Wissenschaft reicht nicht, wir brauchen auch Gott

Matteo Salvini: Kirchen auf für Ostern!

Oppositionsführer Salvini stehen Corona-Maßnahmen zum Hals: Man solle für Ostern »in geordneter, zusammengenommener und sauberer Weise« wieder in die Kirchen zurückkehren können.

Foto: Ministero dell'interno / Wikimedia Commons/ CC BY 3.0 it (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

In einem Interview mit dem italienischen Fernsehen erklärte Salvini, man solle trotz der Quarantäne-Bestimmungen wegen des Coronavirus an Ostern in die Kirchen gehen können, wie La Repubblica berichtet.

»Wir nähern uns Ostern und wir brauchen den Schutz des Unbefleckten Herzen Mariens,« so Salvini, der zwischen 2018 und 2019 als Innenminister Italiens fungierte.

»Ich kann es nicht abwarten, dass die Wissenschaft – und auch der gute Gott, denn Wissenschaft allein ist nicht genug – dieses Monster besiegt, so dass wir alle wieder hinausgehen dürfen,« sagte Salvini weiter. »Das Heilige Ostern, die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus kann ein Moment der Hoffnung für Millionen Italiener sein.«

Salvinis Drängen folgt auf zahlreiche Initiativen von katholischen Gläubigen, die um Teilnahme an der Messe baten und die Bedeutung des Glaubens gerade in Zeiten der Krise, wie dieser, bekräftigten.

»Wir appellieren für die Anerkennung des persönlichen Bedürfnisses jedes Mitglieds der katholischen Gläubigen, an der Heiligen Messe teilzunehmen, damit jede Person unter Einhaltung der geltenden Gesetzgebung aktiv anbeten kann. Aus diesem Grund fordern wir die zuständigen kirchlichen und bürgerlichen Behörden dringend auf, die liturgischen Feierlichkeiten unter Beteiligung der Gläubigen, insbesondere der Heiligen Messe, an Wochentagen und Sonntagen wieder aufzunehmen und die Bestimmungen zu erlassen, die den Richtlinien für den Gesundheitsnotstand Covid-19 entsprechen.« so der »Appell für die Heilige Messe« im Wortlaut.

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

@ Thomas Waibel

Wissen ist das Gegenteil von Glauben. Wenn ich weiß, brauche ich nicht zu glauben.

Gravatar: Thomas Waibel

Warum versucht man hier Wissenschaft und Glaube gegeneinander auszuspielen?

Sind etwa Theologie und Philosophie keine Wissenschaften und ist die Bibel ein Märchenbuch?

Gravatar: Karl Napp

Der Matteo ist ein Mann mit Eiern. Kein europäischer Politiker passt so gut zum Osterfest, wie er.

Gravatar: Patrick Feldmann

Salvini wird mir immer sympathischer! Ich habe covid anfangs mit den angegebenen 10% Sterblichkeit für sehr dramatisch eingeschätzt.
Nun halte ich,- als Arzt-, die Regulierungen gegen die Wirtschaft und gegen bestimmte Religionen für eine reine Instrumentalisierung, die v.a. einem Zweck dienen: Den größtmöglichen Schaden anzurichten, um dem totalitören Phantasma einer Weltregierung (unter Führung der KPChinas oder Trumps? Es wird nie ein Neutrum führen- auch nicht wenn es so aussieht wie Merkel!) Vorschub zu leisten.

Vom sogen."Papa" Bergoglio hört man übrigens nichts zur Religion, sondern nur heuchlerische Titelfechtereien, die im Grunde nur seine Glaubenslosigkeit offenbaren!
Diese Figur ist mehr als überflüssig.

Salvini aber (und Orban ...!) - das sind Menschen, die die Dimension der Problemstellungen, in denen die westl.Welt steht, begreifen!

Gravatar: Joachim Datko

Da halte ich mich streng an die Empfehlung der Wissenschaftler!

Zitat: "»Wir appellieren für die Anerkennung des persönlichen Bedürfnisses jedes Mitglieds der katholischen Gläubigen, an der Heiligen Messe teilzunehmen, damit jede Person unter Einhaltung der geltenden Gesetzgebung aktiv anbeten kann."

Ich kann nur warnen! Abstand halten ist für mich das Gebot der Stunde. Lieber einen Meter mehr, als die geforderten 1,5 Meter.

Ich habe keinerlei Verständnis für Veranstaltungen mit vielen Personen. Für mich kann der Leichtsinn anderer Menschen den frühzeitigen Tod bedeuten.

Gravatar: Walter

Beten kann man auch zuhause, wenn man glaubt, dass ein Gott den Menschen bei dieser Pandemie mehr hilft als die Medizin. Da haben sie früher bei den Pestausbrüchen im Mittelalter genauso vergebens gehofft wie heute bei der Corona - Pandemie. Gerade die biblischen Kirchen versuchen jetzt bei dieser Pandemie die Menschen wieder mit ihrer Scheinheiligkeit an sich zu binden.Das ihnen ein Gott hilft, darauf haben manche leichtgläubige bei früheren Pandemien und auch Kriegen ebenso gehofft wie vermutlich auch heute. Aber leider waren ihre Hoffnungen ergebnislos wie auch heute. Ich bin mir sicher, dass es dann hinterher geistliche Würdenträger gibt die uns dann glauben machen wollen, das Gott ihr beten erhört hat. Ganz besondere Glaubensverkünder wollen den Menschen weismachen das diese Pandemie eine Strafe Gottes ist, weil die Menschen ihn nicht mehr huldigen oder Ungläubige sind.
Die Frage der Schuld lässt sich ganz einfach beantworten. Schuld hat die zivilisierte Menschheit selber, da sie mit ihrer naturzerstörenden Lebensweise und der Vernichtung der natürlichen Ressourcen solche Pandemien erst möglich macht.
Was man allerdings nicht vergessen darf, dass es auch Teile der Menschheit gibt, welche sich mit Hilfe der Wissenschaft die übrige Menschheit und den Planeten untertan machen wollen und damit in einem nicht unerheblichen Maße an manchen Problemen der Menschheit große Schuld haben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Wissenschaft reicht nicht, wir brauchen auch Gott“ ...

Tatsächlich?

Obwohl selbst der renommierte Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel die Reaktionen auf das Coronavirus für »nicht angemessen« hält???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang