Corona-Politik dreht sich im Kreis

Markus Söder fordert wieder die Feststellung der epidemischen Notlage

Im ARD-Morgenmagazin forderte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine erneute Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Die politisch-mediale Panikmache läuft wieder auf Hochtouren: Im ARD-Morgenmagazin forderte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine erneute Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite. Bundesweit war die epidemische Notlage offiziell im November ausgelaufen. Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus müsse man wieder bundesweit durchgreifen, meint Söder. Es sei ein Fehler der Ampel-Parteien gewesen, die epidemische Lage auslaufen zu lassen.

Jetzt ziehen die Bundesländer durch. In der Hansestadt Hamburg ist vor wenigen Tagen wieder die epidemische Notlage ausgerufen worden. Auch der Berliner Senat will die epidemische Notlage ausrufen lassen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jörg L.

Was für eine Notlage meint dieser Allmachtsfantast?

Die Intensivbetten- Belegung ist in Bayern deutlich rückläufig. Am höchsten Punkt (Anfang Dezember) bei ~ 30 %, sind wir derzeit bei 22,5 %.

Diese Betten sind überwiegend mit mehrfach Injezierten belegt.

Nur weiter so, blöder, bis auch die letzten Leute aus dem Krankenhaus gekündigt haben. Dann könnt ihr die selbst zu verantworteten Kranken im Maximilianeum betreuen.

Gravatar: emilia

Was Alkohol so alles anrichten kann, noch vor einigen Jahrhunderten war das Bayernland die Hochburg der Durstigen, heute springen dort nur noch kleinwüchsige, lederbehoste Minderheiten herum, die ihren Vollrausch schlecht verbergen können.

Gravatar: HrBrauser

Er wieder, macht einen auf energisch und bekommt nichts, aber überhaupt nichts gebacken. Er tappt wie ein Blinder durch die Gegend und schwafelt einen Schwachsinn in seine Umgebung der seinesgleichen sucht. Das Wort Lösungen kommt in seinem Sprachschatz überhaupt nicht vor. Immer das machen, was alle machen rechtfertigt mitnichten seine Aufgabenstellung und erst recht nicht, die Bezüge, die er vom Bürgen erhält. Er ist ein Schwätzer, mehr nicht und eigentlich unbrauchbar für sein Amt. Aber, alle seine Kollegen sind nicht viel besser.

Gravatar: Willi Winzig

Wie denn der Kerl lebt immer noch? Haben es die vielen Placebos ich glaube 7 an der zahl nicht geschafft den unter die Radieschen zu bringen? 20 Millionen Euronen, dass der keine einzige richtige Spritze bekommen hat. Den Beweis dafür würde locker ein Kubikzentimeter Söderblut erbringen.

Gravatar: lupo

Södolf Södolf " wollt ihr den totalen Lockdown" das Volk: JA unser geliebter König über Bayern, führe uns in den Abgrund- (schwarzer Humor muß sein).
Das was dieser Mann von sich gibt hat absolut nichts mehr mit der Politik geschweige denn Demokratie zu tun und schon gar nicht mehr mit dem Eid : " Schaden vom deutschen Volk abzuwenden"
Selbst die Endeckerin des Virus Omikron aus Südafrika versteht Europa nicht wo doch bewiesen ist das diese Variante nichts anderes als eine verstärkte Erkältung sein soll und es so gut wie keine schweren Verläufe in Südafrika gegeben hat (nur ca.. 26% geimpft!!!) Das Gegenteil passiert angeblich werden Antikörper produziert - und dies heißt f. die Coronamafia - den Virus zu verhindern damit die Geldpresse am laufen bleibt und die Euthanasie weiter läuft.
Durch wenn wird die Politik so stark erpresst??? Diese harten Lockdowns werden nur in den westl. Industriestaaten betrieben. Also wer?? sind es : - B. Gates, Soros; Schwab & WEF, MIK, Big Pharma und die Vasallen der Politik ???

Gravatar: Roland Brehm

Klar, damit kan er und seinesgleichen weiter absolutistisch weiter reGieren. Solange seine uniformierten Scherken dieses perfide Spiel mitmachen und einen bis ins mark korrupten und verlotterten Staat schützt und die Bürger nicht massenhaft auf die Barrikaden gehen, wird sich nichts ändern.

Gravatar: Hajo

Der will über die erneute epidemische Notlage die Impfplicht zementieren, wobei das nicht so einfach sein wird, wie er sich das vorstellt,

Der Staat darf schon eingreifen, wenn es sich um eine nachgewiesen Notlage handelt, er darf aber nicht bei unklarer Sachlage einen Menschen zur Impfung zwingen mit der Aussicht auf körperliche Versehrtheit oder gar des Ablebens des Betroffenen durch die Impfung selbst.

Somit ist es eine Abwägenssache und sind die Schäden im Rahmen des Normalen was man ja seit Jahren saisonal kennt, dann wäre es kein Grund mit überzogenen Maßnahmen darauf zu reagieren, denn dazu müßten weit mehr Todesopfer vorhanden sein um das mit gutem Recht zu begründen.

Warten wir es ab und wollen wir hoffen, daß die Weisheit siegt und nicht die Idiologie, die ja schon alles vereinnahmt hat und vor keiner Institution mehr halt macht.

Gravatar: Werner Hill

Womit wird Herr Söder erpreßt?
Oder hat er Angst, daß sein besonders rücksichtsloser Corona-Despotismus ihm zum politschen Fallstrick wird?

Die epidemische Notlage will er natürlich, weil sie es erschweren würde, seine Schikanen gerichtlich anzugreifen.

Aber wahrscheinlich liege ich falsch und es geht ihm nur um die Gesundheit seiner(?) Bayern.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang