Deutsche Oligarchen-Mainstream-Medien wieder polarisiert

Mainstream-Medien in Panik wegen neuem Projekt von Steve Bannon

Wenn George Soros Milliarden in NGOs und Medien investiert, um seine Globalisten-Agenda umzusetzen, schweigen die Mainstream-Medien oder unterstützen das. Wenn die Gegenbewegung der Bürger Unterstützung von Bannon bekommt, kreischen die Mainstream-Medien laut auf.

Foto: Elekes Andor / via Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

Globalisten-Propaganda — anders kann man das Gebaren der Mainstream-Medien nicht mehr bezeichnen. Dass jemand wie George Soros 18 Milliarden Dollar in die Tätigkeiten seiner vielen NGOs investiert hat, um die Welt auf Globalisten-Kurs zu bringen, war kaum der Kritik wert. Das wurde fast bewundernd hingenommen.

Doch wenn sich die Bürger in Europa und Nordamerika gegen diesen Wahnsinn wehren, dann ist von Populisten die Rede. Nun ist diese elitäre Heuchelei wieder auf die Spitze getrieben worden. Denn die Mainstream-Medien äußern sich entsetzt darüber, dass Steve Bannon, der ehemalige Berater von US-Präsident Donald Trump, sich nun in die europäische Politik einmischen will und die Protestbewegungen der Zivilgesellschaft unterstützen will. Die »FAZ« titelte sogar: »Ein Schurke für Europa«. Manche linke Politiker fordern sogar ganz frech sogar mit Slogans »Bannon bannen« ein Einreiseverbot für den Amerikaner. 

Steve Bannon war der Chef-Stratege in Trumps Wahlkampf gewesen. Und er war sichtlich erfolgreich. Bannon weiß, wie die Mittelschicht tickt und was die Bürger bewegt. Das hat Trump bei seinem Wahlkampf enorm geholfen. Nun befürchten die Mainstream-Medien in Europa einen ähnlichen Effekt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: famd

Die Umvolker sch... sich jetzt schon vor Steve Bannon in die Hose und verbreiten vorab prophylaktisch ein Feindbild.

Doch liebe Umvolker - keiner wird euch mehr für Voll nehmen, zu groß ist der Schaden den ihr angerichtet hattet. Pausenlose Hetze stumpft auch ab. Und ich wäre dafür, dass sich (zumind. in Europa) die Kräfte vereinen, die euch Kommunisten und Soros-Fanatiker zu Hundefutter verarbeiten - es wird Zeit!
Ich mache keine Gefangenen!

Gravatar: Mark Anton

Steve Banon kennt die Gesetze, die ihr selbst gegeben habt - deshalb müsst ihr sie jetzt erdulden!

Gravatar: Marc Hofmann

Es kommt Bewegung in den Grün-Sozialistischen Merkel-Medien NGO-EU Haufen...und nur das ist wichtig! Bannon scheucht die NGO-EU Merkel Medien Hühner auf...GUT SO!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die »FAZ« titelte sogar: »Ein Schurke für Europa«. Manche linke Politiker fordern sogar ganz frech sogar mit Slogans »Bannon bannen« ein Einreiseverbot für den Amerikaner.“ …

Haben etwa auch sie „Angst vor einer neuen Weltordnung“?

Trumps "America First"-Doktrin wurde bereits vom Establishment der Ostküste abgelehnt, weil es auf die Basis ihres kapitalistischen Reichtums abzielte. Seine klare Ablehnung von transnationalen Abkommen und Organisationen wie der G7/G8, der NATO oder der Welthandelsorganisation, um nur einige zu nennen, beunruhigt die Profiteure der Globalisierung zutiefst“!!! https://deutsch.rt.com/international/72970-angst-vor-neuen-weltordnung/

Gravatar: Michel ut Jasmund

@ famd: " ... zu Hundefutter verarbeiten - es wird Zeit!
Ich mache keine Gefangenen!"

Woww!

Was wollen Sie den armen Hunden zumuten?
Lesen Sie sich auch einmal die Hager Landkriegsordnung durch! Auch ein Feind hat bei Kapitulation ein Recht auf Leben. Ich hoffe, Ihre Äußerungen waren nur ein überzogener Scherz, wenn nicht, sind Sie nicht besser, als die, die Sie vorgeben zu bekämpfen.

Gravatar: Pedro

Da muß er nicht nur warme Worte mitbringen, sondern eine Menge Geld. Hat er es? Und wenn ja, von wem? Von Trump?

Wie auch immer, ich begrüße es. Hauptsache das Merkel-Regime wird endlich gestürzt.

Gravatar: F. Kaatz

Und nun kommt Schwung in die Budde...

Links hat sich in jahrelang in die Karten sehen lassen und haben uns vorgelebt wie es gemacht wird, nun kommt die Gegenseite und verfeinert den Umgang mit den Erlassen und Gesetzen und wird euch wie auch schon in der Weihmarrer Republik zeigen wo der Hammer hängt, und wir alle müßen es wieder mal ausbaden. Und das alles nur weil man Geisteskrankheiten nicht mehr behandelt und wegsperrt...

Gravatar: Karl Brenner

Brillianter Kopf. Er kann denken wie ein Deutscher
Seine Konzeption ist reiflich durchdacht

Soros und Merkel haben zwar das Geld
Und sie kaufen sich die Medien

Aber letztendlich zählen die Bürger

Wenn Bannon spricht, entspannen und hinhören..

Gravatar: Petra

Die Nachrichten von massiven Wahlkampfspenden von Sorros (mehrere Millionen) nebst anderen Ganoven und Banken ohne die Macron gegen la Pen nicht gewonnen hätte, wurden von der Lügenpresse komplett unterdrückt. Jetzt muss Macron liefern.
Steve Bannon ist dabei sehr im Wege mit seiner Aktion für konservative Bewegungen in Europa und damit gegen die Links-Grünen-Chaoten. Notiz aus" Neue Züricher Zeitung".
Ein Vertrauensmann Macrons befindet sich in Untersuchungshaft – das Elysée kommt in
Erklärungsnot Ein enger Mitarbeiter Alexandre Benalla des französischen Präsidenten knüppelt, als Polizist verkleidet, einen Demonstranten nieder. Macron scheint gewillt, die Geschichte auszusitzen.

Schon im Wahlkampf war Alexandre Benalla einer der engsten Mitarbeiter von Emmanuel Macron. Er fährt mit dem Präsidenten Fahrrad oder die Skipiste hinunter und weicht bei vielen der öffentlichen Auftritte Macrons nicht von dessen Seite. Doch nun hat Macrons Mann des Vertrauens seinen Chef in eine ungemütliche Lage gebracht. Manche Medien wittern in nachrichtenarmen Sommertagen schon die schlimmste Krise seit dem Amtsantritt. Mit der Unterstützung Merkels wird er dies überstehen. Bezüglich Statement Frankfuter Allgemeine, sie kämpft ums Überleben und muss sich in die Arme von Merkel werfen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang