Einstiger Liebling der Mainstream-Medien verliert seinen Glanz

Massiver Popularitätsverlust für Papst Franziskus

Papst Franziskus hat im Verlauf des letzten Jahres erheblich an Popularität eingebüßt, das zeigen Umfragen aus Deutschland, Italien und den USA. Er fährt dennoch unbeirrt mit seiner Reformagenda fort.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Von den Mainstream-Medien war er lange Zeit gefeiert worden: Papst Franziskus, alias Bergoglio. Jetzt tritt Ernüchterung ein. Seine Popularität hat im Verlauf des letzten Jahres massiv abgenommen. Seine kulturmarxistischen Vorstellungen und liberalen Ideen kommen bei vielen Katholiken nicht gut an. Auch seine Äußerungen zur Massenmigration nach Europa haben seinem Ansehen geschadet [siehe Bericht »katholisches.info«].

Die bestätigen viele Umfragen. In Deutschland hat er rund 20 Prozent an Zustimmung verloren [siehe aktuellen Bericht »Italia Oggi«]. Auch in Italien hat er massiv an Ansehen eingebüßt [siehe Bericht »katholisch.de«]. Dort fiel der Zustimmungsindex von 2013 bis heute von 88 auf 71 Prozent. Auch unter den Katholiken in den USA verliert er an Popularität [siehe Bericht »Tagespost«]. Dort sind seine Zustimmungswerte von 90 Prozent (2015) auf 72 Prozent (2018) gefallen. In den USA hat vor allem der desaströse Umgang mit dem Missbrauchsskandal für Vertrauensverlust gesorgt.

Der Analyst Francesco Galietti bringt den Popularitätsverlust des Papstes mit dem Vertrauensverlust in die Globalisierung zusammen [siehe Bericht »Breitbart«]. Franziskus spiegelt zu sehr die Interessen internationaler Organisationen wider. Die nationalen Interessen der einzelnen Länder und insbesondere Italiens würden bei ihm nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Alles in allem kann man zusammenfassen: Der rote Stern des Herrn Bergoglio sinkt. Ihn zu stören scheint es nicht: Er will mit seinen radikalen Reformen unbeirrt fortfahren.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Einstiger Liebling der Mainstream-Medien verliert seinen Glanz
Massiver Popularitätsverlust für Papst Franziskus“ ...

Betrachtet man sich allein die „geistige Brandstiftung“ der Grünen“ https://blogagrar.de/landwirtschaft/analyse-gruene-kommunikation-konventionelle-landwirtschaft-einleitung/,
die Akte Glyphosat
http://mediathek.daserste.de/FAKT/Die-Akte-Glyphosat/Video?bcastId=310854&documentId=59433408 -
sieht, was selbst Urgesteine der Grünen erkannten
https://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/gastbeitrag-die-gruenen--sie-sind-kraftlos-und-mutlos-30008570
und bemerkt, dass scheinbar auch ein „missglücktes Picasso-Gemälde“ dahinter steckt https://www.youtube.com/watch?v=6P5pdrjWmi8&feature=youtu.be:

Fühlt man sich dann etwa nicht an die Zustände von anno 1933 erinnert
https://www.journalistenwatch.com/2019/01/17/wie1933-cdu-landtagsabgeordneter/ -
welche der aktuelle Papst scheinbar ebenfalls anstrebt – was ´einen` Grund für seinen Popularitätsverlust darstellen könnte???

Gravatar: Hans-Peter Klein

Interessant ist mal wieder die Message zwischen den Zeilen, der sog. Sub-Text, das zwar Unausgesprochene, aber trotzdem präsent Mitschwingende.

Die Aufgabe eines Papstes ist es Nicht (!), nationale Intreressen ("...insbesondere Italien...") zu bedienen, im Gegenteil, er steht für die Verkündung des reinen christlichen Glaubens und die Einheit aller Christen auf dieser Erde, egal welcher Nation, welchem Kontinent und welcher Ethnie diese angehören.

Sie haben sich hier auf FW auf Papst Franziskus ja regelrecht eingeschossen, Hauptmotiv vermute ich ist seine Enzyklika "Laudato Si", in der er für einen respektvollen Umgang mit diesem Planeten und seiner begrenzten Ressourcen eintritt, sich somit in Opposition zur Atom- und Fossillobby positioniert hat,
hier auf FW repräsentiert durch EIKE und seine Protagonisten.

Was die Migrationsproblematik angeht, unterscheidet auch der Papst sehr wohl zwischen echten Flüchtlingen, Migranten (aus welchen Gründen auch immer) und der aus dem christlichen Glauben uns auferlegten Caritas den Armen und Ohnmächtigen gegenüber.

Mag sein, das der Papst Fehler gemacht hat, z.B.bei den Missbrauchsfällen, er ist eben auch nur ein Mensch mit einem 24h Tag.

Der eigentliche Stachel der von Papst Franziskus aber hier ausgeht ist seine "Laudato Si",
sie ist der eigentlich schmerzende Stachel im Fleische der Atom- und Fossillobby,
angesichts technologischer Umbrüche auf den Gebieten
-.Wasserstoffspeicherung, z.B. LOHC-Technik
- neue synthetische Treibstoffe auf Kohlenwasserstoffbasis
- neue Elektromobilitätskonzepte
- rasanter Anstieg bei den Erneuerbaren Energien

Der Papst hat wohl intuitiv etwas richtiges erkannt,
was hier im EIKE-affinen Lager hartnäckig verdrängt, geleugnet und bekämpft wird,
wonach Energiewende ja für Deindustrialisierung und Rückfall in die Steinzeit steht, sorry, angeblich stehen soll.

Dabei ist es eher umgekehrt:
Gerade der EIKE-Kurs steht für Rückfall, zwar nicht in die Steinzeit, aber zurück in die Sackgasse von Atomenergie und fossiler Verbrennungskraftmaschinen.

Und die AfD tut alles, sich mit genau diesem verstaubten Image zu umgeben und wird auch genau so wahr genommen.

Wie lange das noch gut geht.
Es ginge jedenfalls auch anders.
MfG, HPK

Gravatar: heinz

die aufgabe des papstes ist das volk zu verdummen. dafür wird er von seinen anhängern fürstlich entlohnt...

...sekt saufen und wasser predigten...

als amtlicher, mit brief und siegel bestätigter stellvertreter christi auf erden gelingt es ihm jeden tag aufs neue.

Gravatar: Matthias

@Hans-Peter Klein, das kann nicht Ihr ernst sein.

a. Um was es hier nicht geht. Es geht nicht um Angriffe auf die Person, den Papst.
b. Es geht jedoch, in der Sache, nur in dieser, um die Bewertung seiner Arbeit. Das ist alles.
c. Nur unprofessionelle Denker halten sich weder an Punkt a noch an b und beleidigen die Person, auf respektlose Weise.

d. Interessant ist. EIKE bestätigt einen dominanten Wert, unserer Zeit: die Perversion. Dekadenz.

e. EIKE ist im Hauptschwerpunkt: atheistisch. Christen werden dort schikaniert, von der Diskussion eindeutig ausgeschaltet, gemobbt: beweisbar. Hier beweisen Atheisten erneut, wie verlogen und heuchlerisch sie sind. Die freie Meinung gilt auch dort nur dann, wenn man das vertritt, was die Atheisten erlauben und gestatten. Ketzer sind dort nicht erwünscht. EIKE macht es wie der Islam. Es darf um jeden Preis keinen Gott geben. Und so wird auch argumentiert. Man verliert sich in Milliarden von irrelevanten Details. Irre.

f. EIKE ist gottlos. Aber, zu deren Verteidigung, sie bestätigen die Bibel, die christliche Bibel, ohne es zu wollen. Gegen deren Willen. Indem EIKE in einigen Punkten der Wahrheit folgt, kommen die Organisatoren zum gleichen Schluß, wie in der Bibel.

g. Man kann EIKE auch als Interessenvertretung von etwas interpretieren. Legitim. In der Hauptlinie liegt EIKE jedoch richtig. Die Sache mit dem Klimawandel, der Menschen gemacht sein soll, ist eine Lüge, ein Riesenbetrug.

h. Wo EIKE lügt, ist in der Begründung und in deren sehr engem Horizont. EIKE verbreitet bis heute unbewiesenes atheistisches Gedankengut, welches nie beweisbar sein wird. Die meisten Akteure haben sehr wenig Bildung und hämmern immer wieder auf die gleichen Details. Die Erbse auf dem Teller, die Angst hat, über den Tellerrand zu schauen.

h2. Und bei EIKE hat man Angst, offen einzugestehen, dass der Betrug nur, die Logik sei Dank, von der atheistischen Kirche ausgehen kann.

i. Und jetzt zum Papst. Ein Blick in die Bibel müsste einem ehrlichen Arbeiter genügen, um zu wissen, das es KEINEN Menschen gemachten Klimawandel noch Wetter geben kann.

j. Und jetzt kommen wir wieder zur Perversion. Die Pflicht dieses Papstes wäre es, genau vor diesem Betrug der Menschheit zu warnen. Das tut er nicht. Das ist pervers. EIKE wiederum, in seiner großen Mehrheit, leugnet den christlichen Gott, will mit ihm in seiner Ignoranz und auch Dummheit nichts zu tun haben, bestätigt aber, was Gott in der Bibel sagt. Auch das ist pervers. Nicht im Sinne von EIKE. Nicht von allen.

k. Warum ist Ihnen das nicht klar, verehrter Herr Hans-Peter Klein?

Das Problem ist, Sie erkennen nicht, welche Gauner hinter dem Betrug mit Klimawandel stecken. Die wollen auch die Menschheit auf 500 Millionen herunterbrechen. Die gleichen Gauner befürworten kaltblütigen, berechnenden Kindermord, das Töten von ungeborenem Leben (verdummend und irreführend als Abtreibung bezeichnet). Die gleichen Gauner wollen die Menschen in die Armut treiben. Die illegale Migration wird unter anderem mit der Klimalüge begründet. Das ist verlogen. Gleichzeitig schweigen diese Aasgeier über die Verfolfung von 200 Millionen Christen!! Das ist kein Zufall, sondern hat System. Das soll ein Papst gutheißen wollen? Wenn er das tut, hört er auf Papst zu sein. Er arbeitet dann für den Feind und ist ein Perverser. Dieser Papst arbeitet auch an der Zerstörung der besten christlichen Tradition. Das gleiche Ziel verfolgen die Feinde der erhabenen Christenheit, seit Anbeginn der Welt.

Wie können Sie diesen Kommunisten und gottlosen Papst dann noch verteidigen? Ich bin übrigens Katholik.

Man kann das noch weiter ausführen. Die Weltanschauung von EIKE ist dumm, nicht beweisbar, das Schlimmste überhaupt, primitiv, aber sie gelangen zum richtigen Resultat.

Dieser Papst hat alles ihm zur Verfügung stehende vor Ort, und macht alles, aber wirklich alles kaputt.

Noch schlimmer als dieser Papst ist jedoch die protestantische Kirche (EKD). Die liegt völlig zerstört am Boden. Da mögen sich die Gegner und Feinde der Katholischen Kirche keinen falschen Illusionen hingeben.

Geht die Katholische Kirche kaputt, ist es aus mit dieser atheistischen Welt, logisch!

Gravatar: Herbert

Der sollte sich einfach aus dem Christentum zurück ziehen.
Mit ihm im Anhang seine Schergen: Marx- und Woelki.

Gravatar: P.Feldmann

Bergoglio ist ein narzistischer Autist.

Gravatar: Klaus Bartholomay

Richtig müsste es heissen, massiver Popularitätsverlust für multireligiösen populistischen Weltpolitiker. Wenn er ein bibeltreuer Christ wäre, würde er wissen was GOTT im Jakobusbrief 4,4 für SEINE Gemeinde mitgeteilt hat.

Gravatar: Absalon von Lund

Es geht in der katholischen Kirche ja nicht um die Popularität von Päpsten und Kardinälen, sondern um die Wahrheit. Die ist in Christus, der die Kirche gegründet hat und wird sich in Ewigkeit nicht ändern. Schauen Sie auf Jesus, von dem Johannes der Täufer sagt: Das Himmelreich ist nahe. kehrt um und glaubt an das Evangelium und später der deutsche Mystiker Angelus Silesius: der Himmel ist in dir, suchst du ihn anderswo, du fehlst ihn für und für. Der Himmel ist also nicht global,er ist vollständig in jedem von uns und nur dort zu finden. Alles hat seine Zeit, vor allem der Zeistgeist!.

Gravatar: germanix

Wo Luther Recht hat, hat er Recht! Luther sagte: "Der Teufel sitzt in Rom!"

"Wenn Dein Geld in meine Kasse klingt, Deine Seele in den Himmel springt", mit dieser Konditionierung und diesem Geld hat man quasi den Vatikan gebaut!"

Wieviel Millionen Kleinkinder wurden weltweit ermordet, gepeinigt, vergewaltigt und hinter Klostermauern verscharrt?

Wieviel Millionen Christen wurden und werden in der Türkei, im arabischen Raum getötet - und wie oft hat sich dieser "Papst" gegen die Ermordung aufgelehnt?

Wieviel Geld bekommt die Kirche von den Steuerzahlern und warum ist die Kirche ein Staat im Staate?

Fragen über Fragen - nur der TEUFEL IN ROM kann das beantworten!

Daher - wer einen Bischof Hans-Josef Becker absetzt, der Licht in das Dunkel der Triebtäter-Kirchengilde der Pädophilie bringen wollte (nebenbei bemerkt, Becker ist Deutscher und daher sehr gründlich, das wusste scheinbar der Papst nicht), dem muss unterstellt werden, dass er etwas verheimlicht!

An alle Katholiken: Der Papst ist weder unfehlbar, noch ein Außerirdischer - er steht als Mensch einem riesigem Imperium vor! Die Macht, das Geld und die Gier, machen auch vor einem Papst nicht Halt! Daher - der Teufel sitzt in Rom! Und das ist keine Glaubenssache.

Gravatar: Hajo

Wer braucht die eigentlich noch, sie haben sich doch selbst überflüssig gemacht und je mehr die dritte Welt aufgeklärt wird, wie bereits in der westlichen Welt, je weniger überzeugen sie, denn Glauben hat seine Berechtigung, weil wir eben unser Sein und seinen Zweck nicht entgültig beurteilen können, aber das können auch andere erklären, bzw. man kann sich heute sachlich kundig machen, zwar immer noch ohne entgültige Beweise, aber die haben sie auch nicht und deshalb sind sie zur Sekte mutiert, ohne Inhalt, aber dafür umsomehr am eigenen Ego behaftet und solche Typen brauchen wir heute einfach nicht mehr, das hätten sie besser machen müssen und sich mit dem zunehmenden Wissen arangieren müssen um eine Antwort auf das Mysterium des Lebens zu finden, so aber sind sie zum reinen Interessensverein verkommen und der wird ihnen auch das eigene Ende bereiten und bei vielen Beerdigungen, wo die Kirche bereits ausgeschlossen wurde, konnte man nicht feststellen, daß sie in irgendeiner Art und Weise fehlten, im Gegenteil, die alte Leier und das immer gleiche Geschwafel bringen auch keine Erbauung mehr, das können andere schon besser und wer nichts glaubt, fühlt sich ehedem nicht angesprochen, von den Kirchen erst recht nicht mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang