Sprachwissenschaftler Wolfgang Klein:

»Man sollte die Sprache so lassen, wie sie ist.«

Mit dem zwanghaften Gendern tut man der deutschen Sprache nicht unbedingt Gewalt an, »aber es ist hässlich«, sagt der Sprachwissenschaftler und Vizepräsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Wolfgang Klein.

Screenshot WDR
Veröffentlicht: | von

Wenn bestimmten links-grünen Gruppen die Themen ausgehen, zerren sie ihre Universalwaffe, die Gender-Ideologie, hinter dem Ofen hervor. Für jene Gruppen wird noch nicht genug gegendert. Das Binnen-I muss her. Oder das Gendersternchen. Oder das Endungs-X. Oder was denen noch alles einfällt. So richtig einig ist man sich nämlich in der Front der Genderisten ganz und gar nicht. 

Für Wolfgang Klein, Vizepräsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Vorsitzender der dortigen Sprachkommission, geht das viel zu weit. Man tue mit der gendergerechten Sprache der deutschen Sprache zwar nicht unbedingt Gewalt an, sagte er in einem Interview (nachzulesen auf ln-online), »aber es ist hässlich«. Und anders als die den Genderismus fördernden und fordernden sprachwissenschaftlichen Amateure ist Wolfang Klein auf diesem Gebiet eine Kapazität und echter Profi. Der Linguist hat unter anderem an den Universitäten Heidelberg und Frankfurt am Main gelehrt und bis zu seiner Emeritierung (2015) am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen gearbeitet. 1996 hat er den renommierten Leibniz-Preis erhalten.

Klein ist in seiner Positionierung eindeutig: »Man sollte die Sprache so lassen, wie sie ist.« Aktuell erfährt die Sprache keine natürliche Änderung, sondern die Veränderung soll aufoktroyiert werden. »In der DDR oder im Nationalsozialismus wurde ein bestimmter Sprachgebrauch vorgegeben. Aber alle solche Eingriffe aus ideologischen Gründen finde ich hässlich«, so Klein weiter.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Deutschland-bleibt-deutsch

Die Politiker haben Sprache als Waffe entdeckt. So auch das Merkel-Regime. Wenn man der Einwanderung Tür und Tor öffnen will, dann fängt man an die Rechtschreibung zu ändern. Und dies als "Reform" getarnt. Die Menschen sollen auch in der Sprache das Gefühl dafür bekommen, Neuerungen zuzulassen und das Neue (bzw. das Fremdartige) zu akzeptieren. Die Rechtschreibreform war also nichts weiter als ein Baustein, um Deutschland auf den Weg in die "Eine-Welt-Ideologie" zu führen, die das Merkel-Regime vertritt und vorantreibt. Die "Neue Deutsche Rechtschreibung" ist also Verrat an Volk, Nation und Vaterland. Darum ist sie abzulehnen! Kommen wir wieder zurück zur alten Rechtschreibung. Spätestens dann, wenn das Merkel-Regime nicht mehr an der Macht ist.

Gravatar: Rainer Wittmann

Natürlich ist Gender-Sprache eine Vergewaltigung: niemand - bis auf Gender-Gaga-Leute - würden freiwillig den Unsinn mitmachen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »In der DDR oder im Nationalsozialismus wurde ein bestimmter Sprachgebrauch vorgegeben. Aber alle solche Eingriffe aus ideologischen Gründen finde ich hässlich«, so Klein weiter.“

Wehrt sich die Göttin(?) nicht ganz besonders auch deshalb dagegen, die deutsche Sprache ins Grundgesetz aufzunehmen
https://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/434745/CDU-will-deutsche-Sprache-im-Grundgesetz-verankern
und bekommt dabei tatkräftige Unterstützung von einem Oezuguz, welches Deutschland ohnehin abschaffen will?
https://www.freiewelt.net/nachricht/die-integrationsbeauftragte-oezoguz-will-deutschland-abschaffen-10071939/

Denkt deshalb nicht auch die FDP darüber nach, zunächst erst einmal Englisch zur Amtssprache in Deutschland zu machen?
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fdp-will-englisch-als-amtssprache-erproben-a2257672.html

Weil unsere Sprache politisch gelenkt ohnehin voll Anglizismen und vulgären Schimpfwörtern ist und kaum einer mehr unser schönes, altes – von Goethe geprägtes – Deutsch mehr kann?
https://www.ovb-online.de/weltspiegel/politik/lage-deutschen-sprache-6644742.html

Da der Niedergang des Heimatlandes derer – „die schon länger hier leben“ – der Göttin(?) scheinbar aber nicht schnell genug geht:

Nahm sich die Allmächtige(?) dieses Problems(?) etwa nun persönlich an?
https://www.journalistenwatch.com/2019/02/07/nach-terror-kritik/

Ist es da nicht schon fast ein Lacher, wenn sich dieser Steinmeyer in seiner Verzweiflung auf einmal zu „Schwarz-Rot-Gold“ bekennt
https://www.journalistenwatch.com/2019/02/07/verzweiflung-steinmeier-schwarz/,
obwohl unser aller Nationalflagge von auch seiner Göttin(?) längst entsorgt wurde???
https://www.youtube.com/watch?v=05j7Bg4f3q0

Gravatar: karlheinz gampe

Gender Sprache, Political Correctness usw. sind die Sprache ungebildeter und geistig Behinderter. Wer altbewährte Sprache per Befehl verändern will, der kann nur krank im Kopp sein und davon gibt es bei roten linken Idioten eine ganze Menge. Die wollen anderen ihre künstliche Sprache aufdrängen. Einfach irre ! Es beginnt mit Sprach - Diktatur, welche letztendlich in der roten Diktatur des Lumpenproletariats enden soll. Weg mit diesen linken antidemokratischen Politikern in CDU, SPD und Grünen, die sogar die deutsche Sprache vergewaltigen d.h. ihr Gewalt antun !

Gravatar: Armin Helm

Die beste Art Widerstand zu leisten? Sich nicht anpassen.
Marc Aurel

Gravatar: Andi Tauschner

Warum kann Herr Wolfgang Klein nicht etwas oder sehr viel mehr LAUT UND DEUTLICH in der Öffentlichkeit auftreten ? Menschen mit gesundem Verstand werden doch gerade jetzt benötigt.

Gravatar: Veermaster

Ein (leider verstorbener) Bekannter von mir war Naturwissenschaftler und begeistert von Genderwissenschaften und Rechtschreibmurks. Lachend zitierte er aus einem Gender"Leitfaden" mit neuer Rechtschreibung. Es war die reine Schadenfreude. O-Ton:

"Alles nur Müll. Aber großartig. Endlich müssen diese faulen und versifften Deutschlehrer mal arbeiten."

Gravatar: Mad Scientist

Nur häßlich? Gender-Neusprech ist eine Unverschämtheit, eine Sprachverhunzung sondersgleichen. Die meisten meiner Kollegen und Kolleginnen wissen damit auch nichts anzufangen, reagieren mit Unverständnis bzw. Unglauben auf Beispiele solchen Sprachmülls. Daraus kann man sehr gut folgern, dass dieses Phänomen nur in den verwirrten Köpfen der Gender-Gaga-Spinner und deren Elfenbeintürmen vorkommt. Man sollte dies noch nicht einmal ignorieren und die einfach kreischen lassen. Übrigens, Frankreich hat Gendern verboten, in Österreich gilt dies derzeit zumindest für militärische Texte. Das Verbot wird mit der Notwendigkeit begründet, die Texte lesen und verstehen zu können...

Vielleicht erledigt sich die Sache auch auf diese Weise, wenn niemand mehr die Texte lesen mag oder die Inhalte versteht, ist eh Schluss.

Wer es gar nicht aushält: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/binnen-i-be-gone/

Gegen Sternchen habe ich noch nichts gefunden.

Gendern geht auch nicht immer: Der Nordpol ist etwas anderes als Nordpolinen, die sind zusätzlich auch noch woanders :-)

Gravatar: Magnus

Ich habe selten einen derart ausführlichen, mit Dokumenten belegten, hochinteressanten Vortrag gehört.
Wer Hintergründe und Zusammenhänge verstehen möchte, zu dem, was derzeit in unseren Dörfern, Städten, im Land, in Europa und weltweit passiert, sei er daher wärmstens empohlen.
Bitte auch weitergeben!

Die heimliche Umerziehung unserer Gesellschaft
https://www.youtube.com/watch?v=PTE38cF2mYQ

Gravatar: Herbert Klaschke

Es ist hässlich ! Treffender kann man den Irrsinn nicht kommentieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang