar: Jutta

Das ist eine solche Schweinerei ... Verzeihung !

Schade, dass wir die Politiker in der Sommerpause nicht auch einfach entlassen können. Und die Gehälter sperren. Die könnte man dann den Lehrern geben ... damit sie in den Sommerferien sich die Erholung leisten können, die sie dringend brauchen um nach den Sommerferien weiterzuarbeiten und auszuhalten, was man ihnen zumutet.

Was für ein Land ist Deutschland eigentlich ?

Muss man sich wundern wenn jeder bescheissen will, wenn der Staat, der Bund und die Länder das vormachen ?

Menschematerial - mehr sind wir hier nicht in diesem Land, auch die sogenannten Goldstücke sind nur Menschenmaterial. Frau Merkel wird es schaffen, was sie schaffen will: innerhalb ihrer 4. Regierungszeit den Bürgerkrieg zu etablieren.
Dann kann Hr Soros zufrieden sein.

Mich ekelt nur noch.
Wenn ich nicht Glauben hätte an den gerechten, dreieinen wahren Gott und Jesu Blut und Auferstehung - ich würde durchdrehen. Dabei kann es sein, dass es in den nächsten Jahren mit Billigung oder sogar von ihr verordnet, der jeweiligen Regierung ob nun Merkel oder wer auch immer dieser Marionetten der Eliten, die Christenverfolgung auch hier in Europa einsetzt und zwar verstärkt.

Gravatar: Werner

Die Politiker sind einfach zu dumm eine richtige Politik, was die Lehrer anbelangt zu machen.
Alle paar Jahre das gleiche Theater, einmal gibt es zu viel Lehrer in Deutschland, einmal zu wenig. Es kann doch nicht so schwer sein das besser zu steuern. Was nützen gebildete Bildungsminister, wenn sie kein Hirn haben.

Gravatar: Tom der Erste

Es kommt darauf an, welche politische Gesinnung diese Lehrer haben - und falls es sich um unverbesserliche Bolschewiken handelt gönne ich denen gern eine wissenschaftliche Diskussion mit Merkel´s Gästen an der Tafel.

Gravatar: D.Eppendorfer

Vielleicht sollte sich mal jemand die Mühe machen und nachrechnen, ob diese perfiden Sparbeschlüsse wirklich etwas einsparen. Schließlich bekommen die 6-Wochen-nicht-mehr-Lehrer dann ja Arbeitslosengeld. Dazu müssen Heerscharen von ansonsten nutzlos durchgefütterten oft sogar beamteten Bürokraten die vielen Anträge bearbeiten und trotzdem Gelder überweisen.

Ich würde die unmenschlichen aber fürstlich besoldeten Chefs all dieser Behörden auf die Straße jagen, denn die kosten uns das meiste Steuergeld. Da kann man doch einen Computer hinstellen, der mit entsprechenden Algorithmen dasselbe zum Spottpreis entscheidet.

Es sind neben dem mal wieder größenwahnsinnigen Führerhauptquatier in Börlün diese vielen kleinen selbstherrlichen Provinzkaffdiktatoren, die unsere Gesellschaft mit ihrer ignoranten Arroganz zugrunde richten. Schäbigster Schildbürgerfilz, wohin man blickt bei all dem egoistischen Amtsschimmelstuben-Klüngel.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Schlaue Lehrer machen sich selbständig als privat Lehrer für kleine Deutsche Schüler,den Moslems kann man nichts beibringen...Ihr Wissen hat sich über 1000 Jahre nicht verändert

Gravatar: Walter

Dies ist eine Schande für die jeweiligen Regierungen, egal welche Parteien diese stellt. Das ist eine Zumutung für den gesunden Menschenverstand. Überall fehlen Lehrer und dann diese Handlungsweise. Man muss sich doch nicht wundern, wenn für diesen Beruf junge Menschen kein Interesse mehr zeigen. Akuter Lehrermangel trägt allerdings zur Verblödung des Volkes bei. Vermutlich ist das so gewollt. Ein dummes Volk kann man besser regieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang