Von wegen Kinder: Viele »minderjährige« Migranten sind in Wirklichkeit viel älter als 18

Mehr Asylbewerber schummelten beim Alter als zunächst angenommen

Nicht nur in Schweden haben sich viele alleinreisende volljährige Asylbewerber als Minderjährige ausgegeben. Dieses Phänomen zieht sich durch ganz Europa. Tests in Dänemark, Norwegen und Finnland haben dieselben Ergebnisse zutage gefördert.

Veröffentlicht:
von

Eigentlich hatte man es ihnen angesehen. Viele insbesondere männliche Asylbewerber in Europa haben sich als Minderjährige ausgegeben. Man ließ das durchgehen, weil die Migranten angeblich ihre Pässe verloren hatten.


Wir haben bereits berichtet, dass in Schweden probeweise Tests durchgeführt werden. Derzeit werden über 4.200 angeblich unbegleitete minderjährige Asylanten einer medizinischen Untersuchung zur Altersbestimmung unterzogen. Erste Ergebnisse: Von 581 getesteten »minderjährigen« Migranten waren 442 volljährig.


Doch Schweden hätte es viel eher bemerken können, oder besser: bemerken müssen. Denn in den skandinavischen Nachbarländern hatte man schon viel früher Tests durchgeführt und ist zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.


In Dänemark wurden schon mehrfach Tests durchgeführt. Bei den Tests im letzten Jahr an rund 800 Asybewerbern, die im Verdacht standen, beim Alter gemogelt zu haben, wurden etwa 600 Verdachtsfälle bestätigt. Hierzu hatte das »Danish Immigration Service (DIS)« Forensiker beauftragt, Knochen und Zähne zu untersuchen. Die Testergebnisse waren eindeutig: Die meisten waren Erwachsene.


Bereits ein Jahr zuvor wurden Stichproben in Norwegen gemacht. Heraus kam, dass mindestens 34 Prozent der Minderjährigen Erwachsene waren. Auch in Finnland wurden Stichproben gemacht. Hier waren zwei Drittel der getesteten angeblich minderjährigen Asylanten in Wirklichkeit längst erwachsen.


Der eigentliche Skandal ist zweierlei: Erstens ist bei vielen das Alter durchaus gut zu erkennen. Bei normalem Menschenverstand würde ein Blick ins Gesicht genügen. Zweitens wurden die Tests erst dann durchgeführt, als die Zivilgesellschaft über das Internet bereits über angeblichen Asylbetrug durch Schein-Minderjährige wütete. Ohne diesen Druck wäre vermutlich gar nichts passiert.


Ein dritter Skandal ist, dass viele Schwedinnen, Däninnen oder Norwegerinnen eigentlich von der Volljährigkeit bestimmter Asylanten aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Somalia oder anderen Ländern hätten wissen müssen. Denn viele einheimische Frauen sind mit diesen Jungen bzw. Männern Beziehungen eingegangen. Mit Minderjährigen hätten sie dies wohl kaum getan.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Catilina

Unsere Demokratie ist am Parteiensystem bereits kaputtgegangen. Was in den Parteien ausgekungelt wird, hat mit Volkes Wille nichts mehr zu tun. Solange das Wahlrecht nicht geändert wird, geht es immer so weiter:
http://www.politikversagen.net/

Gravatar: Karl Brenner

Handwurzelknochen-Untersuchung bei allen Fällen?`
Fehlanzeige des Staates.

Man sieht. Es werden nicht alle Möglichkeiten genutzt.
Mit Absicht. CDU, SPD, Grünen und Linke wollen den kompletten Austausch des deutschen Volkes.

Und das mittels Islamisierung. Kein wunder, daß die Tschechen sich bewaffnen wollen.

Gravatar: Max

Ich weiss, dass nur bei MauMau geschummelt wird-alles andere ist Betrug.
Und die Raketenwerferingenieure kommen nach Deutschland um Goethe und Schiller endlich im Original zu lesen.
Es ist eine Kultur die nur barmherzig und friedlich ist.
Dass die Kulturbeflissenen Deutschland auf Zahlungen verklagt ist nur die logische Konsequenz.
Wer hochintelligente Analphabeten aufnimmt, muss natürlich ein Einkommen garantieren, sonst wird geklagt.
Ganz schön clever unsere "Neubürger" die wissen wie es geht.
Aber wir kriegen auch was dafür: Endlich Bombenterror, Vergewaltigungen, Ausraubung usw. Frei nach F. Nietzsche-Lebe frei und gefährlich. Wir können immer noch dazulernen-Amen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Und was geschah dies bzgl. in Deutschland?

Hier scheinbar wird die Altersbestimmung bewusst damit erschwert, dass bei der Ankunft der Flüchtlinge „weder ein „medizinischer Test gemacht wurde, noch jemand mit ihnen über ihr Alter gesprochen habe“.

Doch wie wurde das Alter der Jugendlichen „später“ bestimmt?

Das ist für die Experten der v. Merkel & Co. ganz einfach!!!

„Die Festsetzungen sind sehr verschieden und teilweise nicht fundiert. Manchmal wird die Handwurzel geröntgt und daraus ein Alter festgelegt – diese Methode ist schon seit Längerem als völlig unangemessen disqualifiziert. Auch viele andere medizinische Verfahren sind nach dem aktuellen Stand der medizinischen Forschung nicht aussagekräftig und auch ethisch problematisch.“ http://www.taz.de/!5054398/

Wimmelte es in Deutschland deshalb schon im September l. J. an minderjährigen(?) Flüchtlingen http://mobil.nwzonline.de/politik/mehr-als-300-000-minderjaehrige-fluechtlinge-in-deutschland_a_31,1,1447997414.html, weil sie ziemlich genau wussten, dass sie im Schutz der Göttlichen(?) jeglichen“ ersthaften“ dies bzgl. Kontrollen entgehen würden???

Gravatar: Magnus

An die Redaktion:

Schlaft Ihr wieder einmal? Wieviele Stunden dauert das noch, bis die Kommentare mit den Links erscheinen???

[ Anm. d. Redaktion: Die Kommentare werden in Schüben mehrmals am Tag freigeschaltet. Wir haben dafür KEIN! Extra-Personal, sondern können das nur nebenbei zwischen den anderen Tätigkeiten machen. ]

Gravatar: D.Eppendorfer

Na, wer hätte das gedacht ... außer unsere willkommensbesoffenen Herzilein-Glückallein-Gutmenschen?

Fast bin ich geneigt, zu befürchten, dass der durchschnittlich mündige deutsche Bürger auch glauben wird, dass Zitronenfalter Zitronen falten, wenn seine Übermuddi ihm das nur lange genug predigt.

Wir letzten Mohikaner hoffen, den Lemmingzug noch aufhalten zu können, aber der ist längst abgefahren und rollte ungebremst auf die Klippe zu.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang