Nach Kritik an deutschen Medien:

Mainstream-Presse hetzt weiter gegen Polnische Regierung

Am nächsten Wochenende sind Wahlen in Polen. Und die deutschen Mainstream-Medien möchten ihr Ergebnis beeinflussen. Dagegen wehrt sich Polen. – Ein Kommentar

The Chancellery of the Senate of the Republic of Poland / CC BY-SA 3.0 PL
Veröffentlicht:
von

Getroffene Hunde bellen bekanntlich. So auch der deutsche Mainstream.

Nachdem der polnische Präsident Duda von einer »deutschen Attacke« gegen Polen gesprochen hat, weil deutsche Medien Einfluss auf den Wahlausgang am Sonntag nähmen, reagierte gestern fast alle Parteien des Bundestag empört. Von CDU bis zu den Linksfaschisten wurde die Kritik des polnischen Präsidenten einhellig zurückgewiesen – vom Fraktionssprecher der Linken sogar mit einem Hinweis auf die Verbrechen der Deutschen »an Polen«. Und das gegenüber dem Präsident aller Polen. Peinlicher und geschichtsverlogener geht es wohl kaum noch.

Was war geschehen ? – Bei einem Wahlkampfauftritt hatte Duda den Welt-Korrespondenten in Warschau, Philipp Fritz, namentlich genannt und von der besagten »deutschen Attacke« gesprochen. Dazu hatte er auch allen Grund. Denn seit Monaten hetzt der deutsche Mainstream gegen seinen östlichen Nachbarn und die dortige konservative Regierung. Jede Gelegenheit von einer »rechtspopulistischen Partei für Recht und Gerechtigkeit« zu sprechen, wird und wurde genutzt.

Und falls diese Wortwahl nicht reicht, greift die Welt auch mal tiefer in die ideologische Tasche. Titel wie: »Polens Justizreform ist ein Akt der Gleichschaltung« dürfen es dann auch einmal sein. Gleichschaltung ? Gleichschaltung ?? – Da war doch was ? – Richtig, wenn der AfD-Politiker Gottfried Curio von Gleichschaltung spricht, heißt es vom Mainstream, der AfD-Politiker bediene sich einer »Nazi-Rhetorik«. »Double Standards« nennt man so was in England. Kurz: Doppelmoral.

Noch am 2.März diesen Jahres hetzt die Welt Richtung Polen: »Nur eine starke EU kann Polen noch retten«. Was damit gemeint ist, darüber lassen Politik und Mainstream keine Zweifel aufkommen. Ihre verbalen Angriffe gegen Polen sind in Brüssel zur Gewohnheit geworden. Den Vorwand liefert eine Justizreform, die dem Mainstream nicht passt. Und obwohl der Europäische Gerichtshof den Einspruch von zwei polnischen Gerichten gegen die neuen Gesetze abgelehnt hat, wie sogar die Welt berichtet, lässt man sich in Brüssel nicht abschrecken, Polen weiter damit zu drohen, alle EU-Gelder auszusetzen.

Auf diese Dauerhetze aus Westeuropa hat Polens Präsident Duda nun reagiert. Da steht es dem deutschen Mainstream schlecht an, sich über polnische Kritik an der Arbeit ihres Personals zu beschweren. Nicht jedes Land in Europa öffnet sich jedem Migranten, lässt Traditionen verfallen und wirft die Familie einer vergnügungssüchtigen, dümmlichen Horde zum Fraß vor. Daran sollten Politiker und Mainstream sich endlich gewöhnen, statt wie ein geprügelter Gassenköter zu heulen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerhard Fenner

Im polnischen Präsidenten-Wahlkampf mischt nicht nur der Axel Springer Verlag mit dem polnischen Ableger FAKT des Boulevardblatts BILD als ausländischer Akteur mit ein, sondern auch das Schweizer Medienhaus Ringier, welches das Presseerzeugnis BLICK in der Schweiz ebenfalls mit grossen Buchstaben herausgibt. Somit betätigt sich auch ein Schweizer Presseverlag in kolonialistischer Art bei der politischen Meinungsmanipulation in einem souveränen Staat.

Speziell mit sozialpolitischen Anliegen, wie etwa das Kindergeld 500+, als auch mit klaren gesellschaftspolitischen Stellungnahmen zu Gunsten traditioneller Werte wie Familie und naturgegebener Selbstverständlichkeit von Mann und Frau in der Ehe als Keimzelle von Staat und Gesellschaft, positioniert sich der amtierende polnische Präsident Andrzej Duda. Dagegen hetzen die Presse-Erzeugnisse von Axel Springer und Ringier mit nie gekannter Härte.

Der deutsche Botschafter wurde vom Warschauer Aussenministerium in dieser Angelegenheit einbestellt. Eigentlich hätte auch der Schweizer Botschafter sofort zitiert werden müssen. Solche Machenschaften sollte auch die SVP (Schweizerische Volkspartei) interessieren, welche ja immer die Schweizerische Unabhängigkeit und Neutralität auf ihre Fahnen schreibt! Gibt es da noch ein politisches Nachspiel in Bundesbern?

Gravatar: Walter

Die Bewihräucherung der obersten polnischen Politiker in diesem Artikel finde ich seltsam, zumal diese gleichen Politiker großspurig Reparationszahlungen von Deutschland fordern.
Diese haben wohl vergessen, dass sie im vorigem Jahrhundert zweimal in ungerechtfertigter Weise große Gebiete durch ihre alliirten Freunde von Deutschland erhalten haben.
Auch das sie als größter Nettoempfänger in der EU Zahlungen erhalten , welche zu einem Großteil von Deutschland getragen werden, scheinen sie wohl vergessen zu haben.
Als Dank torpetieren sie mit den USA unsere sichere und preiswerte Gasversorgung durch die "NORD - STREAM - 2" Pipeline.
Auch wenn diese dann das teure Flüssiggas aus den USA beziehen wollen, frage ich mich wie sie dies dann bezahlen wollen. Vermutlich hoffen sie dann auf noch größere Zahlungen von der EU, da sie ja mit den jetzigen Milliarden schon nicht ihre Wirtschaft auf das notendige Niveau bringen können.
Ihr lavieren mit den damaligen Westmächten hat ihnen doch schon mal große Nachteile durch ihre Bündnispartner gebracht. Sie wuden Stalins Machtbereich als Dank überlassen.
Die einzigen polnischen Politiker die dies erkannt haben, waren der ehemalige Außenminister "Radoslaw Sikorski" und der ehemalige Finanzminister " Jacek Rostowski". in einem abgehörten Telefongespräch, welches im Magazin "Wprost" 2014 veröffentlicht wurde soll Sikorski sich "Rostowski" gegenüber geäußert haben:

"Wir haben Konflikte mit den Deutschen, mit Russland, und tun so, als sei alles super, weil wir den Amerikanern einen gefallen tun." "Totale Verlierer".
Dies kostete beiden ihre Ministerposten.

Die heutigen Machthaber in Polen haben vermutlich aus der Geschichte nichts gelernt.
Die an Deutschland 1939 erfolgte Kriegserklärung von den Westmächten nach dessen Einmarsch in Polen und die nicht erfolgte Kriegserklärung nach dem Einmarsch der damaligen Sowjetunion in Polen, zeigt uns doch, was für ein Spiel gegenüber Deutschland getrieben wurde.
Nach dem Motto: "Wenn zwei das GLEICHE tun, ist es noch lange nicht das SELBE."

Das Polen durch Aufkündigung des Minderheitenschutz - Abkommens mit dem Völkerbund und der schlechten Behandlung der Minderheiten in den neuen Gebieten, welche auch mit Mord und Totschlag begleitet waren, kann eine Mitverantwortung der damaligen polnischen Politiker für die weitere geschichtliche Entwicklung damals nicht ausgeschlossen werden.

Gravatar: Gerhard Fenner

Liebe Redaktion der «Freien Welt»,

Sie geben die Aussage des polnischen Präsidenten wie folgt wieder:

«Auf diese Dauerhetze aus Westeuropa hat Polens Präsident Duda nun reagiert. Da steht es dem deutschen Mainstream schlecht an, sich über polnische Kritik an der Arbeit ihres Personals zu beschweren. Nicht jedes Land in Europa öffnet sich jedem Migranten, lässt Traditionen verfallen und wirft die Familie einer vergnügungssüchtigen, dümmlichen Horde zum Fraß vor.»

In Meinem Beitrag habe ich wie folgt repliziert:

«Auf diese Dauerhetze aus Westeuropa hat Polens Präsident Andrzej Duda nun reagiert. Da steht es dem deutschen Mainstream schlecht an, sich über polnische Kritik an der Arbeit ihres Personals zu beschweren. Nicht jedes Land in Europa öffnet sich jedem Migranten, lässt Traditionen verfallen und wirft die Familie einer vergnügungssüchtigen, dümmlichen, hedonistischen LGBTQIA+-Horde mit ihrer Gender-Ideologie zum Frass vor, die nur das Ziel hat, die traditionellen Werte der Familie als Keimzelle von Staat und Gesellschaft zu zerstören.»

Dabei haben Sie offenbar nach längerem Studium meine Replik wie folgt zensiert:

«Auf diese Dauerhetze aus Westeuropa hat Polens Präsident Andrzej Duda nun reagiert. Da steht es dem deutschen Mainstream schlecht an, sich über polnische Kritik an der Arbeit ihres Personals zu beschweren. Nicht jedes Land in Europa öffnet sich jedem Migranten, lässt Traditionen verfallen und wirft die Familie einer vergnügungssüchtigen, *******, hedonistischen LGBTQIA+-***** mit ihrer Gender-Ideologie zum Frass vor, die nur das Ziel hat, die traditionellen Werte der Familie als Keimzelle von Staat und Gesellschaft zu zerstören.»

Anscheinend halten Sie die Worte «dümmlich» und «Horde» in diesem Zusammenhang für justiziabel formuliert, als Kritik an der LGBTQIA+-Ideologie, obwohl Sie selbst in Ihrem Artikel (siehe oben) diese Aussage von Präsident Duda mit dem Ausdruck «Horde» wiedergegeben haben. Als Schweizer gebe ich natürlich das Wort «Fraß» in der offiziellen schweizerischen Schreibweise «Frass» hier wieder!

Gravatar: Gerhard Fenner

Das deutsche Presse-Erzeugnis "Die Welt", (die Bild-Zeitung für Brillenträger) aus dem Hause Axel Springer, welche in Polen mit der BILD-Schwester "FAKT" auf dem Pressemarkt präsent ist, führt seit Wochen eine widerliche und hässliche, antipolnische Hetzkampagne gegen die Wiederwahl des polnischen Staatsoberhauptes und die ihn unterstützende Regierungspartei "Prawo i Sprawiedliwość" (PiS), zu deutsch "Recht und Gerechtigkeit".

Auf diese Dauerhetze aus Westeuropa hat Polens Präsident Andrzej Duda nun reagiert. Da steht es dem deutschen Mainstream schlecht an, sich über polnische Kritik an der Arbeit ihres Personals zu beschweren. Nicht jedes Land in Europa öffnet sich jedem Migranten, lässt Traditionen verfallen und wirft die Familie einer vergnügungssüchtigen, *******, hedonistischen LGBTQIA+-***** mit ihrer Gender-Ideologie zum Frass vor, die nur das Ziel hat, die traditionellen Werte der Familie als Keimzelle von Staat und Gesellschaft zu zerstören.

Gravatar: dankefürnichts

Auch die KPdSU ließ ihren Trabantenstaaten nur geringen Freiraum. Warum sollte das Politbüro der EU das mit Polen (oder Ungarn) anders handhaben? Sie müssen auf Linie gebracht werden. Ideologische Projekte sind nie demokratiefreundlich, sondern immer menschenfeindlich, immer totalitär ausgelegt.

Dass hier Politiker ihren Froinden der Medienkonzerne - Presse sollte man so etwas nicht nennen - beispringen, zeigt nur den Filz, der hierzulande zwischen Medienkonzernen und Politikern herrscht.

Gravatar: Gerhard Fenner

Das deutsche Presse-Erzeugnis "Die Welt", (die Bild-Zeitung für Brillenträger) aus dem Hause Axel Springer, welche in Polen mit der BILD-Schwester "FAKT" auf dem Pressemarkt präsent ist, führt seit Wochen eine widerliche und hässliche, antipolnische Hetzkampagne gegen die Wiederwahl des polnischen Staatsoberhauptes und die ihn unterstützende Regierungspartei "Prawo i Sprawiedliwość" (PiS), zu deutsch "Recht und Gerechtigkeit".

Auf diese Dauerhetze aus Westeuropa hat Polens Präsident Duda nun reagiert. Da steht es dem deutschen Mainstream schlecht an, sich über polnische Kritik an der Arbeit ihres Personals zu beschweren. Nicht jedes Land in Europa öffnet sich jedem Migranten, lässt Traditionen verfallen und wirft die Familie einer vergnügungssüchtigen, *********, hedonistischen LGBTQIA+-***** zum Frass vor, die nur das Ziel hat, die traditionellen Werte der Familie als Keimzelle der Gesellschaft zu zerstören.

Gravatar: Toni Brunnter

Die ständige ill. Zuwanderung, hohe Staatschulden, Corona- und Wirtschaftskrise, Pleitewelle, private Verschuldungen und schließlich durch Digit. entstandene Arbeitsplatzvernichtung (Amazon und Co.) werden automatisch zu autor. Parteienwünschen führen.
Große Hilfe kommt von den staatl. dirigierten Medien und Finanzierern, die uns für Umvolkung das nötige Geld vorschießen, bitte aber nicht die Sanktionen (Wirtschaftskriege) und die hohe Aufrüstungskosten vergessen.
Wer dabei denkt, daß alles gut gehen wird, hat mit Sicherheit gesundheitliche Probleme, basta:

Gravatar: Angela Dach - Schaden

Die Jammerlappen bei den deutschen MSM, Mainstream - Dreckschleudern und bei Stürmer online zum Beispiel sind aber auch wirklich furchtbar, bei denen gibt es nur Jammern und Hetzen ...

https://www.spiegel.de/psychologie/neue-studie-zu-depression-die-ewige-suche-nach-einem-therapeuten-a-00000000-0002-0001-0000-000171875106# .

"Sozialverträgliches Frühableben, sterben Sie doch einfach. Passive Sterbehilfe ist seit neulich legal, sollten Sie sich sehr krank fühlen, und schon vor mehr als zwanzig Jahren hat der Ärztekammerpräsident Karsten Vilmar sozialverträgliches Verhalten angemahnt. Also: Nobel geht die Welt zugrunde. Hauptsache, sie geht endlich zugrunde."

Gravatar: Rita Kubier

@Peter Nordmann 07.07.2020 - 09:58

"Die Welt" gibt sich etwas konservativ und ist in Wirklichkeit eine altparteientreue Gehirnwäscheorganisation zur Förderung der eigenen finanziellen Interessen. Das durchschaut man erst wenn einem die Kommentare zensiert werden."

Und nicht" nur" zensiert! Wenn denen ein paarmal die Kommentare nicht gepasst haben, kriegt man zweimal eine Sperre und dann wird der Account gelöscht! SO versteht "Die Welt" Meinungsfreiheit!! Linksgrüner Dogmatismus, wohin man auch schaut bei den ganzen Mainstream-Medien!!

Gravatar: Janine

Das kann man den deutschen Mainstream-Medien auch nicht verdenken. Vor fünf Tagen gab es schließlich diese Schlagzeile in den Medien: "Beschlossen: Deutsche Verlage bekommen 220 Millionen Euro". Wer denkt, dass die Verlage die 220 Millionen ohne Gegenleistung bekommen, der muss schon äußerst naiv sein...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang