Was steckt hinter dem Great Reset?

Manifest der Globalisten aufgedeckt

Russischer Philosoph Alexander Dugin zeigt auf, was sich hinter den Machenschaften der Milliadärselite von Davos verbirgt – und was wir nun tun müssen.

Alexander Dugin, Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Der russische Politiker und Philosoph Alexander Dugin zerlegt das globalistische Projekt des Great Reset – die Machtübernahme der Davoser Milliardärs-Elite.

[Dieser Artikel ist Teil einer Reihe, veröffentlicht auf GRA News. Weitere Teile folgen in den kommenden Tagen]

Teil 1: Der Great Reset

Prinz Charles 5 Punkte

Im Jahr 2020 proklamierten der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab und Prinz Charles, der Prinz von Wales, auf dem Forum in Davos einen neuen Kurs für die Menschheit, den Great Reset.

Der Plan, so der Prinz von Wales, besteht aus fünf Punkten:

  1. Erfassung der Vorstellungskraft und des Willens der Menschheit – Veränderung wird nur stattfinden, wenn die Menschen sie wirklich wollen;
  2. Der wirtschaftliche Aufschwung muss die Welt auf einen Weg zu Beschäftigungsfähigkeit, Wachstum und nachhaltigen Lebensstilen bringen. Langjährige Anreizstrukturen, die perverse Auswirkungen auf unsere planetarische Umwelt und auf die Natur selbst hatten, müssen neu erfunden werden;
  3. Systeme und Wege müssen umgestaltet werden, um einen Übergang zu Nullemissionen global zu fördern. Die Besteuerung von Kohlenstoff kann ein entscheidender Weg zu einem nachhaltigen Markt sein;
  4. Wissenschaft, Technologie und Innovation müssen wiederbelebt werden. Die Menschheit steht an der Schwelle zu katalytischen Durchbrüchen, die unsere Sicht auf das, was im Rahmen einer nachhaltigen Zukunft möglich und profitabel ist, verändern werden;
  5. Die Investition muss neu gewichtet werden. Die Beschleunigung grüner Investitionen kann Beschäftigungsmöglichkeiten in den Bereichen grüne Energie, Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie, Ökotourismus und grüne öffentliche Infrastruktur bieten.

Der Begriff »nachhaltig« ist Teil des wichtigsten Konzepts des Club of Rome – »nachhaltige Entwicklung«. Diese Theorie basiert auf einer anderen Theorie – den »Grenzen des Wachstums«, nach der die Überbevölkerung des Planeten einen kritischen Punkt erreicht hat (was die Notwendigkeit impliziert, die Geburtenrate zu reduzieren).

Die Tatsache, dass das Wort »nachhaltig« im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie verwendet wird, die nach Ansicht einiger Analysten zu einem Rückgang der Bevölkerung führen soll, hat weltweit eine erhebliche Reaktion hervorgerufen.

Die wichtigsten Punkte des Great Reset sind:

  1. Die Kontrolle des öffentlichen Bewusstseins auf globaler Ebene, die den Kern der »Cancel Kultur« bildet, die Einführung der Zensur in den von den Globalisten kontrollierten Netzwerken (Punkt 1);
  2. Übergang zu einer ökologischen Wirtschaft und Ablehnung moderner industrieller Strukturen (Punkte 2 und 5);
  3. Der Eintritt der Menschheit in die 4. Wirtschaftsordnung (dem das vorangegangene Treffen in Davos gewidmet war), d.h. die allmähliche Ersetzung der Arbeitskräfte durch Cyborgs und die Implementierung fortgeschrittener Künstlicher Intelligenz im globalen Maßstab (Punkt 3).

Die Hauptidee des »Great Reset« ist die Fortsetzung der Globalisierung und die Stärkung des Globalismus nach einer Reihe von Misserfolgen: die konservative Präsidentschaft des Antiglobalisten Trump, der wachsende Einfluss einer multipolaren Welt – insbesondere Chinas und Russlands, der Aufstieg islamischer Länder wie der Türkei, des Iran, Pakistans, Saudi-Arabiens und ihr Rückzug aus der westlichen Einflusssphäre.

Auf dem Forum in Davos erklärten die Vertreter der globalen liberalen Eliten die Mobilisierung ihrer Strukturen in Erwartung der Präsidentschaft Bidens und des von ihnen stark gewünschten Sieges der Demokraten in den USA.

Umsetzung

Das Markenzeichen der globalistischen Agenda ist Jeff Smiths Lied Build Back Better« (Joe Bidens Wahlkampfslogan). Das bedeutet, dass nach einer Reihe von Rückschlägen (wie einem Taifun oder Hurrikan Katrina) die Menschen (d.h. die Globalisten) eine bessere Infrastruktur wieder aufbauen als die, die vorher existierte.

Der »Great Reset« beginnt mit Bidens Sieg.

Weltpolitiker, Chefs großer Unternehmen – Big Tech, Big Data, Big Finance, etc. – kamen zusammen und mobilisierten sich, um ihre Gegner zu besiegen - Trump, Putin, Xi Jinping, Erdogan, Ayatollah Khamenei und andere. Der Anfang war, Trumps Sieg mit Hilfe neuer Technologien zu stehlen – durch »Einfangen der Vorstellungskraft« (Punkt 1), die Einführung von Internetzensur und die Manipulation von Briefwahlen.

Bidens Ankunft im Weißen Haus bedeutet, dass die Globalisten zu den nächsten Schritten übergehen.

Das wird sich auf alle Lebensbereiche auswirken – die Globalisten kommen wieder dorthin, wo Trump und andere Pole der zunehmenden Multipolarität sie aufgehalten haben. Und hier spielen die Gedankenkontrolle (durch Zensur und Manipulation der sozialen Medien, die totale Überwachung und Datensammlung von jedem) und die Einführung neuer Technologien eine Schlüsselrolle.

Die COVID-19-Epidemie ist eine Ausrede dafür. Unter dem Deckmantel der sanitären Hygiene hofft der Great Reset, die Kontrollstrukturen der globalistischen Eliten über die Weltbevölkerung dramatisch zu verändern.

Mit dem Amtsantritt von Joe Biden und den Dekreten, die er bereits unterzeichnet hat (und die praktisch alle Entscheidungen Trumps aufheben), hat die Umsetzung des Plans begonnen.

In seiner Rede über den »neuen« Kurs der US-Außenpolitik drückte Biden die Hauptrichtungen der globalistischen Politik aus. Es mag wie etwas »Neues« klingen, aber nur zum Teil und nur im Vergleich zu Trumps Politik. Insgesamt kündigte Biden einfach eine Rückkehr zum vorherigen Vektor an:

  1. Globale Interessen werden über nationale Interessen gestellt;
  2. Stärkung der Strukturen der Weltregierung und ihrer Zweige in Form von globalen supranationalen Organisationen und wirtschaftlichen Strukturen;
  3. Stärkung des NATO-Blocks und Zusammenarbeit mit allen globalistischen Kräften und Regimen;
  4. Die Förderung und Vertiefung des demokratischen Wandels im globalen Maßstab, was in der Praxis bedeutet:
    1. Die Eskalation der Beziehungen zu Ländern und Regimen, die die Globalisierung ablehnen - vor allem Russland, China, Iran, Türkei etc;
    2. Eine erhöhte US-Militärpräsenz im Nahen Osten, in Europa und Afrika;
    3. Die Ausbreitung von Instabilität und »farbigen Revolutionen«;
    4. Der weit verbreitete Einsatz von »Dämonisierung« und »Plattformsentzug« und Netzwerk-Ächtung (Cancel-Kultur) gegen alle, die andere Ansichten als die globalistische Position vertreten (sowohl im Ausland als auch in den USA selbst).

So zeigt die neue Führung des Weißen Hauses nicht nur nicht die geringste Bereitschaft, mit irgendjemandem einen gleichberechtigten Dialog zu führen, sondern verschärft nur ihren eigenen liberalen Diskurs, der keinen Widerspruch duldet. Der Globalismus tritt in eine totalitäre Phase ein. Dies macht die Möglichkeit neuer Kriege – einschließlich eines erhöhten Risikos eines Dritten Weltkriegs – mehr als wahrscheinlich.

Die Geopolitik des Great Reset

Die globalistisch orientierte Foundation for Defense of Democracies, die die Position der neokonservativen Kreise in den USA vertritt, veröffentlichte kürzlich einen Bericht, in dem sie Biden empfiehlt, einige von Trumps Positionen, wie z. B.:

-          wachsende Opposition gegen China

-          verstärkter Druck auf den Iran

positiv sind und dass Biden entlang dieser Achsen in der Außenpolitik weiter voranschreiten sollte.

Die Autoren des Berichts hingegen verurteilten Trumps außenpolitische Aktionen wie z.B.:

  1. die NATO zu zerschlagen;
  2. Annäherung an »totalitäre Führer« (Chinesen, Nordkoreaner und Russen);
  3. einen »schlechten« Deal mit den Taliban;
  4. Abzug der US-Truppen aus Syrien.

So wird der »Great Reset« in der Geopolitik eine Kombination aus »Demokratieförderung« und »aggressiver neokonservativer Strategie der großräumigen Vorherrschaft« bedeuten, die der Hauptvektor der »neokonservativen« Politik ist. Gleichzeitig wird Biden geraten, die Konfrontation mit dem Iran und China fortzusetzen und zu verstärken, aber das Hauptaugenmerk sollte auf dem Kampf gegen Russland liegen. Und das erfordert eine Stärkung der NATO und eine Ausweitung der US-Präsenz im Nahen Osten und in Zentralasien.

Wie Trump werden Russland, China, der Iran und einige andere islamische Länder als die Haupthindernisse gesehen. So werden Umweltprojekte und technologische Innovationen (vor allem die Einführung von Künstlicher Intelligenz und Robotik) mit dem Aufkommen einer aggressiven Militärpolitik kombiniert.

[Teil 2 folgt]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hermann

Geopolitik und immer wieder Geopolitik, die Geisel der Menschheit, spätestens seit Sir Mackkinder u.a. ihre kruden Weltherrschaftsphantasien ausbreiteten. Aber selbst ein überraschender "Enthauptungsschlag" gegen Ru und CHN würde spätestens am "tote Mann"-System in Ru scheitern und hätte "nur" die Auslöschung der Menschheit zur Folge. Wie wahnsinnig muss man sein, eine solche Politik zu betreiben....?

Gravatar: Joachim Bartsch

Immer wieder werden dieselben Fehler gemacht, nämlich die sich darstellenden Fronten als Gut und Böse zu verstehen. Wenn Alexander Dugin als Gegenpol und Meinungsbildner russischer Außenpolitik hier zitiert wird, sollte man nicht vergessen, dass auch er eine agressive
Richtung vertritt, die nicht unterschlagen werden sollte: "Wir müssen Europa erobern, besetzen und eingliedern". Verfolgt man aufmerksam die politsche Entwicklung beider Kontrahenten, so wird man sehr schnell feststellen, dass sich innerhalb dieser Konstellation eine militärische Konfrontation abzeichnet, in der wir der "Spielball" sein werden. In der Betrachtung der gar nicht weit zurückliegenden Geschichte der Kriegsvorzeichen, ihrer Entladung und deren logische Folgen, so wird man sehr schnell feststellen können, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Geldsystemabbruch, Zerstörung der Guthaben und NWO gibt. Ich schließe daher einen sanften Übergang für diese Entwicklung aus, zumal Europa sich in einer politischen und wirtschaftlichen Umklammerung befindet, aus der es sich nicht alleine befreien kann. Alarmierend: Der Nahe Osten zeigt uns derzeit, dass nun eine verschärfte Gangart in Richtung militärische Lösung eingeleitet wird und Europa dadurch unmittelbar betroffen sein wird. Es wird notwendigsein,EKH sich auf längere Krisenzeiten vorzubereiten.

Gravatar: Gerhard G.

Noch ein Grund mehr Russland zu hassen ???
Unsere oberen 10.000 u. a. Aasgeier sind doch regelrecht vernarrt in den ,,Great Reset'' ... am liebsten noch NS II ganz in der Ostsee versenken...so die Meinung der Republikaner und der Demokraten...

Wieder sinds die Russen die uns aufklären was uns unsere Regierenden verschweigen.

Gravatar: Thomas

Das wissen wir doch hier alle. Das mit den Cyborgs, ist
noch interessant, zumal sie bestimmt, diese als ihre
Leibwächer und letztendlich, als neue Soldaten, gegen
die Menschen einsetzen werden. Eine Roboterarmee
ist bestimmt ein wichtiges Ziel, dieser Soziopathen.
Also geht es weiter, wie Anfang letzten Jahrhunderts,
Stalin, Hitler und Mao , kommen digital daher. Der Traum
aller Psychopathen im politischen Gewand soll wahr
werden. Mit Sleepy Joe wird es schwierig, der muß
dann ja bald ersetzt werden, durch einen charimatischen
Superredner und Lügner. Tja, was sagt die Bibel, es
wird sich Nation gegen Nation und Königreich gegen
Köngreich erheben und daraus wird das schrecklichste
und bösartigste Weltreich aller Zeiten entstehen .(Offenbarung 13) Das sieht wohl, nach Europa /USA
aus, zumindest große Teile davon.

Gravatar: Werner Hill

Liest sich doch gut, Punkt 1 im Plan von Schwab und Prinz Charles: "Veränderung wird nur stattfinden, wenn die Menschen sie wirklich wollen".
Kleiner Haken an der Sache: was die Menschen wirklich wollen, bestimmen sie ..

In einem Punkt aber haben sie recht:
Die Übervölkerung des Planeten hat wirklich einen kritischen Punkt erreicht.
Die Resetter haben da wohl so ihre "nachhaltigen" Vorstellungen: Pandemien, Impfungen und Kriege.

Humaner wäre es z.B., das "Nichtkriegen" von mehr als 2 Kindern vor allem in den armen Ländern finanziell zu belohnen (z.B. Zusage einer Altersrente).

Auch ist es m.E. nicht gerechtfertigt, daß bei uns ab dem 3.Kind mehr Kindergeld gezahlt wird als für das Erste - was besonders für "Geflüchtete" ein Anreiz sein dürfte.

Humaner fände ich es auch, wenn schwer leidende und lebensmüde alte Menschen legal eine ärztliche Sterbehilfe erhalten könnten.

Gravatar: Gretchen

#Ketzerlehrling:exakte Anallyse.Das Problem , dass sich zwangsläufig daraus ergibt ist, das wer frei sein will ,sich wehren muss. Da wir im Krieg sind und angegriffen werden, werden entsprechende Massnahmen wohl notwendig sein. Entweder die Wenigen sperren die Vielen ein, oder die Vielen erledigen die Wenigen. Ein friedliches Zurück zur Freiheit wird es nicht geben.Das merken viele aber erst, wenn sie im Lager sind....

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Ein brillanter, weil realitätsbezogener Artikel, die Realisierung des "Great-Reset" ist meines Erachtens nur möglich, wenn nationalbewußte Staaten wie die Russische Föderation und China und islamdominierte Staaten wie die Türkei mit den Kapitalsyndikaten gemeinsame Sache machen, was wahrscheinlich nicht der Fall sein wird und bei einem dritten Weltkrieg wären die NATO Truppen zweiter Sieger und dies nicht nur aufgrund der Bewaffnung, die Motivation, für sein Heimatland zu kämpfen ist sicherlich stärker als die Motivation, für ein Verbrechersyndikat zu kämpfen, dem 99,9% des Weltvermögens gehören und dabei die Angehörigen des eigenen Volkes und der eigenen Familie zu ermorden.

Gravatar: Cantacuzene

Brilliante Analyse eines klugen Kopfes.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Auf dem Forum in Davos erklärten die Vertreter der globalen liberalen Eliten die Mobilisierung ihrer Strukturen in Erwartung der Präsidentschaft Bidens und des von ihnen stark gewünschten Sieges der Demokraten in den USA.“ ... „Der »Great Reset« beginnt mit Bidens Sieg.“ ...

Da dieses Biden schon im Wahlkampf ankündigte: https://www.bitchute.com/video/EXNJtvx2msxh/

Bedarf es da ´tatsächlich` noch weiterer Worte???

Gravatar: karlheinz gampe

Globalisten sind krank im Kopp! Wer bei sich selber nicht zu Hause ist, der ist nirgendswo zuhaus.

Es scheint als seien immer mehr Irre, der Heilanstalt entsprungen.

Man werfe nur einen Blick auf unsere kriminellen, korrupten und ungebildeten Politiker, welche Betonköppe haben wie jene in CDU Merkels DDR STASI Mörderstaat. Die gehen über Leichen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang