Streit mit Merkel vorprogrammiert

Macron will Corona-Bonds

Frankreichs Regierungschef Macron muss auf Konfrontationskurs mit Merkel gehen. Innenpolitisch steht er in der Kritik, alleine kann das Land die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise nicht stemmen und braucht Geld. Deswegen fordert Macron die Einführung von Corona-Bonds.

Foto: Twitter
Veröffentlicht:
von

Die Achse Berlin - Paris steht, wieder einmal, vor einer Zerreißprobe. Und wie so oft wenn es kriselt, geht es ums liebe Geld und die mitunter diametral entgegengesetzten Sichtweisen bezüglich des Umgangs damit. Während Berlin und einige andere wirtschaftlich relativ stabile EU-Mitgliedsstaaten sich vehement gegen die Einführung von sogenannten Corona-Bonds aussprechen,sind es vor allem Frankreich, Italien und Spanien, die deren Einführung wollen. Dort, so die Begründung, seien die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders spürbar.

Das ist allerdings nur bedingt richtig. Spanien hat seit Jahren die höchste Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der EU, Italien durchlebt ebenfalls seit Jahren eine Banken- und Finanzkrise und in Frankreich steht Macron mit seiner durch Misswirtschaft des Landes notwendig gewordenen Sparpolitik innenpolitisch unter Druck. Frisches Geld aus der EU in Form von wie auch immer genannten Bonds kämen diesen drei Ländern sehr gelegen. Vor allem deswegen, weil sie nicht den Großteil der Lasten tragen müssten.

Der bleibt nämlich, wie immer, an den wirtschaftlich starken Ländern Deutschland, Niederlande, Dänemark und Schweden hängen. Gerade deswegen wehren sich die Nordländer auch mit Händen und Füßen gegen eine weitere Vergemeinschaftung der Schulden und gegen die Einführung der Corona-Bonds. Diese generelle Absage jedoch will Macron nicht akzeptieren, die Debatte ginge weiter, heißt es dazu aus dem Élyséepalast.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Fred K

.... also Coronabonds scheinen nicht die richtige Lösung zu sein! Welche Vorgehensweise ist denn aus der Sicht der afd die Alternative für Deutschland?

Gravatar: Roland Brehm

Die härteste Arbeit die diese Marionette der Neokapitalisten, Macron, jemals verichtet hat ist das Anspitzen eines Bleistiftes. Macron, der jeden Samstag das eigene Volk niederknüppeln lässt und die Ausgangssperre um einen Monat verlängert hat um so lange noch mal dem Zorn des Volkes zu entgehen will sein eigenes Versagen dadurch übertünchen, das er schon wieder einen Krieg mit Deutschland anzettelt nur um es mal wieder aus zu beuten.
Hoffentlich lassen die Franzosen sich nicht instumentaliesieren und bringen diesen Despoten zu Fall.

Gravatar: Walter

Auf diesen französischen Präsidenten Macron trifft ein Satz ganz besonders zu: Große Töne Spucken und absolut nichts dahinter. Mehr kann man zu diesem Scharlatan nicht sagen. Mit anderer Leute Geld den großen Europäer spielen und das wars dann. Das er selbst keine Nachkommen hat, wirkt sich wie bei allen Politikern in ähnlicher Situation, wie man bisher erkennen konnte, leider negativ aus.

Gravatar: Werner

Nicht nur die "Oh solo mio- Nationen" wollen die vereinigten Staaten von Europa und eine Transferunion, auch die Merkel und ihre Bande ist ganz heiß darauf. Das wurde schon vor Jahrzehnten von Kohl und Mitterand beschlossen. Die Deutschen Sklaven sollen zahlen und die sind so blöd und machen das auch, ohne zu murren.

Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei, ist spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.

Heinrich Heine /1787-1856)

Gravatar: Franz Helm

Nicht vergessen, dass der Franzose, Spanier und Italiener mehr Privatvermögen besitzt als ein Deutscher. Deutschland soll wieder einmal geplündert werden, wie nach dem 1. Weltkrieg. Erinnert mich alles sehr an die irrsinnigen Reparationszahlungen, die von diesen Ländern Deutschland verlangt wurden und die schließlich zur Machtergreifung von Adolf Hitler geführt haben. Die Hyperinflation im Vorfeld ist bereits bestellt.

Gravatar: asisi1

Durch die beiden, uns von Franzosen und Briten aufgedrückten WK haben sie uns noch nicht genug ausgepresst, jetzt kommt das Finale!

Gravatar: Schnully

Frankreich`s Präsidenten wollen schon länger das Geld derer die Arbeiten und die Risiken tragen das nennt sich Sozialismus und bedeutet nichts anderes als das zu nehmen was andere geschaffen haben . Länder mit Weichwährungen hätten den Euro nicht bekommen dürfen . Schröder und Fischer hatten fleissig geholfen , zuvor hatte Kohl unsere stabile DM geopfert

Gravatar: Alfred

Corona Bonds
Euro Bonds.... jeden Tag wird ein neuer europäischer Mist kreiert!
Soll Deutschland immer noch Reparationszahlungen leisten?
Z.B. - Target2 - Zahlungsausgleichssystem zwischen den europäischen Zentralbanken -
Die Forderung der deutschen Zentralbank beläuft sich schon auf über 1 Bio. Euro!!!!
Wann erfolgt der Zahlungsausgleich oder soll überhaupt zurückgezahlt werden?
Bonds dto.

Gravatar: lupo

Tja wenn der Kleine Bonaparte den man vom Pisspott gestoßen hat seinen Willen nicht bekommt dann holt er die Nazikeule raus und Merkel kuscht.

Gravatar: Magnus

Dieser perfide M. . . kerl will Deutschlands "Kohle". Sonst nichts! - Dazu sind wir gerade noch gut genug.
Diese Flasche bringt für Frankreich nichts aber auch garnichts auf die Reihe.
Dieser scheinheilige Typ widert mich derart an! Zum K . . .
Er wird seine "Freundin" Merkel solange bearbeiten, bis die Moneten im Sack sind. Jede Wette!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang