»Die Mutter ist eine Frau und der Vater ein Mann«

Mainstream hetzt gegen Ungarische Verfassung

Was eigentlich das Selbstverständlichste ist – der Mainstream-Presse passt es nicht. – Ein Kommentar

Jutka Kovacs who gave me permission to publish her work, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Seit Mai ist es in Ungarn verboten, eine Änderung des Geschlechts bei den Behörden vermerken und eintragen zu lassen. In einem weiteren Schritt soll nun die Verfassung um den Satz erweitert werden: »Die Mutter ist eine Frau und der Vater ein Mann«. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Doch dem westeuropäischen Mainstream passt das nicht. Er deutet die geplante Verfassungsänderung als eine Homosexuellen- und Transgender-feindliche Definition und bläst zur Hetzjagd.

Bei n-tv heißt es: »Ungarn will Homosexuellen- und Transgender-feindliche Verfassungsregeln« Die Zeit titelt »Ungarische Regierung plant queerfeindliche Verfassungsänderung«. Und selbst die Tiroler Tageszeitung posaunt: »Ungarn legt nach: Verfassung soll homo- und transfeindliche Passagen erhalten« – Die Liste kann jeder beliebig und leicht im Netz verlängern.

Was nun an der wohl selbstverständlichsten Feststellung »feindlich« ist, können die Blätter nicht wirklich sagen. Sie berufen sich lediglich auf die Grundrechtecharta der Europäischen Union, die unter anderem den Schutz sexueller Minderheiten vorsieht.

Warum dieser Schutz durch den Passus in der Ungarischen Verfassung verletzt wird, können sie nicht begründen. Denn der Schutz einer Minderheit bedeutet ganz sicher nicht, dass sich die Minderheit Eigenschaften zuspricht, die sie nicht hat. Insbesondere dann nicht, wenn dadurch der Schutz anderer Gruppen vernachlässigt wird: Der Schutz von Kindern.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: ewald

es, wird ja nicht nur de ungarische Regierung, sondern die (Mehrheit ) der ungarischen Bevölkerung zur Zucht und globalen Unordnung gerufern. Das Diktat geht statt Moskau nun von Brüssel aus :

Gravatar: karlheinz gampe

Weil die ungarische Verfassung so schlecht ist, fliehen viele Deutsche vor der roten CDU Merkel STASI Diktatur nach Ungarn ? Wie geisteskrank sind eigentlich die korrupten Merkelsystemmedien.
*** *** *** *** *** *** ****

Gravatar: Jüppchen

Gut so Orban - und halte die Grenzen zumindest für uns Deutsche offen, die demnächst Schutz vor dem organisierten Wahnsinn brauchen.

Gravatar: <Frank>

Das ist ja mal schön gesagt!

"Denn der Schutz einer Minderheit bedeutet ganz sicher nicht, dass sich die Minderheit Eigenschaften zuspricht, die sie nicht hat. Insbesondere dann nicht, wenn dadurch der Schutz anderer Gruppen vernachlässigt wird: Der Schutz von Kindern."

ich ergänze trotzdem...

und Vätern und Müttern!

Sich diese Eigenschaften anzudichten zerstört auch die biologische also tatsächliche Familie und damit den Grundbaustein einer jeden Gesellschaft. Schwache Familien bedeuten eine schwache Gesellschaft.

Schwache Gesellschaften kann man versklaven denn sie bieten dem einzelnen keinen Halt, keinen Rückzugspunkt und keinen Schutz. Somit ist er anfällig für Manipulation.

Gravatar: Croata

https://www.dw.com/de/mehrheit-in-kroatien-stimmt-gegen-homo-ehe/a-17264817


"Die Bürger Kroatiens haben sich in einem Referendum mehrheitlich gegen die Homo-Ehe ausgesprochen. In der Verfassung soll nun das christliche Eheprinzip festgeschrieben werden.
Angeschoben hatte das Referendum die konservativ-christliche Vereinigung "Im Namen der Familie", unterstützt auch von der katholischen Kirche. Diese hatte dazu aufgerufen, die Verfassungsänderung zu befürworten - und fast 90 Prozent der 4,2 Millionen Kroaten sind katholisch. "
Anno Domini 2013.

Gravatar: Wolfram

Da sieht man einmal, wie pervertiert und schöpfungswidrig gottlos unsere mainstream-Medien ticken - zum Abkotzen !!!

Orban und Trump sind eh unzähligen medialen Hass- und Hetz-Kampagnen durch deutsche Mainstream-Medien ausgesetzt. Das hat Tradition !!!

Warum ? Diese beiden Staatsoberhäupter sind gegen die viele perversen Strömungen in der westliche Welt, haben noch etwas Gottesfurcht und sind gegen die verordnete Massenmigration bzw. Flutung ihrer Staaten mit Staatsfeinden wie die hinein drängenden Antisemiten und Christenhasser aus der gewalttätigen Halbmondkultur !!!

''GOTTES MÜHLEN MAHLEN LANGSAM,
ABER TREFFLICH FEIN,
WAS DURCH LANGMUT ER VERSÄUMET,
HOLT DURCH STÄRK' ER WIEDER EIN''

Gnade der Allerhöchste den Volksverderbern in der westlichen Welt !!!

Gravatar: Gerd Müller

"»Die Mutter ist eine Frau und der Vater ein Mann«
Mainstream hetzt gegen Ungarische Verfassung"

Nun, das scheinen sie sich ja auf ihre Fahnen geschrieben zu haben.
Hass, Hetze und Lügen verbreiten.
Sie nennen das "Haltungs-Journalismus" !

Gravatar: Roland Brehm

Im Reich der Natur gibt es nur sehr weinige Tierarten die, je nach äußeren Umständen, ihr Geschlecht spontan wechseln können. Dazu gehören einige Froscharten und Schnecken. Sicherlich hat sich der geistige Horizont der Grünen diesen Spezies schon längst spontan angepasst...

Gravatar: Sigmund Westerwick

Hier wäre betreutes Denken Pflicht

Viele dieser 'Demonstranten' werden von allen möglichen NGOs bezahlt oder sind deren Mitarbeiter, und die eigentliche Aufgabe ist Ungarn zu diskreditieren, da hat die EU immer jemanden den man für was auch immer abwatschen kann.
Nun ja, sie werden bezahlt und machen ohren Job, das ist Marktwirtschaft, und die die nicht bezahlt werden müssen sich fragen lassen vor welchen Karren sie sich spannen lassen.

Allerdings muß Ugarn das nicht mitmachen und ich freue mich über jeden Widerstand der Ungarn, sich nicht auf den Widersinn der EU einzulassen. Es ist das Recht der Ungarn eine eigenen Meinung zu haben, und ihre Familien so zu definieren wie sie es für richtig halten, die Grenzen sind offen und wem es nicht passt kann doch in Östereich oder Deutschland heiraten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang