»Monsieur Non« macht die Grenzen dicht

Macron will keine Lampedusa-Migranten aufnehmen

Händeringend sucht die EU nach Lösungen, wohin sie die auf Lampedusa angelandeten Wirtschaftsmigranten unterbringen kann. Frankreich fällt als Abnehmer aus. Macron ließ verkünden, dass sein Land keinen einzigen Lampedusa-Migranten aufnehmen wird.

Bildschirmfoto Youtube
Veröffentlicht:
von

In den vergangenen Tagen kamen bis zu 10.000 Wirtschaftsmigranten aus diversen afrikanischen Staaten auf der kleinen italienischen Insel Lampedusa an. Die Schleuser- und Schlepperindustrie hat zur Zeit Hochkonjunktur, weil das Mittelmeer gegenwärtig sehr ruhig ist und die Überfahrt von der tunesischen Küste bis nach Lampedusa (etwa 150 Kilometer) selbst in kleinen Booten relativ gefahrlos möglich ist. Die jungen, gesunden und kräftigen Männer, die die Überfahrt gekauft haben, bezahlen umgerechnet etwa 5.000 US-Dollar pro Kopf, um so in die EU gelangen zu können. Bei ungefähr 10.000 Asyltouristen, die diese Reise gebucht haben, bleibt unter dem Strich ein satter Gewinn für die Schleuser- und Schlepperunternehmen.

Nun will die EU diese Lampedusa-Migranten auf ihre Mitgliedsländer verteilen. Das Problem dabei ist, dass einige Länder bereits jetzt klar zu verstehen gegeben haben, dass sie gar kein Interesse an der Aufnahme der Boots-Urlauber haben. Neben den »üblichen Verdächtigen« wie Ungarn, Polen und der Slowakei, die von Anfang an ihre Absage deutlich formuliert haben, zeigt jetzt auch Frankreich der EU die kalte Schulter. Macron ließ durch seinen Innenminister Gérald Darmanin erklären, dass man die Aufnahme von Migranten abgelehnt hat. »Frankreich wird keine Migranten aus Lampedusa aufnehmen«, sagte Darmanin am Abend im Sender TF1.

Das ist für Brüssel und von der Leyen jetzt blöd, gehörte Frankreich doch bisher zu den eifrigsten Befürworten und Umsetzern der Migrations-Propaganda. Es hat jedoch den Anschein, als habe man in Frankreich genug an »Fachkräften«, »Goldstücken« und »Kulturbereicherern«. Dann muss wohl wieder die Berliner Ampel herhalten. Der kann man den Blödsinn ja immer noch verkaufen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Macron will keine Lampedusa Flüchtlinge aufnehmen!
Aber jetzt kommt die Einschränkung. Nicht bevor er seine bunten Pampers angelegt hat! Denn ansonsten könnte der ganze Mist in die Hose gehen!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang