Facebook zensiert und schließt US-Präsidenten aus

Mark Zuckerberg: Facebook-Account von Donald Trump gesperrt

Zensur gegen den US-Präsidenten: Mark Zuckerberg hat persönlich angekündigt, das der amtierende US-Präsident Donald Trump für die letzten zwei Wochen seiner Amtszeit bei Facebook und Instagram gesperrt werde.

Screenshot YouTube, U.S. Congress
Veröffentlicht:
von

Der CEO und Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, hat persönlich angekündigt, dass der amtierende US-Präsident für die letzten zwei Wochen seiner Amtszeit bei Facebook und Instagram gesperrt werde. Die Accounts (Konten) des Präsidenten werden geschlossen. Auch der Kurznachrichtendienst Twitter hat Donald Trump vorübergehend gesperrt. Auf der Video-Plattform YouTube sind verschiedene Beiträge des Präsidenten gelöscht worden.

Damit werden dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump wichtige Medien der Kommunikation mit der Öffentlichkeit genommen. In schwierigen Zeiten wie diesen ist es für den Präsidenten wichtig, mit der Öffentlichkeit direkt kommunizieren zu können, weil die großen Mainstream-Medien, Zeitungen und Fernsehsender nur sehr selektiv berichten und Reden des Präsidenten verkürzt wiedergeben.

Damit bleibt die Darstellung der öffentlichen Interpretation der jüngsten Ereignisse in Washington hauptsächlich in der Hand der etablierten Mainstream-Medien. Nicht gesperrt allerdings sind verschiedene Kanäle und »Social Media Accounts« des Weißen Hauses, die Trump noch nutzen kann.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Unfassbar, wie so etwas einfach gemacht werden kann?! Einem Präsidenten eines Landes ein Medium verweigern, ihm einfach den Account sperren?! Das ist unglaublich!! Wer hat eigentlich die Macht in einem Land?? Ein Präsident, der sich im höchsten Amt befindet oder so ein linksextremer Rotzjunge von Zuckerberg, der glaubt, dank seiner Milliarden sogar einen Präsidenten beherrschen und wie Dreck behandeln zu können?! Was bildet sich dieser Kerl denn ein, wer der ist?! Man kann es nicht begreifen!! ALLE vernünftigen, demokratiebewussten Menschen sollten diesem Kerl jetzt die rote Karte zeigen und Facebook verlassen!! Wahrscheinlich wird es auch Zeit, sich andere Dienste statt der von WhatsApp zu suchen und zu bedienen. Diesem links-faschistisch herrschsüchtigen Narzissten Zuckerberg sollte eine gewaltige Lektion verpasst werden!! Und die versteht der nur, wenn die Einnahmen wegbrechen! Eine andere Sprachen verstehen solche Leute nicht!! Nur die, wenn's denen an ihr Geld geht!

Gravatar: Rasio Brelugi

Trump ist noch Präsident (bis zum 21. Januar)!

Hier zeigt sich, was die globalistischen Medien und was Zuckerberg von einer demokratischen Wahl, hier zeigt sich, was diese üble Bagage von der Demokratie hält.

Gravatar: Patricia

Wer bei solchen Aussagen nicht hellwach wird oder sie womöglich noch gutheißt, der sollte sich nicht hinstellen und was von Demokratie sabbeln. Das sind Menschen, die für sich die Demokratie fordern und ansonsten für alle anderen Diktatur. Ich hoffe, das alle die mit Herrn "Facebook" in einem Boot sitzen und den noch unterstützen, z.B. durch Nutzung, sehr bald sinken.

Gravatar: Arne

Es wird also höchste Zeit Facebook zu verlassen und sich eine andere Plattform zu suchen, eine die die Meinungsfreiheit noch zulässt und nicht wie China alles denken vorgibt. Die Gedanken sind Frei... nur man hofft das es die guten Gedanken sind die unser Leben bestimmen. Facebook gehört wohl nicht dazu.

Gravatar: Ich bin nur eine Deutsche

Da sieht man, was uns blüht, sollte das Linkskartell die vollständige Macht in Deutschland okkupieren ...

Gravatar: Andreas Schulz

Folgenlos? Einen amtierenden Präsidenten folgenlos blockieren? Ich glaube nicht......

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang