Nach Gespräch mit Labour-Chef Corbyn soll die Opposition helfen

May will Anfang Juni vierte Abstimmung über Brexit-Deal

Premierministerin Theresa May kündigte nach Beratungen mit Labour-Chef Jeremy Corbyn an, im Juni ein viertes Mal im britischen Unterhaus über ein Brexit-Abkommen abstimmen zu lassen. Nun setzt sie auf die Opposition, brüskiert damit aber auch eigene Tory-Abgeordnete.

Foto: HM Government/ Wikimedia Commons/ Gemeinfrei
Veröffentlicht:
von

Die britische Premierministerin Theresa May beabsichtigt das Unterhaus Anfang Juni erneut über den Brexit-Vertrag abstimmen zu lassen. Das teilte May nach einem Gespräch mit dem Vorsitzenden der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, mit. Die Abstimmung werde in der Woche ab 3. Juni und damit noch vor der parlamentarischen Sommerpause abgehalten.

Derzeit verhandelt die konservative Parteichefin May mit Labour, um eine Mehrheit im Parlament für ihren Kurs zu finden, nachdem der mit der EU ausgehandelte Brexit-Deal schon dreimal im Unterhaus durchgefallen war. Sie stellte bereits ihren Rücktritt in Aussicht, wenn die Abgeordneten grünes Licht für ein Abkommen geben.

Allerdings wächst zugleich in der konservativen Regierungspartei der Widerstand gegen einen Brexit-Kompromiss mit der Labour-Partei. Ein Dutzend Tory-Politiker, darunter Ex-Außenminister Boris Johnson, riefen die Premierministerin dazu auf, die Labour-Forderung nach einer Zollunion mit der EU abzulehnen.

Labour tritt für eine viel engere Anbindung Großbritanniens an die EU als bislang von der Regierung geplant ein. Dabei soll das Land in einer Zollunion bleiben, womit es an den Binnengrenzen weiterhin keine Zölle gibt und keine Warenkontrollen stattfinden.

Dann kann London nach dem Austritt aus der EU aber keine eigenen Freihandelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA oder China abschließen. Es würde vieles wie bisher bleiben, nur als Nicht-Mitglied mit weniger Einfluss auf die Rahmenbedingungen.

Der ursprünglich für Ende März geplante EU-Austritt Großbritanniens wurde schon zweimal verlängert. Jetzt soll das Vereinigte Königreich spätestens Ende Oktober die  EU verlassen und nimmt deshalb entgegen bisheriger Planungen doch an der Wahl des Europäischen Parlaments Ende Mai teil.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „May will Anfang Juni vierte Abstimmung über Brexit-Deal“ ...

Ich bin relativ überzeugt davon, dass dies eine weitere dies bzgl. Blamage für die Resi werden würde, denn auch die Briten merkten sicherlich längst so Einiges:

So konfrontiert das Vereinigte Königreich die europäischen Länder mit ihren eigenen Misserfolgen. Dies ist besonders schmerzhaft für Deutschland und Frankreich. Sie wollen daher ihrerseits die Briten brechen.“!!!
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/die-eu-elite-wird-den-briten-niemals-den-krieg-vergeben/

Sind das nicht besonders optimale Voraussetzungen für einen weiteren Verbleib der Tommy´s in der EU?

Mir allerdings erklärt dieser Sachverhalt, dass der Zulauf für die Brexit-Party des „Nigel“ kurz vor den EU-Wahlen
so mächtig-gewaltig ist!
https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/europawahl-brexit-party-nigel-farage-grossbritannien

Ich bin mir deshalb relativ sicher, dass nicht nur unsere(?) ´im Moment noch` aktuellen EU-Eliten nach dem 26.05. ihre Koffer packen dürfen-müssen!!!

Gravatar: Theo

Bitte lassen sie sich durch diese No-Topics wie BREXIT-Gerangel nicht ablenken.

Es ist genauso wie mit der Klimanotstand-Hysterie, die lediglich von der islamistischen Kolonisation Europas und Umbevölkerung ablenken soll.

Hier ein Bericht aus Kanada, wo islamistische Mörder nun öffenlichkeitswirksam Jagd auf eine junge Christin machen:

An Islamist has threatened to kill Asia Bibi, the woman who fled to Canada after being released from death row in Pakistan where she spent years jailed on false blasphemy charges.

Bibi arrived in Canada last week after being freed from death row in Pakistan.

In 2010, she was falsely accused of offending the Prophet Mohammed during a conversation with Muslim women.

She appealed the conviction and was released last year but the decision stoked protests from the Taliban.

Justin Trudeau welcomed her to Can.ada last week and has also given her daughters refuge.

In the video, the unidentified Islamist claimed he has arrived in Canada to 'stop her' from making more 'blasphemous' comments.

It is unclear who he is or if he is acting on official orders from any terror group. Authorities in Canada have not yet commented on the footage.

By JENNIFER SMITH FOR DAILYMAIL.COM
PUBLISHED: 13:14 BST, 15 May 2019 | UPDATED: 13:35 BST, 15 May 2019

Gravatar: Hartwig

@ Theo 15.05.2019 - 14:58

Das darf und kann doch nicht wahr sein.

1. Trudeau ist ein böser Mensch.
2. Wie kann man eine verfolgte Christin aufnehmen, ihr und ihrer Familie helfen wollen und dann der ganzen Welt mitteilen, in welchem Land sie sich jetzt aufhält?

Das kommt einer Hinrichtung gleich. Wahrscheinlich hält Trudeau dann auch noch das Mordmesser. Auch Trudeau haßt Christen. 9.000 Kirchen werden in Kanada in baldiger Zukunft schließen müssen, weil alle Trudeaus da mitgeholfen haben.

Gravatar: Rolo

Was für ein Verständniss von Demokratie ist das? So lange abstimen bis es passt? Oder bis es zu einer Entscheidung kommt mit denen sich die Lobbyisten anfreunden können? Die Briten haben über ein Referendum über den Austritt aus der EU bereits abgestimt! Diese demokratische Entscheidung gilt ein demokratisch zu respektieren und zu akzeptieren! Es ist ein Treppenwitz der Demokratie, das die Briten vor ihren Ausstieg aus der EU in 11 Tagen per Wahl noch über die Geschicke Europas mit abstimmen dürfen oder sollen! Deutlicher kann man Demokratie in Europa nicht diskreditieren! Wie kann die britische Politik über mehr als 2 Jahre, diese demokratische Entscheidung bis zur Unkenntlichkeit verbiegen? Warum lässt der Rest der EU Staaten dies zu? Vor einer erneuten Wahl zum EU Parlament solte ein Neues Referendum erhoben werden! Entweder Ja oder Nein, und das, ohne wenn und aber! Raus oder drinbleiben mit allen Verpflichtungen, liebe Briten das ist hier die Frage! Der Rest Europas ist nicht verantwortlich für das britische Commonwealth und den daraus resultierenden Problemen! Macht der Tragödie endlich ein Ende und tragt die Verantwortung dafür auch selbst!

Gravatar: Steffen Lutz

Und nach der vierten Abstimmung folgt die fünfte Abstimmung und so weiter. Die Krönung der Handlungsunfähigkeit hat eine Ursache: EU - unfähige Politik für die Bürger und für eine demokratische EU!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang